Posts Tagged ‘kohlrabisuppe’

Kohlrabisuppe, Schinken-Tomatennudeln mit Salbei & Salat [14.08.2013]

Wednesday, August 14th, 2013

Heute gab es zu Mittag – es gab leider keinerlei Auswahl – eine Zusammenstellung aus Kohlrabisuppe als Vorspeise, einer Portion Schinken-Tomatennudeln mit Salbei als Hauptgericht, einem kleinen Salat mit Kräuter-Vinaigrette-Dressing als Beilage und einem Apfel als Nachtisch.

Kohlrabisuppe, Schinkennudeln & Salat / Kohlrabi soup, ham noodles & salad

Die Suppe mit Kohlrabiaroma war etwas dünn geraten, aber geschmacklich soweit in Ordnung. Wie viel davon allerdings Geschmacksverstärker war und wie viel echtes Kohlrabi darin war konnte ich nicht genau definieren. Zwar machten die Nudeln oder besser gesagt Rigatoni nicht allzu viel her, ich lehne mich aber glaube nicht allzu weit aus dem Fenster wenn ich sage, dass es sich hierbei um das Highlight des heutigen Mittagsmahles handelte. Die Sauce aus Tomaten, Kochschinken-Streifen und fein gewürfelten Möhren und Knollensellerie hätte für meinen Geschmack zwar etwas dickflüssiger sein können, aber durch die Beigabe von offensichtlich frischen Salbeiblättern war sie nicht nur fruchtig, sondern erhielt auch eine besondere Würznote. Warum die Tomatenstücke allerdings aussahen wie kleine Würfel erschloss sich mir nicht ganz – ein Schelm, wer hier gastronmische Augenwischerei vermutet. ­čśë Das Dressing für den beigefügten Salat aus frischen Blättern von Batavia, Eisbergsalat und einigen Möhrenstreifen hatte man in einem kleinen Tütchen beigelegt, fraglos ein Fertigprodukt, aber geschmacklich ebenfalls in Ordnung. Am kleinen, leicht säuerlichen Apfel gab es ebenso nichts zu meckern. Nicht unbedingt das, was ich mir ausgesucht hätte wenn ich eine Wahl gehabt hätte, aber berücksichtigt man die Umstände, war es in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Kohlrabisuppe: +
Schinken-Tomatennudeln mit Salbei: +
Salat mit Vinaigrette-Dressing: ++
Apfel: ++

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat [20.09.2012]

Thursday, September 20th, 2012

Zwar bot die Asia-Theke heute erneut mit Angeboten we Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce durchaus verlockende Gerichte, aber mit war heute mal wieder mehr nach etwas aus der regulären Küche. Gut, das Hähnchen Cordon Bleu mit Pommes Frites bei Tradition der Region war mir eindeutig zu Kalorienlastig und die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter schienen mir auch nicht so das richtige, aber die Sektion Vitality schließlich hatte mit einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattpsinatgemüse genau das richtige. Und bei gerade mal 430kcal pro Portion die das Gericht haben sollte, konnte ich mir auch noch das Terrine Kohlrabicremesuppe als Vorspeise und das Becherchen Aprikosenquark als Nachtisch leisten.

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe

An der mit zahlreichen Kohlrabistreifen versetzte, cremige und würzigen Suppenzubereitung gab es schon mal absolut nichts auszusetzen. Der Hauptgang bestand schließlich aus einer etwas mehr als männerfaustgroße, in Schale gekochte Pellkartoffel, die man halbiert und auf den Schnittflächen je einer größeren Portion Blattspinat mit Zwiebeln und schließlich großzügig mit Sauerrahm übergossen hatte. Die Kartoffel war zwar nicht mehr ganz heiß, aber der Abkühlungsgrad war nicht so weit fortgeschritten dass ich hier Abzüge geben müsste. Ebensowenig gab es etwas an dem würzigen Blattspinat auszusetzen. Und für den Sauerrahm hatte man sich heute mal etwas besonderes ausgedacht, denn anstatt reinen Sauerrahm zu servieren hatte man ihn wohl mit Pfeffer und Paprikapulver etwas “gepimpt” und meiner Meinung nach aufgewertet – sehr lecker muss ich sagen. Ein leichtes und leckeres Mittagsgericht so wie ich es mag. Zum Abschluss kam schließlich der üppig mit Fruchtstücken versetzte, schon dickflüssige und nur sparsam gesüßte Aprikosenquark zum Einsatz, der das heutige Menu schließlich schmackhaft abschloss.
Wie nicht anders zu Erwarten gewesen landete heute natürlich das Cordon Bleu mit Pommes mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Kantinengäste aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Und Platz vier belegte schließlich, wie für vegetarische Gerichte leider meist üblich, die Farmerkartoffel mit Blattspinat. Bleibt abschließend nur noch zu hoffen, dass die durch Gewürze aufgewertete Sauerrahm-Sauce in Zukunft zum Standard wird, denn sie gibt den Gerichten zumindest meiner Meinung nach geschmacklich einen deutlichen Mehrwert. Wir werden sehen…

Mein Abschlußurteil:
Kohlrabicremesuppe: ++
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: ++
Sauerrahm: ++
Aprikosenquark: ++

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabisuppe [14.04.2011]

Thursday, April 14th, 2011

Zwar bot die Asia-Theke mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasoße und Moo Pad Takal -Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, und Paprika in Chili-Zitronengrassauce zwar auch recht ansprechende Gerichte, doch ich sollte unter den Angeboten der regulären Küche noch etwas verlockenderes entdecken. Und nicht etwa das traditionell-regionale Pikante Rindergeschnetzelte mit Kräuterspätzle oder die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter sollten mich heute reizen, sondern die Farmkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality hatte es mir angetan. Dazu nahm ich mir noch eine Kohlrabisuppe aus dem Suppen- und Eintopfangebot.

Kohlrabisuppe + Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat / kohlrabi soup + potato with sour cream and leaf spinach

Die Farmerkartoffel erwies sich als eine große Pellkartoffel in Schale gekocht, dann in zwei Hälften geteilt, mit jeweils einer Portion Blattspinat getoppt und schließlich mit Sauerrahm übergossen. Ein ähnliches Gericht hatte ich hier und hier schon mal probiert und für gut befunden – und auch heute gab es absolut nichts daran auszusetzen. Was mir auffiel war, dass man dieses Mal deutlich weniger Zwiebeln im Blattspinat verwendet hatte als es die Male zuvor der Fall gewesen ist. Und im Sauerrahm hatte man dieses Mal keine Kräuter beigemischt – aber beide kleine Modifikationen hatten keinen wirklichen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck. Und auch die gut gewürzte Suppe mit reichlich Kohlrabistückchen erwies sich als gute Wahl – eine gute Ergänzung zu der vegetarischen Farmerkartoffel mit ihren gerade mal 430kcal. Außerdem verlängerte sie die Sättigungsdauer so daß ich ohne Probleme bis zum Abend durchhielt.
Die große Allgemeinheit der Kantinengäste hatte natürlich wieder etwas anders entschieden – ich denke dass das Rindergeschnetzelte heute den größten Besaß und somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgt von den Hackfleischbällchen. Erst danach folgte die Farmerkartoffel auf Platz vier. Außerdem gab es heute erstaunlich viele Salatschüssel-Esser – zumindest fiel es mir deutlicher auf als sonst…

Mein Abschlußurteil:
Famerkartoffel mit Blattspinat:++
Kohlrabisuppe: ++

Pangasiusfilet mit Curryreis [23.10.2009]

Friday, October 23rd, 2009

Zum Wochenabschluß war die Auswahl mal wieder eher durchwachsen. Im Bereich der Vitality-Gerichte fand sich ein “Souflakispieß mit Pinienreis an Zucchinifrischkäsedip“, bei den traditionell-regionalen Gerichten fanden wir eine “Dampfnudel mit Vanillesauce” und im Bereich der Globetrotter-Mahlzeiten schließlich ein “Pangasiusfilet mit Limetten-Kokossauce und Curryreis “. Bei den Asia-Gerichten gab es unter anderem “Gebackene Ananas und Banane” und “Massaman Gäng – Gebratene Ente in Kokosmilchsauce mit Massamann Curry“. Ich war zwischen dem Massam Gäng und dem Pangasiusfilet etwas hin- und her gerissen, entschied mich letztlich aber dann doch für den Fisch. Dazu nahm ich mir noch eine Terrine vom heutigen Suppenangebot in Form einer cremigen Kohlrabisuppe.

Pangasiusfilet mit Curryreis

Die Kohlrabisuppe war zwar schön cremig und reich an Gemüse, aber ich fand sie geschmacklich etwas lasch. Im Ansatz gut, aber in der Würzung hätte man noch einiges machen können.
Das Pangasiusfilet wiederum erwies sich als angenehm zart und vollkommen Grätenfrei. Der Curryreis war ebenfalls in Ordnung, aber ohne die Limetten-Kokos-Sauce wäre er wohl etwas trocken gewesen. Etwas Gemüse wäre noch nett gewesen, doch da hatte ich selbst gepennt und mich nicht am reichlich gedeckten Gemüsebufett bedienen können. Ein gutes, wenn auch nicht perfektes Mittagsmahl.

Mein Abschlußurteil:
Kohlrabisuppe: +
Pangasiusfilet: ++
Limetten-Kokos-Sauce: ++
Curryreis: +