Posts Tagged ‘kokos’

Hähnchen Biryani [27.02.2018]

Dienstag, Februar 27th, 2018

Hätte es nicht mal wieder das von mir so geschätzte Hähnchen Biryani – Basmatireis mit Cashewkernen, Mandeln und Kokosflocken, dazu gebackenes Hähnchenfleisch im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegeben, hätte ich wahrscheinlich bei den ebenfalls überaus verlockend aussehenden Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensoße bei Vitality zugegriffen. Das Fleischpflanzerl mit Specksauce und Salzkartoffeln bei Tradition der Region war mir – trotz der großen Kälte heute – etwas zu mächtig und auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Pla Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce hatte ich nur bedingt Lust – obwohl ich beim Fisch kurz überlegt hatte. Aber dazu sah das Biryani heute doch einfach wieder zu gut aus.

Chicken Biryani

Die Reiszubereitung, die nicht nur schmackhaft gewürzt sondern auch reichhaltig mit Cashew, Mandeln und Kokosflocken versehen war, erwies sich schon einmal als sehr gut gelungen. Und auch die dieses Mal wieder angenehm scharfe, grünliche Sauce ließ heut keine Wünsche offen, war aber leider mal wieder recht wenig davon auf dem Teller. Bei den Hähnchenteilen musste ich aber leider, wie üblich, ein paar kleine Abstriche hinnehmen, denn sie waren teilweise mal wieder recht kleinteilig und etwas zu knusprig gebacken. Aber das war auch schon mal schlimmer gewesen, also gab es keinen Grund meine Entscheidung zu bereuen. Das Biryani ist immer wieder eine gute Wahl – auch wenn bei der Form des Fleisches noch etwas Verbesserungsbedarf besteht.
Das Fleischpflanzerl war heute wohl als das wichtigste Gericht vorgesehen, denn es wurde einzeln an der großen Theke ausgegeben, während die anderen beiden Gerichte zusammen an der zweiten, kleineren Theke zur Verfügung gestellt wurden. Doch das bedeutete nicht, dass es sich hier automatisch um das beliebteste Gericht handeln musste. Viel mehr schienen sowohl Biryani als auch Fleischpflanzerl, Asia-Gerichte oder Kartoffel-Zucchinipuffer fast gleich häufig gewählt worden zu sein. Ich musst mehrfach hinsehen und auch den Inhalt der Tablett-Rückgabewagen konsultieren, um schließlich zu entscheiden dass das Biryani knapp auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete, aber knapp gefolgt vom Fleischpflanzerl auf Platz zwei. Zwischen dem drittplatzierten Asia-Gerichten und den Zucchinipuffern auf Platz vier lag auch nur ein minimaler Vorsprung. Wirklich ungewöhnlich dass alle Angebote so eng beisammen liegen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Hähnchen: +
Sauce: ++
Biryani-Reis: ++

Cremiges Kaschmir-Hähnchencurry mit Limetten-Kokos-Reis – das Rezept

Sonntag, Juli 12th, 2015

Heute stand mal wieder ein etwas exotischeres Rezept auf meinem Speiseplan denn ich wollte mal das Rezept für das Kaschmir-Hähnchencurry ausprobieren, das mich vor allem mit seiner interessanten Gewürz-Kombination überzeugt hatte. Dazu passt natürlich Reis, aber einfach nur Reis zu kochen wäre mir einfach zu simpel gewesen. Daher entschied ich mich dazu, mal wieder Limetten-Kokos-Reis zuzubereiten, den ich vor einiger Zeit ja schon mal zum einem Lachsfilet mit Maishaube serviert hatte. Das Ergebnis war ein überaus gelungenes Currygericht samt Sättigungsbeilage, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag in der gewohnten Form einmal vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das Kaschmir-Hähnchencurry

400g (Bio-)Hähnchenbrust-Filet
01 - Zutat Hähnchebrust / Ingredient chicken breast

3 Körner Piment
02 - Zutat Piment / Ingredient allspice

2 Nelken
03 - Zutat Nelken / Ingredient clove

1 Kardamom-Kapsel
04 - Zutat Kadamom-Kapsel / Ingredient cardamom pod

2 Teelöffel Koriander-Samen
05 - Zutat Koriander-Samen / Ingredient coriander seeds

1 Teelöffel Kreuzkümmel
06 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Bund Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Stück Ingwer (ca. 2x2x3cm)
09 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Chili
10 - Zutat Chili / Ingredient chili

1 Stange Zimt
11 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

250ml Sahne
12 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g Cashewnüsse
13 - Zutat Cashewkerne / Ingredient cashews

1 Esslöffel Butterschmalz
09 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

Für den Limetten-Kokos-Reis

130g Basmati-Reis
14 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

2 Schalotten
15 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1 Bio-Limette
16 - Zutat Limette / Ingredient lime

1/3 Teelöffel Kurkuma
17 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

2 Esslöffel Kokosnuss-Raspeln
18 - Zutat Kokosraspeln / Ingredient coconut flakes

sowie etwas Butter oder Butterschmalz zum anbraten und ein wenig Pfeffer

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und waschen erst einmal die Frühlingszwiebeln
19 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

um sie anschließend in Ringe zu schneiden.
20 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Außerdem schälen und zerkleinern wir den Ingwer,
21 - Ingwer zerkleinern / Mince ginger

entkernen und zerkleinern die Chilischote,
22 - Chili entkernen & zerkleinern / Decore & hackle chili

würfeln die Schalotten
23 - Schalotten würfeln / Dice shallots

und reiben die Schale der Limette mit einem Zestenreißer ab
24 - Limettenschale abziehen / Grate lime peel

um anschließend deren Saft auszupressen.
25 - Limette auspressen / Squeeze lime

Dann waschen wir noch die Hähnchenbrustfilets, tupfen sie trocken
26 - Hähnchenbrustfilet waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
27 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Nachdem wir dann die Samen aus der Kardamom-Kapsel befreit haben
28 - Kardamomkapsel öffnen / Open cardamom pod

rösten wir diese gemeinsam mit Piment, Koriandersamen, Nelken und Kreuzkümmel ohne Fett an, bis die ätherischen Öle auszutreten und zu duften beginnen
29 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

und zerstoßen dann alles gemeinsam im Mörser.
30 - Gewürze mörsern / Grind up spices

Als nächstes erhitzen wir den Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne,
31 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

dünsten erst einmal den Ingwer und die Chili darin an
32 - Ingwer & Chili andünsten / Braise ginger & chili

und geben dann die Frühlingszwiebeln hinzu
33 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

um sie ebenfalls für zwei bis drei Minuten mit anzudünsten.
34 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise scallions lightly

Dann geben wir auch die Hähnchenbrustwürfel mit in die Pfanne,
35 - Hähnchenbrustwürfel dazu geben / Add chicken breast

bestäuben alles mit den im Mörser zerstoßenen Gewürzen,
36 - Mit Gewürzen bestreuen / Dredge with seasoning

vermischen alles gründlich und braten alles weiter an.
37 - Alles weiter anbraten / Continue braising

Parallel setzen wir einen Topf mit 400ml Wasser zum kochen des Reis auf.
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Sind die Hähnchenbrustwürfel durchgebraten, löschen wir alles mit der Sahne ab,
39 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

pressen die beiden Knoblauchzehen hinzu,
40 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

geben die Zimtstange
41 - Zimtstange addieren / Add cinnamon stick

sowie die Cashewkerne ebenfalls in die Pfanne
42 - Cashewkerne dazu geben / Add cashews

und vermischen dann alles gut miteinander, um es für 10 bis 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Je länger desto besser, denn dadurch geben wir den Gewürzen die Gelegenheit, sich zu entfalten.
43 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & simmer

Inzwischen müsste auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir einen Teelöffel Salz
44 - Wasser salzen / Salt water

sowie den halben Teelöffel Kurkuma hinzu geben
45 - Kurkuma einrühren / Stir in curcuma

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
46 - Reis hinzu geben / Add rice

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Curry umzurühren. Sollte die Sauce zu dickflüssig werden, können wir sie mit etwas Milch oder Wasser wieder strecken.
47 - Sauce bei Bedarf mit Milch oder Wasser verdünnen / Thin sauce with milk or water if necessary

Außerdem erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer kleineren Pfanne,
48 - Butterschmalz in kleiner Pfanne erhitzen / Heat up ghee in small pan

dünsten die Schalotten darin glasig an
49 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

und geben dann die beiden Esslöffel Kokosraspeln
50 - Kokosraspeln hinzufügen / Add coconut flakes

sowie wenig später auch die abgeriebenen Limettenschalen hinzu.
51 - Limettenschalen addieren / Add lime peel

Das Ganze dünsten wir weiter bis die Kokosraspeln leicht braun werden, anschließend löschen wir alles mit dem Limettensaft ab, lassen diesen etwas einkochen,
52 - Mit Limettensaft ablöschen / Deglaze with lime juice

geben es dann zum fertigen Reis, verrühren alles gründlich
53 - Zum Reis geben / Add to rice

und schmecken es ggf. noch mit etwas Pfeffer ab.
54 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
55 - Kashmir chicken curry with lime coconut rice - Served / Kaschmir-Hähnchencurry mit Limetten-Kokosreis - Serviert

Die Kombination aus den angerösteten Gewürzen gab dem Hähnchencurry einen überaus leckeren Geschmack, die wunderbar mit der Schärfe aus Ingwer und Chili harmonierte. Dazu die angenehm cremige Sauce und die zahlreichen Frühlingszwiebeln und fertig war ein einfaches, aber dennoch angenehm exotisches Gericht. Der fruchtige, leicht säuerliche Limetten-Kokosreis stand zwar in einen ungewöhnlichen Kontrast zu den Gewürzen des Curry, passte aber trotzdem sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Sehr gelungen, ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

56 - Kashmir chicken curry with lime coconut rice - Side view / Kaschmir-Hähnchencurry mit Limetten-Kokosreis - Seitenansicht

Guten Appetit

Kokoshähnchen mit Mandeln & Safran – das Rezept

Sonntag, März 8th, 2015

Als großer Freund von exotischen und ungewöhnlichen Geschmackskombinationen beschloss ich einmal, mir ein Kokoshähnchen mit Mandeln und Safran zuzubereiten. Üblicherweise kennt man Mandeln ja vor allem aus Rezepten für Süßspeisen, Kuchen und Kekse, sie aber in einem normalen Hauptgericht zu verwenden ist zumindest in der westlichen Küche eher ungewöhnlich. Dass man sie dennoch sehr viel vielseitiger einsetzen kann, zeigte sich mit heute mit diesem Rezept. Daher möchte ich natürlich versäumen, dieses mit diesem Beitrag hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrüste / Ingredient chicken breasts

Für die Marinade

200g Natur-Joghurt
02 - Zutat Natur-Joghurt / Ingredient yoghurt

1/2 Teelöffel Chili-Pulver
03 - Zutat Chili / Ingredient chili powder

1 Teelöffel Kurkuma
04 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel Paprika edelsüß
05 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

0,2g Safran
06 - Zutat Safran / Ingredient saffron

Außerdem brauchen wir

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch

20g frischen Ingwer
07 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1-2 Chilis
(Je nach gewünschtem Schärfegrad)
08 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

250ml Kokosnuss-Milch
09 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1/2 Teelöffel Zimt
10 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

50g gemahlene Mandeln
11 - Zutat gemahlene Mandeln / Ingredient ground almonds

2 Esslöffel Kokosflocken
12 - Zutat Kokosraspeln / Ingredient coconut flakes

3 Esslöffel Sesamöl
(Ersatzweise kann man aber auch Oliven- oder Sonnenblumenöl nehmen)
13 - Zutat Sesamöl / Ingredient sesame oil

200g Basmati-Reis
18 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

Dieses Mal beginnen wir damit, die Hähnchenbrüste gründlich mit kaltem Wasser abzuwaschen, sie trocken zu tupfen
14 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

und schließlich in mundgerechte Stücke zu schneiden.
15 - Hähnchenbrüste würfeln / Dice chicken breasts

Anschließend geben wir die Safran-Fäden in einen kleinen Mörser, geben etwas Salz hinzu damit nicht so viel vom Safran an den Wänden hängen bleibt und zerstoßen dann alles gründlich
16 - Safranfäden mörsern / Grind saffron

bevor wir alles in einem Esslöffel heißen Wassers auflösen
17 - Safran in heißem Wasser auflösen / Dissolve saffron in hot water

und schließlich zum Joghurt geben.
18 - Aufgelösten Safran zum Joghurt geben / Add dissolved saffron to yoghurt

Nun geben wir noch den Teelöffel Kurkuma sowie die beiden jeweils halben Teelöffel Chilipulver und Paprika hinzu,
19 - Kurkuma, Chili & Paprika addieren / Add curcuma, chili powder & paprika

verrühren alles gründlich miteinander
20 - Joghurt & Gewürze gründlich verrühren / Stir yoghurt & seasoning well

und geben den Gewürzjoghurt dann gemeinsam mit der gewürfelten Hähnchenbrust in ein verschließbares Behältnis
21 - Hähnchenwürfel & Gewürzjoghurt in Behälter geben / Put chicken breasts & spiced yoghurt to bowl

um es gründlich miteinander zu vermischen und anschließend verschlossen etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.
22 - Hähnchen & Joghurt gut vermengen / Mix chicken & yoghurt well

In der Zwischenzeit ziehen wir die beiden Zehen Knoblauch ab und zerkleinern sie gründlich,
23 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

schälen und reiben den Ingwer
24 - Ingwer reiben / Grate ginger

und waschen die Chilischoten, um sie dann in schmale Ringe zu schneiden.
25 - Chilis in Ringe schneiden / Cut chilis in rings

Sobald die halbe Stunde dann vorbei ist, erhitzen wir die drei Esslöffel Sesamöl in einer Pfanne,
26 - Sesamöl erhitzen / Heat up sesame oil

setzten parallel auch gleich Wasser für das Kochen des Reis auf,
27 - Wasser für Reis aufsetzen / Put on water for rice

dünsten dann Knoblauch und Ingwer im Sesamöl an
28 - Knoblauch & Ingwer andünsten / Braise garlic & ginger lightly

und geben dann die marinierten Hähnchenbrustwürfel hinzu, die wir vorher kurz etwas abschütteln.
29 - Marinierte Hähnchenbrust hinzufügen / Add marinated chicken breasts

Die Hähnchenbrustwürfel braten wir nun für einige Minuten von allen Seiten an,
30 - Hähnchenbrust anbraten / Braise chicken breast

gießen die Kokosnuss-Milch dazu,
31 - Kokosnussmilch hinzufügen / Add coconut milk

addieren die Chilischoten-Ringe
32 - Chilis addieren / Add chilis

und lassen das Ganze dann kurz aufkochen, um es anschließend für 10 bis 12 Minuten auf leicht reduzierter Stufe bei gelegentlichem Rühren vor sich hin köcheln zu lassen.
33 - Aufkochen & köcheln lassen / Bring to a boil & simmer

In der Zwischenzeit müsste auch das Wasser sieden, so dass wir es mit etwas Salz versehen
34 - Wasser salzen / Salz water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
35 - Reis hinzufügen & kochen / Add & cook rice

Wenn die zehn bis zwölf Minuten dann vorbei sind und die Sauce etwas sämig geworden ist, geben wir auch die gemahlenen Mandeln
36 - Mandeln addieren / Add almonds

sowie die Kokosnuss-Flocken hinzu,
37 - Kokosraspeln einstreuen / Add coconut flakes

vermischen wieder alles gründlich miteinander
38 - Mandeln & Kokosraspeln gut verrühren / Stir in almonds & coconut flakes well

und heben abschließend noch den halben Teelöffel Zimt unter. Das Ganze lassen wir noch etwas fünf Minuten ziehen
39 - Zimt einstreuen / Add cinnamon

bevor wir es schließlich gemeinsam mit dem Reis servieren und genießen können.
40 - Coconut chicken with almonds & saffron - Served / Kokoshähnchen mit Mandeln & Safran - Serviert

Die Sauce besaß eine kräftige, aber nicht zu dominante Schärfe, die sowohl aus den Chilis als auch aus dem Ingwer zu beziehen schien. Dazu der fruchtige Geschmack von Kokos in Kombination mit den leicht nussigen Mandeln und der sehr gelungenen Gewürzkomination und natürlich die durch das marinieren angenehm würzigen, zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfel gaben diesem Curry-Gericht einen unvergleichlich leckeren Geschmack. Ich war mit dem Ergebnis mal wieder überaus zufrieden.

41 - Coconut chicken with almonds & saffron / Kokoshähnchen mit Mandeln & Safran - Closeup

Guten Appetit

Gratinierter Lachs mit Kokoskarotten & Reis [05.07.2013]

Freitag, Juli 5th, 2013

Zwar kam die Dampfnudel mit heißen Kirschen bei Tradition der Region kam wegen ihres Charakters als Süßspeise für mich nicht in Frage, aber sowohl das Moo Pad Prik Bei Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, das heute neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde als auch der Gratinierte Lachs mit Kokoskarotten und Reis bei Globetrotter als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality klangen überaus verlockend. Nach kurzem Abwägen und wohl auch wegen meiner Vorliebe für Fisch fiel meine Wahl schließlich auf den Lachs, den ich mir noch mit einem Becherchen Bananenquark von der Dessert-Theke ergänzte.

Gratinierter Lachs mit Kokoskarotten & Reis / Salmon au gratin with coco carrots & rice

Die dunkle Oberfläche des angenehm großen Stückes Lachsfilets, wohl der gratinierte Teil, machte zwar den Eindruck dass der Fisch etwas trocken sein könnte, aber dieser Eindruck täuschte glücklicherweise – das grätenfreie Filetstück erwies sich als angenehm saftig und zart. Dazu gab es neben einer wohl mit Kurkuma gelb gefärbten Portion Reis die im Titel bereits erwähnten Kokoskarotten als Gemüsebeilage. Diese bestanden aus gekochten Möhrenscheiben in einer mit Dill versetzten, würzig-süßlichen, dicklichen Kokossauce – insgesamt eine überaus schmackhafte Kombination, an der es aus meiner Sicht absolut nichts auszusetzen gab. Der Nachtisch in Form des Bananenquarks war zwar für einen Quark recht dünnflüssig geraten, aber geschmacklich war er ebenfalls absolut in Ordnung. Ich konnte mit meiner heutigen Wahl also mal wieder sehr zufrieden sein.
Und auch die anderen Gäste schienen heute bevorzugt beim gratinierten Lachs zugegriffen zu haben, was diesem Gericht fraglos den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber sehr eng gefolgt von der ebenfalls gern gewählten Hähnchebrust mit Basilikumpesto. Die Dampfnudel sah ich zwar auch nicht selten, aber für mehr als den vierten Platz reichte es für sie heute dann doch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Gratinierter Lachs: ++
Kokokarotten: ++
Reis: ++

Ente in Kokosmilchsauce [27.09.2011]

Dienstag, September 27th, 2011

Heute lockte die Küche mit einem Halben Wiesnhend’l mit Pommes Frites in der Sektion der Oktoberfestgerichte und ich muss zugeben dass ich einen längeren Moment überlegte ob nicht nicht hier zuschlagen sollte. Doch dann meldete sich doch mein Kalorien-Gewissen und ich sah mich auch noch in den anderen Bereichen um. Die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen in der Sektion Vitality war aber nichts für mich, da ich kein allzu großer Freund des Gemüses Aubergine bin. Besser klangen da schon die Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce aus dem Bereich Globetrotter. Aber auch die Asia-Thai-Theke hatte einige verlockende Angebote wobei noch vor dem Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thai-Curry und Kokosmilchsauce und dem San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce eindeutig die größte Lust auf die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokossauce verspürte. Also entschied ich mich dazu heute mal wieder asiatisch zu speisen und nahm mir eine Portion des Entengerichtes, dass ich noch mit einer Portion, einem Glückskeks und einem Becher Mousse Caramel mit Kaffeearoma.

Ente in Kokosmilchsauce

Zwar war auch dieses Mal das Gemüse für meinen Geschmack etwas zu grob geschnitten – vor allem die Zucchini und die Möhren hätten etwas kleiner sein können, aber an dem übrigen vegetarischen Komponenten zu denen Paprika, Salat, Frühlingszwiebeln und Brokkoli gehörten gab es soweit nichts auszusetzen. Über das einzelne Stück Möhre dass etwas weicher hätte sein können sehe ich da mal hinweg. Viel mehr als das Gemüse interessierte mich aber natürlich das in dünner Panade gebackene Entenfleisch, das glücklicherweise reichlich vorhanden war und sich als angenehm zart erwies. Gemeinsam mit der milden Kokosmilchsauce eine durchaus gute Wahl und in Kombination mit der Portion Reis auch angenehm sättigend. Da hätte ich auf den schaumigen, lockeren Becher Caramelmousse mit leichtem Kaffeegeschmack auch gut verzichten können, aber hier hatte mich die Macht der Gewohnheit überlistet.
Dass bei den anderen Kantinengästen lag aber natürlich wie es abzusehen war das halbe Hähnchen deutlich vorne auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach kam länger nichts, bevor die Asia-Speisen mit sehr knappen Vorsprung vor den Cannelloni den zweiten Platz belegten. Platz vier belegte schließlich die gefüllte Aubergine. Obwohl der halbe Hahn durchaus verlockend war, konnte ich mich heute auch über das asiatische Entengericht nicht wirklich beschweren – und was die Nährwerte angeht war es eindeutig eine klügere Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Ente in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++
Caramelmousse: ++

Gebratenes Pangasiufilet mit Curry-Kokossauce [14.01.2011]

Freitag, Januar 14th, 2011

Das dieswöchige Freitagsangebot konnte man wirklich als sehr umfangreich bezeichnen, denn die Küche hatte mit Topfpalatschinken mit Vanillesauce und Pikantem Reisfleisch gleich zwei Zusatzangebote zu den drei üblichen Kategorien aufgefahren. Aber auch die anderen Gerichte der regulären Küche, Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality, Dampfnudel mit Vanillesauce bei den traditionell-regionalen Speisen und Gebratenem Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce bei Globetrotter, waren durchaus interessant. Außerdem wurde an der Asia-Theke u.a. noch Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce angeboten. Das süß-saure Schweinefleisch erschien mir schon mal ganz interessant, aber mit süß-saurem wollte ich wie angekündigt erst einmal aussetzen. Natürlich wäre auch die Provinzialische Hühnchenbrust, die wir von hier, hier, hier, hier und hier kennen wäre eine durchaus interessante Wahl gewesen. Und selbst bei dem Pikanten Reisfleisch, das wir in ähnlicher Zubereitung ja hier und hier bereits gesehen hatten, übte einen gewissen Reiz aus. Ausschlaggebend war aber letztlich die Tatsache dass ich am Mittwoch zu Gunsten des Hirschgulasch auf den Fisch verzichtet hatte, dass meine endgültige Wahl letztlich doch auf das Pangasiusfilet fiel. Dazu gab es dann noch ein Becherchen Vanille-Mousse als Dessert.

Pangasiusfilet mit Curry-Cocos-Sauce

Der „bunte Reis“ bestand zwar nur aus normalen weißen Reis der mit kleinen Karottenstiften durchsetzt war – ich würde ein paar orange Farbspritzer nicht unbedingt als bunte bezeichnen – aber geschmacklich und als Sättigungsbeilage war er absolut in Ordnung. Hauptbestandteil war aber natürlich das angenehm groß geratene, gebratene und absolut grätenfreie Pangasiufilet, das sich als wunderbar zart, saftig und schmackhaft erwies. Und die Sauce aus Curry mit einem leichten Kokosaroma passt geschmacklich meiner Meinung nach sehr gut dazu. Hat mir sehr gut geschmeckt und war auch vom Sättigungsgrad und -dauer nicht zu verachten. Das lufig-lockere Vanille-Mousse wäre zwar nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber bis auf vielleicht meiner schlanken Linie hat es auch niemanden geschadet.
Bei so vielen Gerichten erwies es sich natürlich als schwierig eine eindeutige Beliebtheitsskala zu erstellen. Ich würde aber dem Pangasiusfilet heute knapp vor der Hühnchenbrust den ersten Platz zubilligen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dann den beiden Süßspeisen Dampfnudel und dem Topfpalatschinken, wobei ich hier die Dampfnudel noch etwas von dem Topfpalatschinken sehen würde.
Pangasius ist ja ein Fisch, der mit vielem kombinierbar zu sein scheint. Ich habe mal recherchiert und gesehen dass ich diese Sorte Fisch bisher
mit Ratatoullie (damals noch im Stilbruch in Jena),
mit Mais-Zucchini-Gemüse und rotem Reis,
mit Limetten-Cocos-Sauce und Curryreis,
mit Ingwer-Kokossauce und Sesamkartoffeln,
als Asia-Gericht mit Erdnuss-Sauce,
auf provenzialischem Gemüse,
mit Gemüse-Mix und Kräuterreis
sowie mit Asia-Gemüsemix und Reis
versucht habe. Ein wirklich breit einsetzbarer Fisch, der nicht nur in Kombination mit Asiatisch angehauchten Gerichten schmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Gebratenes Pangsiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Reis: ++

Quark Genuss & Apfel

Donnerstag, April 29th, 2010


Quark Genuss & Apfel

Glaubt man der Wettervorhersage wird es heute wohl mit fünfundzwanzig Grad und wolkenlosem Himmel den wärmsten Tag in dieser Woche geben bevor es dann ab morgen bewölkt und gegen Abend regnerisch werden soll. Passend zum Wochenende – na toll. Immerhin habe ich heute den morgendlichen Spaziergang zur S-Bahn Haltestelle wirklich genossen. Um mich herum blüht es überall und wird von den Gezwitscher der Vögel akustisch untermalt.
Zum Frühstück gab es dann heute neben dem üblichen Becher Kaffee einen Apfel der Sorte Gala Royal sowie einen Becher Exquisa Quark Genuss der Geschmacksrichtung Coco-Mandel, welcher mit 134 kcal oder 4 WW-ProPoints verrechnet wurde. Das sollte (und muss) dann genügen, um mich bis zum Mittag durch zu bringen.

Guten Appetit

Geflügel mit Gemüse & Kokos [17.09.2009]

Donnerstag, September 17th, 2009

Auch heute führte uns im Rahmen unserer Schulung unser Weg wieder in die Kantine in Aschheim-Dornach bei München. Das Angebot heute bestand wieder – neben reichhaltigem Salatbuffet, einer Jägerpfanne und wieder irgend einer Fischpfanne – aus drei asiatischen Gerichten. Eines davon war vegetarisch, das nächste mit Schweinefleisch und das dritte schließlich mit Geflügel, Gemüse und Kokos. Für letzteres entschied ich mich. Bedient wird man hier nicht – stattdessen nimmt man sich zwei Schüsseln und füllt die eine mit Reis nach eigenem Hunger und die zweite, kleinere mit der Beilage. Die Beilage wird an der Kasse dann gewogen und die Menge fließt in den Endpreis ein. Auf den Reis tat ich mir etwas „scharf“ – ich denke mal dass es sich dabei um eine Art Sambal Olek handelt und als Nachtisch nahm ich mir noch ein kleines Gläschen Fruchtquark.

Geflügel mit Gemüse & Kokos

War sehr lecker – nur beim Reis hatte ich mengenmässig wohl etwas übertrieben. Das Fleisch war außen knusprig und innen zart, das Gemüse war gut durch, aber nicht zu labbrig und die Soße schmeckte tatsächlich etwas nach Kokos. Ich ging dabei so vor, dass ich zuerst etwas Reis aß und mir dann die Beilage in die Reisschale löffelte. Den kleinen Becher Fruchtquark hätte es nicht bedurft – aber ich verzehrte ihn dennoch. Gut dass er so klein war – eine größere Menge hätte ich wohl nicht mehr rein bekommen. Alles in allem ein sehr zufriedenstellendes Mittagessen – eindeutig etwas besser als die Fischpfanne gestern. Werde morgen wohl noch mal asiatisch essen – diesmal aber mit weniger Reis.

Mein Abschlußurteil:
Geflügel mit Gemüse & Kokos: ++
Reis: ++
Fruchtquark: ++