Cordon bleu vom Schwein, Pommes Frites & Bulgur-Salat [28.06.2016]

Das Fruchtige Putencurry mit Basmatireis das heute im Abschnitt Globetrotter wurde klang eigentlich ganz gut und hätte es gelb wie hier ausgesehen, wäre es auch meine erste Wahl gewesen. Doch die Curryzubereitung besaß heute eine eher bräunliche Farbe und sah meiner Meinung nach nicht so appetitlich aus, daher sah ich mich nach etwas anderem um. Kurz überlegte ich, ob ich beim Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce zugreifen sollte, das heute neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Denn die Gemüsepaella bei Vitality schien mir nicht so das richtige, obwohl sie deutlich besser aussah als das Putencurry. Doch dann schloss ich mich doch dem Gros der anderen Gäste an und wählte schließlich das Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte. Gemüse gab es heute nichts was mir zusagte, doch an der Salattheke entdeckte ich Bulgursalat mit Krabben und Rosinen, der mein Interesse weckte. Zugegeben nicht unbedingt eine passende Salatbeilage zu einem Cordon bleu, doch das kümmerte mich wenig und ein kleines Schälchen davon landete schließlich auch noch auf meinem Tablett.

Pork cordon bleu, french fries & bulgur salad / Cordon bleu vom Schwein, Pommes Frites & Bulgur-Salat

Das Cordon bleu, einem panierten Schweineschnitzel, das in der Mitte mit je einer Scheibe Kochschinken und hellen, milden Käses gefüllt war,

Pork cordon bleu - lateral cut / Cordon bleu vom Schwein - Querschnitt

war zwar mit ziemlicher Sicherheit industriell hergestellt, aber das Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig und die Panade als dünn und knusprig. Garniert mit dem Saft der beiligenden Zitronenecke eine durchaus akzeptable Variante eines Cordon bleu – auch wenn ich wahrscheinlich einen würzigeren Käse gewählt hätte. Gemeinsam mit den außen schön knusprigen und innen weichen Pommes Frites, die ich wiederum mit einer großzügigen Portion Ketchup versehen hatte, ein schmackhaftes Mittagsgericht für ein Betriebsrestaurant wie dieses. Ich war zufrieden. Das Highlight war aber der Bulgursalat, der mit zwei großen Krabben, vielen Rosinen sowie mit vielen Gemüsesorten wie Möhren, Paprika und Zucchini angemacht und angenehm süßlich-pikant gewürzt war. Sehr lecker, ich war wirklich begeistert und werde mit Sicherheit nicht das letzte Mal zu diesem Salat gegriffen haben.
Natürlich war es heute das Cordon bleu, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern. Der zweite Platz überraschte mich wiederum, denn diesen schien heute das vegetarische Gericht in Form der Gemüsepaella inne zu haben, das ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die drittplatzierten Asia-Gerichte. Erst auf dem vierten Platz kam schließlich das Putencurry mit Basmati – und das ganz zurecht, denn das Auge isst mit und das hatte man bei diesem Gericht heute nicht berücksichtigt.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu vom Schwein: ++
Pommes Frites: ++
Bulgur-Salat mit Krabben & Rosinen: ++

Schwedenpizza (reloaded)

Schwedischer Lachskuchen / Schwedenpizza reloaded

Heute Abend gab habe ich mal mein Rezept für den Schwedischen Lachskuchen (Schwedenpizza) erneut ausgepackt, allerdings dieses Mal ohne geräucherte Forelle, dafür aber mit 300g Räucherlachs und 100g Nordsee-Krabben. Auch in dieser Variante ein voller Erfolg, ein schnell gemachtes und wirklich sehr leckeres Gericht.

PS: Sorry für das Backblech, aber es gab leider kein anderes.

Prawn Biryani – Indisches Biryani mit Krabben [07.12.2013]

Aus gegebenem Anlass trafen wir uns heute in meiner alten Heimatstadt Bebra zum Mittagessen im Restaurant Rialto Tedsch, wo man neben einem breiten Angebot verschiedener italienischer Gerichte wie Pizza und Paste auch ein breites Angebot verschiedener indischer Gerichte auf der Speisekarte finden kann. Da ich die indische Küche ja sehr schätze, fiel meine Wahl nach nur kurzem Überlegen auf ein Prawn Biryani zum Preis von 12,50 Euro. Kein billiges Gericht, aber wie ich aus Erfahrung wusste war es jeden Cent davon absolut wert.

Prawn Biryani

Neben einigen großen King Prawns und kleinen Krabben fanden sich in dem ausgeklügelt gewürzten gebratenen Reisegericht auch Rosinen, Cashew-Nüssen, Zwiebeln, Mandelblättchen, Koriander und ein leichter Hauch von Safran. Ein gutes Biryani lebt und stirbt dabei aus meiner Sicht immer mit der Kombination der zahlreichen Gewürze, die in einem solchen Gericht verwendet. Und da hatte man bei diesem Prawn Biryani ein sehr gutes Händchen gezeigt und eine eine ausgewogene und überaus gelungene Kombination aus Schärfe und Würze erreicht. Da gab es absolut nichts zu meckern.

Prawn Biryani

Prawn Biryani

Am heutigen Abend verschlug es uns in das Tadsch Rialto im nordhessischen Bebra, einem Restaurant das – wie der Name schon vermuten lässt – sowohl Gerichte aus der indischen mit der italienischen Küche auf seiner Speisekarte anbietet. Ein rein indisches Restaurant würde in der Provinz auch wohl nur schwer länger überleben. Aus dem reichhaltigen Angebot von Pasta, Pizza, Currys Fisch- und Fleischgerichten entschied ich mich für ein Prawn Biryani zum Preis von 12,50 Euro. Das mit einigen Mandeln garnierte und mit etwas Gemüse wie Erbsen und Möhren und natürlich zahlreichen Krabben versetzte Biryani wurde mit einer kleinen Schüssel Joghurt serviert, den man sich beim Verzehr mit dem Gericht vermischen konnte. Aber was ein Biryani natürlich am meisten ausmacht, ist die Kombination von Gewürzen, die verarbeitet wurden. Und auch hier konnte diese Variante des Biryani voll bei mir punkten. Kein günstiger Genuss, aber die Zubereitung war ihren Preis meiner Meinung nach absolut wert.

Safran-Risotto mit Shrimps & Krabben – das Rezept

Irgendwie war mir heute mal wieder nach Risotto, daher entschloss ich mich mal ein Safran-Risotto mit Shrimps und Krabben zuzubereiten. Eigentlich wollte ich ja Krebsfleisch anstatt der Krabben verwenden, allerdings hatte ich keines bekommen können daher war ich auf eine Alternative ausgewichen. Machte aber nichts, denn das Gericht war auch in dieser Kombination sehr schmackhaft. Daher möchte ich nicht darauf verzichten, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

250g Risotto-Reis
01 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

2 Schalotten
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1-2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Krabben
03 - Zutat Krabben / Ingredient prawns

100g Shrimps
03 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

15g Butter
04 - Zutat Butter / Ingredient butter

125ml Weißwein
07 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

600ml Fisch-Fond
08 - Zutat Fischfond / Ingredient fish stock

1 Döschen Safran
09 - Zutat Safran / Ingredient saffron

50g Pecorino
10 - Zutat Pecorino / Ingredient pecorino cheese

1 Bio-Zitrone
11 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also Schalotten und würfeln sie,
12 - Schalotten würfeln / Dice shallots

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
13 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

und reiben den Pecorino.
15 - Pecorino reiben / Grate pecorino cheese

Außerdem erwärmen wir den Fisch-Fond und halten ihn warm.
14 - Fischfond erwärmen / Heat fish fond

Anschließend lassen wir die Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen
16 - Butter zergehen lassen / Melt butter

und schwitzen darin Schalotten und Knoblauch glasig an.
17 - Schalotten & Knoblauch anschwitzen / Sweat shallots & garlic

Dann geben wir den Reis hinzu
18 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn an bis er leicht glasig wird.
19 - Reis andünsten / Braise rice lightly

Nun gießen wir den Weißwein hinzu und lassen ihn auf nun reduzierter Stufe beim gelegentlichen umrühren einkochen.
20 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Ist der Wein eingekocht, beginnen wir damit mit einer Schöpfkelle nach und nach den warm gehaltenen Fisch-Fond hinzu zu geben und ihn weiter bei gelegentlichem rühren einkochen zu lassen.
21 - Fischfond hinzu gießen / Add fish stock

Während wir den Reis so langsam garen, lösen wir den Safran in etwas lauwarmen Wasser,
22 - Safran in warmen Wasser lösen / Dissolve saffron in lukewarm water

waschen die Zitrone, reiben mit Hilfe eines Zestenreißers etwa einen Teelöffel Zitronenschale ab und pressen sie dann aus.
23 - Zitronenschale abreiben / Grate lemon peel

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, immer wieder etwas vom Fisch-Fond zum Reis zu geben, damit dieser nicht anbrennt.
24 - Mehr Fischfond addieren / Add more fish stock

Kurz bevor der Fisch-Fond dann alle ist, geben wir den Safran zum Reis in die Pfanne, verrühren ihn
25 - Safran hinzufügen / Add saffron

und addieren dann Shrimps und Krabben,
26 - Krabben & Shrimps addieren / Add shrimps & prawns

streuen den gerieben Pecorine ein
27 - Pecorino einstreuen / Add pecorino cheese

und geben die abgeriebene Zitronenschale hinzu.
28 - Zitronenschale hinzufügen / Add lemon peel

Abschließend schmecken wir alles mit etwas Salz und Pfeffer ab
29 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Season with salt & pepper

und geben noch einen kleinen Schuss Zitronensaft hinzu.
30 - Schuss Zitronensaft dazu geben / Add some lemon juice

Ist dann geschmacklich alles in Ordnung, was wir durch einfaches probieren heraus finden können,
31 - Probieren / Try

können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
32 - Safran-Risotto mit Shrimps & Krabben - Serviert / Saffron risotto with shrimps & prawns - served

Die Kombination aus schonend gegartem Reis, leckeren Meeresfrüchten und dem leckeren Aroma von Safran erwies sich als überaus schmackhaft und gelungen. Das Risotto hatte dabei eine leicht cremige Konsistenz erreicht, wobei der Reis selbst als angenehm bissfest geblieben war. Einfach, aber sehr lecker.

33 - Safran-Risotto mit Shrimps & Krabben - Seitenansicht / Saffron risotto with shrimps & prawns - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach liegt der Gesamtwert bei knapp 1300kcal, bei drei Portionen haben wir also 433kcal pro Portion, bei 4 Portionen liegt der Wert sogar bei nur 325kcal pro Portion. Da kann man wirklich nicht meckern. Eventuell werde ich beim nächsten Mal noch etwas Gemüse hinzu geben, ich denke da zum Beispiel an ein paar Erbsen, die nicht nur geschmacklich recht gut passen würden, sondern auf farblich noch einen netten Kontrast zum Gelb des Safran einbringen würde. Dann das Auge isst ja immer mit. 😉

Guten Appetit