Posts Tagged ‘kräuterbutter’

Ochsenkotelett mit Kräuterbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchquark [26.09.2017]

Tuesday, September 26th, 2017

Am heutigen Dienstag wurde im Rahmen des Oktoberfest-Specials in unserem Betriebsrestaurant mal etwas ganz besonderes angeboten: ein Gebratenes Ochsenkotelett frisch vom Grill mit Kräuterbutter, dazu Speckbohnen, Ofenkartoffel und Schnittlauchquark fand sich auf der Speisekarte. Und das sah wirklich überaus verlockend aus. Einziger Wermutstropfen war der Preis, der selbst reduziert noch bei stolzen 9,80 Euro lag. Daher haderte ich zuerst lange mit mir, denn es wurde bei Globetrotter mit Schweinegeschnetzelten “Zurcher Art” mit hausgemachten Appenzeller Rösti auch eine für mich tragbare Alternative angeboten oder ich hätte mit dem Pikantes Kichererbsencurry bei Vitality oder einem Angebot der Asia-Thai-Theke wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse bzw. Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce ebenfalls deutlich leichter speisen können. Zusätzlich wurden außerdem noch die Reste des Putensteak “Picatta Milanese” mit würziger Tomatensauce und Butternudeln von gestern etwas preisreduziert angeboten. Doch letztlich siegte doch meine Vorliebe für besonderes und ich entschied mich für das Ochsenkotelett. Letztes Jahr hatte ich mich ja auch nicht davon abhalten lassen.

Ox chop with herb butter, bacon beans, oven potatoe & chives curd / Ochsenkotelette mit Kräuterbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchquark

Das riesige Kotelett, das man tatsächlich wie angekündigt frisch vom Grill direkt auf meinen Teller gegeben hatte, erwies sich tatsächlich als überaus gute Wahl. Der Knochen, den man rechts unten an dem Fleischstück sieht, war angenehm klein und obwohl das Kotelett wie üblich etwas durchwachsen war, war die Ausbeute an gutem Fleisch dennoch überaus reichhaltig. Hinzu kam, dass man es wirklich gut durchgegrillt hatte, wodurch die so entstandenen Röstaromen den Geschmack noch einmal verbesserten. Gemeinsam mit der Kräuterbutter ein wahrer Genuss. Und auch die mit Schale im Ofen gegarte, mit frischem Schnittlauchquark garnierte Riesenkartoffel gab keinen Grund zu irgend welcher Kritik, ebenso das mit einem Stück Frühstückspeck umwickelte und knusprig angebratene Bündel grüner Bohnen. Sehr fleischlastig, aber auch sehr gut gelungen – ich denke die 9,80 Euro waren gut angelegt.
Natürlich schreckte der Preis viele der anderen Kantinenbesucher etwas ab, weswegen der Zurcher Geschnetzelte heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, aber entgegen meiner Erwartung folgte das Ochsenkotelett schon auf dem zweiten Platz, noch vor den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Kichererbsencurry auf dem vierten Platz. Ich hatte wirklich nicht gedacht, dass so viele meiner Mitesser so viel zahlen würden, aber da hatte ich mich wohl geirrt.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenkotelett: ++
Speckbohnen: ++
Ofenkartoffel: ++
Schnittlauchquark: ++

Pikanter Lauch-Hähnchen-Strudel – das Rezept

Sunday, April 30th, 2017

Als großer Fan von Blätterteig-Gerichten aller Art konnte ich mich sogleich für dieses Rezept für einen Lauch-Hähnchen-Studel begeistern, das ich vor kurzem entdeckt hatte. Und mein Eindruck sollte mich nicht täuschen, denn das Ergebnis war überaus lecker und schmackhaft. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 1 Backblech (ca. 4 Portionen)?

600g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 mittelgroße rote Paprika
03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Handvoll frisches Basilikum
07 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

150g Kräuterfrischkäse
08 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

50g Kräuterbutter
09 - Zutat Kräuterbutter / Ingredient herb butter

125g geriebenen Mozzarella
10 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

2 Rollen Blätterteig (á 275g)
11 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

1 kleines Hühnerei
12 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Sesam
13 - Zutat Sesam / Ingredient sesame

sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit den Lauch zu waschen,
14 - Lauch waschen / Wash leek

ihn in schmale Ringe zu schneiden
15 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und die Ringe dann noch einmal zu halbieren.
16 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Nachdem wir dann die Zwiebel geschält und gewürfelt haben,
17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen wir die Paprika,
18 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
19 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in kleine Stücke.
20 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Dann waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken,
21 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

schneiden sie in mundgerechte Würfel
22 - Hühnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

und würzen sie mit etwas Salz, Pfeffer
23 - Hühnchenbrustwürfel mit Pfeffer & Salz würzen / Season chicken dices with salt & pepper

sowie etwas geräuchertem Paprika.
24 - Hühnchenbrustwürfel mit geräuchertem Paprika würzen / Season chicken dices with smoked paprika

Außerdem schälen und hacken wir die Knoblauchzehen
25 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

und zerkleinern die gewaschenen Basilikumblätter.
26 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

In einer höheren Pfanne erhitzen wir nun die Kräuterbutter
27 - Kräuterbutter in Pfanne zerlassen / Melt herb butter in pan

geben die gewürzten Hähnchenbrustwürfel hinein
28 - Hühnchenbrustwürfel hinzufügen / Add chicken dices

und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an.
29 - Hühnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

Nachdem wir die Platte auf die mittlere Stufe hinunter geschaltet haben, addieren wir die Paprikawürfel,
30 - Paprikawürfel addieren / Add bell pepper dices

die zerkleinerte Zwiebel
31 - Zwiebel dazu geben / Add onion

sowie den Knoblauch
32 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

und dünsten alles einige Minuten an.
33 - Alles andünsten / Braise everything

Dann geben wir auch den in Ringe geschnittenen Lauch hinzu
34 - Lauch addieren / Add leek

und dünsten ihn ebenfalls für einige weitere Minuten mit an
35 - Lauch andünsten / Braise leek

wobei wir alles schon einmal mit einigen Chiliflocken würzen.
36 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Schließlich addieren wir auch die beiden Esslöffel Tomatenmark,
37 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

rösten ihn kurz an,
38 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

streuen das zerkleinerte Basilikum ein
39 - Basilikum einstreuen / Add basil

und fügen schließlich auch den Kräuterfrischkäse hinzu,
40 - Frischkäse addieren / Add cream cheese

verrühren ihn gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen alles für weiter 5 bis 7 Minuten köcheln
41 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.
42 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Schließlich schalten wir die Platte aus, streuen den geriebenen Mozzarella ein und lassen ihn unter rühren in der Restwärme schmelzen.
43 - Käse einstreuen /

Außerdem beginnen wir, unseren Backofen auf 220 Grad vorzuheizen.

Mit einer Gabel stecken wir eine der Blätterteigrollen auf einem Backblech etwas an
44 - Blätterteig anstechen / Pike pastry

und backen ihn für 3-4 Minuten im vorgeheizten Ofen vor. Damit wollen wir verhindern, dass der spätere Boden zu weich bleibt.
45 - Blätterteig vorbacken / Pre-bake pastry

In der Zwischenzeit schlagen wir das Ei auf und verquirlen es gründlich.
46 - Ei verquirlen / Whisk egg

Dann entnehmen wir die vorgebackenen Teigplatte aus dem Ofen
47 - Teig aus Ofen entnehmen / Take pastry from oven

und verteilen die gleichmäßig Füllmasse darauf, wobei wir einen kleinen Rand freilassen.
48 - Füllmasse auf Teig verteilen / Cover with fill mass

Anschließend legen wie die zweite Blätterteig-Platte darüber,
49 - Mit zweiter Teigplatte abdecken / Cover with second pastry plate

schlagen die Ränder um und drücken diese mit Hilfe einer Gabel fest an.
50 - Ränder andrücken / Press borders

Den geschlossenen Strudel bestreichen wir nun mit der verquirlten Eimasse, damit der Teig später eine appetitliche Bräunung annimmt,
51 - Mit Eimasse bepinseln / Brush with egg

und bestreuen ihn großzügig mit den Sesamkörnern.
52 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

Das Ganze backen wir dann für ca. 20 Minuten bei 220 Grad auf der mittleren Schiene im Ofen.
53 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nachdem unser Strudel dann fertig gebacken ist, entnehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn für einige Minuten ruhen
54 - Leek chicken strudel - Finished baking / Lauch-Hähnchen-Strudel - Fertig-gebacken

bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.
55 - Leek chicken strudel - Served / Lauch-Hähnchen-Strudel - Serviert

Die Füllung zwischen den beiden knusprigen Blätterteig-Schichten kombinierte wunderbar zartes und saftiges Hähnchenbrustfilet mit einer fruchtig-cremigen, würzig-pikanten Sauce, die sehr gelungen durch den Lauch und die noch leicht knackigen Paprikawürfeln ergänzt wurden. Der eingestreute Käse sorgte dabei nicht nur für eine zusätzliche Geschmacksnote, sondern sorgte auch für eine erhöhte Stabilität der Füllmasse. Alles in allem eine sehr gelungene Strudelvariante, die sich sowohl in heißen als auch in abgekühlten Zustand als überaus schmackhaft erwies. Sie wäre also auch als Fingerfood für ein Buffet denkbar. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

56 - Leek chicken strudel - Sie view / Lauch-Hähnchen-Strudel - Seitenansicht

Guten Appetit

Holzfällersteak mit Kräuterbutter, Spiegelei & Pommes Frites [27.03.2017]

Monday, March 27th, 2017

Heute gingen wir mal nicht in unserem Betriebsrestaurant zum Mittagessen, sondern begaben uns zum Gasthof Butz in Dornach, um aus besonderem Anlass dort zu speisen. Das Gasthaus hatte ich vor längeren in diesem Beitrag schon mal vorgestellt. Das Wetter war sogar so gut, dass wir uns nach draußen setzen konnten und wir waren nicht die einzigen. Aus der umfangreichen Speisekarte entschied ich mich für ein Holzfällersteak vom Schwein mit Kräuterbutter Spiegelei und Röstzwiebeln, dazu Pommes frites zum Preis von 13,80 Euro. Und es ging relativ schnell, bis die bestellten Gerichte schließlich serviert wurden.

Pork steak with fried egg, herb butter & french fries / Holzfällersteak vom Schwein mit Spiegelei, Kräuterbutter & Pommes Frites - Gasthof Butz - Dornach

Obwohl die Präsentation wirklich gut aussah, erwies es sich im praktischen Verzehr als äußerst unpraktisch, dass man das Steak samt Garnitur auf der riesigen Portion Pommes Frites platziert hatte. Denn es war kein Platz die Pommes soweit zusammenzuschieben um Platz für das Steak zu schaffen und beim Schneiden des Fleischs auf den Pommes Frites lief man Gefahr, die Pommes vom Teller zu drücken. Irgendwie gelang es mir aber doch, indem ich erst einmal einige Pommes verzehrte und dann das Steak in eine sicherere Lage brachte. Die Pommes Frites selber waren für meinen Geschmack ein wenig zu knusprig geraten, aber noch akzeptabel. Dazu gab es Ketchup und Mayonaise in kleinen Tütchen. Das Highlight war aber eindeutig das aufwändig verzierte, zarte und saftige Schweinesteak, das mit geschmolzener Kräuterbutter beschmiert war und auf dem sich neben einem Spiegelei mit flüssigem Eigelb, einer großen Portion Röstzwiebeln sowie einigen Gemüsestreifen von Möhre und Lauch garniert war. Sehr lecker, ich war überaus zufrieden. Aber für den Preis hatte ich auch nichts anderes erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Pommes Frites: +

Gebratenes Ochsenkotelett mit Bärlauchbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchschmand [20.09.2016]

Tuesday, September 20th, 2016

Das Wies’n-Special in unserem Betriebsrestaurant wurde heute fortgesetzt und mit einem Gebratenes Ochsenkotelett vom Grill mit hausgemachter Bärlauchbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel und Schnittlauchschmand stand im Bereich Globetrotter auch ein überaus verlockendes Gericht auf der Speisekarte. Der (bereits reduzierte) Preis von neun Euro ließ mich aber erst einmal schlucken und nach Alternativen Ausschau halten. Der Rahmspinat mit Rührei und Salzkartoffeln bei Vitality, die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Tradition der Region sowie die Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce erschienen zwar lecker, waren aber keine wirkliche Alternative zu dem verlockenden Ochsenkotelett. Also biss ich in den sauren Apfel und wählte schließlich doch das kostspielige Gericht.

Roast ox cutlet with ramson butter, bacon beans, oven potato & sour cream with chives / Gebratenes Ochsenkotelett mit Bärlauchbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchschmand

Bereits auf den ersten Blick ließ sich erkennen, dass dieses Angebot sehr fleischlastig war, denn das Ochsenkotelett nahm etwas mehr als die Hälfte des Tellers ein und überlappte sogar die Ränder. Und trotz des großen Knochens am Rande war die Ausbeute an leicht durchwachsenen, aber überaus saftigen und gut gewürzten Rindfleischs sehr ergiebig. Dazu passte auch wunderbar die Kräuterbutter mit ihrer Bärlauchnote. Die mit einem Streifen Frühstücksspeck umwickelten grünen Stangenbohnen bildeten dazu eine überaus passende Gemüsebeilage und auch die in Schale gebackene, leider eher kleine Ofenkartoffel mit ihrer großzügigen Portion mit Schnittlauch versehenen Schmands passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Meine Entscheidung hatte sich meiner Meinung nach trotz des Preises auf jeden Fall gelohnt.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man aber erkennen dass nur wenige von ihnen diese finanzielle Investition gewagt hatten. Viel mehr waren es die Spaghetti Bolognese, die sich heute den ersten Platz belegten. Auf dem zweiten Platz folgte der Rahmspinat mit Rührei, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Erst auf dem vierten Platz folgte schließlich das Ochsenkotelett. Ich hatte ja mit einem anderen Ergebnis gerechnet, aber bei diesem Preis ist das auch nicht allzu verwunderlich.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenkotelett: ++
Bärlauchbutter: ++
Speckbohnen: ++
Ofenkartoffel: ++
Schnittlauchschmand: ++

Halloumi-Burger – das Rezept

Sunday, June 7th, 2015

Halloumi ist ein halbfester, nicht schmelzender Käse, der ursprünglich aus Zypern stammt, aber schon seit der Antike im ganzen Mittelmeerraum bis nach Arabien aus Kuh-, Schafs- und Ziegenmilch hergestellt wird und sich wunderbar zum grillen und braten eignet. Von der Struktur her ähnelt er Mozzarella. Und aus dieser Käsesorte, die in vielen Ländern auch heute noch als Delikatesse gilt, habe ich heute mal einen überaus leckeren vegetarischen Burger gezaubert. Nicht dass ich Fleisch prinzipiell ablehnen würde, aber gerade bei dem warmen Sommerwetter wie es aktuell herrscht, begnüge ich mich auch gerne mal mit fleischloser Kost – vor allem wenn sie so lecker ist wie dieser Burger. Natürlich möchte ich es da auch nicht versäumen, das zugehörige Rezept einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 Stück Halloumi (250g)
01 - Zutat Halloumi / Ingredient halloumi

1 kleine rote Zwiebel (ca. 110g)
02 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

1 Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauchzehe / Ingredient garlic

1 Zweig Rosmarin
04 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Esslöffel Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Hamburger-Brötchen
05 - Zutat Hamburger-Brötchen / Ingredient hamburger buns

einige Streifen geröstete Paprika
06 - Zutat geröstete Paprika / Ingredient roasted bell pepper

ein wenig Kräuterbutter (ca. 40g)
07 - Zutat Kräuterbutter / Ingredient herb butter

1 Handvoll Rucola
08 - Zutat Rucola / Ingredient rucola

Den Halloumi wollen wir für mindestens 2 Stunden, besser noch über Nacht, marinieren. Dazu waschen wir den Zweig Rosamrin,
09 - Rosmarin waschen / Wash rosemary

zupfen die Nadeln vom Stiel und zerkleinern diese grob.
10 - Rosmarin grob zerkleinern / Hackle rosemary

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehe und zerkleinern sie fein
11 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

und ziehen die Zwiebel ab, um sie in schmale Spalten zu schneiden.
12 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion cleaves

Dann geben wir Rosmarin, Zwiebel und Knoblauch in eine Schüssel,
13 - Rosmarin, Zwiebel & Knoblauch in Schüssel geben / Put rosemary, onion & garlic in bowl

fügen die beiden Esslöffel Olivenöl hinzu
14 - Olivenöl addieren / Add olive oil

und vermischen alles gründlich miteinander.
15 - Gründlich vermengen / Mix well

Nachdem wir dann den Halloumi in zwei gleich große Stücke zerteilt haben
16 - Halloumi halbieren / Half halloumi

geben wir ihn in ein verschließbares Behältnis, geben die Mischung aus Zwiebeln, Rosmarin und Knoblauch darüber und lassen alles für mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen. Zwei Stunden sind minimum, besser ist es das ganze am Vorabend vorzubereiten und über Nacht marinieren zu lassen.
17 - Halloumi marinieren / Marinate halloumi

Für die eigentliche Zubereitung toasten wir dann erst einmal die Hamburger-Brötchen,
18 - Brötchen auftoasten / Toast buns

schneiden sie auf
19 - Hamburger-Brötchen aufschneiden / Cut hamburger buns

und bestreichen beide Seiten mit etwas Kräuterbutter.
20 - Brötchenhälften mit Kräuterbutter bestreichen / Spread bun parts with herb butter

Dann entnehmen wir einige Streifen gegrillte bzw. geröstete Paprika aus dem Glas, tupfen sie trocken und legen sie auf die Kräuterbutter. Sollten die Stücke zu groß sein, schneiden wir sie in kleinere Streifen.
21 - Unteren Teil mit gerösteten Paprika belegen / Put roasted bell pepper on lower bun part

Danach erhitzen wir eine Pfanne und entnehmen die beiden Halloumi-Stücke vorsichtig aus der Marinade, geben sie in die Pfanne
22 - Halloumi in heiße Pfanne geben / Put halloumi in hot pan

und braten sie von jeder Seite 2-3 Minuten scharf an.
23 - Halloumi scharf anbraten / Sear halloumi

Kurz bevor der Käse fertig gebraten ist, geben wir auch die Marinade aus Zwiebeln, Knoblauch und Rosmarin in die Pfanne und dünsten alles mit an.
24 - Marinade in Pfanne geben / Put marinade in pan

Wir können den Käse dann auch entnehmen, bei Seite Stellen und warm halten, während wir die Marinade weiter braten, so dass die Zwiebeln schön weich werden.
25 - Halloumi entnehmen & Zwiebeln weiter andünsten / Remove halloumi & continue to braise onion

Außerdem waschen wir die Rucola und schütteln ihn dann wieder trocken.
26 - Rucola waschen / Wash rucola

Schließlich legen wir den gegrillten Halloumi auf die Paprikastreifen,
27 - Gebratenen Halloumi auflegen / Add fried halloumi

verteilen die Rucola-Blätter darüber
28 - Rucola hinzufügen / Add rucola

und schließen dann mit den angedünsteten Mischung aus Zwiebeln, Knoblauch und Rosmarin ab.
29 - Angedünstete Zwiebeln addieren / Add braised onion

Dann brauchen wir nur noch die Brötchen-Hälften oben auf legen und können die Burger unmittelbar servieren und genießen.
30 - Halloumi Burger - Served / Serviert

Ich muss ja zugeben, dass ich bei der Zubereitung etwas zu viel Olivenöl in die Marinade gegeben habe, weswegen das Öl beim Verzehr etwas heraus tropfte – jedoch habe ich die Menge hier im Rezept entsprechend angepasst, so dass dies nicht mehr passieren sollte. Davon aber einmal abgesehen erwiesen sich die Halloumi-Burger geschmacklich als großer Erfolg. Die Kombination aus knusprig getoasteten Brötchenhälften, fruchtigen Röst-Paprika, marinierten und anschließend gebratenen Halloumi, dem frischen Rucola sowie natürlich der würzigen Zwiebel-Knoblauch-Mischung war geschmacklich überaus gelungen und schmeckte wirklich wunderbar lecker. Dieser Halloumi-Käse ist ein überaus passabler Ersatz für die sonst im Burger übliche Scheibe gebratenen Rinderhackfleischs, so viel steht fest. Dieser Käse “quietscht” beim hineinbeißen zwar etwas an den Zähnen, aber daran gewöhnt man sich schnell. Ein sehr schmackhafter vegetarischer Burger, der bei mir mit Sicherheit nicht zum letzten Mal auf den Tisch kam.

31 - Halloumi Burger - Served 2 / Serviert 2

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieser Zubereitung. Meiner Berechnung nach dürfte das ganze Rezept bei etwa 1500kcal liegen, also stolze 750kcal pro Portion. Man muss dabei aber bedenken, dass Halloumi mit einem Fettgehalt von durchschnittlich 43% nicht gerade leicht ist. Da verwundert es nicht, dass alleine der Käse mit 790kcal schon über die Hälfte dieses Gesamtwertes ausmacht. Gut, 125g Käse pro Burger wären hier auch nicht unbedingt notwendig gewesen, ich könnte mir zum Beispiel auch vorstellen aus einem 250g Stück drei Scheiben zu machen, was den Kalorienwert eines solchen schon erheblich senken würde. Wen diese Werte aber nicht schrecken sollten und wer Lust auf einen überaus leckeren, fleischlosen Burger hat, dem sei dieses Rezept auf jeden Fall wärmstens empfohlen.

Guten Appetit