Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln [03.11.2016]

Die Gratinierte Aubergine mit Weichweizen-Gemüsefüllung aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants schloss ich von Anfang an schon einmal aus, da ich nicht gerade der allergrößte Fan dieses Nachtschattengewäches bin. Und auch auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsaue von der Asia-Thai-Theke hatte ich keinen allzu großen Appetit. Aber sowohl die Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar und frischen Zwiebeln bei Globetrotter also auch das Holzfällersteak vom Schwein mit Wedgekartoffeln, Schmorzwiebeln und Bratensauce bei Tradition der Region weckten ein gewisses Interesse bei mir. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Cevapcici, auch wenn ich je gestern erst ein Gericht mit Reis gehabt hatte. Aber ich hatte einfach Lust auf Cevapcici. Im Gegensatz zu früheren Darreichungen durfte man sich das Gericht heute aber nicht selber mit Zwiebeln garnieren, sondern bekam eine vorgegebene Menge von der Thekenkraft gleich mit auf den Teller getan. Persönlich finde ich es ja besser, wenn man sich die Menge selbst portionieren kann, aber es ging natürlich auch so. Zum Hauptgericht gesellte sich dann noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Cevapcici with tomato rice, ajvar & fresh onions / Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln

Beim Reis hatte man, was ich erst jetzt erkannte, eindeutig den Linsenreis vom gestrigen orangepochierten Seelachs wieder verwendet und ihn scheinbar nur nachträglich mit etwas gestückelten Tomaten garniert. Dadurch wirkte der Reis etwas blasser als bei früheren Versionen wie hier oder hier und auch geschmacklich fand ich ihn nicht ganz so gut gelungen – irgendwie hatte er einen ganz leicht metallisch wirkenden Beigeschmack. Daher muss ich hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Bei frischen Zwiebeln kann man natürlich nicht viel falsch machen und auch das milde Ajvar hatte einen angenehm fruchtigen Paprikageschmack, so wie es sein sollte. Ebenso wenig kann ich etwas an den genau abgezählten sechs mild gewürzten Hackfleischröllchen, den Cevapcici, kritisieren. Sie erwiesen sie als stabil, aber dennoch einigermaßen saftig und locker. Ich mache mir natürlich nichts vor und bin mir sicher, dass es sich hier wahrscheinlich um fertig zubereitet gekaufte Industrieware handelte, aber mir haben sie geschmeckt. Ein sehr leckeres Mittagsgericht, das wunderbar und passend durch den knackigen Krautsalat ergänzt wurde, den man mit Kümmelsamen und kleinen Speckwürfelchen ergänzt wurde. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Zuerst sah es so aus, als würde auch der Geschmack der anderen Gäste eher zum Cevapcici tendieren und das eigentlich favorisierte Holzfällersteak mit knappen Vorsprung auf Platz zwei verweisen. Doch diese Wertung musste ich noch einmal umkehren, als ich beim verlassen des Bewirtungsraums die riesige Schlange vor der Theke für das Holzfällersteak sah. Dies bewog mich dazu, doch dem Steak den ersten Platz zuzubilligen und die Cevapcici auf Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Cevapacici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: +

Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle [25.10.2016]

Hätte es zu dem Putenschnitzel in Pankopanade mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region eine andere Sättigungsbeilage gegeben, hätte ich vielleicht bei diesem Gericht zugeschlagen, so aber erschien mir doch der Wildschweingulasch mit Rosenkohl und Spätzle aus dem Abschnitt Globetrotter die beste Alternative heute. Gut, der Gratinierte Kürbis-Gemüse-Eintopf bei Vitality, der mit etwas Weißbrot serviert wurde, sah auch ganz gut aus, aber mir lag der Appetit heute eher nach etwas mit Fleisch. Die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce hatte ich heute keine Lust. Zum Wildschweingulasch gesellte sich noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Boar goulash with brussels sprouts & spaetzle / Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle

Der Krautsalat war heute, das erste Mal seit langem, mal nicht so gut gelungen. Er war zwar mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versetzt, aber ihm fehlte es an der säuerlichen Note, die man sonst vom Krautsalat her kennt. Daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Im Wildschweingulasch selbst war das Fleisch leider nur sehr grob gewürfelt, aber das Fleisch selber war qualitativ in Ordnung und die Würze der dickflüssigen Sauce war ebenfalls sehr gut gelungen. Über die Tatsache, dass ich gleich zwei Holunderbeeren darin fand, konnte ich dabei hinwegsehen. Dazu der noch leicht knackige Rosenkohl, eine mit Preiselbeermarmelade garnierte Orangenscheibescheibe und die Spätzle als Sättigungsbeilage komplettierten das Gericht schließlich zu einem sehr gelungenen Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Wildschweingulasch heute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, Platz drei belegte der Kürbis-Gemüse-Eintopf und sehr knapp dahinter kam schließlich das Putenschnitzel in Pankopanade.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++
Rosenkohl: ++
Spätzle: ++
Krautsalat: +

Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes [17.10.2016]

Zuerst überlegte ich am heutigen Montag, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouille zuzugreifen, denn die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thors – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse sagten mit ebenso wenig zu wie die Hähnchenbrust “Tessin” mit Schinken, Tomate und Käse, dazu Rotweinjus und Penne rigate bei Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Reis bei Globetrotter. Doch dann sah ich dass man die Schweinegeschnetzelte heute durch Rinderhacksteak mit Speck und Sauce Hollandaise gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes vertauscht hatte, das eigentlich erst morgen angeboten werden sollte. Und dieses Gericht entsprach voll und ganz meinen Erwartungen, daher wählte ich letztlich dieses Angebot. Auf den Teller kam dazu noch etwas Ketchup, außerdem wählte ich noch eine kleine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Salisbury steak with BBQ sauce & potato wedges / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das Rinderhacksteak sah zwar recht dunkel aus, aber es erwies sich dennoch als locker, saftig und gut gewürzt – außerdem passten wie ich fand auch der knusprige Speckstreifen und der großzügige Klecks Sauce Hollandaise gut in die geschmackliche Gesamtkonzeption, ebenso wie die etwas dünne, aber rauchig-würzige BBQ-Sauce, auf der das Hacksteak gebettet war. Gemeinsam mit den frischen, knusprigen Country Potatoes, dem Ketchup und schließlich dem knackigen, süßlich-säuerlichen Krautsalat ergab sich so ein überaus leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Wahl heute sehr zufrieden.
Diese Meinung schienen auch viele andere Gäste zu teilen, denn das Rinderhacksteak erfreute sich heute großem Zuspruch und konnte sich mit einem klar ersichtlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Hähnchenbrust Tessin, die ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen war als die somit drittplatzierten Asia-Gerichte. Die vegatarischen Polentaschnitten folgten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
BBQ-Sauce: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille & Quarkdip [13.10.2016]

Auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße von der Asia-Thai-Theke oder den Paprikarahmgulasch mit Butternudeln aus dem Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants hatte ich ebenso wenig Appetit wie auf den Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region oder die Reste der Spinat-Ricotta-Lasagne von gestern, die zum verminderten Preis angeboten wurde. Die Kombination von Leberkäse und Kartoffelsalat hätte ich mir noch gefallen lassen, aber mit heißer Bratensauce und dann auch noch ohne Spiegelei – da verzichtete ich lieber. Blieben also nur noch die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip, die heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke, da ich befürchtete dass ich von den Kartoffeltaschen nicht richtig satt werden würde.

Potato cream cheese bags with ratatouille & curd dip / Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille & Quarkdip

Beim Krautsalat handelte es sich um die gleiche Zubereitung mit Speck und Kümmelsamen wie ich sie bereits gestern gegessen hatte – aber Krautsalat hält sich ja glücklicherweise sehr lange und es gab auch heute nichts daran auszusetzen. Die Kartoffeltaschen, die mit einem cremigen Kräuter-Frischkäse gefüllt waren, erwiesen sich als außen angenehm knusprig und insgesamt sehr schmackhaft. Dazu passte sehr gut der cremige Quarkdip und das fruchtige Ratatouille aus Tomaten, Auberginen, Zucchini, Paprika und Zwiebeln. Allerdings war das Gemüse, vor allem die Auberginen, sehr grob geschnitten und die Auberginen waren auch etwas zu bissfest für meinen Geschmack. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber in der Summe ein sehr leckeres Gericht und mit 416kcal auch ein angenehm leichter Genuss. Und satt geworden bin ich alle Mal.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, meinte ich erkenne zu können dass es heute wohl der Paprikarahmgulasch war, der am häufigsten gewählt worden war. Damit gebührt diesem Gericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen knappen Vorsprung vor dem Leberkäse auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen waren nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Frischkäsetaschen: ++
Ratatouille: +
Quarkdip: ++
Krautsalat: ++

Wiener Backhendl mit Zitronenecke & Pommes Frites [12.10.2016]

Während ich die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verrschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Nua Pad Pram – Rindfleisch mit Brocooli und Karotten in Austernsauce ausschloss, ließ mich das dritte Asia-Gericht mit Ente doch zumindest kurz überlegen, ob ich nicht mal wieder hier zugreifen sollte. Doch auch die Angebote der regulären Küche auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants bot einiges interessantes. Die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce bei Globetrotter reizte mich zwar weniger, aber sowohl das Wiener Backhendl mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region als auch der Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta bei Vitality besaßen einen großen Reiz für mich. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich mal wieder nicht gefrühstückt hatte und daher größeren Hunger verspürte, die mich zum Backhendl greifen ließ. Die Pommes Frites garnierte ich mir noch mit etwas Ketchup, außerdem gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke.

Vienna baked chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Das Backhendl, ein paniert gebackenes Stück Hähnchenbrust, sah zwar etwas dunkel aus, die Panade war aber nicht angebrannt und auch nicht zu “knusprig” und das angenehm große Stück Geflügel im Inneren erwies sich als nicht zu trocken und schön zart, so dass ich hier volle Punktzahl zu geben gedenke. Natürlich garnierte ich mir das Backhendl vor dem Verzehr außerdem mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken. Dazu die schön knusprigen Pommes Frites, die sich nach dem Nachwürzen mit etwas Salz ebenfalls als Genuss erwiesen – vor allem gemeinsam mit dem fruchtigen Ketchup. Und auch der mit Kümmelsamen und Speckstückchen versetzte Krautsalat gab keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik. Kein leichter Genuss und kulinarische auch nicht sonderlich ausgefallen, aber dennoch ein sehr leckeres Gericht. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute mal wieder sehr weit gestreut, was das Aufstellen einer Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas erschwerte, aber ich würde dennoch sagen dass es heute das Backhendl war, welches mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platz für sich ergattern konnte. Auf Platz zwei folgte der sizilianische Kabeljau, der aber nur um eine Haaresbreite vor den Asia-Thai-Gerichten auf dem dritten Platz lag. Und auch die Lasagne sah man recht häufig, dennoch würde ich ihr heute nur den vierten Platz zubilligen wollen.

Mein Abschlußurteil:
Wiener Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++