Buntes Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip [13.05.2013]

Es war nicht so, dass das heutige Angebot an Speisen in unserem Betriebsrestaurant nichts anderes verlockendes aufzuweisen gehabt hätte. Das Fleischpflanzerl mit Rahmsauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir zwar etwas kalorienreicher, aber sowohl die Gegrillte Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und Tomaten-Basilikumsauce bei Globetrotter als auch die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse – scharf hatten ihren gewissen Reiz. Aber nach all der Schlemmerei am Wochenende entschied ich mich heute dazu, mal einen vegetarischen Tag einzulegen und griff deswegen zum Bunten Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip, das in der Sektion Vitality auf der Speisekarte stand und mit gerade mal 416kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Und da ein Dessert da kontraproduktiv gewirkt hätte, verzichtete ich auch heute wieder auf ein solches.

Buntes Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip / Oven vegetables  with sour cream

Der “Kressedip” entpuppte sich zwar als mit etwas frischem Schnittlauch garnierte Sour Cream, aber darüber konnte man gerne hinwegsehen. Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln hatte man hier Paprika, Zucchini, Lauch, Zwiebeln und kleine Würfel von Möhren gemeinsam mit Kräutern wie Rosmarin zu einem einfachen, aber durchaus schmackhaften Gericht kombiniert. zwar etwas Paprikalastig, aber das muss ja nicht schlecht sein. Im Gegensatz zu früheren Versionen wie zum Beispiel hier oder hier hatte man dieses Mal auch kein “Gestrüpp” (wie ich es damals so schön nannte) in Form von ganzen Rosmarinzweigen hinein getan, sondern diese größtenteils nach der Zubereitung entfernt, was den Genuss natürlich noch steigerte. Zwar fanden sich einige wenige Rosmarinnadeln dennoch im Gericht, darüber konnte man aber aufgrund der geringen Menge hinweg sehen. Und auch die Konsistenz des Gemüses war sehr gelungen, denn obwohl es durchgebraten war, besaß es noch guten Biss. Ein simples, aber ausreichendes Gericht, an dem es soweit nichts auszusetzen gab. Einzig die Sättigungsdauer war nicht ganz so befriedigend wie bei anderen Gerichten, aber bis zum Abendbrot reichte es dann doch.
Als ich meinen Blick über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erkannte ich schnell dass es heute das Fleischpflanzerl mit Rahmsauce und Bratkartoffeln war, das den größten Zuspruch gefunden hatte und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte dann die Gebratene Hähnchenbrust, aber knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Wie nicht anders zu erwarten landete das Kräuter-Ofengemüse, das Schicksal fast aller vegetarischen Gerichte die je serviert wurden teilend, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kräuter-Ofengemüse: ++
Kressedip bzw. Sour Cream mit Schnittlauch: ++

Buntes Kräuter-Ofengemüse [15.05.2012]

Heute wollte ich mal etwas vernünftiger sein, daher wählte ich trotz eines durchaus verlockenden Angebotes in Form von einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitronenecke bei Tradition der Region, einer Portion Putengeschnetzeltem in Rahmsauce mit Kräuterreis bei Globetrotter sowie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip aus der Sektion Vitality, das mit gerade mal 460kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprach und so auch noch den Becher Englische Mintcreme von der Dessert-Theke quasi rechtfertigte den ich zusätzlich auf meinem Tablett platzierte.

Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip

Zu einer großen Portion gekochter und zusätzlich etwas angebratener Salzkartoffeln hatte man eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika, Tomaten, etwas Lauch und zahlreichen Kräutern, unter denen vor allem Thymian und Rosmarin hervorstachen, auf den Teller serviert und dieses mit einer nicht allzu dickflüssigen, dafür aber mit ausreichend Kresse versehenen Sour Cream Dip garniert. Ein leichtes und wie ich fand geschmacklich sehr gelungenes Gericht, in dem einzig das “Gestrüpp”, also die meiner Meinung nach nicht unbedingt mit essbaren Kräuterzweige, den Genuss etwas minderten. Insgesamt aber ein leckeres und trotz seiner vegetarischen Natur durchaus sättigendes Mittagsgericht, das ich mit dem sahnigen, minzigen und nicht zu süßen Becher mit englischer Mintcreme abschloß.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag natürlich wie nicht anders zu erwarten war das Schnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Ich würde mich da soweit so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten das ca. 85% aller Tabletts mit diesem Gericht bestückt waren. Danach kam lange nichts bis schließlich die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor dem Putengeschnetzelten den zweiten Platz belegten und schließlich dem Ofengemüse welches schließlich auf Platz vier folgte. Auch wenn das Schnitzel natürlich seinen Reiz gehabt hatte, war ich doch recht zufrieden mit meiner Entscheidung für das leichte Ofengemüse. Nur die Sache mit dem “Gestrüpp” im Essen sollte da noch mal optimiert werden. 😉

Mein Abschlußurteil:
Buntes Kräuter-Ofengemüse: +
Kressedip: ++
Englische Mintcreme: ++

Kräuter-Gemüsetopf & Hühner-Gemüse-Eintopf [05.01.2012]

Auch heute wollte ich meine Niedrigkalorien-Linie fortsetzen und mit dem Bunten Kräuter-Gemüsetopf mit Kressedip bot die Abteilung Vitality heute ein mehr als passendes Angebot. Zwar klangen auch die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter sehr verlockend und der Fleischspieß in Zigeunersauce auf Curryreis bei Tradition der Region war auch nicht von der Hand zu weisen, aber irgendwie war mir heute nach dem Kräuter-Gemüsetopf. Die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce oder Gaeng Massamen Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massamen Curry ließ ich heute hingegen mal außen vor, vor allem weil ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte. Um aber nicht ganz Fleischlos zu Mittag zu essen gesellte sich schließlich noch eine kleine Terrine Hühner-Gemüse-Eintopf aus dem Suppenangebot hinzu, das konnte ich bei 460kcal pro Portion des Hauptgerichtes problemlos verantworten. Dafür verzichtete ich aber auf ein Dessert.

Kräuter-Ofengemüse & Hühner-Gemüse-Eintopf / oven-roasted vegetables & Chicken veg stew

Fangen wir mit dem Eintopfgericht an, welches neben einer bunten Gemüseauswahl aus Zucchini, Auberginen, Möhren, Kohl, Tomaten, Paprika und Stangensellerie auch aus viel Hühnerklein bestand und ein leckeres und würziges Entreé des heutigen Mittagsmahls agierte. Und auch das Hauptgericht war trotz des Fehlens von Fleisch fand ich sehr gelungen. Neben einigen kleinen Salzkartoffeln bestand dieses aus Paprika, Tomaten, Zucchini, gelben Rüben, Lauch und Zwiebeln welches mit einigen Rosmarinzweigen sowie einigen anderen nicht näher definierten Kräutern gewürzt und mit einem zwar recht dünnen, aber geschmacklich sehr passenden Sour Cream – Kresse Mischung garniert worden war. Einziges kleines Manko war es, dass man die Zweige nach dem Garen nicht entfernt hatte, doch das wirkte sich glücklicherweise nicht auf den Geschmack aus und der Mehraufwand der dadurch beim Verzehr entstand hielt sich in Grenzen, so dass ich dies nicht negativ in die Wertung einfließen lasse. Ich war sehr zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste standen heute aber, ganz wie erwartet, die Spaghetti Bolognese am höchsten im Kurs und belegten somit den ersten Platz der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und mit knappen Vorsprung vor dem Kräuter-Ofengemüse kam schließlich der Fleischspieß in Zigeunersauce auf Platz drei. Somit entsprach die heutige Platzierung den üblichen Platzierungen bei einer solchen Angebotszusammenstellung.

Mein Abschlußurteil:
Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip: ++
Hühner-Gemüse-Eintopf: ++

Buntes Kräuter-Ofengemüse [12.08.2010]

Auch heute suchte ich natürlich wieder nach etwas kalorienarmen Gerichten Ausschau. Dabei wären die Asia-Gerichte “Poh Piard Thord – knusprige Frühlinsgröllchen” und “Gaeng Phed Ped Yang – Gebratene Ente mit scharfem roten Gemüse mit Ananas und süßem Thai Basilikum” durchaus in Frage gekommen. Vor allem das Entengericht klang sehr verlockend. Aber da ich mich ja am Montag und gestern schon bei den Asia-Gerichten bedient hatte, wollte ich heute nicht schon wieder dort zugreifen. Das “Fleischpflanzerl in Zwiebelrahmsauce an Sahnepüree“, welches heute bei Tradition der Region angeboten wurde, erschien mit eindeutig zu kalorienreich, auch wenn es lecker klang und aussah. Blieben also noch der “Gemischte Salatteller mit Chickenwings und Dip” bei Globetrotter und “Bunter Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip” im Bereich Vitality. Und heute entschied ich mich tatsächlich mal für das optimalste und wählte das vegetarische Ofengemüse, welches ich übrigens in ähnliches Form hier schon mal probiert hatte.

Kräuter-Ofen-Gemüse

Unter dem relativ dünnflussig geratenem Kressedip, in dem ich von Kresse recht wenig entdeckte, fand sich einen tatsächlich bunte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten. Zuerst waren da natürlich die kleinen bis mittelgroßen Kartoffeln, außerdem rote und grüne Paprika, Karotten, Salatgurken und kleine gelbe Würfel, die ich als Kürbis meine identifizieren zu können. In dieser kleinen Menge nicht unpassend, auch wenn ich den Kürbis eigentlich eher zu den Herbstgemüsen zähle. Das einzige was mich etwas störte war das ganze “Gestrüpp” im Gericht – so nannte es eine Kollege sehr treffend.

Ich meine das ganze als Thymian und Rosmarin identifiziert zu haben. Diese gaben dem Gericht zwar angenehme Würze, ich hätte es aber begrüßt wenn man die Zweige vor dem servieren wieder aus dem Gericht entfernt hätte. Davon aber mal abgesehen fand ich die Zusammenstellung sehr gelungen. Und mit 460kcal oder 12 WW ProPoints auch angenehm leicht, auch wenn ich dem aus den Kantinenangaben kalkulierten WW-Wert nicht so ganz traue.
Beim Kantinenpublikum lag heute aber eindeutig das Fleischpflanzerl auf Platz eins, knapp gefolgt von den Asia-Speisen und dann den Chicken Wings. Das Ofengemüse sah ich eher selten auf den Tabletts – aber auch das hat mit Sicherheit seine Freunde gefunden, so wie mich.

Mein Abschlußurteil:
Kräuter-Ofengemüse: ++
Kressedip: +

Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip [22.06.2010]

Nachdem ich gestern mit dem Cevapcici ja etwas mehr zugeschlagen hatte als ich eigentlich vorgehabt hatte, sah ich mich heute mal nach etwas leichterem um. Die Asia-Gerichte mit “Gaeng Kaew Wan Pak Taohoo – Gebratene Tofu mit frischem Gemüse in scharfem grünen Curry“, “Nua Pad King – Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer” oder “Gebratener Ente mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce” klangen schon mal ganz gut. Auch der “Salatteller mit gebratenen Entenbruststreifen” an der Globetrotter-Theke schien nicht allzu kalorienreich. Die traditionell-regionale “Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites“, welche ich hier in weiß und hier in rot schon gekostet hatte, fiel natürlich aus, da es eindeutig zu kalorienreich war. Meine endgültige Entscheidung fiel aber dann auch das heutige Vitality-Gericht, “Buntes Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip“, eine vegetarisches Gericht das mich auch visuell irgendwie ansprach. Wobei ich zugeben muss dass die ausgestellte Version in unserer Speisenvitrine etwas schöner angerichtet war als das was man mir an der Theke reichte.

Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip

Unter dem schmackhaften, aber wie häufig bei solchen Zubereitungen auch hier recht dünn geratenem Kressedip fand sich eine wirklich bunte und reichhaltige Auswahl an Gemüsesorten. Einen guten Teil machten natürlich die kleinen Salzkartoffeln aus, aber ich entdeckte auch grüne Paprika, geschmorte Salatgurken, Tomaten, Zwiebeln und sogar ein paar Kürbisstückchen. Es befand sich aber noch weitaus mehr darin, ich war aber leider nicht in der Lage alle Komponenten eindeutig zu identifizieren. Zum Würzten hatte man außerdem noch reichlich verschiedene Gewürze hinein getan, wobei mir vor allem das tannennadel-förmige Rosmarin auffiel, von dem ich recht viel entdeckte. Schmeckte wirklich wunderbar, leicht deftig, aber nicht zu pikant – und als vegetarisches Gericht mit 420kcal (lt. Angaben der Betriebsrestaurants) oder 12 WW ProPoints auch angenehm leicht.
Natürlich lag in der allgemeinen Beliebtheit heute die Currywurst ganz deutlich auf Platz eins. Den zweiten Platz belegten meiner Meinung nach dann die Asia-Gerichte. Bei den hinteren Plätzen gestaltete es sich wieder mal etwas schwieriger einen eindeutigen Favoriten auszumachen, ich würde aber sagen dass das Ofengemüse ganz leicht vor der Ente lag. Aber alles natürlich rein subjektiv gesehen, da ich hier nur den Ausschnitt wiedergeben kann, den ich während meines Besuches beobachten konnte.

Mein Abschlußurteil::
Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip: ++