Posts Tagged ‘küche’

Lachs-Lauch-Lasagne – das Rezept

Tuesday, June 21st, 2011

Am Sonntag war mir mal wieder nach kochen gewesen und da ich noch etwas Lauch im Gemüse- und etwas Wildlachs im Gefrierfach hatte, entschied ich mich nach kurzer Überprüfung der möglichen Kombinationen dazu, eine Lasagne zu kochen. Die Kombination von Spinat oder Brokkoli mit Lachs kannte ich ja schon, da erschien mir die Variante mit Lauch eine durchaus interessante Idee um mal etwas neues zu probieren.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

2 mittlere Stangen Lauch / Porree
01 - Zutat Lauch / Porree

250g Lachsfilet (ich wählte Wildlachs den ich noch vorrätig hatte, es geht aber natürlich auch mit regulärem Lachsfilet)
02 - Zutat Wildlachs

50g Butter
03 - Zutat Butter

40g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
04 - Zutat Mehl

180ml Sahne
05 - Zutat Sahne

125ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe

100g Räucherlachs
07 - Zutat Räucherlachs

1,5 – 2 EL Dill (ich wählte TK-Dill, frisch ist aber natürlich besser)
08 - Zutat Dill

1 Kugel Mozzarella
09 - Zutat Mozarella

6 Lasagneplatten
10 - Zutat Lasagneplatten

Außerdem zum würzen Salz, Pfeffer, Muskatnuss (bevorzugt frisch gemahlen) sowie etwas Zitronensaft sowie Fett für die Form – ich nahm hier Butter.

Zuerst schneiden wir die Lauchstangen in Ringe, waschen sie gründlich und lassen sie abtropfen.
11 - Lauch schneiden und waschen

Den Lachs – den ich in der Mikrowelle angetaut hatte – schneiden wir außerdem in Würfel und würzen es mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft, die wir dies etwas einwirken lassen.
12 - Lachs würfeln und würzen

Nun zerlassen wir ein wenig von der Butter in einer Pfanne und dünsten den Lauch darin für einige Minuten an. Anschließend stellen wir es zum abkühlen bei Seite.
13 - Lauch andünsten

Anschließend zerlassen wir die Butter in einem Topf,
14 - Butter zerlassen

rühren das Mehl unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen in die geschmolzene Butter ein und gießen dies schließlich mit der Sahne auf.
15 - Mehl einrühren und mit Sahne aufgießen

Jetzt gießen wir noch die Gemüsebrühe auf
16 - Gemüsebrühe aufgießen

und würzen die Sauce kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss
17 - Mit Muskat würzen

und garnieren es schließlich noch mit 1,5 bis 2 EL Dill.
18 - Dill einrühren

Während die Sauce auf niedriger Flamme etwas einkocht, braten wir die gewürzten Lachswürfel kurz an.
19 - Lachsfilet anbraten

Nun ist es an der Zeit, den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, eine kleine Auflaufform auszufetten
20 - Form ausfetten

und bedecken den Boden mit etwas von der Bechamel-Dill-Sauce.
21 - Boden mit Sauce bedecken

Auf die Sauce kommen nun zwei Lasagneplatten
22 - Lasagneplatten einlegen

auf die wir die angebratenen Wildlachswürfel verteilen
23 - Mit angebratenen Lachs belegen

und diese dann mit den angedünsteten Lauch bedecken.
24 - Mit Lauch bedecken

Es folgt etwas Sauce, wieder zwei Lasagneplatten,
24 - Lasagneplatten darüber

etwas Räucherlachs,
25 - Mit Räucherlachs belegen

und der Rest des angedünsteten Lauchs.
26 - Rest Lauch aufstreuen

Auf die letzte Lauchschicht geben wir den Rest der Sauce
27 - Rest der Sauce darauf geben

und belegen alles letztlich mit dem in Scheiben geschnittenen Mozzarella.
28 - Mit Mozzarella belegen

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, geben wir die Auflaufform hinein und überbacken alles für ca. 30 Minuten.
29 - Überbacken

Sobald die Oberfläche beginnt leicht braun zu werden, können wir die Form entnehmen und das Ganze noch heiß servieren.
30 - Fertig gebacken

Mit Hilfe eines Pfannenwenders können wir die Lasagne nun in Portionen zerteilen und servieren.
31 - serviert

Kalorientechnisch war das Gericht mit Sicherheit kein Leichtgewicht, aber dafür umso leckerer. Die Kombination aus Lachsfilet und Wildlachs ist immer wieder ein wirklicher Genuss, wobei der angedünstete Lauch und eine Bechamel-Sahnesauce mit reichlich Dill und einem guten Schuss frisch geriebener Muskatnuss das Gericht sozusagen komplettiert.

32 - CloseUp

Angedünsteter Lauch bzw. Porree passt meiner Meinung nach wunderbar zu einem Gericht mit Fisch – ich hatte hier leichte Bedenken gehabt, die sich jedoch nach den ersten Bissen als vollkommen unbegründet erwiesen. Ähnlich wie Brokkoli oder Spinat handelt es sich um eine überaus passende Gemüsebeilage, die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann. Absolut lecker. Habe noch ein wenig übrig und werde es mir wohl morgen aufwärmen – sobald ich dies getan habe werde ich mich hier natürlich dazu äußern, aber ich bin sicher dass das es sich wunderbar zur kurzfristigen Aufbewahrung im Kühlschrank eignet.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Eintopf Gärtner Art – das Rezept

Monday, June 13th, 2011

Heute gelang mit mal wieder ein kleines Kochexperiment, dass es mir wert scheint hier dokumentiert zu werden. Mein Vorrat an verschiedenen Gemüsesorten war ziemlich riesig, so dass ich mich dazu entschied möglichst viele dieser eher kürzer haltbarer Zutaten zu verbrauchen. Was eignet sich da besser als ein Eintopf Gärtner Art – sozusagen ein Quer-Garten-Gericht – dass ich noch mit etwas Fleisch aufwertete. Und das Ergebnis war wirklich sehr lecker, so dass ich es nicht versäumen möchte dieses Gericht hier zu dokumentieren:

Was brauchen wir also für ca. 3 Portionen?

1/2 Bund Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kl. Blumenkohl (ca. 250g)
02 - Zutat Blumenkohl

1 Stück Sellerie (ca. 200 – 250g)
03 - Zutat Sellerie

2 Möhren
04 - Zutat Möhren

4 Kartoffeln (400g)
05 - Zutat Kartoffeln

2 Tomaten
06 - Zutat Tomaten

1-2 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

2 TL 8-Kräuter-Mischung
06 - Zutat 8-Kräuter-Mischung

100g Speck
09 - Zutat Speck

einige Stengel Petersilie
08 - Zutat Petersilie

1 Pfefferbeißer
10 - Zutat Pfefferbeißer

500ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe

Außerdem brauchen wir noch zum anbraten etwas Olivenöl sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Muskatnuß, Bohnenkraut, Kreuzkümmel und Oregano. Optional kann man auch noch etwas Speisestärke hinzufügen – ich mag es halt von der Konsistenz etwas dicklicher.

Zuerst bereiten wir alle Zutaten vor:

Wir schälen die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel,
12 - Kartoffeln würfeln

waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe (wobei wir etwas der grünen Stengel zum garnieren zurückbehalten),
13 - Frühlingszwiebeln in RInge schneiden

schälen die Möhren und schneiden sie in dünne Scheiben,
14 - Möhren schneiden

waschen den Blumenkohl und zerpflücken ihn in Röschen,
15 - Blumenkohl zerpflücken

schälen die Knollensellerie und schneiden sie in feine Würfel
16 - Sellerie fein würfeln

und häuten, entkernen schließlich noch die Tomaten und schneiden sie in Würfel.
17 - Tomaten häuten und würfeln

Nun können wir mit dem eigentlichen Kochprozess beginnen. Zuerst braten wir den Speck rundherum in etwas Olivenöl an und pressen dann die Knoblauchzehen hinzu.
18 - Speck anbraten und Knoblauch hinzu

Anschließend geben wir das die geschnittenen Frühlingszwiebeln hinzu und dünsten sie kurz mit an.
19 - Frühlingszwiebeln anschmoren

Dann folgen Möhrenscheiben,
20 - Möhren beigeben

die Selleriewürfel,
21 - Sellerie hinein

die Kartoffelwürfel
22 - Kartoffeln hinzu

und der Blumenkohl. Alles zusammen dünsten wir für einige Minuten bei mittlerer Stufe und unter ständigen Umrühren im Topf an.
23 - Blumenkohl rein

Anschließend gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
24 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer sowie der gehackten Petersilie,
25 - Petersilie einstreuen

außerdem rühren wir 2 TL der 8-Kräuter-Mischung, Oregano, Bohnenkraut, einer Prise Kreuzkümmel und etwas Muskatnuss ein.
26 - Mit Muskatnuss würzen

Jetzt geben wir noch die gewürfelten Tomaten hinzu
27 - Tomaten beifügen

lassen es kurz aufkochen und für 15 bis 20 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
28 - aufkochen lassen

Zwischendurch schneiden wir auch den Pfefferbeißer und rühren ihn in den Topf.
29 - Pfefferbeißer hinzufügen

Sobald das Gemüse durchgekocht ist, streuen wir – wenn es beliebt – noch 2 TL Speisestärke ein, lassen es für einige weitere Minuten köcheln
30 - Speisestärke einrühren

und können das Gericht schließlich servieren, wobei wir es mit ein paar Ringen der Frühlingszwiebel-Stengel garnieren. Das hat hier nicht nur einen visuellen Effekt, sondern schmeckt meiner Meinung nach auch vorzüglich.
31 - Eintopf Gärtner Art - Fertiges-Gericht

Ich fand ihn sehr “gemüsig” und angenehm pikant in seiner Würze. Alle Gemüsesorten waren gut durchgekocht und harmonierten meiner Meinung nach gut miteinander. Die Tomatenstücke waren dabei im Rest es Eintopfes aufgegangen und gaben der Sauce eine rötliche Färbung sowie einen leicht tomatigen Geschmack.

32 - Eintopf Gärtner Art - CloseUp

Für eine vegetarische Variante kann man natürlich die Fleischkomponenten einfach weg lassen – ich denke aber dass man dann etwas kräftiger mit Pfeffer würzen muss, den die geschnittenen Pfefferbeißer hatten den Eintopf noch gut nachgewürzt. In der Summe ein leckerer Eintopf, der gut zum aktuell eher kühleren Wetter passt – und eignet sich gut zur Verwertung verschiedener Gemüsesorten. 🙂

Guten Appetit

Rosenkohl-Möhren-Topf mit Pfefferbeißer – das Rezept

Monday, June 6th, 2011

Obwohl ich inzwischen Brot eingekauft habe, entdeckte ich beim Wegpacken meiner Einkäufe dass ich noch einiges an Gemüse im Kühlschrank hatte, das dringend verbraucht werden musste. Insbesondere die Möhren schienen nicht mehr lange durchzuhalten. Also entschied ich mich entgegen meiner ursprünglichen Planung auch heute Abend doch noch einmal zu kochen. Zwar fand ich ein Rezept was einige der Zutaten die ich verbrauchen wollte beinhaltete, doch einige andere Zutaten hatte ich nicht im Haus – daher musste ich ein wenig umdisponieren und mich mal wieder auf mein Gespür verlassen. Und das Ergebnis war war wirklich sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen das Rezept hier kurz für die Nachwelt festzuhalten.

Welche Zutaten benötigen wir also für 2 Portionen?

200g Rosenkohl (Ich nahm TK-Ware)
01 - Zutat Rosenkohl

250g Möhren
02 - Zutat Möhren

200g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

500ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe

1,5 TL 8-Kräuter-Mischung (TK-Mischung aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch & Pimpinelle)
06 - Zutat 8-Kräuter-Mischung

1 Pfefferbeißer
07 - Zutat Pfefferbeißer

1 TL Speisestärke
08 - Zutat Speisestärke

sowie etwas Olivenöl zum anbraten und Salz, Pfeffer und Muskatnuss – bevorzugt frisch gerieben – zum würzen.

Zuerst bereiten wir wieder die einzelnen Zutaten vor:
Wir schälen die Möhren und schneiden sie in dünne Scheiben,
09 - Möhren schneiden

schälen die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel,
10 - Kartoffeln würfeln

halbieren den Rosenkohl (den ich in der Mikrowelle aufgetaut hatte)
11 - Rosenkohl halbieren

und hacken die Zwiebel.
12 - Zwiebel würfeln

Außerdem schneiden wir den Pfefferbeißer in dünne Scheiben.
19 - Pfefferbeißer schneiden

Jetzt dünsten wir die Zwiebel in einem Topf mit etwas Olivenöl an
13 - Zwiebeln andünsten

und braten dann die Möhren und Kartoffeln für einige Minuten mit an, wobei wir alles regelmässig umrühren.
14 - Kartoffeln & Möhren anbraten

Sind die Komponenten etwas angebraten, gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf
15 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und geben die halbierten Rosenkohl-Röschen hinzu.
16 - Rosenkohl beigeben

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kreation kräftig mit Pfeffer und Salz
17 - Mit Pfeffer und Salz würzen

sowie einem Schuss Muskatnuss.
18 - Muskat hinzufügen

Wir lassen alles kurz aufkochen und dann auf niedriger Stufe weiter köcheln.
20 - aufkochen lassen

Während es köchelt, fügen wir den geschnittenen Pfefferbeißer hinzu
21 - Pfefferbeißer in Topf geben

und rühren einen bis eineinhalb Teelöffel der 8-Kräuter-Mischung unter.
22 - Mit 8-Kräuter-Mischung würzen

Für 8 bis 10 Minuten lassen wir alles nun auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln. Sobald das Gemüse, vor allem den Karotten sollten wir große Aufmerksamkeit zuwenden, gar und durchgekocht ist, rühren wir die feine Speisestärke ein, lassen es noch kurz köcheln und schalten die Platte dann ab.
23 - Speisestärke einrühren

Jetzt können wir das Gericht gleich und noch heiß servieren.
24 - Rosenkohl-Möhren-Topf - Fertiges Gericht

Ich fand das Gericht sehr gelungen. Die Kombination aus Möhren, Rosenkohl und Kartoffeln erwies sich als sehr lecker, wobei die 8-Kräuter-Mischung gemeinsam mit dem Muskat allem eine angenehme Würze gab. Welche Rolle genau die Speisestärke die ich aus dem zugrunde liegenden Originalrezept hatte spielte wurde mir erst beim Schreiben dieses Beitrags bewusst, als ich Speisestärke bei Wikipedia nachschlug: Sie band die Flüssigkeit und machte die Konsistenz etwas dicklicher. Hätte ich etwas mehr Kartoffeln verwendet, hätte wohl die Kartoffelstärke ausgereicht, aber auch so fand ich die Wirkung dieses weißen Pulvers durchaus akzeptabel. Wie ich von der eher sparsamen Packungsbeschreibung erfuhr bestand das von mir verwendete Produkt übrigens aus glutenfreier Maisstärke.

25 - Rosenkohl-Möhren-Topf - CloseUp

In der Summe eine weitere leckere Kreation, die ich im Rahmen meiner Kochexperimente erstellt habe. Ob die Stärke unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – gerade weil ich meine dass sie geschmacklich keine große Rolle gespielt haben dürfte. Aber da ich ja eher ein Freund der festeren Konsistenz eines Gerichtes bin, hat sie ihre Schuldigkeit getan. Wie immer hoffe ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben und es verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Spaghetti mit Linsen-Balsamico-Tomatensauce – das Rezept

Sunday, June 5th, 2011

Als ich heute nach Hause kam musste ich feststellen dass mit das Brot ausgegangen war. Da ich aber noch großen Appetit hatte, entschied ich mich aus den Zutaten die ich im Haus hatte noch etwas zuzubereiten. Nach kurzer Bestandsaufnahme entschied ich mich dazu mit Spaghetti mit einer Sauce aus roten Linsen, Tomaten und Balsamico zuzubereiten. Ein wirkliches Rezept hatte ich nicht – auch wenn ich mir die Spaghetti mit Balsamico-Linsen aus unserem Betriebsrestaurant als Anregung nahm – aber ich habe ja inzwischen genügend Erfahrung in der Küche sammeln können um mit zuzutrauen, ein Gericht auch ohne explizite Anleitung zubereiten zu können – und das Ergebnis war meiner persönlichen Meinung wirklich leckeres Gericht, das ich in diesem Beitrag daher kurz dokumentieren und vorstellen möchte.

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

250g Spaghetti (ich hatte noch Vollkorn-Spaghetti vorrätig, hier kann man aber auch jede andere Nudelsorte verwenden)
01 - Zutat Spaghetti

100g rote Linsen
02 - Zutat rote Linsen

1 kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch

1 Dose stückige Tomaten (400g)
05 - Zutat stückige Tomaten

100g Speckwürfel (Für die vegetarische Variante kann man sie aber auch weglassen)
06 - Zutat Speck

Ein kräftiger Schuss Aceto Balsamico
07 - Zutat Balsamico

1-2 Chilischoten (optional wenn man es scharf mag)
08 - Zutat Chilischote

2-3 TL Italienische Kräuter (TK)
09 - Zutat italienische Kräuter

Außerdem brauchen wir etwas Olivenöl zum anbraten sowie Salz und Pfeffer zum würzen.

Zuerst bereiten wir die Zutaten vor: Wir würfeln die Zwiebel fein, entkernen und hacken die Chilischoten und schneiden wenn notwendig den Speck in kleine Würfel.
Ist dies geschehen, können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen: Wir erhitzen etwas Olivenöl in einem Topf und braten die Speckwürfel darin rundherum an.
10 - Speck anbraten

Dann entfernen wir die Speckwürfel und belassen aber das Fett darin, um nun bei etwas reduzierter Hitze die Zwiebeln anzuschwitzen. Sind sie glasig, pressen wir den Knoblauch hinzu und dünsten ihn kurz gemeinsam mit den gehackten Chili an.
11 - Zwiebeln anschwitzen & Knoblauch und Chili hinzu

Jetzt geben wir die Dose mit den stückigen Tomaten in den Topf,
12 - Tomaten hinzu

lassen alles kurz aufkochen, würzen es mit 2-3 EL italienischer Kräuter
13 - Mit italienischen Kräutern würzen

um schließlich die Hitze zu reduzieren und die Linsen hinzuzufügen.
14 - Linsen beigeben

Jetzt lassen wir alles auf niedriger Flamme köcheln. Wird die Masse zu dickflüssig, geben wir einfach einen Schuß Wasser in den Topf. Wichtig ist dass die Linsen dabei langsam weich gekocht werden.
15 - Köcheln lassen

Sind die Linsen etwas aufgegangen und beginnen weich zu werden, geben wir den angebratenen Speck wieder hinzu
16 - Speck einrühren

und schmecken dann alles noch einmal kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
17 - Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Für noch einmal 7 bis 10 Minuten lassen wir das unsere Sauce abgedeckt vor sich hin köcheln.
18 - Geschlossen köcheln lassen

Das bietet uns Gelegenheit die Spaghetti nach Packungsbeschreibung in Salzwasser zuzubereiten.
19 - Spaghetti kochen

Während die Nudeln kochen schmecken wir die Tomatensauce noch mit einem Schuss Balsamico ab.
20 - Mit Balsamico abschmecken

Sobald die Nudeln al dente sind, könne wir sie abgießen und sie gemeinsam mit unserer Sauce servieren. Ich garnierte das ganze dabei noch mit etwas Petersilie – das Auge isst ja mit. 😉
21 - Spaghetti with balsamico lentil tomatosauce - Fertiges Gericht

Natürlich hatte ich es währen er Zubereitung auch bereits probiert, aber den geschmacklichen Gesamteindruck konnte ich erst in Verbindung mit den Nudeln beurteilen. Und ich war mehr als zufrieden mit meiner Kreation. Die Tomatensauce gab der Sauce die fruchtige Komponente, die Linsen ihr Konsistenz, die Chilis schärfe und die Kräuter gemeinsam mit Salz und Pfeffer sowie dem Balsamico die Würze. Dazu das bisschen angebratener Speck, der geschmacklich zwar nur eine kleine Rolle spielte, aber das Ganze irgendwie abrundeten.

22 - Spaghetti with balsamico lentil tomatosauce - CloseUp

Alles in allem eine wirklich sehr gelungene Kreation, die ich sehr weiterempfehlen kann. Ich hatte ja befürchtet dass die Linsen nicht richtig gar werden, aber die Flüssigkeit der Tomatensauce sowie hier und da ein kleiner Schuss Wasser hatten sie doch zu einer sämigen und leckeren Beigabe zu dieser Tomatensauce gemacht. Eine schmackhafte Alternative zur normalen Tomatensauce.

Guten Appetit

Bunte Weichweizen (Ebly) Gemüsepfanne – das Rezept

Sunday, May 22nd, 2011

Ich wollte schon seit langem mal mit Weichweizen kochen, spätestens seit ich meine ersten Erfahrungen mir dieser alternativen Sättigungsbeilage im Betriebsrestaurant meines aktuellen Arbeitgebers das erste Mal bewusst probieren konnte. Doch dieser Weichweizen – hier in Deutschland häufig einfach nur unter dem Namen ihres größten Herstellers Ebly bekannt – ist gar nicht so einfach zu bekommen. Doch am gestrigen Samstag hatte ich endlich erfolg und konnte ein Päckchen Weichweizen erwerben. Diesen nutzte ich heute gleich für mein sonntägliches Kochexperiment. Dabei entstand eine Bunte Ebly Gemüsepfanne mit Rinderhack und Saurer Sahne die ich mir selbst aus verschiedenen Rezepten zu diesem Thema zusammenstellte. Und das Ergebnis war eine wirklich sehr schmackhafte Kreation, die ich mit diesem Beitrag kurz festhalten möchte.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

200g Weichweizen – im Volksmund auch nach dem größten Anbieter meist einfach Ebly genannt
01 - Zutat Weichweizen

2 mittlere Tomaten
02 - Zutat Tomaten

2 mittelgroße Möhren/Karotten
03 - Zutat Möhren

4 Stangen Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

120g Erbsen (TK)
06 - Zutat Erbsen

250g Rinderhack
07 - Zutat Rinderhack

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 Becher Saure Sahne (200g)
09 - Zutat Saure Sahne

200 – 250ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten, sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und edelsüßes Paprikapulver zum Würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst kochen wir den Weichweizen gemäß Packungsbeschreibung in etwas Salzwasser.
11 - Weichweizen kochen

Die Frühlingszwiebeln waschen wir gründlich
12 - Frühlingszwiebeln waschen

und schneiden sie in dünne Ringe.
13 - Frühlingszwiebeln schneiden

Ebenso würfeln wir die Zucchini,
14 - Zucchini schneiden

schalen und schneiden die Möhren
15 - Möhren schälen und schneiden

und entkernen und zerteilen schließlich noch die Tomaten.
16 - Tomaten schneiden

Außerdem würfeln wir noch die Zwiebel und dünsten sie mit etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne glasig an und fügen pressen dann die Knoblauchzehe hinzu.
17 - Zwiebeln anschwitzen und Knoblauch-hinzu

Ist alles gut angedünstet, geben wir bröseln wir das Gehackte zum anraten hinein
18 - Hackfleisch anbraten

und würzen es mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprikapulver.
19 - Hackfleisch würzen

Ist alles gut durchgebraten geben wir die Lauchzwiebeln hinzu und dünsten sie kurz mit an.
20 - Frühlingszwiebel mit andünsten

Nun folgen die Karottenwürfel, die wir einige Minuten mit dem bisherigen Pfanneninhalt andünsten
21 - Möhren beigeben

bevor wir alles mit etwas Gemüsebrühe aufgießen.
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Es folgen nun die Zucchini-Stückchen
23 - Zucchini beifügen

und die Erbsen und lassen einiges für eine paar Minuten in der Pfanne köcheln.
24 - Erbsen addieren

Dann rühren wir die geschnittenen Tomaten unter
25 - Tomaten hinzu geben

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskatnuss.
26 - Würzen

Wieder müssen wir alles für mindestens 10 Minuten köcheln lassen. Dabei ist es wichtig dass die Möhren gut weichgekocht werden. Ggf. können wir hier noch ein wenig Wasser nachgießen oder alles mit geschlossenem Deckel kochen damit die Feuchtigkeit nicht komplett verdunstet. Also hin und wieder mal ein Stück Gemüse probieren um zu prüfen ob alles gar ist.
27 - Probieren

Ist endlich alles gut durchgekocht und der Gros der Flüssigkeit verdunstet, fügen wir den gekochten Weichweizen hinzu, rühren ihn unter und lassen ihn ggf. heiß werden.
28 - Ebly beigeben

Zum Schluß schalten wir die Platte aus und rühren noch den Becher Schmand unter,
29 - Saure Sahne untermischen

dann können wir unser Gericht auch schon servieren.
30 - Fertiges Gericht

Ich fand es geschmacklich sehr gelungen. Die Kombination aus einer bunten Auswahl verschiedener Gemüsesorten, dem beim anbraten gewürzten Rinderhack und den verwendeten Gewürzen ergaben eine wirklich sehr leckere Kombination, der die untergemischte Saure Sahne noch die besondere Note gab.

31 - CloseUp

Vielleicht hätte man hier noch mit ein paar italienischen Kräutern oder Kräutern der Provence als zusätzliche Würzung experimentieren können. Ich war zwar mit der verwendeten Variation zufrieden, aber zum rumprobieren halte ich das für eine interessante Idee für eine Modifikation des prinzipiell wirklich leckeren Hauptgerichtes.
Nur bei der Menge hatte ich etwas verschätzt – eigentlich wollte ich eine viel kleinere Menge kochen. Die hier beschriebene Zubereitung ergab wie bereits einleitend erwähnt vier gute Portionen, wer weniger kochen will sollte die Menge entsprechend anpassen. Inwieweit sich die Reste zum Aufwärmen eignen werde ich hier ergänzen sobald ich es ausprobiert habe.

Nachtrag vom 24.05.2011: Habe mir die Reste heute Abend in der Mikrowelle aufgewärmt. Sehr lecker muss ich sagen – ich kann auch dieses Gericht ohne Vorbehalte zum Aufbewahren und später verzehren freigeben.

Guten Appetit