Posts Tagged ‘lachsfilet’

Lachspinatlasagne mit Tomatebasilikumsauce [10.06.2011]

Friday, June 10th, 2011

Einen wirklich ganz kurzen Moment wägte ich ab ob ich in der Asia-Thai-Ecke zuzuschlagen, wo mit Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstriefen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce neben den für Freitag üblichen Gebackene Ananas und Banane ein durchaus interessantes Gericht zuzuschlagen. Die traditonell-regionalen Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce kamen für mich nicht in Frage, da ich ja kein großer Freund von Süßspeisen zum Mittagessen bin. Der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality klang da schon etwas besser, aber visuell sprach es mich nicht an – ich erinnere dabei gerne an ähnliche Gerichte hier, hier, hier, hier oder hier – was jedoch natürlich nichts über Geschmack oder Qualität aussagt. Am meisten sprach mich jedoch die Lachsspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce aus der Sektion Globetrotter an – etwas ähnliches hatte ich hier bereits einmal probiert gehabt.. Das ganze erschien zwar eindeutig nicht gerade kalorienarm, aber da ich ja diese Woche am Mittwoch auf Fisch verzichtet hatte, erschien mir dies ein guter Ersatz. Dazu nahm ich mir noch einen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Salmon spinach lasagne with tomato basil sauce / Lachs-Spinat-Lasagne mit Tomaten-Basilikum-Sauce

Und noch mehr als sonst erwies sich dieses Gericht als vorzügliche Wahl. Zwischen den Lasagneplatten fand sich zu unters eine Schicht Räucherlachs mit Blattspinat, in der Schicht darüber hatte man zartes Lachsfilet das man schließlich von einer sahnigen Schicht hellen, cremigen Masse abgedeckt hatte. Dazu gab es eine würzige Tomatensauce mit reichlich Basilikum.

Salmon spinach lasagne / Lachs-Spinat-Lasagne - CloseUp

Etwas ähnliches hatte ich hier ja auch schon mal gekocht, auf die Idee der Zugabe einer Tomatensauce mit Basilikum war ich damals nicht gekommen – dabei passt diese Kombination meiner jetzigen Meinung nach wunderbar zusammen. Sehr sehr lecker – ich war sehr zufrieden und bereits nach dem Verzehr dieser wirklich großen Portion durchaus satt. Der kleine Becher lockeren Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Geschmack wäre wirklich nicht mehr vonnöten gewesen, auch wenn er ebenfalls sehr lecker war.
Meiner Meinung bezüglich der Lachsspinatlasagne schienen auch die anderen Kantinengäste zu sein, denn dieses Gericht belegte heute ziemlich eindeutig den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte wohl der Putenbraten, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Auf Platz vier folgte schließlich der Germknödel.
Bei Gelegenheit muss ich unbedingt auch mal wieder so etwas für mich selbst kochen und es mit einer ähnlichen Sauce garnieren – aber nicht unbedingt gleich dieses Wochenende.

Mein Abschlußurteil:
Lachsspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce: ++ (mit zusätzlichem Sternchen)
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Lachs-Spinat-Lasagne mit Krabben – das Rezept

Saturday, April 9th, 2011

Motiviert durch meinen Erfolg bei der Lasagne al forno und inspiriert durch ein Kommentar zu eben dieser Lasagne bei Flickr – an dieser Stelle einen herzlichen Gruß an Britta – entschied ich mich heute dazu eine Lachs-Spinat-Lasagne zuzubereiten. Nach den Backexperimenten der letzten Zeit wollte ich mal wieder regulär kochen. Wie immer wälzte ich dafür einige Rezepte und extrahierte mir aus allen die besten Bestandteile um sie zu einem neuen Rezept zu kombinieren. Dabei stieß ich auch auf ein Rezept, welches dem Ganzen noch Krabben beigab, was ich als sehr lecker ansah und daher hier gleich mit integrierte. Aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Kochexperiment.

Für eine Auflaufform (3-4 Portionen) benötigen wir also:

Meeresfrüchte:

200g Lachsfilet (TK)
01 - Zutat Lachsfilet

125g Nordseekrabben (wobei auch Krabben aus anderen Meeren hier funktionieren dürften)
02 - Zutat Krabben

150 – 200g Räucherlachs
03 - Zutat Räucherlachs

Für den Spinat:

350g Blattspinat (ich wählte TK-Ware, geht aber natürlich auch mit frischem)
04 - Zutat Blattspinat

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauchzehen

Für die Sauce (Béchamelsauce):

40g Butter
07 - Zutat Butter

40g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
08 - Zutat Mehl

30-40g Käse nach Wahl – ich hatte noch einen kleinen Rest Edamer im Kühlschrank und nahm diesen
09 - Zutat Edamer

200ml Milch
10 - Zutat Milch

150ml Sahne zum Kochen (fettreduziert)
11 - Zutat Sahne

200ml Gemüsebrühe oder Gemüsebouillon
12 - Zutat Gemüsebrühe

Sonstige Zutaten:

Zitronensaft
13 - Zutat Zitrone

1-2 Kugel Mozzarella (nach belieben)
14 - Zutat Mozarella

optional noch eine Handvoll Brösel-Mozarella

ca. 6 Lasagneplatten (am besten die Sorte ohne Vorkochen)
15 - Zutat Lasagneplatten

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss (am besten frische)
und etwas Olivenöl zum braten und dünsten

Kommen wir nun zum eigentlichen Zubereitungsprozess:

Zuerst würfeln wir die Zwiebel
16 - Zwiebel würfeln

und dünsten sie zusammen mit dem gepressten Knoblauch in etwas Olivenöl in einem Topf glasig an.
17 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten

Dann fügen wir den größtenteils aufgetauten Blattspinat hinzu – ich habe ihn einige Minuten in der Mikrowelle aufgetaut –
18 - Blattspinat hinzu

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab. Das ganze lassen wir für einige Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln und geben bei Bedarf noch einen Schuss Wasser hinzu.
19 - Spinat würzen

In einem weitere Topf zerlassen wir nun die Butter
20 - Butter zerlassen

und rühren das Mehl unter Zuhilfenahme eines Schneebesens ein.
21 - Mehl einrühren

Kleinere Verklumpungen sind dabei meiner Meinung nach nicht schlimm, denn wenn wir es mit der Gemüsebrühe aufgießen lösen sich diese beim umrühren auf.
22 - Gemüsebrühe aufgießen

Nun geben wir Sahne und Milch hinein,
23 - Milch & Sahne beigeben

fügen den Käse hinzu
24 - Käse beigeben

und lassen es kurz aufkochen bevor wir es mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
24 - würzen

Den Lachs ließ ich dieses Mal ohne Verwendung der Mikrowelle antauen, denn halb gefroren lässt er sich leichter in Würfel schneiden.
25 - Lachs schneiden

Diese Lachswürfel würzen wir mit etwas Zitronensaft sowie Pfeffer und Salz und lassen das Ganze für einige Minuten einziehen.
26 - Lachs würzen und ziehen lassen

Dann braten wir die Lachswürfel mit etwas Öl in einer Pfanne leicht an
27 - Lachs anbraten

und versuchen dabei die Lachsstücke etwas zu zerpflücken bevor wir die Krabben hinzu geben und ebenfalls für einige Minuten mit anbraten. Maximal fünf Minuten auf niedriger Stufe sollten hier reichen, da wir das ganze ja später auch noch im Ofen durchbacken.
28 - Garnelen mit braten

Aprospos Ofen: Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt den Backofen auf 190Grad (Ober- und Unterhitze) vorzuheizen.
Während er Ofen aufwärmt, fetten wir eine Auflaufform aus und bestreichen den Boden mit einer Schicht der Bechamelsauce.
29 - Form mit BSauce bedecken

Darauf legen wir eine Schicht aus Lasagneplatten
30 - Mit Lasagneplatten belegen

welche wir mit einer Schicht des gekochten Blattspinats bedecken.
31 - Blattspinat drauf

Auf den Spinat geben wir nun die Mischung aus Lachs und Krabben. Hier können wir ruhig den kompletten Pfanneninhalt verwenden, jedoch sollten wir dabei die Flüssigkeit die sich gegebenenfalls angesammelt hat in der Pfanne belassen. Hier können wir gegebenenfalls noch ein paar Spritzer Zitronensaft drauf geben.
32 - Krabben-Lachs-Gemisch hinein

Nun folgt wieder eine Schicht Béchamelsauce
33 - BSauce darüber

und eine weitere Schicht Lasagneplatten.
34 - Lasagneplatten

Den Rest des Blattspinats den wir nun auftragen – wir können den Topf hier ruhig auskratzen –
35 - Spinat darüber

belegen wir schließlich mit einer Schicht Räucherlachs
36 - Mit Räucherlachs belegen

welche wir wieder mit dem Rest der Béchamelsauce überdecken.
37 - Mit BSauce bestreichen

Nun belegen wir das ganze mit in Scheiben geschnittenen Mozzarella.
38 - Mit Mozarellascheiben belegen

Da ich nur eine Kugel Mozzarella gekauft hatte, streute ich die verbliebenen Lücken mit etwas Krümel-Mozarella aus. Wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, aber geschadet hat es auch nicht. 😉
39 - Bröselmozzarella dazu

Ist der Backofen vorgeheizt geben wir die Auflaufform auf die zweite Schiene von unten dort hinein
40 - In Backofen geben

und belassen sie dort für ca. 40 Minuten. Dabei können wir beobachten wie der Mozzarella verläuft
41 - Mozarella zerläuft

und die oberste Schicht langsam eine bräunliche Färbung annimmt. Dabei blubbert die Béchamelsauce fleißig an den Rändern der Auflaufform.
42 - Bräunung setzt ein

Ist ein gewisser Bräunungsgrad erreicht, können wir unsere Lachs-Spinat-Lasagne entnehmen
43 - Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne - fertig

und z.B. mit Hilfe eines Pfannenwenders portionieren und schließlich servieren.
44 - Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne - Serviert

Das Ergebnis war ein, das kann ich ohne jegliche Vorbehalte sagen, wirklich extrem leckeres Gericht, dass ich mir noch heiß sogleich schmecken ließ. Ich hatte zwar befürchtet dass die Zwiebeln im Spinat etwas zu zahlreich gewesen wären, doch diese Befürchtung erwies sich als vollkommen unbegründet, die Mengen waren bestens miteinander abgestimmt. Die Kombination aus Krabben, Lachsfilet und Räucherlachs hatte sich wirklich als sehr gelungen erwiesen. Natürlich kann man die Schicht mit dem Räucherlachs auch gerne noch etwas dicker gestalten, ich hatte nur eine kleine Packung mit 150g gekauft, jedoch schnell gemerkt dass es hier eine große Packung mit 200g besser gewesen wäre.

45 - Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne -CloseUp

Das aus verschiedenen Quellen von mir neu arrangierte Rezept kann ich auf jeden Fall sehr weiter empfehlen. Natürlich ist so eine Béchamelsauce nicht gerade kalorienarm, aber ich habe da keine wirkliche Alternative gesehen. Ein Rezept hatte diese Sauce durch Schmand ersetzt, doch das erschien mir nicht wirklich sehr lecker. Davon eine fertige Sauce zu kaufen habe ich auch abgesehen, denn ich finde wenn man sich schon die Zeit nimmt und am Wochenende kocht sollte man doch so viel wie möglich selbst herstellen. Der Geschmack ist dann meiner Meinung nach auch eindeutig besser, man weiß ja nicht welche Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker in dieser Art Fertigprodukte zu finden sind. Einzige Ausnahme wäre, wenn es mal wirklich schnell gehen muss – aber das ist bei mir an einem Samstag Nachmittag in der Regel ja nicht der Fall. 😉

Ich wünsche guten Appetit.

PS: Über die Aufwärmbarkeit werde ich hier natürlich wie üblich zu gegebenen Zeitpunkt berichten – denn für mich alleine ist die Portion eindeutig zu groß, da bleibt auf jeden Fall noch etwas für den späteren Verzehr übrig.

Nachtrag, 11.04.2011: Habe das Ganze heute Abend in der Mikrowelle aufgewärmt und war mit dem Ergebnis recht zufrieden. Das Gericht eignet sich durchaus zu aufwärmen – ich hatte da ein wenig Bedenken wegen des Lachses gehabt. Kann also auch diese Kreation vorbehaltlos als Aufwärmgericht freigeben – eine abgedeckte Aufbewährung im Kühlschrank natürlich vorausgesetzt.

Lachsfilet & sautierte Gurken

Wednesday, June 9th, 2010

Auf eines der asiatischen Gerichte, darunter “Praw Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in feiner süß-saurer Sauce” oder “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce“, wollte ich heute verzichten da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte. Außerdem war mir bei der aktuellen Temperatur auch keine Lust auf umfangreiche Gerichte. Das traditonell regionale “Schweineschitzel Wiener Art mit Pommes Frites und Zitrone” fiel daher schon aus zwei Gründen aus – der andere Grund waren natürlich die Kalorien. Da hätten die “Penne Rigate al Arrabiate mit Parmesan” aus dem Bereich Globetrotter schon besser gepunktet. Dann aber entdeckte ich das heutige Vitality-Angebot: “Lachsfilet mit sautierten Gurken an Minzkartoffeln, dazu Frischkäse-Joghurtdip“. Auch wenn ich bei den Gurken etwas unsicher war klang das in der Summe doch sehr lecker. Einen Moment überlegte ich ob ich mir heute vielleicht doch mal einen Nachtisch gönnen sollte – es gab u.a. Erbeerpudding und Bayerncreme – entschied mich dann aber doch dagegen.
Seelachs & sautierte Gurken
Die Gurken, die übrigens warm serviert wurden, erwiesen sich entgegen meiner Befürchtung als eine wirklich leckere Gemüsebeilage. Ich nehme mal an dass hier Salatgurken handelte, die eingelegt und dann sautiert waren. Oder nehmen Salatgurken beim kurz anbraten diese olivegrüne Farbe an, die ich sonst nur von in Essig eingelegten Gewürzgurken kenne? Dazu gab es tatsächlich ganz leicht minzig schmeckende Kartoffeln und natürlich das wirklich angenehm groß geratene Lachsfilet, an dessen unterer Hälfte sogar noch Haut befand. Natürlich grätenlos sowie absolut lecker und zart. Einzig der Joghurtdip war mal wieder Grund zu leichter Kritik, denn er war mal wieder etwas dünn geraten.
Mit 465kcal oder 13 WW ProPoints ein leichtes und absolut nicht belastendes Gericht, genau richtig für einen Sommertag wie heute.
Unter den anderen Kantinenbesuchern war heute natürlich wie nicht anders zu erwarten das Schnitzel der große Renner, gefolgt von den Asia-Gerichten. Den dritten Platz belegte meiner Meinung nach der Lachs und auf dem hinteren Platz war schließlich die Penne Rigate. Ich war auf jeden Fall mal wieder absolut zufrieden mit meiner heutigen Wahl – und sautierte Gurken kann ich gerade bei Fischgerichten vorbehaltlos als Beilage empfehlen.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Sautierte Gurken: ++
Minzkartoffeln: ++
Frischkäse-Joghurtdip: +

Seelachsfilet mit Sauce Bérnaise [17.02.2010]

Wednesday, February 17th, 2010

Passend zum heutigen Aschermittwoch hatte das Betriebsrestaurant sich wieder etwas besonderes ausgedacht. Auf dem Aushang stand unter dem Stichpunkt Tradition der Region nur “Bitte beachten Sie unsere Aschermittwoch Fischkarte!“. Dass Fisch zu Aschermittwoch Tradition ist war mir gar nicht so sehr bewußt, aber wenn man es hier im traditionsbewußten Freistaat Bayern so handhabt wird es wohl so ein. Auf der Fischkarte oder besser gesagt in der berühmten Essensvitrine fanden sich dann auch eine beachtliche Auswahl von Fischgerichten verschiedenster Coleur. Zum einen gab es einen “Fischburger mit Pommes” für die Fastfoodbegeisterten, außerdem einen großen Teller “Miesmuscheln” und des weiteren auch “Seelachfilet mit Sauce Bernaise und Tomatennudeln” und schließlich “Paniertes Fischfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat“. Im Bereich Vitaliy gab es zusätzlich “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” und bei den Globetrotter-Speisen “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle“. Damit aber nicht genug: Bei den Asia-Menus bot man außerdem “Kal Tzau Min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art” und “Praw Wan Plah – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce” an. Da fiel die Wahl natürlich schwer und ich muß an dieser Stelle zugeben dass ich mit dem Gedanken spielte mich einmal an die Miesmuscheln heran zu wagen, denn ich muß offen und ehrlich zugeben dass ich diese noch nie probiert habe. Aber ob ein Betriebsrestaurant die allerbeste Wahl ist sich an so etwas heran zu wagen? Gut sagen sie ja aus, aber ich entschied mich dann doch für den Lachs mit Sauce Bernaise, den ich mit einem Müsliquark ergänzte.

Seelachsfilet mit Sauce Bernaise

Ich bereute meine Wahl nicht, denn das Lachsfilet war nicht nur riesig, sondern auch sehr zart, grätenlos und wirklich lecker. Ob Sauce Bérnaise zu Fisch passt war mir bis dahin nicht bewusst, aber die Soße aus Butter, Eigelb, Weinessig, Weißwein und Kräutern erwies sich als doch irgendwie passend zu dem Lachsfilet, das auf der unteren Seite auch noch die komplette Haut besaß. Und auch die mit Tomatensauce garnierten Schmetterlingsnudeln (Farfalloni) erwiesen sich als wirklich passende Sättigungsbeilage zu der Gesamtkomposition. Ich bin durch die immense Größe und die Menge mehr als nur satt geworden und hätte den leicht nach Banane schmeckenden Fruchtquark mit Müsligarnitur eigentlich nicht mehr benötigt – verzehrt habe ich ihn aber dennoch und er erwies sich als durchaus schmackhaft, auch wenn sich die Quarkmasse von der Konsistenz her als sehr fest erwies, was das untermischen der Müslis etwas erschwerte.
Einen deutlichen Favoriten unter den anderen Besuchern heute herauszupicken fällt mir wirklich schwer, ich würde aber sagen dass Putenoberkeule und Fischburger ganz vorne mitspielten, Fischfilet mit Kartoffelsalat, Asia-Speisen und Seelachs eng auf. Danach kamen wohl die Farmerkartoffeln. Bei den Miesmuscheln hatte ich erst gezweifelt ob sie überhaupt jemand genommen hatte, aber kurz bevor ich die Kantine verließ entdeckte ich noch vier Besucher, die sich an den Muscheln gütlich taten. Die große Frage ist ob man bei der eher geringen Menge Fleisch in so einer Muschel wirklich satt wird – aber ich werde das bei Gelegenheit auf jeden Fall mal testen – vielleicht gibt es ja morgen die Reste…

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Sauce Bérnaise: ++
Tomatennudeln: ++
Müsliquark: ++