Posts Tagged ‘lamm’

Gegrillte Lammkotelettes mit Tzatziki, Bohnen & Pommes Frites [09.02.2018]

Friday, February 9th, 2018

Eigentlich hatte ich heute ja zuerst geplant, beim Tintenfisch Rabas Empanadas mit Remoulade gemischter Salat und Kräuterbaguette aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, denn ich mag Tintenfisch ja sehr gerne. Aber man hatte die ursprünglich verwendeten Streifen panierten Tintenfischs – so wie man es aus spanischen Tapa-Restaurants kennt – leider inzwischen durch “schnöde” Tintenfischringe ersetzt. Außerdem lachten mir vom Bildschirm neben dem Eingang auch die Gegrillte Lammkotelettes mit Tzatziki, Bohnen und Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region entgegen, die für mich einfach noch einen kleinen Deut besser als der Tintenfisch aussahen. Der Tintenfisch mit seinem Salat wäre dabei vielleicht noch gesünder gewesen, aber meine Vorliebe für Lamm überwog heute einfach meine Vorliebe für Tintenfisch, zumal das Lamm auch noch mit frisch aussehenden grünen Bohnen serviert wurde. Das ich damit den zweiten Tag hintereinander Pommes als Sättigungsbeilage bekam, nahm ich dabei billigend in Kauf. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich noch, dass es außerdem als Zusatzangebot eine Westernpfanne – eindeutig Resteverbrauch – gab, bei Tradition der Region ein Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus sowie an der Asia-Thai-Theke Frisch gebratenes Gemüse in Austernsauce und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilchsauce und rotem Curry auf der Speisekarte standen. Zu den Pommes gehörte natürlich noch etwas Ketchup, auf zusätzliches Gemüse oder Salat konnte ich aber verzichten.

Grilled lamb chops with tzatziki, beans & french fries / Gegrillte Lammkotelettes mit Tzatziki, Bohnen & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren heute, im Gegensatz zu gestern, leider nicht so gut gelungen. Sie waren einen kleinen Deut zu knusprig und ließen sich mit der Gabel teilweise nicht sonderlich gut aufspießen, weil sie dazu neigten zu zerbrechen. Waren wohl etwas zu lang im Ofen bzw. der Friteuse gewesen. Die Bohnen waren aber wunderbar gelungen und eindeutig keine warm gehaltene Gemüsetheken-Ware, sondern frisch zubereitet, wobei sie sogar noch leichten Biss besaßen. Das Highlight des Gerichts waren aber eindeutig die drei kleinen, leider etwas durchwachsene Lammkoteletts, deren Fleischausbeute aber trotz der für Koteletts kategorischen Knochen ausgesprochen gut war. Pur oder garniert mit etwas von dem beiliegenden Tzatziki ein wahrer Genuss. Eine gute Wahl, ich bereute es nicht heute zum Lamm gegriffen zu haben – zumal man Lamm hier wirklich nicht jeden Tag serviert bekommt.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag die Vorliebe aber dennoch etwas mehr auf dem Tintenfisch im Form der Raba Empanadas, der sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber die Lammkoteletts folgten bald schon auf einem guten zweiten Platz. Den Platz drei sah ich von den Asia-Gerichten belegt, die aber nur hauchdünn vor dem Kaiserschmarrn lagen, der somit den vierten Platz einnahm. Die Westernpfanne sah ich nur vereinzelt, weswegen sie letztlich auf Platz fünf landete.

Mein Abschlußurteil:
Lammkoteletts: ++
Tzatziki: ++
Grüne Bohnen: ++
Pommes Frites: +

Babooti mit Lamm und Aprikosen [17.11.2017]

Friday, November 17th, 2017

Am heutigen Freitag stand mit einem Gebratenen Hokifilet mit Blattspinat und Zitronenhollandaise gratiniert, dazuSalzkartoffeln im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zwar ein Gericht auf der Speisekarte, das mal ein wenig von der sonst üblichen Fisch mit Kartoffelsalat Kombination etwas abwich, doch ich hatte mit einem Babooti mit Lamm und Aprikosen, dazu Basmatireis etwas entdeckte, das mich noch mehr reizte. Bei der Entscheidung spielten aber auch ganz nüchterne Erwägungen eine Rolle, denn ich wog ab was ich häufiger esse, Lamm oder Fisch, und da hat das Lamm eindeutig gewonnen. Außerdem war es ewig her dass ich diese aus Südafrika stammende Spezialität verzehrt hatte. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Tradition der Region einen Hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus sowie an der Asia-Thai-Theke Feng shi Tzau – Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Nua Pad Zai – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce (hieß das früher nicht mal San Sei Chop Suey?) angeboten wurden. Zum Babooti gesellten sich noch ein Schälchen grüne Bohnen von der Gemüsetheke, denn zu Lamm passen ja immer grüne Bohnen.

Babooti with lamb & apricots / Babooti mit Lamm & Aprikosen

Auch wenn sich nur zwei getrocknete und in der Sauce dann wieder aufgeweichte Aprikosen in meiner Portion fanden, erwies sich das Babooti mit seinem fruchtigen und gleichzeitig leicht pikanten Geschmack dennoch ausgesprochen gut gelungen. Das Lammfleisch war zwar leicht durchwachsen, aber dennoch angenehm zart geschmort und passte wunderbar zu den Aprikosen. In Rezepten die ich kenne sind im Babooti zwar auch noch Rosinen und manchmal sogar Mandeln verwendet, darauf hatte man hier aber verzichtet. Dennoch eine sehr gelungene Babooti-Variante, zu der sehr gut der leicht klebrige Basmati-Reis passte. Man hätte es zwar auch Alternativ mit Milipap bzw. Ugali servieren können, einer in ganz ost- und südostafrika verbreiteten Sättigungsbeilage aus Getreidebrei aus Maismehl, aber so mutig war man dann wohl doch nicht gewesen. 😉 Und auch wenn es glaube ich keine traditionelle Gemüsebeilage ist, fand ich auch dass die grünen Bohnen, die mit einigen Tomatenstücken angerichtet waren, sehr gut zu diesem Hauptgericht. Ich war auf jeden Fall zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erschien es mir so, als hätte der Kaiserschmarrn heute den größten Zuspruch erfahren und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gesichert. Auf Platz zwei sah ich das Hokifilet, auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem somit gut viertplatzierten Babooti.

Mein Abschlußurteil:
Babooti: ++
Basmati-Reis: ++

Giouvétsi Arní – Griechischer Lammauflauf – das Rezept

Sunday, February 12th, 2017

Angelehnt an die griechische Woche die in unserem Betriebsrestaurant stattgefunden hatte, wollte ich mich an diesem Wochenende auch mal wieder an einem griechischen Rezept versuchen: einem Giouvétsi Arní, also einem griechischen Lamm-Nudelauflauf, den ich natürlich mit Kritharaki zubereitete. Je nach Region bezeichnet man solche Gerichte auch als Juvétsi, Jouvetsi oder Youvetsi. Das besondere an diesem Rezept war für mich, dass man hier sowohl das Fleisch zuerst im Ofen schmorte als auch die Sättigungsbeilage in Form der griechischen Reisnudeln anschließend im Ofen garen sollte. Dennoch hat das Gericht natürlich eine kleine Ähnlichkeit mit meinem Griechischen Hackauflauf. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein sehr leckeres Auflaufgericht mit deutlich griechischer Note und dessen Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 mittelgroße Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Knoblauchzehen
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 große Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

2 Stangen Staudensellerie
04 - Zutat Stangensellerie / Ingredient celery

2 kleine Paprika
05 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

3 Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

650g Lammfleisch aus der Hüfte
07 - Zutat Lammfleisch / Ingredient lamb meat

800g geschälte Tomaten
08 - Zutat geschälte Tomaten / Ingredient peeled tomatoes

1 kleine Zimtstange
09 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

3 Nelken
10 - Zutat Nelken / Ingredient cloves

2 kleine Lorbeerblätter (oder 1 großes)
11 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bayleafs

1 gehäufter Teelöffel geräuchertes Paprika
12 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

3-4 getrockenete Chilis (je nach gewünschtem Schärfegrad)
13 - Zutat getrocknete Chilis / Ingredient dried chilis

150ml trockener Weißwein
14 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

2 Esslöffel Tomatenmark
15 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

400g Kritharaki
16 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

500ml Gemüsebrühe
17 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

120g geriebenen Käse (ich wählte Gouda, den ich noch vorrätig hatte)
18 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

120g gewürfelten Feta
19 - Zutat Feta / Ingredient feta

sowie Salz, Pfeffer und Rosmarin zum würzen
und etwas Olivenöl zum braten

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und vierteln wir erst einmal die Zwiebeln,
20 - Zwiebel schälen & vierteln / Peel & quarter onion

um sie anschließend zu würfeln.
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerkleinern sie.
23 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

Des weiteren schälen wir die Möhre
24 - Möhre schälen / Peel carrot

und würfeln sie,
25 - Möhre würfeln / Dice carrot

waschen die Staudensellerie
26 - Staudensellerie waschen / Wash celery

und zerkleinern sie,
27 - Staudensellerie zerkleinern / Chop celery

entkernen schließlich auch die Paprika
28 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

um diese zu würfeln.
29 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend waschen wir das Lammfleisch, trocknen es
30 - Lammfleisch waschen / Wash lamb meat

und schneiden es in grobe Würfel.
31 - Lammfleisch würfeln / Dice lamb meat

Des weiteren entkernen und zerkleiner wir die getrockneten Chilis
32 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

und waschen die Frühlingszwiebeln
33 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

um sie in Ringe zu schneiden.
34 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Nun erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne auf erhöhter Stufe,
35 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben das gewürfelte Lammfleisch hinein
36 - Lammfleisch in Pfanne geben / Put lamb meat in pan

und braten es rundherum scharf an, so dass ein paar Röstaromen enstehen können.
37 - Lammfleisch scharf anbraten / Sear lamb meat

Dann schalte wir die Kochplatte auf mittlere Stufe hinunter und geben Zwiebeln und Knoblauch hinzu, um es mit anzudünsten.
38 - Zwiebeln Knoblauch mit andünsten / Braise onion & garlic lightly

Außerdem geben wir die Staudensellerie,
39 - Staudensellerie addieren / Add celery

die Möhre,
40 - Möhre dazu geben / Add carrot

die gewürfelten Paprika
41 - Paprika in Pfanne geben / Put bell pepper in pan

sowie die Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne
42 - Frühlingszwiebeln addieren / Add scallions

und dünsten alles für etwa fünf Minuten mit an.
43 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Jetzt geben wir die geschälten Tomaten hinzu
44 - Geschälte Tomaten dazu geben / Add pealed tomatoes

und verrühren sie mit Fleisch und Gemüse, wobei wir die Tomaten auch gleich etwas zerkleinern.
45 - Tomaten verrühren & zerkleinern / Stir & mince tomatoes

Das Ganze würzen wir denn mit Salz und Pfeffer,
46 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

geben die getrockneten und zerkleinerten Chilis hinzu,
47 - Getrocknete Chilis addieren / Add dried chilis

streuen den Teelöffel geräuchertes Paprika ein,
48 - Geräuchertes Paprika einstreuen / Add smoked paprika

schmecken es mit Rosmarin ab
49 - Mit Rosmarin abschmecken / Taste with rosemary

und geben Nelken, Zimtstange und die Lorbeerblätter hinzu.
52 - Nelken, Zimt & Lorbeerblätter addieren / Add cloves, cinnamon & bayleafs

Während die Mischung fünf bis sechs Minuten vor sich hin köchelt, geben wir das Tomatenmark zum Weißwein
50 - Tomatenmark zu Weißwein geben / Add tomato puree to white wine

und verrühren beides gründlich miteinander.
51 - Tomatenmark & Weißwein gründlich verrühren / Mix wine & tomato puree well

Dann schalten wir die Kochplatte aus, heben die Weißwein-Tomatenmark-Mischung unter
53 - Wein-Tomatenmark-Mischung addieren / Add wine tomato puree mix

und geben dann alles in ein ofenfestes Behältnis, zum Beispiel eine Auflaufform. Hätte ich einen Römertopf, hätte der sich auch sehr gut dazu geeignet.
54 - Masse in Auflaufform geben / Put in casserole

Nun decken wir alles mit Alufolie ab,
56 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

stellen es in den noch kalten Backofen und beginnen diesen dann auf 200 Grad aufzuheizen. Sobald die Temperatur erreicht ist, lassen wir unsere Mischung für eine Stunde im Ofen schmoren.
57 - Auflaufform in kalten Ofen stellen / Put casserole in cold oven

Nach dieser Stunde entnehmen wir die Auflaufform wieder, drehen den Ofen auf 175 Grad hinunter
58 - Auflaufform aus Ofen entnehmen / Take casserole from oven

und geben die ungekochten Kritharaki hinzu,
59 - Kritharaki hinzufügen / Add kritharaki

die wir mit etwas drei Viertel der Gemüsebrühe aufgießen
60 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und dann gründlich mit der Fleisch-Gemüse-Tomatenmasse vermischen.
61 - Gründlich verrühren / Mix well

Dabei entfernen wir auch gleich die Lorbeerblätter
62 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bayleaf

die Zimtstange und die Nelken – insofern wir sie entdecken können. 😉
63 - Zimtstange entnehmen / remove cinnamon stick

Für weitere zwanzig Minuten wandert die wieder mit der Alufolie abgedeckte Auflaufform in den Ofen,
64 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

wobei wir sie nach etwa der Hälfte der Zeit aber noch einmal kurz entnehmen und kräftig durchrühren
65 - Gründlich umrühren / Stir well

sowie bei Bedarf etwas Gemüsebrühe addieren sollten.
66 - Mehr Gemüsebrühe addieren / Add more vegetable stock

Nach den restlichen zehn Minuten, die die Auflaufform wieder abgedeckt im Ofen verbracht hat,
67 - Weiter abgedeckt backen / Continue baking covered

entnehmen wir sie erneut, entfernen die Alufolie endgültig und bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
68 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und dem gewürfelten Feta.
69 - Feta hinzufügen / Add feta

Ein letztes Mal wandert die Auflaufform, dieses Mal offen, für weitere zehn Minuten zurück in den Ofen, um alles mit dem Käse zu gratinieren.
70 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir das Behältnis schließlich wieder aus dem Ofen entnehmen
71 - Juvétsi - Finished Baking / Fertig gebacken

und das fertige Gericht unmittelbar servieren und genießen.
72 - Juvétsi - Served / Serviert

Dass Lammfleisch war durch das lange schmoren im Ofen wunderbar zart geworden und zerfiel beim Verzehr regelrecht auf der Zunge, ohne dabei aber an Geschmack eingebüßt zu haben. In Kombination mit den verschiedenen Gemüsesorten, bei denen vor allem die Paprika und die Stangensellerie maßgeblich waren, der lecker gewürzten, leicht pikanten Tomatensauce und natürlich den ofengegarten Kritharaki ergab sich ein sehr leckeres Auflaufgericht, das durch geriebenen Gouda und Feta wunderbar abgerundet wurde. Ich konnte daher nicht anders als mir gleich noch einen Nachschlag zu holen. Und das bedeutet schon einiges.

743 - Giouvétsi Arní - Side view / Seitenansicht

Alternativ kann man das Gericht natürlich auch mit anderen Fleischsorten zubereiten. Ich habe bei der Recherche zu diesem Kochexperiment sowohl Rezepte mit Lamm als auch mit Rind, Schwein und sogar Geflügel gesehen, wobei die Schmorzeiten natürlich abhängig von der Fleischsorte etwas variieren können. Eine weitere Alternative war die Zubereitung mit Reis, den man ebenso wie die Kritharaki auch im Ofen zubereiten kann. Das Rezept ist also wunderbar variabel und lässt sich nicht nur gut vorbereiten, sondern auch einfach an die jeweiligen Vorlieben anpassen.

Guten Appetit

Arni Psito – Lammkeule mit Rosmarinsauce, Bohnen & Kartoffeln [09.02.2017]

Thursday, February 9th, 2017

Wie Donnertags üblich fand sich auch heute wieder ein Kantinenklassiker, dieses Mal in Form eines Schweineschnitzels “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites im Bereich Tradition, auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber es war ja griechische Woche und mit Arni Psito – Geschmorte Lammkeule mit grünen Bohnen, Kartoffeln und Rosmarinsauce hatte man ein Gericht auf die Karte gesetzt, zu dem ich einfach nicht Nein sagen konnte. Ich liebe nun Mal Lamm in jeglicher Form. Dagegen kam weder das Schnitzel noch die Tortellini al pesto basilico bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriander oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse gegen an.

Arni Psito - Stewed leg of lamb with rosemary sauce, green beans & potatoes / Geschmorte Lammkeule mit Rösmarinsauce, grünen Bohnen & Kartoffeln

Der Begriff Arni Psito klingt zwar exotisch, aber übersetzt man ihn mal, ist im Grunde genommen einfach nur der griechische Begriff für Lammbraten. Und genau das war es, was sich auf dem Teller fand: Zwei Scheiben zartes und glücklicherweise nur leicht durchwachsenes Lammfleisch in einer sehr würzigen, dickflüssigen Rosmarinsauce. Dazu hatte man grüne Stangenbohnen, kombiniert mit Gewürzen und angedünseten Zwiebeln sowie kleine, angebratene Salzkartoffeln, die wiederum mit etwas Rosmarin verfeinert waren, serviert. Eigentlich eine klassische, nicht unbedingt ländergebundene Kombination, denn Lamm mit Rosmarin und dazu grüne Bohnen findet man wohl nicht ausschließlich in Griechenland. Aber die Kombination war hier in unserem Betriebsrestaurant wirklich vorzüglich gelungen und löst somit das Moussaka von gestern als bisher bestes Gericht der griechischen Woche ab. Lange nicht mehr einen so leckeren Lammbraten gegessen – ich war überaus zufrieden. Und dabei war das Gericht mit gerade mal 3,20 Euro nicht sonderlich teuer.
Dennoch muss man bedenken, dass Lammfleisch nicht jedermann Sache ist. Das spielte wohl auch mit eine Rolle, dass das Schweineschnitzel den Lammbraten heute beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala übertraf und dem Arni Psito somit nur ein guter zweiter Platz gegönnt war – obwohl es eindeutig das hochwertigere Gericht war. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Thai-Gerichte und Platz vier belegten schließlich die vegetarischen Tortellini al pesto basilico.

Mein Abschlußurteil:
Lammbraten: ++
Rosmarinsauce: ++
Grüne Bohnen: ++
Rosmarinkartoffeln: ++

Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen [30.03.2016]

Wednesday, March 30th, 2016

Zwar sah die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Seelachs und Hähnchenfleisch die sich heute im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand, wirklich sehr verlockend aus, aber als ich von der Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus, Speckbohnen und Kartoffelgratin im Bereich Globetrotter gelesen hatte, war meine Entscheidung bereits auf dieses Gericht gefallen. Auch die Tatsache, dass man das Kartoffelgratin noch kurzfristig durch angebratene Schupfnudeln ersetzt hatte, änderte nichts an dieser Entscheidung. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Allerdings gesellte sich Becherchen Bananenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett.

Stewed gigot with red wine sauce & bacon beans / Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen

Die Schupfnudeln erwiesen sich als kein allzu gleichwertiger Ersatz für das ursprünglich angekündigte Kartoffelgratin, denn sie waren zwar knusprig, aber etwas trocken geraten. Zum Glück war die etwas dünne Sauce dabei, die ich zum anfeuchten nutzen konnte. Allerdings hätte man geschmacklich noch etwas mehr aus der Sauce machen können. An der wichtigsten Komponente, den Lammfleisch, gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen, denn es war saftig, relativ fettarm und besaß einen angenehmes Aroma. Die mit angebratenen Speckwürfeln versetzten grünen Bohnen waren zwar schon etwas abgekühlt, aber da sie geschmacklich sonst in Ordnung waren und nun einmal die klassische Beilage zu Lamm sind, sehe ich hier von einem weiteren Punktabzug ab. Und auch an den mit Naturjoghurt und einigen Streuseln garnierten Bananenscheiben, die mein heutiges, wirklich sehr großzügig bemessenes Mittagsmahl als Dessert abschlossen, gab es keinen Grund zur Kritik.
Obwohl Lammfleisch ja bekanntlichermaßen nicht jedermanns Geschmack ist, gelang es der Keule heute doch mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu eroberen. Auf dem zweiten Platz folgten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, den dritten Platz belegte die Paella und mit nur sehr geringen Abstand folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lammkeule: ++
Rotweinjus: +
Speckbohnen: ++
Schupfnudeln: +/-
Banane mit Joghurt: ++