Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [20.08.2018]

Nachdem ich am Wochenende leider etwas mit Magenproblemen zu kämpfen gehabt und auch nichts selber gekocht hatte, ging es mir heute wieder soweit gut, dass ich es wagen konnte gefahrlos in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Dort galt mein erster Blick erst einmal der Gebratene Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit fruchtiger Curry- Mangosauce und Langkornreis im Abschnitt Gloebtrotter der Speisekarte, ein Gericht dass ich ja hier bereits schon einmal im Rahmen des Schweiz-Specials im März diesen Jahres probiert und für gut befunden hatte. Aber auf der anderen Seite lag mir der Appetit nach etwas richtig kärftigem, daher schwenkte ich meine Präferenz nach kurzem Abwägen doch noch auch den Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region – auch wenn man dabei auf das sonst übliche Spiegeleiwie hier oder hier leider verzichtet hatte. Die vegetatischen Farfalle mit Tomaten- Zucchiniragout bei Vitality beziehungsweise die Gebackene Frühlingsröllchen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Thaigemüse in in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke schienen mir da weniger geeignet. Gemüse fand ich leider kein passendes, aber der Rote Beete Salat an der Salattheke schien mir eine durchaus passable Beilage zu diesem Gericht.

Fried bavarian meat loaf with gravy, roast potatoes & beetroot salad / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln & Rote Beete Salat

Dass die Thekenkraft die angebratene, fingerdicke Scheibe Leberkäse oben auf die Kartoffel gelegt hatte musste ich vor dem Verzehr erst einmal korrigieren, denn dort ließ sich sich leider nicht gefahrlos in mundgerechte Stücke schneiden. Nachdem ich die neben die Kartoffeln gelegt hatte, funktierte dies aber wunderbar. Mit der dickflüssigen, aber leider etwas fettigen Bratensauce erwies sich der Leberkäse schon mal als sehr leckere und reichhaltige Fleischbeilage. Und auch an den Röstkartoffeln kann ich keine große Kritik anbringen, denn sie waren gut durchgekocht / -gebraten und keine davon war irgendwie matschig. Vielleicht hätte sie noch etwas mehr angebraten sein können, damit sich mehr Röstaromen entwickeln können, aber da bereits der Leberkäse kräftig mit diesen Aromen versehen war, konnte man auch gut darauf verzichten. Und auch der leicht knackige Salat aus säuerlich eingelegten Streifen von roter Beete passte, wie ich fand, gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Insgesamt zwar keine gourmettechnische Meisterleistung, aber gute, bodenständige Hausmannskost. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Beim Schweifen meines Blickes über die Tabletts der anderen Gäste sah es heute danach aus, als würden ganz knapp und unerwartet die Asia-Gerichte das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Ihnen folgte knapp der Leverkäse auf dem zweiten und der Reis Casimir auf dem dritten Platz. Und auch die vegetarischen Farfalle auf dem vierten Platz lagen eng auf. Da die Abstände sehr knapp bemessen ware, hätte sich das Bild wahrscheinlich innerhalb von 10 Minuten wiederum total verschieben können. Daher der Hinweis, dass ich natürlich nur den Ausschnitt beurteilen kann, den ich während meines Restaurantbesuchs beobachten kann. 😉

Mein Abschlußurteil:
Lebekäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Rote Beete Salat: ++

Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln [02.07.2018]

Diese Woche fanden sich, nach den Australischen Spezialitäten in den vergangenen fünf Werktagen, wieder nurStandard-Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. An der Asia-Wok-Theke lockte man mit Gebackene
Frühlingsrollen
, Asiatischen Hähnchenkeulen mit Gemüse oder Gebratenes Schweinefleisch mit asiatischem Gemüse in Austernsauce, während die reguläre, westlich orientierte Küche im Abschnitt Vitality Curryreis mit ZucchiniKarottenragout, bei Tradition der Region einen Abgebräunten Leberkäs mit Spiegelei und Bratensauce, dazu Röstkartoffeln sowie bei Globetrotter Gebratene Hähnchenbrust “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln anbot. Die Asiatischen Hähnchenkeulen klangen schon mal nicht schlecht und sahen auch recht verlockend aus, aber wenn Leberkäse und dann auch noch mit Spiegelei auf der Speisekarte steht, gibt es für mich kein Halten mehr. Ich liebe nun mal Leberkäse. Leider schien aktuell irgend ein Seminar bei uns stattzufinden, denn der Speiseraum erwies sich als Übervoll und es hatten sich vor allen drei Theken sowie an drei Kassen bereits mehr oder weniger lange Schlangen gebildet. Aber da mussten wir eben durch. Als ich endlich den Leberkäse auf dem Tablett hatte, entschied ich mich noch dazu ihn mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke zu ergänzen. So ausgestattet machten wir uns auf die Suche nach einem freien Tisch, die jedoch erfolglos blieb, so dass wir letztlich an einem mit nur einer Person besetzten Tisch, natürlich nach Rückfrage, Platz nahmen und beginne konnten unsere Speisen zu verzehren.

Browned bavarian meat loaf with fried egg, gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln waren dieses Mal durchgehend fest und knackig, aber durchgekocht, aber leider fehlte bei ihnen etwas Salz, was sich aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht beheben ließ. Das Highlight war aber die (männer-)daumendicke, angebratene Leberkäsescheibe, die zwar nur noch lauwarm war was ihren guten Geschmack aber zum Glück nicht minderte. Kombiniert mit dem Spiegelei, insbesondere dem noch flüssigen Eigelb, und der würzigen und dickflüssigen Bratensauce ein wahrer Genuss. Und auch die Gemüsemischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl, grünen Bohnen und etwas Kohlrabi erwies sich als gute Wahl, denn das Gemüse war noch ausreichend heiß und weder zerkocht noch matschig. Definitiv keine leichte Kost, aber immer wieder lecker.
Der Kampf um den ersten Platz fand heute zwischen Leberkäse und Hähnchenbrust statt und es fiel mir wirklich schwer einen klaren Favoriten auszumachen. Aber unter Berücksichtigung der Teller auf den Tabletts in den Rückgabewagen, die etwas mehr Reste von Tomatensauce aufzeigten, billige ich dem Picatta Milanese diesen Platz zu. Somit landete der Leberkäse auf einem guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den mexikanischen Chili-Linsen schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++

Leberkäs’ Käsesemmel

Cheese bun with bavarian meat lof / Leberkäs' Käsesemmel

Heute Abend hatte ich mal Lust auf eine Leberkäs’semmel, daher hatte ich mir etwas Leberkäse im Supermarkt besorgt. Doch als ich anschließend zum angrenzenden Bäcker ging, bekam ich auf meine Bitte mir ein normales Brötchen zu verkaufen die lapidare Antwort, dass die Brötchen leider schon ausverkauft waren. Mein Plan zum Verzehr einer Leberkässemmel drohte zu platzen, wenn ich nicht noch einen anderen Bäcker finden würde der geöffnet hatte und der noch über Brötchen verfügte. Dann aber entdeckte ich in der Auslage noch eine Käsesemmel und hatte eine Idee für die Lösung meines Dilemmas: Warum nicht die Semmel einfach durch eine Käsesemmel ersetzen? Gedacht, getan und so entstand heute Abend nach meiner Ankunft zu Hause meine erste Leberkäs’ Käsesemmel mit einer Scheibe in der Mikrowelle erwärmten Leberkäses. Geschmacklich war das Erlebnis aber dann doch nicht sooo besonders, denn die Kombination von dem Käse des Brötchens und dem warmen Leberkäse erwies sich als etwas zu würzig und seltsamerweise etwas zu salzig. Nicht schlecht, aber ich hatte mir mehr erwartet. Mit einem normalen Brötchen finde ich Leberkäse dann doch leckerer. Aber als Notlösung geht es auch so einmal.

Leberkässemmel – Mittelstück [23.02.2018]

Meat loaf bun / Leberkässemmel

Als ich mir heute morgen – mal wieder – eine kleine Leberkässemmel zum Frühstück holte, war ich mal wieder, wie bereits letzte Woche einmal, der erste Kunde der eine Scheibe vom noch frischen und unangetasteten Laib Leberkäse haben wollte. Und als hätte man im Bistro unseres Betriebsrestaurants den Beitrag von letzter Woche gelesen, fragte man mich ob ich das Endstück wolle oder nicht. Ich entschied mich mal für ein Mittelstück und man schnitt mit ein Stück hinter dem Endstück eine schön dicke Scheibe Leberkäse ab, die zwischen zwei frische, knusprige Brötchenhälften verpackt wenig später in meinen Besitz überging und noch etwas später schließlich in meinem Magen landete, um meinen morgendlichen Hunger zu stillen. Man darf mit dem Verzehr nicht zu lange warten, sonst macht der warme Leberkäse das Brötchen labbrig. Immer wieder lecker, ich versuche es aber dennoch nicht zum täglichen Ritual zu machen. Sind einfach zu viele Kalorien…

Fleischkäsebrötchen (aka. Leberkässemmel) [16.02.2017]

Fleischkäsebrötchen (aka. Leberkässemmel) / Meat loaf bun

Ich habe es schon wieder getan – kanns einfach nicht lassen. Ich sehe mich schon irgendwann in naher Zukunft in einer Runde wohlbeleibter Damen und Herren sitzen und mich mit den Worten “Hallo, ich bin JaBB und ich bin Leberkässemmelholiker.” den anderen vorstellen. Sollte es die AL (Anonymen Leberkässemmelholiker) noch nicht geben, sollte ich sie demnächst vielleicht mal gründen, denn ich glaube ich werde wirklich süchtig nach diesen leckeren Brötchen mit warmen Fleischkäse. Und ich bin bestimmt nicht der einzige. *gg*