Posts Tagged ‘leipzig’

Spongebob

Saturday, August 25th, 2007
'Spongebob' von JaBB

Graffiti – gesehen bei der Anfahrt auf den Hauptbahnhof Leipzig.

Bahnhofshalle

Sunday, August 12th, 2007
'Bahnhofshalle' von JaBB

Hauptbahnhof Leipzig

Wasserturm

Thursday, August 9th, 2007
'Wasserturm' von JaBB

Aufgenommen während der Anfahrt auf den Leipziger Hauptbahnhof

Kontrollfahrt

Sunday, July 29th, 2007
'Kontrollfahrt' von JaBB

Festgehalten während der Anfahrt auf den Hauptbahnhof Leipzig…

Leipziger Bloglesung und das Schneegestöber [22.03.2007]

Saturday, March 24th, 2007

Der dichte Schneefall ließ mich wie durch einen Tunnel von Fernsehern ohne Empfang fahren. Stumm zerbiss ich einen Fluch zwischen den Zähnen. Bei diesem Wetter mit dem Auto über die Landstraße zu gurken war wirklich keine gute Idee – und ob es auf der Autobahn besser werden würde war noch abzuwarten. Doch sich von dem bisschen Schnee und Schneematsch von der Bloglesung im Volkshaus zu Leipzig abhalten zu lassen – das ging natürlich nicht. Gegen 19:00 Uhr waren wir vom Penis Jenensis aus aufgebrochen und hatten die Stadt in Richtung Osten verlassen. Normalerweise war es der schnellste Weg über die Landstraße B7 direkt auf die A9 zu fahren und damit das staugeplagte Hermsdorfer Kreuz zu umgehen. Doch bei Schneematsch auf den Straßen und dichtem Schneefall erwies sich die an einigen Stellen ziemlich kurvige Strecke als eher ungeeignet. Leichtes Aufatmen durchfuhr uns, als wir endlich bei Eisenberg auf die A9 fahren konnten, jedoch sollte unsere Freude nur von kurzer Dauer sein – denn die Verhältnisse hier waren (abgesehen von der fehlenden engen Kurven) auch nicht viel besser. Mit für die Autobahn eher ungewöhnlichen Geschwindigkeiten von ca. 100 bis 110 km/h erreichten wir (Gonzo, Hannes, Christoph und ich) jedoch über die A38 schließlich Leipzig und nach einigem Suchen auch das besagtes Volkshaus in Leipzig, wo die Veranstaltung stattfinden sollte.

Volkshaus Leipzig

Zur 2. Handelsblatt Bloglesung hatte Thomas Knüwer (indiskretion Ehrensache) geladen, der auch die Veranstaltung moderierte. Als Vortragende waren (hier in Reihenfolge ihrer Vorträge) Don Dahlmann (Irgendwas ist ja immer), Felix Schwenzel (wirres.net), Lyssa (Lyssas Lounge), Don Alphonso Porcamadonna (Rebellen ohne Markt) und Madame Modeste angekündigt und erschienen.

Gruppenbild

Nach kurzer Verspätung eröffnete Thomas Knüwer mit seinem Co-Moderator die Veranstaltung und gaben eine kleine, teilweise geschichtlich angehauchte Einführung in das Thema Weblogs.

Eröffnung
Eröffnung IMG_2653.jpg

Der ersten Vortrag erfolgte anschließend von Don Dahlmann, den man wohl ohne Frage als den Lebemann unter den Bloggern bezeichnen kann, mit Im Osten was neues – einer Geschichte um Wiedervereinigung, Sex und die Mädels im Osten.

Don Dahlmann Don Dahlmann

Bereits nach dem ersten Vortrag kristallisierte sich heraus, daß man hier durchaus mit literarisch hochwertigeren Beiträgen zu rechnen hatte.
Es folget Lyssa aka. Katharina Borchert, die mit Mann zum unter-die-Erde-Bringen gesucht, wobei sie über die trivial-altklugen Gespräche im Wartezimmer eines Arztes berichtete.

Lyssa Lyssa

Felix Schwenzels Beitrag Ich bin die Susann Stahnke des Blogdings über Prachtfürze und eine Darmspiegelung sorgten anschließend für viele Lacher und Schmunzler.

Felix Schwenzel Felix Schwenzel

Nun folgte ein Beitrag des Journalisten, Bloggers und Organisators der Lesung Thomas Knüwer. In Roooobbiiiiiiiieeee in der kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt – einer Episode aus seiner Blognovela “Die kleine PR Agentur am Rande der Stadt” wurde in Geschichtenform mit wahrem Hintergrund über seltsame Umtriebe während eines Robbie Williams Konzertes in Deutschland berichtete. Absolut lesens-/hörenswert – ich amüsierte mich auch hier mehr königlich.

Thomas Knüwer Thomas Knüwer

Don Alphonso, den man wohl ohne Frage als einen der umstrittensten Blogger Deutschlands bezeichnen darf, berichtete auf sehr Amüsante Weis in Date mit Walburge aus seiner Kindheit von einem für ihn traumatischen Schulausflug zum Grab der heiligen Walburga.

Don Alphonso Don Alphonso liest

Mit teils wetterbedingten Verspätung traf dann auch Madame Modeste während des Vortrages von Don Alphonso ein und schloß den ersten Teil der Bloglesung mit dem Beitrag Das Badefest ab – einer verspielt-schönen Geschichte über ein Schaumbad.

Madame Modeste Madame Modeste

Während der anschließenden fünfzehnminütigen Pause hatten wir dann neben der “Fütterung des Lungenkrebses” und der Versorgung mit Getränken auch Gelegenheit mit den “großen” Bloggern zu sprechen. Besonders ist mir dabei das Gespräch mit Felix Schwenzel und seine Reaktion auf die Alpha-Blogger These (Gonzo berichtete – an dieser Stelle auch vielen Dank für die hier verwendeten Videos an ihn… ) in Erinnerung. Nach der Pause ging es mit weiteren Vorträgen weiter. Felix Schwenzel erzählte in Kraft durch Scheissen über seine Erfahrungen mit dem mongoloiden Waldemar während seines Zivildienstes, Don Dahlmann berichtete in Weihnachten, irgendwann, irgendwie über die Einsamkeit während der Weihnachtsfeiertage und Lyssa sprach in den zwei Beiträgen Hopp, Hopp, Hopp, Pferdchen lauf Galopp und Linke Gasse, Kreissparkasse über ihre eigene Unsportlichkeit und seltsamen Erlebnissen beim Bowling. Don Alphonsos darauf folgender Beitrag Die Globalisierung des Imari Porzellans, in dem er über die “…Globalisierung des schlechten Geschmackes…” am Beispiel des Imari-Porzellans sprach gehörte IMHO zu den absoluten Höhepunkten des Abends. Aber auch die zweite Folge aus der Blognovela Thomas Knüwers mit dem Titel Second Life in der Kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt und der abschließende Beitrag La Polka politique – einer amüsant-philosophischen Betrachtung der deutschen Parteienlandschaft – waren natürlich absolut hörenswert.

Bühne Saal

Trotz der widrigen Umstände während der Fahrt von Jena nach Leipzig habe ich die Entscheidung die Fahrt anzutreten im nachhinein gesehen zu keinem Zeitpunkt wirklich bereut. Der Meinung von Klingshor, daß es sich bei Bloggern um die schlechteren Popliteraten handelt kann ich mich nicht ganz anschließen, auch wenn seine These daß hier die längeren Texte vorgetragen wurden, die im Netz wahrscheinlich eh keiner komplett gelesen hätte durchaus wahr sein könnte. Aber mit Eindrücken bei solchen Veranstaltungen ist es doch tatsächlich immer so, daß es dein einen gefällt und den anderen nicht. Mir persönlich hat das ganze auf jedem Fall extrem großen Spaß gemacht und ich es war mit Sicherheit nicht die letzte Bloglesung die ich besucht habe. Jetzt muß ich mir nur noch einen Weg überlegen, wie ich trotz eines anderen Termins außerhalb von Jena am 21. April 2007 Abends zur ersten Jenaer Bloglesung im Quirinius sein kann.

PS: Bei Flickr gibt es ein Set mit einer Auswahl meiner Bilder der Lesung.

Asia Imbiss Shin Shin

Friday, March 23rd, 2007

Gesehen am Volkshaus in Leipzig.
Sind zurück von der Bloglesung am rande der Leipziger Buchmesse (Herr Strudel und auch die TeBeZet kündigten die Veranstaltung bereits an) im oben genannten Volkshaus – ein Erlebnisbericht meinerseits folgt.

Schüler zündet Sprengsatz in Leipzig

Tuesday, January 16th, 2007

Ein Schüler zündet einen Sprengsatz in einer Schule in Leipzig
Na toll – da können unsere Poltiker ja wieder schön in blinden und sinnlosen Aktionismus verfallen – bestimmt finden sie heraus daß er Killerspiele gespielt hat. 🙁
Mit Sicherheit hat er auch Brot gegessen… Verbieten ?

Aida – das Musical und der Eisdom in Leipzig [14.01.2007]

Sunday, January 14th, 2007

Bereits Ende Dezember geplant war es heute soweit: Wir fuhren nach Leipzig, welches ungefähr einhundert Kilometer nordöstllich von Jena gelegen ist. Ich selbst hatte die Stadt nur noch von kurz nach der Wende in Erinnerung und sie war damals wirklich heruntergekommen gewesen und nicht de Besuch wert – zumindest was die Gebäudestruktur angeht. Aber – siehe da – in diesem Bereich hat sich inzwischen wirklich extrem viel getan. Gratz an Leipzig an dieser Stelle.
Aber wir waren natürlich nicht nur dort, um uns die Stadt anzuseheh – unser Ziel war der sogenannte “Kohlrabizirkus” im Zentrum nahe des alten Messegeländes.Unser Ziel war “Aida – das Musical von Elton John und Tim Rice, welches noch diese Woche dort gastierte.

Aida - the Musical

Bevor es jedoch los ging, hatten wir noch einiges an Zeit, daher bot es sich an, de angrenzenden Eisdom zu besuchen um etwas Schlittschuh zu laufen.

Während ich beim laufen selbst nicht teil nahm, so nutzten drei Personen meiner Reisegruppe die Gelegenheit, um ihre Künste auf dem Eis dort unter Beweis zu stellen.

Eisdom Leipzig

Wirklich eine sehr schöne Halle muß ich sagen. Und selbst die Eintrittspreise bewegen sich in annehmbaren Bahnen – wobei zu bemerken sei, daß die Nicht-Läufer inkl. mir kostenlos herein kamen – danke an dieser Stelle für die Kulanz seitens des Eintrittspersonals.
Nach einerm kurzen Snack in Form einer simplen “Currywurst mit Pommes”

und einiger Zeit der Beobachtung unserer restlichen Begleiter beim herumrutschen auf dem Eis 😉 wurde es dann endlich Zeit, uns in das besagte Musical zu begeben.
War wirklich klasse – eine absolute Guckempfehlung. Unser Platz innerhalb der Halle befand sich – dank der guten Organisation von W aus Holland – in der ersten Reihe direkt am Mittelgang – ein perfekter Platz um eine Show wie diese zu genießen – so zumindest meine Meinung.

Und das sollte jetzt kein Sarkasmus sein. Im Gegensatz zu Kinofilmen kann man ein Musical aus der ersten Reihe wirklich weitaus besser aufnehmen – so meine aktuelle Meinung. Mit einer kurzem Unterbrechung in der Mitte des Stückes, wie bei solchen Produktionen wohl üblich, hatten wir so fast drei Stunden erstklassige Unterhaltung. Auch wenn die Halle nur etwa zur Hälfte ausverkauft war – was wohl eher am Aufführungsort als an der Qualität der Produktion lag – gab es am Ende Standing Ovations.
Wirklich Lohnenswert – läuft aber leider nur noch eine Woche bis 20.01.2006 dort. Wer also Lust und Zeit hat, sollte die Gelegenheit nutzen und es sich ansehen.