Rabas empanadas mit Kartoffelsalat & Remoulade [01.11.2018]

Als ich heute von den Ramas impanadas mit Kartoffelsalat und Remoulade im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants las, musste ich sofort an das vorherige und erste Mal denken, als man dieses spanische Tapas – genau so falsch geschrieben, denn es heißt eigentlich Rabas empanadas – angeboten hatte und dass sie damals ein klein wenig zu knusprig geraten waren. Daher nahm ich mir vor, mir diese Dinger vorher genau anzusehen und bei zu dunkler Hülle doch lieber auf den Putenrollbraten mit Champignonsauce und Spätzle aus der Sektion Vitality auszuweichen. Die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region war als Hauptgericht weniger etwas für mich, einzig das Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse und roten Thaicurry in Kokosmilchsauce, welches dort neben Gebratenem Gemüse in Austernsauce angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine Alternative gewesen. Als ich in den, wegen des gestrigen Feiertages und dem heutigen Brückentages den viele nutzten, heute kaum besuchten Speisesaal kam, sah das Foto auf dem Bildschirm schon mal ganz vielversprechend aus. Und auch was dort an der Theke im Original auf die Gäste wartete, sah eindeutig nicht zu dunkel und knusprig aus. Daher entschied ich mich also dazu, den Rabas impanada noch einmal eine Chance zu geben.

Rabas impanadas with potato salad & remoulade / Rabas impanadas mit Kartoffelsalat & Remoulade

Und was ihre Konsistenz anging gab es heute am panierten Tintenfisch wirklich nichts auszusetzen. Im Gegensatz zu den hier in Deutschland viel häufiger angebotenen Calamari fritti – den Tintenfischringen – ist das Fleisch im Inneren eher weich. Das wunderte mich etwas, denn meinen Recherchen nach werden Rabas auch nur aus Tintenfischfleisch-Streifen hergestellt. Viel mehr als die Tuben und die Arme sind bei diesen Kopffüsslern ja eh nicht zu verwenden. Geschmacklich fand ich sie aber jetzt nicht ganz so aufregend. Das Aroma von Tintenfisch war eindeutig vorhanden, aber wurde durch die Panada teilweise überdeckt. Beträufelte man den Streifen jetzt noch mit Zitronensaft und tunkte ihn die sowieso sehr würzige Remoulade, blieb vom Tintenfischgeschmack kaum etwas übrig. Ich kann mich nicht beschweren, aber so hundertprozentig Begeistert haben mich die Rabas empanadas auch nicht. Gemeinsam mit dem einfachen, mit Gemüsebrühe und Essig angemachten Kartoffelsalat aber ein mehr als ausreichend großes und sättigendes Mittagsgericht. Ich war zufrieden.
Aufgrund der kaum vorhandenen Besucher, es waren schätzungsweise keine zwanzig anderen Leute im riesigen Speisesaal, fiel es mir unglaublich schwer heute eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich sah etwa gleich viele Tabletts mit Rabas und Putenrollbraten und vereinzelt mal eine Dampfnudel oder ein Asia-Gericht, aber für eine klare Platzierung reicht das nicht aus. Daher schließe ich den Beitrag heute mal ohne eine klare Platzierung der einzelnen Speiseangebote.

Mein Abschlußurteil:
Rabas empanadas: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Cordon bleu mit Pommes Frites & Krautsalat [31.10.2018]

Als ich am Vormittag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurant geworfen hatte, war ich eigentlich entschlossen gewesen beim Gebackenen Hokifilet auf Fenchel-Safrangemüse und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region erschien mir zu mächtig, auf die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter hatte ich keine Lust, weil ich in den letzten Tagen bereits zu viele Nudeln in Form der Reste meines Spirelli-Topfs vom Wochenende verzehrt hatte und der Appetit stand mir auch nicht nache einem der Asia-Thai-Angebote wie Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce. Obwohl ich gehört habe, dass das Rindfleisch an der Wok-Theke inzwischen nicht mehr so zäh ist wie ich es von früher in Erinnerung habe. Aber was man da servierte sah mit den ganzen Salzkartoffeln und dem fast püriert wirkenden Fenchelgemüse nicht sehr ansehnlich aus, nicht mehr wie hier vor einigen Jahren und natürlich bei weitem nicht so gut wie selbst gekocht in diesem Beitrag. Also ließ ich mich entgegen meines vorherigen Entschlusses doch dazu, beim Cordon bleu zuzugreifen. Dazu gesellte sich neben dem Ketchup auf den Pommes Frites noch ein kleines Schälchen Krautsalat.

Cordon bleu & Pommes Frites

Doch ich sollte die Entscheidung bereuen – mal ganz davon abgesehen dass wir heute ungewöhnlich lange nach einem Sitzplatz suchen mussten weil es so extrem voll war. Am Krautsalat gab es zwar nichts auszusetzen und sogar die Pommes Frites waren heute einigermaßen knusprig, jedoch leider nur ungenügend gesalzen. Aber das Stück Cordon bleu dass ich da heute auf dem Teller fand war eine wirklich Katastrophe. Nur das etwas erhöhte und hellere Stück in der Mitte, weniger als die Hälfte, war als anstandslos gefülltes Cordon bleu zu bezeichnen. Die dunkleren Bereiche darum waren steinhart gebacken oder gebraten und kein wirklicher Genuss – da konnte ich auch mit viel Zitronensaft aus den beiliegenden Zitronenecken kaum Abhilfe schaffen. Das war wirklich Pech gewesen, denn das nächste Stück Cordon bleu wäre wahrscheinlich wieder in Ordnung gewesen, aber was solls: Ich hatte ja eh keinen so großen Appetit und ließ – entegegn meiner Erziehung – heute mal einen Teil des Cordon bleu und ein paar Pommes auf dem Teller zurück. Dann gibt es morgen eben schlechtes Wetter…
Dennoch lag das Cordon bleu heute mit klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Ich meine die Schinkennudeln wären auf dem zweiten Platz gefolgt, aber mit nur geringem Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei. Das Hoki-Filet folgte, wiederum nur mit kleinem Unterschied, auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: –
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Cordon bleu mit Pommes Frites [13.09.2018]

Natürlich war das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus verlockend, aber das Gericht versprach natürlich auch recht schwer und kalorienreich zu sein. Daher sah ich mir die anderen Gerichte zumindest einmal an, bevor ich mich entschied. Am ehesten hätte ich vielleicht noch dem Pikanten Bohnengulasch aus der Sektion Vitality zugesprochen, der neben verschiedenen Bohnensorten auch mit Kartoffelstückchen versehen war, aber auch der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in süß-saurer Sauce, die neben Gebackener Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Auf die Spaghetti al arrabiata mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter verspürze ich weniger Appetit. Doch letztlich konnte ich mich dann doch nicht dazu durchringen, vom Cordon bleu abzuweichen und griff letztlich entgegen meiner Vorbehalte bei diesem Gericht zu. Dazu gab es noch eine Zitronenecke, etwas Ketchup auf die Pommes Frites und – da es leider mal wieder kein passendes Gemüse oder sonstigen Salat gab – ein Schälchen Krautsalat aus der Salattheke. Ist dann zwar das dritte Mal hintereinander dass ich Krautsalat als Beilage habe, aber damit kann ich gut leben. 😉

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Von dem mit Kochschinken und Käse gefüllten Schweineschnitzel blätterte zwar massiv die dünne Panade ab, aber geschmacklich gab es glücklicherweise nichts daran auszusetzen, denn das magere Schweinefleisch war einigermaßen zart und saftig und die verbliebene Panade einigermaßen knusprig. Nur die äußersten, dünnen Ränder waren mal wieder etwas härter gebacken, das war aber nichts was einen Punktabzug rechtfertigen würde. Und an den Pommes fehlte mal wieder etwas Salz, aber auch das war kein allzu großes Problem dank des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers. Was Temperatur und Knusperfaktor bei den Kartoffelstäbchen anging erreichten sie einen guten Durchschnitt. Dazu noch die kleine Portion des auch heute wieder mit reichlich Kümmelsamen versetzten, knackigen Krautsalats und fertig war ein schmackhaftes, wenn auch nicht ganz leichtes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Cordon bleu auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mal wieder ganz vorne und belegte den ersten Platz, aber der Vorsprung war auch schon einmal größer gewesen. Denn ganz unerwartet erfreuten sich auch die Spaghetti al arrabiata heute großer Beliebtheit und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern, noch klar vor den somit drittplatzierten Asia-Gerichten. Auf einem ebenfalls guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat [31.08.2018]

Am heutigen Freitag probierte unser Betriebsrestaurant doch tatsächlich mal wieder etwas neues aus – eine Begebenheit die leider nicht allzu oft stattfindet. Auf der Speisekarte fanden sich nämlich im Abschnitt Globetrotter Ramas Empanadas mit Remoulade und Kartoffelsalat. Ich hatte Ramas noch nie gehört, außer man spricht vielleicht von mehr als einer Packung Pflanzenmargarine des Unilever-Konzerns. Eine kurze Suche im Internet zeigte aber schnell dass hier wohl Rabas Empanadas gemeint waren, spanische Tapas in Form von panierten Oktopusstreifen. Also eine Abwandlung der sonst üblichen Calamari dachte ich so bei mir, das wollte ich natürlich probieren. Obwohl das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce , dazu Pariser Karotten und Salzkartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht klang, aber Neues hat natürlich einen deutlich größeren Reiz. Obwohl das richtige Spanisch-Feeling wohl nicht aufkommen würde bei einer so typisch deutschen Sättigungsbeilage wie Kartoffelsalat. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce kamen somit nicht in die näher Auswahl. Eine passende Gemüsebeilage konnte ich aber nicht entdecken und Salat zum Kartoffelsalat erschien mir unpassend – daher blieb es heute beim Hauptgericht.

Rabas Empanadas with remoulade & potato salad / Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat

Zumindest hatte man diesmal nicht den simplen Standard-Kartoffelsalat verwendet, von dem ich immer noch nicht ganz sicher bin ob er nicht fertig in 50 Liter Eimern in der Metro verkauft wird. Viel mehr hatte sich die Küche hier etwas mehr Kreativität erlaubt und eine etwas verfeinerte Variante mit Kräutern und einem etwas kräftigeren Dressing verwendet. Leider war er nicht lauwarm, aber das kann auch daran liegen dass er zwischenzeitlich abgekühlt war – geschmeckt hat er alle Male. Die Rabas selber erwiesen sich leider nicht als ganz so gelungen, denn sie waren für meinen Geschmack schon fast schon etwas zu knusprig gebacken – was aber ein Phänomen ist dass auch hin und wieder mal bei den Calamari auftritt und das auch hier nur die Hülle betraf – der Tintenfisch im Inneren war zart und saftig. Sie waren nicht schlecht, zumal man ihre übermässige Knusprigkeit teilweise mit Hilfe der würzigen Remoulade und etwas Saft der beiliegenden Zitronenecken kompensieren konnte, aber für den vollen Genuss fehlte eben noch ein klein wenig. Ich würde durchaus erneut zugreifen, wenn man dieses Gericht wieder anbieten sollte, denn ich schätze Tintenfisch durchaus, aber er war eben noch Verbesserungswürdig.
So ganz konnten sich die Empanada beim Rennen um den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala dann auch nicht durchsetzen, denn ich war der Meinung ein klein wenig mehr Putenschnitzel gesehen zu haben – aber die Entscheidung war auf jeden Fall sehr knapp und die Rabas Empanadas konnten einen sehr guten zweiten Platz für sich behaupten. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Rabas Empanadas: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [27.07.2018]

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, war ich etwas hin und hergerissen zwischen dem Klassiker Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes bei Globetrotter und dem Geschmorter Putenrollbraten mit Rahmsauce und Rösti bei Vitality, während mich San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce oder das Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Masamansauce an der Asia-Thai-Theke bzw. die freitägliche Süßspeise bei Tradition der Region, heute ein Apfelstrudel mit Vanillesauce weniger interessierte. Und obwohl ich zuerst zum Putenrollbraten tendierte, der mit seinem Kern aus einer Hackfleisch-Gemüse-Mischung wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch kurzfristig für die Calamari um – ich bin nun mal ein großer Fan dieser Tintenfischringe.

Baked calamari with remoulade & potato wedges / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die Portion war schon mal wirklich riesig geraten – eigentlich viel zu viel für einen so heißen und sommerlichen Tag wie heute. Aber die ersten Bissen der Tintenfischringe waren schon einmal ganz gut geraten, später fand ich jedoch einige, bei denen zwar die Schale zwar knusprig war, das innere aber total labbrig, was mir bei Tintenfischringen gar nicht so zusagt, denn ich bevorzuge das Tintenfischfleisch eher fest aber zart. Mit der angenehm würzigen Remoulade und etwas Zitronensaft aus den beiliegenden Zitronenecken waren sie aber genießbar. An den Country Potatoes gab es wiederum nichts auszusetzen, sie waren frisch, heiß und knusprig. Ganz schaffte ich die Portion aber dann doch nicht – es war einfach zu viel.
Wie nicht anders zu erwarten belegten heute natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Calamari den ersten Platz, aber der Putenrollbraten – welcher heute wohl auch für mich die bessere Wahl gewesen wäre – folgte knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Platz drei belegten der Apfelstrudel und die Asia-Gerichte folgten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: +
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++