Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Pommes Frites [18.06.2018]

Obwohl der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch nicht schlecht aussah, fand der Hauptentscheidungskampf, zu welchem Gericht ich greifen sollte zwischen dem Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Pommes Frites bei Globetrotter und dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region statt. Obwohl ebenfalls nicht uninteressant schafften es die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Hühnerfleisch mit asiatischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Thaicurry oder Gebackene Frühlingsrollen nicht in die engere Auswahl. Und eigentlich hätte ich ja eher zum Fleischpflanzerl greifen müssen, da ich ja erst vor etwas mehr als zwei Wochen ein Kotelett der gleichen Art hier verzehrt hatte und das letzte Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln schon deutlich länger her war. Aber mir lag der Appetit dann doch mehr nach Kotelett, wobei die Pommes Frites mit Sicherheit auch ihren Teil zu dieser Entscheidung beitrugen. Dazu gab es noch eine Zitronenecke für das Kotelett und etwas Ketchup für die Fritten von einer anderen Theke, an der man sich damit in Selbstbedienung versorgen konnte. Meine anschließende Suche nach einem passenden Salat oder Gemüse verlief aber leider erfolglos.

Baked pork chop with cranberries & french fries / Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Pommes Frites

Das Kotelett dass man mir servierte war zwar etwas dunkel geraten, aber das sollte sich nicht als Nachteil erweisen, sondern erwies sich sogar als genau richtig, denn die dünne Panade war dadurch schön knusprig geraten. Und auch am zarten und angenehm magere Schweinefleisch gab es nichts auszusetzen, vor allem wenn man es vor dem Verzehr noch zusätzlich mit Zitronensaft und Preiselbeeren garnierte. Im Gegensatz zum Kotelett waren die Pommes aber mal wieder etwas blass geraten und hätten gerne eine bis zwei Minuten länger frittiert werden können – ihre Knusprigkeit lag gerade so an der Grenze des akzeptablen. Hinzu kam, dass man sie dieses Mal etwas versalzen hatte, was den Genuss dann tatsächlich etwas minderte. Essbar und genießbar, aber leider mit ein klein wenig zu viel Natriumchlorid, was der Ketchup nur bedingt kompensieren konnte. Aber dennoch keine schlechte Wahl, ich war zwar nicht hundertprozentig Zufrieden, bereute meine Entscheidung aber auch nicht.
Bei den anderen Gästen herrschte auch eine kleine Vorliebe für das Kotelett, wodurch es mit einem knappen Vorsprung sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das Fleischpflanzerl folgte eng auf und belegte einen guten Platz zwei. Den dritten Platz konnte sich die Asia-Gerichte erkämpfen, aber ihr Vorsprung vor den ebenfalls gern gewählten Gemüsestrudel, der somit Platz vier belegte, war nur marginal.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelette: ++
Preiselbeeren: ++
Pommes Frites: +

Gebackene Tintenfischringe mit Remoulade & Kartoffelsalat [11.05.2018]

Nach dem gestrigen Feiertag hatte ich mich dazu entschlossen den Brückentag nicht für ein verlängertes Wochenende zu nutzen, sondern am heutigen Freitag zu arbeiten. Wie nicht anders zu erwarten, war ich nur einer von wenigen diese Möglichkeit in Betracht gezogen hatte und daher war entsprechend wenig im Betriebsrestaurant los, als ich dort zwecks Mittagessen eintraf. Und auch die Auswahl an Gerichten entsprach dem Standard und bot keine großen Überraschungen. An der Asia-Wok-Theke fanden sich Gebackene Banane und Ananas mit Honig sowie Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Thaicurry in Kokosmilchsauce, bei Tradition der Region gab es einen Apfelstrudel mit Vanillesauce, bei Globetrotter Gebackene Tintenfischringe mit Remoulade und Kartoffelsalat und bei Vitality Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis. Bei einer solchen Auswahl brauchte ich natürlich nicht lange überlegen und griff ohne zu zögern zu den Tintenfischringen.
div align=”center”>
Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Tintenfischringe mit Remoulade & Kartoffelsalat

Der Kartoffelsalat war eigentlich noch mit Salatgurken zubereitet, ich bat die Thekenfachkraft aber darum mir möglichst wenig von den Gurken mit auf den Teller zu tun. Und auch ohne sie erwies sich dieser lauwarme Kartoffelsalat als überaus gelungen und ließ aus meiner Sicht keine Wünsche übrig. Bei den Tintenfischringen selbst musste ich aber leider feststellen, dass die Teighülle heute einen kleinen Deut zu knusprig geraten waren – man hatte knapp den Punkt verpasst an dem sie wahrscheinlich genau richtig gewesen wäre. Beträufelte man sie mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken konnte und garnierte man sie danach noch mit der angenehm würzigen Remoulade, konnte man das zwar zu Teilen kompensieren, aber perfekt waren sie leider dennoch nicht. Trotzdem war ich mit dem Gericht absolut zufrieden.
Trotz weniger Gäste konnte ich eindeutig feststellen, dass die Tintenfischringe das beliebteste Gericht darstellten und unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Hähnchenbrustfilet mit Mangold auf dem dritten Platz lagen. Einen guten vierten Platz belegte schließlich der Apfelstrudel.

Mein Abschlußurteil:
Tintenfischringe (Calamari): +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [25.04.2018]

Obwohl man die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality dieses Mal mit einer Art Kräutersauce versehen hatte, damit sie nicht ganz so trocken wirkt, konnte ich mich doch nicht ganz dazu hinreißen bei ihr zuzugreifen. Und auch die Fleischcanneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter sahen meiner Meinung nach nicht ganz so verlockend aus. Und da mich auch Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht wirklich begeistern konnte griff ich letztlich zum Klassiker Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites, der mal wieder im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Auf den Pommes durfte dabei natürlich nicht der Ketchup fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das Gericht lässt sich einfach als normaler Durchschnitt bezeichnen, ganz wie erwartet gab es wenig positive oder negative Überraschungen dabei. Die Pomems waren knusprig und gut gesalzen, während das mit Kochschinken und Käse gefüllte Cordon bleu an der oberen schmalen Kante mal wieder etwas sehr hart gebacken schien, ansonsten aber dem bekannten Qualitätsstandards enstsprach. Gemeinsam mit reichlich Ketchup auf den Pommes und etwas Zitronensaft auf dem Cordon bleu eine bodenständige, wenn auch nicht gerade leichte Mittagsmahlzeit. Ich war zumindest recht zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten, wie nicht anders erwartet, mal wieder bevorzugt beim Cordon bleu zugegriffen und bescherten ihm so einen klaren Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die Cannelloni, die sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Meeresfrüchten landete schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [16.03.2018]

Heute fanden sich mal wieder gleich drei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mich auf die eine oder andere Art reizten. Zum einen hatte man den Restauranteigenen Steinofen mal wieder angeworfen und bot eine frisch gebackene Ofenfrische Pizza Salami und Champignons an, aber auch mit den Reiberdatschi mit Apfelmus, eine der wenigen Süßspeisen die ich als Mittagessen akzeptiere, bei Tradition der Region wären etwas für mich gewesen. Und natürlich der Gebackener Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter, denn ich hatte zum einen schon länger keinen Fisch mehr gegessen und war außerdem ein großer Fan des neuen, hausgemachten und lauwarmen Kartoffelsalats, den man ja seit einiger Zeit servierte. An den Asia-Gerichten wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce hatte ich kein näheres Interesse. Ich glaube es war auch diese Aussicht mal wieder diesen einfachen, aber überaus leckeren Kartoffelsalat zu genießen, die mich dazu bewog letztlich beim Seelachs zuzugreifen. Dazu durfte natürlich, wie üblich, die Zitronenecke nicht fehlen.

Baked coalfish with remoulade & homemade potato salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Wie erwartet handelte es sich auch heute wieder um den selbst gemachten Kartoffelsalat, der zwar nicht mehr ganz lauwarm war, dafür aber mit reichlich Kräutern und einem angenehm säuerlichen Schuss Essig sehr lecker angemacht war. Dazu ein nicht allzu großes, aber absolut ausreichendes Stück gebackenen Seelachsfilets mit einer dünnen, angenehm knusprigen Panade und reichlich zarten und einigermaßen saftigen Fischfilets ohne Gräten. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke und reichlich von der mild-würzigen Remoulade ergab sich ein überaus schmackhaftes Mittagsmahl. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Pizza und das Seelachsfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich war der Meinung, dass ich den Fisch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben. Somit landete dieses Gericht, das auch meine Wahl gewesen war, auf dem ersten Platz, aber sehr eng gefolgt von der Pizza. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und die Reiberdatschi landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [02.11.2017]

Nach den beiden Feiertagen begann heute wieder die zum restliche Arbeitswoche für mich und somit auch ein weiterer Tag, an dem ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnehmen konnte. Das heutige Angebot dort zeigte aber leider wenig wirklich Interessantes: Es gab Marninierter Tofu mit Ingwer- Currygemüse im Abschnitt Vitality, den Klassiker Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, Rindergulasch mit Bauernbrot bei Globetrotter und schließlich Gebackene Ananas und Banane sowie Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Thai-Theke. Zwar sah der Rindergulasch ebenfalls nicht schlecht aus, aber meine Wahl fiel letztlich dann doch auf das Cordon bleu, mit dem man eigentlich nie etwas falsch machen kann. Auf den Pommes Frites durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Die Pommes hätten ein klein wenig knuspriger sein können, aber es war nicht so schlimm dass ich hier zu einem Punktabzug greifen müsste. Und auch das Cordon bleu aus zartem, mageren Schweineschnitzel und einer Füllung aus Kochschinken sowie mild würzigem Käse, welches ich mir zusätzlich natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, ließ keine Wünsche offen. Man muss ja immer bedenken, dass es sich hier um kein Drei-Sterne-Restaurant handelt und unter diesen Gesichtspunkten war ich zufrieden.
Und natürlich hatten, wie nicht anders zu erwarten, auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Cordon Bleu zugeschlagen, so dass diesem Gericht mit klarem Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich der Gulasch und das marinierte Tofu, bei denen ich beim Besten Willen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Aber aufgrund der verkürzten Woche sind auch deutlich weniger Gäste da als sonst, daher dürfte das Verständlich sein.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++