Cordon Bleu mit Pommes Frites [28.03.2018]

Am heutigen Mittwoch fand sich mit einem Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region mal wieder ein altbekannter und beliebter Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Hätte die Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality etwas besser ausgesehen, hätte ich sie vielleicht noch als Alternative in Betracht gezogen, insbesondere da mich der Hausgemachte Semmelknödel mit Rahmschwammerl oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Hühnerfleisch gebraten mit Gemüse in grüner Kokosmilchsauce nicht sonderlich reizten, so aber sah ich keine Alternative zum gefüllten Schnitzel. Zitronenecken, Ketchup und Mayo standen an einer separaten Theke bereit, wobei ich mich nur bei Zitrone und Ketchup bediente. Außerdem landete noch ein kleines Schälchen Krautsalat auf meinem Tablett – denn den gibts ja leider viel zu selten und da musste ich die Situation heute mal ausnutzen.

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Leider waren auch dieses Mal wieder die Pommes Frites wieder der größte Kritikpunkt, denn sie wirkten labbrig und nicht richtig knusprig – ähnlich wie letzte Woche bei der Currywurst. Das mit gekochtem Schinken und Käse – ich denke es war Mozzarella – gefüllten Schweineschnitzel, dem Cordon bleu gab es aber nichts auszusetzen. Zwar eindeutig fertig vorbereitete Massenware, aber geschmacklich absolut in Ordnung. Vor allem wenn man es mit dem Saft der Zitronenecke garnierte. Und auch der leicht säuerliche, knackige Krautsalat gab keinen Grund zu weiterer Kritik. Keine leicht Kost, aber immer wieder lecker.
Natürlich lag das Cordon bleu auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor der Forelle lag, die somit Platz drei belegte. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Semmelknödel mit Rahmschwammerl.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [16.03.2018]

Heute fanden sich mal wieder gleich drei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mich auf die eine oder andere Art reizten. Zum einen hatte man den Restauranteigenen Steinofen mal wieder angeworfen und bot eine frisch gebackene Ofenfrische Pizza Salami und Champignons an, aber auch mit den Reiberdatschi mit Apfelmus, eine der wenigen Süßspeisen die ich als Mittagessen akzeptiere, bei Tradition der Region wären etwas für mich gewesen. Und natürlich der Gebackener Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter, denn ich hatte zum einen schon länger keinen Fisch mehr gegessen und war außerdem ein großer Fan des neuen, hausgemachten und lauwarmen Kartoffelsalats, den man ja seit einiger Zeit servierte. An den Asia-Gerichten wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce hatte ich kein näheres Interesse. Ich glaube es war auch diese Aussicht mal wieder diesen einfachen, aber überaus leckeren Kartoffelsalat zu genießen, die mich dazu bewog letztlich beim Seelachs zuzugreifen. Dazu durfte natürlich, wie üblich, die Zitronenecke nicht fehlen.

Baked coalfish with remoulade & homemade potato salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Wie erwartet handelte es sich auch heute wieder um den selbst gemachten Kartoffelsalat, der zwar nicht mehr ganz lauwarm war, dafür aber mit reichlich Kräutern und einem angenehm säuerlichen Schuss Essig sehr lecker angemacht war. Dazu ein nicht allzu großes, aber absolut ausreichendes Stück gebackenen Seelachsfilets mit einer dünnen, angenehm knusprigen Panade und reichlich zarten und einigermaßen saftigen Fischfilets ohne Gräten. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke und reichlich von der mild-würzigen Remoulade ergab sich ein überaus schmackhaftes Mittagsmahl. Ich war mit meiner Entscheidung sehr zufrieden.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Pizza und das Seelachsfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich war der Meinung, dass ich den Fisch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben. Somit landete dieses Gericht, das auch meine Wahl gewesen war, auf dem ersten Platz, aber sehr eng gefolgt von der Pizza. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und die Reiberdatschi landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Griechisches Zitronenhähnchen – das One Pot Rezept

Am heutige Sonntag konnte ich es nicht lassen, ein weiteres Rezept auszuprobieren: Griechisches Zitronenhähnchen mit Reis als One Pot Variante. Diese Zubereitungsart, bei der alle Zutaten in nur einem einzelnen Behältnis – sei es nun Topf oder Pfanne – zubereitet wird, erfreut sich seit einiger Zeit erhöhter Beliebtheit und ich habe bestimmt auch schon das eine oder andere Rezept aus dieser Kategorie hier ausprobiert, ohne dass es mir dabei bewusst wurde. Ich bin ja ein Freund von schnell zuzubereitenden Gerichten und dieses Zitronenhähnchen zählt eindeutig in diese Kategorie. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

3 Hähnchenoberschenkel (oder andere Hähnchenteile)
01 - Zutat Hähnchenoberschenkel / Ingredient chicken thighs

2 Bio-Zitronen
02 - Zutat Bio-Zitronen / Ingredient lemons

2 Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Oregano
04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 mittelgroße Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

180g Langkornreis
06 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

400ml Hühnerbrühe
07 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz und Pfeffer zum würzen

Zuerst wollen wir die Hähnchenteile etwas marinieren. Dazu schälen wir die Knoblauchzehen,
08 - Knoblauchzehen schälen / Peel garlic

zerkleinern sie,
09 - Knoblauchzehen zerkleinern / Mince garlic

ziehen die Schale einer Zitrone mit einem Zestenreißer ab
09 - Zitronenschale abziehen / Zest lemons

und pressen dann drei der vier Zitronenhälften aus. Die vierte Hälfte legen wir bei Seite für Später.
10 - Zitronen auspressen / Squeeze lemons

Dann waschen wir die Hähnchenteile, tupfen sie trocken
11 - Hähnchenteile waschen / Wash chicken parts

und legen sie in einen Gefrierbeutel.
12 - Hähnchenteile in Gefrierbeutel geben / Put chicken parts in freezer bag

In den Beutel gießen wir dann den zuvor ausgepressten Zitronensaft,
13 - Zitronensaft in Beutel gießen / Drain lemon juice in bag

geben die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
14 - Knoblauch addieren / Add garlic

addieren den Abrieb der Zitronenschalen,
15 - Zitronenschale dazu geben / Add lemon peel

streuen einen Esslöffel Oregano hinzu,
16 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

geben einen gestrichenen Teelöffel Salz mit in den Beutel,
17 - Salz addieren / Add salt

verschließen diesen dann mit einem Clip oder verknoten ihn
18 - Beutel verschließen / Close bag

und verteilen schließlich die Marinade gleichmässig um die Hähnchenteile, damit sie einziehen kann. Den Beutel lagern wir für mindestens zwei bis drei Stunden im Kühlschrank.
19 - Marinade verteilen / Spread marinade

Für die eigentliche Zubereitung beginnen wir damit die Zwiebel zu schälen und zu würfeln – ich verwendete dazu wie üblich meine kleine handbetriebene Küchenmaschine.
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einer gußeisernen und am besten ofenfesten Pfanne,
21 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben die marinierten Hähnchenteile hinein
22 - Hähnchenteile i Pfanne geben / Put chicken parts in pan

und braten sie rundherum an
23 - Hähnchenteile beidseitig anbraten / Fry chicken parts from both sides

um sie anschließend erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
24 - Hähnchenteile bei Seite stellen / Put chicken parts aside

Anschließend wischen wir sie Pfanne vorsichtig mit einem Küchentuch aus,
25 - Pfanne auswischen / Clean pan

geben erneut etwas Olivenöl hinein, erhitzen es
26 - Olivenöl in Pfanne geben / Put olive oil in pan

und dünsten die gewürfelte Zwiebel darin glasig an.
27 - Zwiebel andünsten / Braise onion

Zur Zwiebel geben wir nun den rohen Reis,
28 - Reis hinzufügen / Add rice

dünsten ihn wiederum kurz mit an
29 - Reis andünsten / Braise rice

und löschen schließlich alles mit der Hühnerbrühe ab,
30 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

in die wir die verbliebene Marinade aus dem Beutel geben,
31 - Marinade hinzufügen / Add marinade

alles mit Salz, Pfeffer sowie einem Esslöffel Oregano würzen
32 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

und dann für einige Minuten vor sich hin köcheln lassen. Außerdem beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.
33 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & simmer

Sobald der Reis begonnen hat etwas zu quellen, legen wir schließlich die angebratenen Hähnchenteile oben auf,
34 - Hähnchenteile auflegen / Add chicken parts

geben drei Scheiben Zitrone von unserer verbliebenen Zitronenhälfte hinzu
35 - Zitronenscheiben auflegen / Add lemon slices

und schieben die Pfanne samt Inhalt dann für etwa dreißig Minuten auf einer etwas tiefer liegenden Schiene in den Ofen.
36 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Hähnchenteile eine schöne braune Farbe angenommen haben und der Reis gar gekocht ist, können wir die Pfanne wieder aus dem Ofen entnehmen
37 - One pot greek lemon chicken - Finished baking / One Pot Griechisches Zitronenhähnchen - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen.
38 - One pot greek lemon chicken - Served / One Pot Griechisches Zitronenhähnchen - Serviert

Obwohl ich eine ganze Menge Zitronensaft und sogar abgeriebene Zitronenschale für die Zubereitung verwendet hatte, war deasr Zitronenaroma weder bei den Hähnchenteilen noch beim Reis allzu dominant geworden. Viel mehr harmonierte es wunderbar mit den anderen Gewürzen, wobei vor allem das Oregano noch eine tragende Rolle einnahm und meiner Meinung nach sehr gut zur geschmacklichen Gesamtkomposition passte. Durch die Zubereitung im Ofen war die oberste Schicht des Reis außerdem ein klein wenig knusprig geworden, ohne dabei allerdings allzu fest gebacken zu sein, was dem Reis noch zusätzlich eine schmackhafte Note gab. Ein sehr leckeres Gericht, dass sich mit erfreulich wenig Aufwand in einer einzelnen Pfanne zubereiten lässt. Das einzige was das Gericht noch mehr komplettiert hätte wäre eine kleine Gemüsebeilage – vielleicht werde ich beim nächsten Mal einfach noch ein wenig Zucchini, Erbsen oder Möhren mit unter den Reis mischen, um dieses kleine Manko zu beheben.

39 - One pot greek lemon chicken - Side view / One Pot Griechisches Zitronenhähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Lachs mit grünem Spargel an Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce – das Rezept

Nachdem ich gestern noch die Reste meiner Hähnchenschenkel auf Tomatenreis von Fronleichnam verzehrt hatte, hatte ich mir für den heutigen Sonntag etwas besonderes ausgedacht. Ursprünglich wollte ich eigentlich nur Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce zubereiten, ein leichtes Sommergericht. Doch dazu schien mir Fisch besonders gut zu passen und etwas Gemüse fehlte mit auch noch, daher erweiterte ich meinen Plan und entschied mich, den Nudeln noch etwas Lachs und grünen Spargel hinzuzufügen. Und um das ganze noch abzurunden garnierte ich die Tagliatelle noch mit einigen frisch gerösteten Pinienkernen. Klingt vielleicht im ersten Moment nach einer großen Kochaktion, aber erfreulicherweise hielt sich der Aufwand tatsächlich in Grenzen, so dass ich den Sommertag nicht komplett in der Küche verbringen musste. Das zugehörige Rezept möchte ich natürlich, wie üblich, hier in gewohnter Form einmal vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400g Lachsfilet
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

12 Stangen grüner Spargel
02 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

eine Hand voll Pinienkerne
03 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

1 Bio-Zitrone (unbehandelt)
04 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

einige Stile Dill
05 - Zutat Dill / Ingredient dill

1/2 Bund frisches Basilikum
06 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

50g Parmesan
07 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

200g Schlagsahne
08 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

25g Butter
09 - Zutat Butter / Ingredient butter

200g Tagliatelle
10 - Zutat Tagliatelle / Ingredient tagliatelle

sowie einige Tropfen Olivenöl für den Lachs
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum blanchieren des Spargel aufzusetzen.
11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

Dann wenden wir uns dem Spargel zu und schneiden großzügig die holzigen Enden ab, um alle Stangen auf ungefähr die selbe Länge und die voraussichtliche Länge des Lachsfilets zu bringen.
12 - Spargel beschneiden / Cut asparagus

Anschließend schälen wir das untere Drittel der Spargelstangen, ggf. auch etwas mehr.
13 - Spargel schälen / Peel asparagus

Als nächstes waschen wir unsere Bio-Zitrone heiß ab, trocknen sie,
14 - Zitrone heiß abwaschen / Wash lemon with hot water

reiben die obere Schale mit Hilfe eines Zestenreißers ab
15 - Zitronenschale abreiben / Grate lemon peel

und pressen schließlich den Saft der Zitrone aus.
16 - Zitrone auspressen / Juice lemon

Spätestens jetzt sollte auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
17 - Wasser salzen / Salt water

und den Spargel darin für sechs bis sieben Minuten blanchieren können.
18 - Spargel blanchieren / Blanch asparagus

In der Zwischenzeit können wir die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldgelb anrösten,
19 - Pinienkerne anrösten / Brown pine nuts

den Parmesan reiben
20 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und das Basilikum waschen und zerkleinern.
21 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

Außerdem spülen wir den Lachs ab, tupfen ihn trocken
22 - Lachs abwaschen / Wash salmon

und schneiden ihn in zwei gleich große Stücke.
23 - Lachs halbieren / Half salmon

Den blanchierten Spargel lassen wir anschließend in einem Sieb abtropfen.
24 - Spargel abtropfen lassen / Drain asparagus

Außerdem beginnen wir, den Ofen auf 175Grad vorzuheizen.

Jetzt ziehen wir etwa 50cm Backpapier von der Rolle, schneiden es in zwei gleich große Stücke, legen die beiden Lachsfilet-Stücke mittig darauf und würzen sie mit Salz und Pfeffer. Eventuell können wir den Lachs auch noch mit etwas Zitronensaft beträufeln.
25 - Lachs mit Salz & Pfeffer würzen / Season salmon with salt & pepper

Dann bepinseln wir den Lachs mit etwas Olivenöl,
26 - Lachs mit Olivenöl bepinseln / Dredge salmon with olive oil

legen einige Dill-Fähnchen darunter und darauf,
27 - Dill auf Lachs legen / Put dill on salmon

geben jeweils 6 der blanchierten Spargelstangen auf die Lachsfilets
28 - Spargel dazu geben / Add asparagus

und verschließen die Päckchen dann mit etwas Küchengarn.
29 - Päckchen verschließen / Close pakets

Die fertigen Päckchen schieben wir dann in den Ofen und den Lachs über 20 bis 25 Minuten gar ziehen.
30 - Im Ofen garen / Poach in oven

Nachdem wir etwas frisches Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben, zerlassen wir die Butter in der Pfanne,
31 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

geben den Zitronenschalen-Abrieb,
31 - Zitronenschalen-Abrieb in Pfanne geben / Add lemon zest

etwa die Hälfte des Zitronensafts (bei Bedarf auch mehr)
32 - Zitronensaft dazu gießen / Add lemon juice

sowie das zerkleinerte Basilikum hinein
33 - Basilikum addieren / Add basil

und dünsten alles für einige Minuten bei gelegentlichem Rühren an.
34 - Alles andünsten / Braise

Das ganze löschen wir dann mit der Schlagsahne ab,
35 - Schlagsahne aufgießen / Add whipping cream

rühren den geriebenen Parmesankäse ein
36 - Parmesan einrühren / Stir in parmesan

und schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab. Ich verwendete dabei Kräutersalz, was sehr gut dazu passte.
37 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald das Wasser dann kocht, salzen wir es wiederum und kochen die Tagliatelle nach Packungsbeschreibung darin. Bei meinen Nudeln sollte das sechs Minuten dauern.
38 - Tagliatelle kochen / Cook tagliatelle

Die Sauce lassen wir in der Zwischenzeit auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln und rühren sie bei Gelegenheit immer wieder etwas um.
39 - Sauce köcheln lassen / Let simmer sauce

Die fertig gekochten Tagliatelle lassen wir in einem Sieb abtropfen
40 - Tagliatelle abtropfen lassen / Drain tagliatelle

und holen schließlich noch den Lachs mit Spargel aus dem Ofen
41 - Lachs aus dem Ofen nehmen / Take salmon from oven

um alles schließlich, die Tagliatelle mit der Sauce, zusätzlichem Parmesan, etwas Basilikum und den angerösteten Pinienkernen garniert, servieren und genießen zu können.
42 - Salmon with green aparagus on tagliatelle with lemon basil sauce - Served / Lachs mit grünem Spargel an Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce - Serviert

Die Tagliatelle mit ihrer sommerlich-frischen Zitronen-Basilikum-Sauce alleine waren schon sehr lecker, vor allem in Kombination mit dem würzigen Parmesan und den Pinienkernen, die dem Ganzen noch eine zusätzliche nussige Note gaben. Aber auch am in Pergament gegarten Lachsfilet, das unglaublich zart und saftig geworden war, gab es nicht auszusetzen und es passte wir vermutet wunderbar zum Zitronenaroma der Sauce. Die gut durchgarten, aber noch leicht knackigen grünen Spargelstangen rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Den Lachs garnierte ich mir natürlich noch zusätzlich mit etwas Zitronensaft, das gehört meiner Meinung einfach dazu. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments, dass auch vom Aufwand her vollkommen überschaulich gewesen war. Ein wunderbares Sommergericht.

43 - Salmon with green aparagus on tagliatelle with lemon basil sauce - Side view / Lachs mit grünem Spargel an Tagliatelle mit Zitronen-Basilikum-Sauce - Seitenansicht

Ursprünglich hatte ich ja geplant gehabt, den Lachs über dem Nudelwasser zu pochieren, doch leider ist mir mein Bambus-Dämpfeaufsatz abhanden gekommen – keine Ahnung ob ich ihn verliehen oder nur verlegt habe. Aber auch im Ofen gegart erwies sich der Lachs als wunderbarer Genuss. Dass man für frischen Lachsloin in dieser Qualität hier in München leider mehr als 25 Euro hinblättern muss, nahm ich dabei billigend in Kauf. Für ein Sonntagsgericht geht das schon einmal. Ich bin nun mal kein Freund von TK-Lachs, denn diese Fischfilets neigen dazu, nach dem Auftauen bei der Zubereitung auseinander zu bröseln. Aber es muss natürlich kein Lachs sein, ich könnte mit auch gut Rotbarsch oder Zander zu den Zitronen-Basilikum-Tagliatelle vorstellen. Der Fanatasie sind diesem Rezept, wie so oft beim Kochen, also kaum Grenzen gesetzt.

Guten Appetit

Schweineschnitzel “Wiener Art” & Pommes Frites [07.07.2016]

Heute konnte ich mich weder weder für den Pikante Bohnengulasch bei Vitality noch den Frische Sommersalat mit gebratenen Putenstreifen bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse mit süß-saurer Sauce und Ananas nach Peking Art und Gaeng Pad Gai – Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce begeistern. Daher griff ich einfach zum Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region. Da kann man wenig falsch machen – so dachte ich zumindest. Dazu gab es noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites und zwei Zitronenecken aufs Schnitzel.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Bei der überaus großzügigen bemessenen Portion Pommes Frites fehlte mal wieder etwas Salz, aber das ließ sich glücklicherweise problemlos mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben. Anders war das beim Schnitzel, das wohl etwas zu lange gebacken oder gebraten worden war, denn es war nicht äußerlich sehr dunkel, sondern hier waren auch die Ränder fast schon etwas zu knusprig und auch im Inneren war das dünne Fleisch zwischen den Panadeschichten eher trocken und recht fest. Da half auch der Saft aus den Zitronenecken wenig, mit dem ich das Schweineschnitzel reichlich garnierte. Es war zwar genießbar, aber das habe ich schon deutlich besser hier erlebt – daher muss ich hier heute leider einen deutlichen Punktabzug vornehmen. Dabei sei noch angemerkt, dass Kollegen die mit mir speisten deutlich hellere und somit nicht ganz so feste Schnitzel auf dem Teller hatten – ich hatte also wohl einfach nur ein schlechtes Stück erwischt.
Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass dennoch das Schnitzel heute mit großen, uneinholbarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten unseres Betriebsrestaurants den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Sommersalat mit Putenbruststreifen, der zugegebenermaßen wirklich angenehm frisch und schmackhaft aussah – aber ich habe es mit Salaten als Hauptgericht ja nicht so. Ihm folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und mit nur geringem Abstand schließlich der pikante Bohnengulasch auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: +/-
Pommes Frites: ++