Limetten-Kokos-Hähnchen auf Basamatireis – das Rezept

Das Rezept dass ich heute vorstellen möchte, reizte mich vor allem wegen seiner Einfachheit in der Zubereitung. Als ich es das erste Mal las, dachte ich so bei mir dass die einzelnen Zutaten so doch nie und nimmer ganz gar werden. Doch dann ließ ich es doch mal auf einen Versuch ankommen, beschloss aber lieber erst einmal nur 2 Portionen zu kochen – eine Entscheidung die ich inzwischen etwas bereue, denn das Ergebnis lag sogar noch weit über meinen Erwartungen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept für ein Limetten-Kokos-Hähnchen auf Basmatireis hier einmal kurz in der gewohnten Art und Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

300-350g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

250g Zucchini
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

250g rote Paprika
03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1-2 Chilis
(Je nach gewünschtem Schärfegrad)
04 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

150g Basmati-Reis
05 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

1 Limone
06 - Zutat Limette / Ingredient lime

400ml Kokosnuss-Milch
07 - Zutat Kokosnussmilch / Ingredient coconut milk

100ml Wasser
08 - Zutat Wasser / Ingredient water

2 Esslöffel Gemüsebrühe
09 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable stock

1 Teelöffel Curry
10 - Zutat Curry / Ingredient curry

Zu Beginn bereiten wir wie üblich erst mal wieder alle Zutaten vor. Wir waschen also die Paprika,
11 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
12 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in Würfel.
13 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Zucchini,
14 - Zucchini waschen / Wash zucchini

schneiden sie in Scheiben und vierteln bzw. achteln diese dann,
15 - Zucchini zerkleinern / Dice zucchini

entkernen die Chilis
16 - Chilis entkernen / Decore chilis

und würfeln sie dann sehr fein,
17 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

waschen die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken
18 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Stücke
19 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

und pressen schließlich noch die Limone aus.
20 - Limone auspressen / Squeeze lime

Anschließend geben wir die Kokosnussmilch und das Wasser in einen Topf, erhitzen alles,
21 - Kokosmilch & Wasser in Topf geben / Put coconut milk & water in pot

geben die beiden Esslöffel Gemüsebrühe
22 - Erhitzen & Gemüsebrühe einrühren / Heat up & stir in instant vegetable stock

sowie den Teelöffel Curry hinzu,
23 - Curry hinzufügen / Add curry

verrühren alles und lassen es dann für einige Minuten köcheln bevor wir es von der Kochplatte nehmen und bei Seite stellen.
24 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & simmer

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, um mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

Dann geben wir den rohen, ungekochten Reis in eine Auflaufform,
25 - Reis in Auflaufform geben / Put rice in casserole

verteilen die Hähnchenbrustwürfel darauf
26 - Hähnchenbrustwürfel auf Reis verteilen / Spread chicken dices on rice

und bestreuen diese mit der Hälfte der zerkleinerten Chilis.
27 - Hälfte Chili darauf verteilen / Add half of chilis

Die Hähnchenbrustwürfel bedecken wir dann mit den Zucchini und Paprikawürfeln,
28 - Gemüse auf Hähnchen geben / Add vegetables

streuen das restliche Chili ein
29 - Restliche Chili einstreuen / Add remaining chilis

und verteilen darüber gleichmäßog den Limettensaft.
30 - Mit Limettensaft begießen / Dredge with lime juice

Schließlich füllen wir alles mit der gewürzten Kokosnussmilch auf
31 - Kokosmilch dazu geben / Add coconut milk

bis alles fast damit bedeckt ist.
32 - Befüllte Auflaufform / Filled casserole

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform eine Schiene unterhalb der Mitte in den Ofen, um den Inhalt für ca. 40 Minuten zu garen.
33 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach dieser Zeit können wir die Auflaufform wieder entnehmen

34 - Lime coconut milk chicken on basmati rice - Finished baking / Limetten-Kokosmilch-Hähnchen auf Basamati - Fertig gebacken 35 - Lime coconut milk chicken on basmati rice - Finished baking (Side view) / Limetten-Kokosmilch-Hähnchen auf Basamati - Fertig gebacken (Seitenansicht)

und das Gericht nach kurzer Ruhezeit – natürlich vorher gut durchgemischt – servieren und genießen.
36 - Lime coconut milk chicken on basmati rice - Served / Limetten-Kokosmilch-Hähnchen auf Basamati - Serviert

Wie bereits einleitend erwähnt, hatte ich befürchtet dass das Gemüse nicht ganz durch und der Reis noch halb roh sein würde. Doch dem war absolut nicht so. Sowohl Paprika als auch Zucchini waren vollkommen gar gekocht und besaßen sogar noch leichten Biss und auch der Reis war genau richtig geraten: Nicht zu matschig und nicht zu fest. Und auch die Hähnchenbrustwürfel waren komplett durchgekocht, wobei sie angenehm zart und saftig geblieben waren. Dazu die einfache, aber sehr schmackhafte Würzkombination auf Chilis, Gemüsebrühe und Curry mit der leicht exotischen Note der Kokosnussmilch und dem fruchtigen Geschmack der Limette ergaben ein zugegebenermaßen einfaches und überaus schmackhaftes Gericht, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

37 - Lime coconut milk chicken on basmati rice / Limetten-Kokosmilch-Hähnchen auf Basamati - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Der Gros der Zutaten ist ja eigentlich angenehm leicht und fettarm, so dass ich hier ein niedriges Ergebnis erwartet hatte. Doch ich hatte mal wieder vergessen, wie heftig die Verwendung von Kokosnussmilch sich auf die Kalorienwerte auswirken kann und landete schließlich doch bei ca. 1400kcal für die gesamte Zubereitung, also ca. 700kcal pro Portion. Dabei wird allerdings über die Hälfte des Gesamtwertes schon alleine von der Kokosnussmilch eingenommen, wer also reduzieren will sollte auf jeden Fall hier beginnen und zu einer fettreduzierten Variante greifen. Ansonsten gibt es aus meiner Sicht nichts weiter an diesem einfachen und doch so schmackhaften Rezept zu verbessern – ich kann es jedem wärmstens empfehlen, und das nicht nur wenn es mal schnell gehen soll. 😉

Guten Appetit

Nachtrag 17.11.: Wie sich nun herausstellte kann man aus diesem Rezept doch locker auch drei Portionen machen, womit sich der errechnete Kalorienwert auf weitaus angenehmere 467kcal pro Portion verschiebt. Dabei sei auch gleich erwähnt, dass das Limetten-Kokos-Hähnchen aufgewärmt noch immer sehr lecker schmeckt.

Murgh Makhani – Indisches Butterhuhn – das Rezept

Heute wollte ich mich mal wieder der indischen Küche zuwenden und entschied mich dazu, ein Murgh Makhani zubereiten, ein indisches Butterhuhn. Die relativ komplexe Abstimmung verschiedener Gewürze gibt, wie in der indischen Küche üblich, dem Gericht auch hier einen wirklich einzigartigen Geschmack so wie ich ihn ja überaus schätze. Und ich bin sicher, dass diese Zusammenstellung auch andere Freund der indischen Küche ansprechen wird, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

1 mittelgroße Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Chilis
02 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1 Schalotte
03 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

550g Hähnchebrust-Filet
04 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

500g passierte Tomaten
05 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient tomatoes

1 Stück frischer Ingwer (etwas mehr als daumengroß)
06 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

60g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

5 Teelöffel Garam Masala
08 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

2 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
09 - Zutat Cayennepfeffer / Ingredient cayenne pepper

1 Teelöffel Kreuzkümmel
10 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1/2 Teelöffel Bockshornklee-Samen

1 Lorbeerblatt
11 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

1 kleine Limette
12 - Zutat Limone / Ingredient lime

100g Schmand
13 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

120g Joghurt
(am besten eine Sorte mit hohem Fettanteil, damit er nicht flockt)
14 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 Hand voll Cashew-Kerne
15 - Zutat Cashew-Kerne / Ingredient cashew

2-3 Esslöffel Erdnuss-Öl
14 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

200g Basamti-Reis
16 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab und würfeln sie,
17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Schalotte und würfeln sie ebenfalls,
18 - Schalotte würfeln / Dice shallots

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
19 - Knoblauch hacken / Mince garlic

schälen und zerkleinern den Ingwer,
20 - Ingwer zerkleinern / Cut ginger

entkernen die Chilis
21 - Chilis entkernen / Decore chilis

und zerkleinern sie gründlich,
22 - Chili zerkleinern / Chop chilis

pressen die Limone aus
23 - Limone auspressen / Squeeze lime

und geben schließlich die Cashew-Nüsse in eine Mühle
24 - Cashewnüsse in Mühle geben / Put cashews in mill

und zermahlen sie.
25 - Cashewnüsse mahlen / Grind cashew

Ich hatte zuerst geschaut ob ich irgendwo bereits gemahlene Cashew-Nüsse kaufen könne, aber war dabei erfolglos gewesen. Aber zum Glück hatte ich noch diese alte elektrische Kaffeemühle im Schrank und verwendete zu diesem Zweck. Aber vorsicht: Mahlt man Cashew-Nüsse zu lange werden sie von lockerem Mehl zu einer Paste, man muss also aufpassen genau den richtigen Zeitpunkt abzupassen.

Anschließend waschen wir noch die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken
26 - Hühnerbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
27 - Hühnerbrust in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken breast in dices

In einem Topf erhitzen wir nun ein bis zwei Esslöffel Erdnussöl
28 - Erdnussöl erhitzen / Heat up peanut oil

und dünsten darin Zwiebel, Knoblauch und Schalotte an.
29 - Zwiebeln, Knoblauch & Schalotten andünsten / Braise onion, garlic & shallots

Sobald alles glasig angedünstet ist, geben wir die Butter hinzu, lassen sie schmelzen
30 - Butter hinzufügen / Add butter

und geben dann die Chilis hinein,
31 - Chilis hinzufügen / Add chilis

addieren den zerkleinern Ingwer,
32 - Ingwer addieren / Add ginger

gießen etwa die Hälfte des Limonensafts hinzu,
33 - Limettensaft angießen / Add lime juice

streuen drei der Teelöffel Garam Masala ein
34 - Garam Masala einstreuen / Dredge with garam masala

und geben schließlich noch das Lorbeerblatt
35 - Lorbeerblatt hinzufügen / Add bay leaf

sowie den halben Teelöffel Bockshornklee hinzu.
36 - Bockshornkleesamen addieren / Add fenugreek

Alles dünsten wir für zwei bis drei Minuten bei gelegentlichem umrühren an,
37 - Gewürze kurz mit anbraten / Braise seasoning

löschen es dann mit den passierten Tomaten ab
38 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

und verrühren alles gründlich miteinander und lassen es für vier bis fünf Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
39 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & simmer

Anschließend reduzieren wir die Hitzezufuhr etwas und geben dann den Joghurt
40 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

und den Schmand mit in den Topf,
41 - Schmand addieren / Add sour cream

verrühren wieder alles gründlich miteinander,
42 - Gut verrühren / Stir well

würzen es mit einem Teelöffel Cayennepfeffer
43 - Mit Cayennepfeffer würzen / Season with cayenne pepper

sowie einem Teelöffel Kreuzkümmel
44 - Kreuzkümmel hinzufügen / Add cumin

und schmecken die Sauce dann auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer ab. Dann lassen wir es für etwa zehn Minuten auf auf reduzierter Stufe und bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.
45 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

In einer Pfanne erhitzen wir dann ein bis zwei weitere Esslöffel Erdnussöl
46 - Erdnussöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben die gewürfelte Hähnchenbrust hinzu
47 - Hähnchenwürfel hinzufügen / Add chicken dices

um sie über sieben bis acht Minuten rundherum anzubraten.
48 - Rundherum anbraten / Fry all around

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen.
49 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to cook

Sobald das Hähnchenfilet in der Pfanne anfängt leicht zu bräunen, geben wir zwei bis drei Kellen der Sauce hinzu
50 - Etwas Sauce hinzufügen / Add some sauce

vermischen sie mit dem angebratenen Geflügelfleisch
51 - Mit Fleisch verrühren / Mix wit meat

und bestäuben es dann mit den verbleibenden beiden Teelöffeln Garam Masala sowie dem Teelöffel Cayennepfeffer.
52 - Mit Garam Masala & Cayennepfeffer würzen / Season with garam masala & cayenne pepper

Alles zusammen braten wir ein bei gelegentlichem rühren ein paar weitere Minuten mit an.
53 - Gemeinsam anbraten / Fry

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit etwas Salz versehen
54 - Wasser salzen / Salz water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
55 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis köchelt, geben wir das angebratene Hähnchenfleisch in den Topf
56 - Fleisch in Sauce geben / Add meat in sauce

vermengen sie mit der Sauce
57 - Gut vermischen / Mix well

und binden diese dann ein wenig mit den gemahlenen Cashewnüssen. Alles lassen wir auf niedriger Stufe weiter köcheln und schmecken es eventuell noch einmal mit etwas mehr Limonensaft ab.
58 - Mit Cashewkern-Mehl binden / Thicken with cashew flour

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, können wir das Gericht auch schon mit etwas Joghurt garniert servieren und genießen.
59 - Murgh Makhani - Indisches Butterhuhn - Serviert / Indian butter chicken - Served

Die Sauce kombinierte sehr gelungen den fruchtigen Geschmack der Tomaten mit der kräftigen Schärfe aus Cayennepfeffer und Chilis und der Cremigkeit von Schmand und Joghurt. Und die gemahlenen Cashew-Nüsse gaben dem Gericht zusätzlich noch eine leicht nussige Note. Gemeinsam mit den zarten und saftigen Würfeln Hähnchenbrust ein wahrer Genuss. Dabei war das Gericht wirklich sehr scharf geraten, ohne dass aber diese Schärfe zu sehr über die anderen geschmacklichen Aspekte der Zubereitung dominierte – etwas das ich an der indischen Küche ja sehr schätze. Jenen die es nicht so scharf mögen sei dabei noch gesagt, dass man die Schärfe durch etwas zusätzlichen Joghurt als Garnitur etwas abmildern kann. Ein sehr leckeres Gericht, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

60 - Murgh Makhani - Indisches Butterhuhn - Seitenansicht / Indian butter chicken - Side view

Werfen wir, wie üblich, abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Nach meiner Kalkulation liegt die reine Butterhuhn-Zubereitung bei etwa 2000kcal, also 500kcal pro Portion. Dazu kommen aber noch etwa 700kcal für die Sättigungsbeilage in Form des Basmati-Reis, also noch einmal 175kcal pro Portion. Damit liegen wir bei 675kcal, was zwar nicht gerade wenig ist, aber für ein Hauptgericht gerade noch am oberen Rand des Akzeptablen liegt. Wer dennoch reduzieren möchte, kann vielleicht versuchen die Menge der Butter etwas zu reduzieren – zumal ich eh nicht sicher bin welche Rolle hier die Butter in der Gesamtkomposition spielt, ich habe mich in dieser Hinsicht einfach an das Rezept gehalten. Aber da Fett ja auch ein Geschmacksträger ist, wird sie schon ihre Daseinsberechtigung haben. Mit hat es auf jeden Fall in dieser Zusammenstellung sehr gut geschmeckt.

Guten Appetit

Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder etwas mit Fisch zubereiten und nach einigem Recherchieren stieß ich dabei auf dieses Rezept für Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs, die ich mir noch mit einer kleinen Kohlrabi als Gemüse ergänzte. Passte sehr gut zusammen und ergab ein einfach zuzubereitendes, aber sehr leckeres Mittagessen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

700g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

400g Lachfilet
(Ich griffe zu frischem norwegischen Lachs, notfalls funktioniert es aber bestimmt auch mit TK-Lachs)
02 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient potatoes

1 kleine Kohlrabi (ca. 250g)
04 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

1/2 Bund Dill (4-5 Stiele)
05 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 Limette
06 - Zutat Limone / Ingredient lime

450ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2-3 Teelöffel Meerrettich
08 - Zutat Meerrettich / Ingredient horseradish

200ml Schlagsahne
09 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 gehäufter Esslöffel Weizenmehl (Typ 405)
10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

10g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Wir beginnen dieses mal die Zubereitung damit, die Kartoffeln in der Schale etwa 20 bis 25 Minuten zu kochen.
11 - Kartoffeln in Schale kochen / Cook potatoes in peel

Während die Kartoffeln kochen, schälen wir die Kohlrabi,
12 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

schneiden sie in kleine Würfel
13 - Kohlrabi würfeln / Dice kohlrabi

und blanchieren diese für etwa fünf bis sechs Minuten in kochendem Salzwasser.
14 - Kohlrabi blanchieren / Parboil kohlrabi

Außerdem würfeln wir noch die Zwiebel.
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Inzwischen müssten auch die Kartoffeln fertig gekocht sein – was wir durch anstechen mit einer Gabel testen können, wenn diese weich bis zur Mitte durch geht ist die Kartoffel gar – so dass wir sie abschütten und abschrecken können.
16 - Kartoffeln abgießen & abschrecken / Drain & refresh potatoes

Sind die Kartoffeln dann etwas abgekühlt, schälen wir sie
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in mungerechte Stücke.
18 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Des weiteren pressen wir die Limonen aus,
19 - Limone auspressen / Extract lime juice

waschen den Dill, tupfen ihn trocken,
20 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die zarten Fähnchen von den Stielen
21 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann grob.
22 - Dill zerkleinern / Mince dill

Als nächstes spülen wir den Lachs kurz ab, trocknen ihn wieder
23 - Lachs abspülen / Rinse salmon

und schneiden ihn ebenfalls in mundgerechte Stücke,
24 - Lachs würfeln / Dice salmon

die wir mit dem Limonensaft beträufeln
25 - Lachs mit Limonensaft beträufeln / Sprinkle salmon with lime juice

und mit etwas Salz würzen.
26 - Lachs salzen / Salt salmon

In einem Topf oder einer Pfanne erhitzen wir anschließend etwa 10g Butter,
27 - Butter zerlassen / Melt butter

dünsten die Zwiebeln darin glasig an
28 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

und bestäuben diese dann mit dem gehäuften Esslöffel Mehl.
29 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

Das Mehl braten wir kurz mit an,
30 - Mehl kurz mit anrösten / Braise flour lightly

löschen alles mit der Schlagsahne ab
31 - Mit Schlagsahne ablöschen / Deglaze with whipping cream

und geben schließlich noch die Gemüsebrühe hinzu.
32 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

Unter rühren lassen wir die Sauce nun kurz aufkochen
33 - Unter rühren aufkochen lassen / Let boil up while stiring

und schmecken sie dann mit etwas Salz und Pfeffer
34 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

sowie zwei bis drei Esslöffel Meerrettich ab. Ich selber bin ja kein so großer Fan von Meerrettich, daher ging ich hier vorsichtig ran – aber entgegen meiner Befürchtungen passt er hier sehr gut hinein.
35 - Meerrettich einrühren / Stir in horseradish

Schließlich geben wir noch den zerkleinerten Dill hinzu
36 - Dill hinzufügen / Add dill

verrühren ihn gut und lassen alles noch für ein bis zwei Minuten weiter köcheln, bevor wir es schließlich von der Platte nehmen und etwas Temperatur verlieren lassen. Außerdem beginnen wir den Backofen auf 225 Grad vorzuheizen.
37 - Gut verrühren / Stir well

Die gekochten Kartoffeln, die rohen Lachsürfel und blanchierten Kohlrabi geben wir jetzt gut vermischt in eine Auflaufform,
38 - Kartoffeln, Kohlrabi & Lachs in Auflaufform geben / Put potatoes, salmon & kohlrabi in casserole

und verteilen darauf gleichmäßig die Dill-Sahne-Sauce.
39 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

Sobald der Backofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und gratinieren alles für 12 bis 15 Minuten.
40 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

Nach diesem Zeitraum, der übrigens vollkommen ausreicht um den Lachs komplett durch zu garen, entnehmen wir die Auflaufform wieder
41 - Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi - gratiniert / Dill potatoes with salmon & kohlrabi au gratin - gratinated

und können das Gericht auch unmittelbar servieren und genießen.
42 - Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi - Serviert / Dill potatoes with salmon & kohlrabi au gratin - Served

Fisch und Kartoffeln in einer Dill-Sahne-Sauce sind ja eigentlich ein Klassiker, der durch die gewürfelte Kohlrabi aber noch einmal deutlich aufgewertet wurde. Und auch die leichte Meerrettich-Note in der Sauce passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Einfach und sehr lecker. Einzig die Kartoffeln werde ich nächstes Mal wohl noch etwas kleiner schneiden, denn einige der Stücke waren doch recht groß geraten. Aber das tat dem leckeren Geschmack natürlich keinerlei Abbruch. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

43 - Gratinierte Dillkartoffeln mit Lachs & Kohlrabi - Seitenansicht / Dill potatoes with salmon & kohlrabi au gratin - Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach hat die gesamte Zubereitung etwa 1600kcal, aufgeteilt auf 3 Portionen kommen wir also auf etwa 533kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein eigentlich absolut akzeptabler Wert. Dennoch fiel mir auf, dass die Schlagsahne mit ihren 30% Fett übrigens den größten Einzelwert einnimmt, hier wäre also zu überlegen eventuell nur mit der Hälfte der verwendeten Menge von 200gr zu arbeiten und die andere Hälfte durch Milch oder Kondensmilch zu ersetzen, um noch ein paar Kalorien einzusparen.
Des weiteren kam mir der Gedanke, anstatt Kohlrabi vielleicht noch etwas vorgekochten und gewürzten Blattspinat mit unter die Kartoffeln und den Lachs zu mischen. Fisch und Spinat sind ja auch eine vielfach bewährte Kombination, daher könnte ich mir auch diese Mischung als durchaus lecker vorstellen. Mal schauen, wenn ich das Gericht das nächste Mal kochen werde ich das bestimmt mal ausprobieren.

Guten Appetit

Schollenröllchen in Senf-Vanillesauce – das Rezept

Nachdem ich diese Woche bisher noch nicht dazu gekommen war, etwas mit Fisch oder Meeresfrüchten zu essen, wollte ich das heute mal nachholen und entschied mich dazu, mal ein paar Schollenröllchen mit Räucherlachs in Senf-Vanillesauce zuzubereiten. Dabei reizte mich vor allem die aus meiner Sicht eher ungewöhnliche Geschmackskombination aus Senf und Vanille, die ich so zuvor meines Wissens noch nie probiert hatte. Vanille kennt man ja sonst eher von Süßspeisen her, aber wie sich mit diesem Rezept heraus stellte, lässt es sich auch wunderbar in Saucen für Hauptgerichte verwenden. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

4 Schollenfilets ohne Haut (ca. 330 – 350g)
01 - Zutat Schollenfilet / Ingredient filet of plaice

80-100g Räucherlachs
02 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

1/2 – 3/4 Bund Dill
03 - Zutat frischer Dill / Ingredient fresh dill

2-3 TL Dijon-Senf (ja nachdem ob man es mild oder würzig mag)
04 - Zutat Dijon-Senf / Ingredient dijon mustard

1 Becher Schlagsahne (200g)
05 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 Vanilleschote
06 - Zutat Vanilleschote / Ingredient vanilla bean

100ml Wasser
07 - Zutat Wasser / Ingredient water

etwas Limonensaft
08 - Zutat Limonensaft / Ingredient lemon juice

4 TL kalte Butter
09 - Zutat kalte Butter / Ingredient cold butter

etwas Salz und Pfeffer sowie eine Prise Zucker zum würzen

Außerdem eine Sättigungsbeilage nach Wahl, ich entschied mich für ein
180g Pappardelle
10 - Zutat Pappardelle / Ingredient pappardelle

Beginnen wir damit, den Dill unter fließendem Wasser zu waschen, ihn trocken zu schütteln,
11 - Dill waschen / Wash dill

die Fähnchen von den Stielen zu zupfen
12 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und diese dann gründlich zu zerkleinern.
13 - Dill zerkleinern / Mince dill

Außerdem schneiden wir die Vanilleschote längs auf
14 - Vanilleschote aufschneiden / Slice vanilla bean

und schaben mit einem scharfen Messer das Vanillemark heraus.
15 - Vanillemark heraus kratzen / Scrape out vanilla pulp

Dann würzen wir die Schollenfilets von beiden Seiten mit ein Salz und Pfeffer, wobei wir mit dem Salz etwas sparsam umgehen sollte, da der Räucherlachs auch Salz mit sich bringt,
16 - Schollenfilets mit Pfeffer & Salz würzen / Season plaice filets with salt & pepper

belegen die “Hautseite”, also die Seite von der die Haut entfernt worden ist, mit je einer dünnen Scheibe Räucherlachs – ich kombinierte hier jeweils zwei Schollenfilets zu einer und verband sie mit Hilfe des Räucherlachs –
17 - Scholle mit Räucherlachs belegen / Place smoked salmon on plaice filets

und bestreuen sie außerdem noch mit etwas vom zerkleinerten Dill,
18 - Mit Dill bestreuen / Sprinkle with dill

um sie schließlich von der Schwanzseite in Richtung Kopf aufzurollen.
19 - Schollenfilets aufrollen / Roll up plaice filets

Anschließend schneiden wir uns etwas Backpapier zu, weichen es ggf. für circa fünf Minuten in Wasser ein, um es geschmeidiger zu machen, legen dann die Schollenfilets mittig darauf
20 - Auf Backpapier geben / Put on baking paper

und rollen das Backpapier in Bonbonform zusammen, wobei wir die Enden mit etwas Küchengarn verschließen.
21 - Zu Bonbons formen & mit Küchengarn verschließen / Bring to bonbon form and close with kitchen yarn

Die fertigen Päckchen legen wir dann in eine (oder mehrere) passende Auflaufform(en). Das ist auch dringend notwendig, da die Schollenröllchen beim garen “schwitzen”, sprich Flüssigkeit verlieren – und die wollen wir natürlich ungern am Boden des Backofens haben.
22 - In Auflaufform legen / Put in casserole

Nun heizen wir den Backofen auf 160 Grad vor und setzen auch schon einmal einen Topf mit Wasser für die Nudeln auf. Das Wasser braucht ja etwas, um heiß zu werden.
23 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Heat up water for noodles

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform(en) mit den Fischpäckchen auf der mittleren Schiene hinein und garen alles für ca. 20 Minuten.
24 - Fisch im Ofen garen / Cook fish in oven

In einem kleineren Topf erhitzen wir nun den Becher Schlagsahne, die wir zuvor mit den 100ml Wasser vermischt haben,
25 - Sahne & Wasser in Topf erhitzen / Heat up cream & water in pot

geben dann das aus der Schote gekratzte Vanillemark hinzu,
26 - Vanillemark dazu geben / Add vanilla pulp

verrühren alles gut miteinander und lassen alles auf reduzierter Stufe für acht bis zehn Minute leise köchelnd ziehen, wobei wir das gelegentliche umrühren natürlich nicht vergessen sollten.
27 - Verrühren & ziehen lassen / Stir & leave to draw

Sobald das Nudelwasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
28 - Wasser salzen / Salt water

und kochen darin die Pappardelle gemäß Packungsbeschreibung.
29 - Nudeln kochen / Cook noodles

Schließlich geben wir zwei bis drei leicht gehäufte Esslöffel Dijon-Senf in unsere Schlagsahne-Vanille-Mischung,
30 - Dijon-Senf addieren / Add Dijon mustard

verrühren alles mit einem Schneebesen gründlich miteinander und lassen es dann weiter auf niedriger Flamme ziehen. Es sollte ab nun aber nicht mehr kochen, da der Senf sonst gerinnen könnte.
31 - Gut verrühren / Mix well

Die Sauce schmecken wir nun mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ab,
32 - Mit Salz, Pfeffer & Zucker abschmecken / Taste with salt, pepper & sugar

geben ein wenig Limonensaft hinzu
33 - Limonensaft addieren / Add lemon juice

und addieren schließlich die vier Teelöffel kalter Butter, die wir schmelzen lassen
34 - Kalte Butter unterheben / Stir in cold butter

um alles schließlich mit dem Schneebesen etwas schaumig zu schlagen.
35 - Mit Schneebesen schaumig schlagen / Whisk with eggbeater

Dann gießen wir noch die Nudeln in ein Sieb ab,
36 - Pappardelle abtropfen lassen / Drain pappardelle

außerdem entnehmen wir den Fisch aus dem Ofen und entpacken ihn.
37 - Schollenfilets aus dem Ofen nehmen & auspacken / Take plaice from oven & unwrap

Schließlich können wir das Gericht mit dem restlichen Dill garniert servieren und genießen.
38 - Schollenröllchen in Senf-Vanillesauce / Rolled plaice in mustard vanilla sauce - Serviert

Alleine die herrlich zarten und saftigen Schollenröllchen mit Räucherlachs und Dill waren eine zugegebenermaßen einfache, aber sehr leckere Kombination. Aber gemeinsam mit der schaumig-cremigen Sauce, die sehr gelungen das Aroma einer frischen Vanilleschote mit der würzigen Schärfe von Dijon-Senf kombinierte ergab sich ein Gericht, dass man nicht jeden Tag zu sich nimmt. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich ein paar Zweifel an der Kombination gehegt hatte, aber zum Glück hatte die Neugier über diese Bedenken gesiegt und mir letztlich diese überaus leckere Senf-Vanillesauce beschert. Und auch an der von mir gewählten Sättigungsbeilage breiten Bandnudeln, auch Pappardelle genannt, gab es natürlich nichts auszusetzen. Ingesamt sehr gelungen. Und die Sauce kann ich vor allem zu Fischgerichten wirklich weiter empfehlen, denn sie erwies sich als eine tatsächlich sehr interessante Geschmackskombination.

39 - Schollenröllchen in Senf-Vanillesauce / Rolled plaice in mustard vanilla sauce - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Scholle und der Räucherlachs sind zwar angenehm leichte Zutaten, aber die Schlagsahne mit ihren dreißig Prozent Fettgehalt wiegt das wieder auf, so dass wir exklusive der Sättigungsbeilage auf einen Gesamtwert von etwa 1300kcal kommen, das sind also 650kcal pro Portion. Rechnen wir noch etwa 60g Nudeln (Trockengewicht) pro Portion hinzu kommen, so kommen noch einmal jeweils ca. 220kcal hinzu, womit wir bei einer Summe von 870kcal wären. Also kein wirklich leichtes Gericht, und das vor allem dank der Sauce. Wer hier sparen will, kann vielleicht zu fettreduzierter Sahne greifen und die Menge der Butter etwas reduzieren, aber ich kann dabei natürlich nicht dafür garantieren dass das geschmackliche Endergebnis dem hier vorgestellten Rezept entspricht. Allen anderen kann ich dieses Gericht natürlich nur wärmstens ans Herz legen, denn die Kombination von Senf und Vanille sollte man unbedingt mal versucht haben.

Guten Appetit

Spaghetti ai limone con ricotta [16.07.2012]

Mein erster Blick fiel heute natürlich auf die Lasagne Bolognese mit Käse gratiniert mit Tomatensauce, einem Gericht das in der Sektion Globetrotter angeboten wurde. Doch das Ganze versprach natürlich nicht gerade ein leichter Genuss zu werden, daher ließ ich meine Blicke weiter schweifen und entdeckte schließlich neben dem traditionell-regionalen Fleischpflanzerl mit Kartoffel-Radieserlsalat & Senf schließlich auch noch die Spaghetti ai limone con ricotta in der Sektion Vitality, eine Nudelzubereitung die es meines Wissens hier noch nicht gegeben hatte und die wie ich fand gar nicht so schlecht aussah. Und da ich ja immer gerne bereit bin mal was neues zu probieren stand meine Entscheidung für dieses Gericht schließlich fest. Da konnten mich auch die Angebote von der Asia-Theke wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce oder Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry nicht mehr umstimmen. Dazu gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Vanillequark auf mein Tablett – das konnte ich mir bei den gerade mal 517kcal die das Spaghettigericht haben sollte auf jeden Fall noch leisten.

Spaghetti ai limone con ricotta

Garniert hatte man das Gericht mit einer großzügigen Portion Parmesan, den Schnittlauch hatte ich selbst aus einer bereit stehenden Schale über das Gericht gestreut. Und es war dann der Parmesan, der die Sauce, in der sich auf feinst gewürfelte Möhren und etwas Weißes (das ich meinte als Knollensellerie identifizieren zu können) fanden, meiner Meinung nach geschmacklich etwas zu sehr zu dominieren schien. Sowohl der Ricotta als auch das Limonenaroma waren zwar präsent und deutlich zu schmecken, aber der Käse übertünchte alles in seiner Intensität noch ein wenig. Ob das nun versehentlich oder beabsichtigt gewesen war, z.B. weil die Sauce alleine zu lasch gewesen wäre, konnte ich dabei allerdings nicht ermitteln. In der Summe war es zwar sehr schmackhaft und durch die größere Portion gut durchgekochter Nudeln auch angenehm sättigend, doch etwas weniger Parmesan hätte es wohl auch getan. Der weiche, cremige Vanillequark, den man noch mit einer Scheibe Pflaume garniert hatte, bot schließlich einen kleinen, aber feinen Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
Bei den anderen Besuchern lag heute aber, ganz wie erwartet, natürlich die Lasagne Bolognese ohne jeden Zweifel am höchsten in der Gunst und belegte somit den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich schließlich das Fleischpflanzerl und die Asia-Gerichte ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte knapp für sich entscheiden konnten. Somit folgte das Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat auf Platz drei und die Spaghetti ai limone con ricotta auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Als ich recht früh wie immer in die Kantine kam, sah es ja zuerst danach aus als würden die Spaghetti heute, obwohl vegetarisch, eine bessere Platzierung abkriegen, doch sobald wenig später der “Mainstream” des Kantinenpublikums zum Essen strömte und die Tische sich noch stärker füllten, verschob sich Platzierung wieder mal in die üblichen, gewohnten Bahnen. Dadurch drängt sich natürlich die Vermutung auf, dass die frühen Gäste etwas experimentierfreudiger sind als jene die in den Stoßzeiten ab ca. 12:00 Uhr ihren Mittag zu sich nehmen – aber das sind aktuell natürlich reine Vermutungen. Ich werde das aber mal weiter beobachten – vor allem wenn mal wieder neue, unbekanntere Gerichte auf der Speisekarte zu finden sind.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti ai limone con ricotta: +
Vanillequark: ++