Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [01.12.2014]

Neben den Resten des Steak vom Thunfisch mit Tagliatelle nero & Pepperonata vom Freitag standen heute Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse an der Asia-Thai-Theke sowie Hausgemachte Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, ein Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und schließlich – anstatt des ursprünglich angekündigten pikanten Kichererbsencurry – Spaghetti mit Blattspinat und Kren bei Vitality auf der Speisekarte. Hätte es das Kichererbsencurry gegeben, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugeschlagen, so jedoch wich ich auf den den Linseneintopf aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokos-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lentil stew with sausages & bred / Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Warum es sich hier jetzt um einen Linsensuppeneintopf und nicht nur um einen normalen Linseneintopf handelte, erschloss sich mir zwar nicht ganz, aber die Kombination aus sehr vielen braunen Linsen, einigen kleinen Salzkartoffeln, etwas Suppengrün und schießlich den beiden warmen Wiener Würstchen erwies sich unabhängig von ihrer Bezeichnung als überaus schmackhaft. Als einzigen Kritikpunkt muss ich anbringen, dass man sowohl die Kartoffeln also auch die Würstchen im Ganzen in den Eintopf gegeben hatte, was den Verzehr alleine mit einem Löffel etwas erschwerte. Doch glücklicherweise hatte ich vorgesorgt und mir Messer und Gabel mitgenommen, so dass ich mich vor dem Verzehr um dieses Problem kümmern konnte. Das Bauernbrot schließlich war zwar nicht mehr ofenfrisch und knusprig, aber auch nicht so abgestanden dass ich hier etwas in der Wertung abziehen müsste. Ingesamt ein einfaches, aber sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch am cremigen Kokosnuss-Mouss das mit einigen Schokosplittern vermengt und etwas Obst garniert worden war, gab es nichts auszusetzen.
Als ich heute das Restaurant betreten hatte, sah es zuerst danach aus als würden die anderen Gäste den Linseneintopf der Lasagne vorziehen, denn an der Theke wo dieser ausgegeben wurde hatte sich bereits eine kleine Schlange gebildet, während niemand für das Nudelgericht anstand. Doch dies verschob sich noch während ich speiste, so dass die Lasagne schließlich doch mit einem klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Der Linseneintopf schaffte es dennoch auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Bei den Nudeln mit Blattspinat und Kren sowie dem Thunfisch konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden Platz vier zubilligen musste.

Mein Abschlußurteil:
Linsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: ++
Bauernbrot: ++
Kokos-Mousse: ++

Linseneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [19.11.2012]

Die heutigen Angebote der Asia-Thai-Theke, wo unter anderem Phoxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia Thai Gemüse nach Namainh-Art und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Rindfleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce klange zwar lecker, aber mein Geschmack lag eher nach einem westlichen Gericht. Und ich wäre auch mit den ursprünglich im Bereich Globetrotter angebotenen Speghetti Bolognese mit Parmesan heute sehr zufrieden gewesen, aber leider hatte man dieses Gericht kurzfristig gegen ein Rinderhackhsteak “Mexico” mit Gemüsesalsa und Reis ausgetauscht, was meiner Meinung nach nicht ganz meine zweite Wahl, den traditionell-regionalen Linseneintopf mit einem Paar Wiener Würstchen und Bauernbrot toppen konnte. Einen kleinen Moment überlegte ich zwar auch, bei der Gemüse-Paella in der Abteilung Vitality zuzugreifen, aber der Linseneintopf erschien mir nach kurzem Abwägen dann doch die bessere Alternative. Zum Eintopf gesellte sich auf dem Weg zur Kasse schließlich noch ein Becherchen Rhabarberquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett und komplettierte so mein heutiges Mittagsmahl.

Linseneintopf mit Wüstel

In der klassischen Linseneintopf-Zubereitung fanden sich neben den braunen Linsen auch zahlreiche andere Gemüsesorten wie Kartoffeln, Lauch, Zwiebeln, Möhren und etwas Knollensellerie. Alles war in einem angenehm dicklichen Flüssigkeit angemacht, derman mit einem Schuss Balsamico-Essig auch den für Linseneintopf typische, leicht säuerliche Aroma gegeben hatte wie ich es an diesem Gericht so sehr schätze. Glücklicherweise hatte ich mir dieses Mal Messer und Gabel mit auf das Tablett gepackt, denn die beiden Wiener Würstchen waren in einem ziemlich festen Naturdarm “verpackt”, bei dem ich mit dem Löffel nicht sonderlich weit gekommen wäre und wohl eher eine Sauerei verursacht hätte. 😉 Das Fleisch in den Würstchen hätte zwar etwas stärker gewürzt sein dürfen, aber die waren geschmacklich absolut in Ordnung. Besonders positiv überrascht war ich aber von dem angenehm frischen Bauernbrot mit seiner knusprigen Kruste, das scheinbar tatsächlich erst vor sehr kurzer Zeit den Ofen verlassen zu haben schien und die Bezeichnung Bauernbrot heute absolut verdiente. Gemeinsam mit dem mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen, nur leicht gesüßten Rhabarberquark ergab sich somit ein meiner Ansicht nach sehr gelungenes Mittagsmahl, an dem ich heute mal wieder absolut nichts auszusetzen hatte.
Sah man sich auf den anderen Tabletts um, sah man schnell dass auch die anderen Gäste heute am häufigsten bei dem Linseneintopf zugegriffen hatten und diesem Gericht somit einen verdienten ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber das ebenfalls sehr beliebte Rinderhacksteak “Mexico” nur um eine Nasenlänge schlug und dieses somit auf einen guten Platz drei verdrängte. Und selbst die vegetarische Gemüse-Paella war heute ungewöhnlich beliebt, konnte aber dennoch nur einen guten vierten Platz ergattern. In der Summe ergab sich somit aber eine dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich wohl nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Linseneintopf: ++
Wiener Würstchen: ++
Bauernbrot: ++
Rhabarberquark: ++

Linseneintopf mit Würstel [26.01.2012]

Zwar galt mein erster Blick heute den Gebackene Polentaschnitten auf feinem Ratatouillegemüse, die in der Sektion Vitality angeboten wurden – ein leichtes und, wie ich aus Erfahrung wusste, durchaus leckeres vegetarisches Gericht. Da ich ja gestern bereits asiatisch gegessen hatte, ließ ich dortigen Angebote in Form von Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Hoi Sin Sauce oder Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum heute mal außen vor. Die Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln bei Globetrotter erschienen mir ebenfalls keine wirkliche Alternative zu sein, jedoch das heutige traditionell-regionale Angebot in Form eines Linseneintopf mit Würstel brachte mich schließlich dazu doch noch umzuschwenken und dieses Gericht zu wählen – es sah für meine Augen doch einfach zu verlockend aus. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Englische Mintcreme von der Dessert-Theke damit es auf dem Tablett nicht allzu leer aussah.

Linseneintopf mit Würstel / Lentil stew with suasages

Natürlich durfte man bei zwei ganzen Würstchen nicht vergessen zu dem für einen Eintopf kategorischen Löffel auch gleich noch ein Messer und am besten auch noch eine Gabel von der Besteckausgabe mitzunehmen, denn diese in der schmalen, aber hohen Schüssel mit dem Löffel zu zerteilen versprach mir zu sehr die Gefahr von Spritzern. So ausgerüstet konnte ich den dicklichen Eintopf, der neben Linsen auch eine bunte Gemüseauswahl in Form von Möhren, Sellerie, Lauch, Kartoffeln und Frühlingszwiebeln mit sich brachte und wie es gehört auch mit einem kräftigen Schuss Balsamico den meiner Meinung nach für Linsensuppe oder – eintopf typischen, leicht säuerlichen Touch mitbrachte. Und selbst die gekochten und noch heißen Würstchen waren wie ich fand von es durchaus guter Qualität – und gerade hier muss man ja bei Kantinen oft Abschläge machen. Es gab absolut nichts an diesem Gericht auszusetzen. Und auch das luftig-lockere Mousse mit Mintgeschmack und Schokobohne gab keinen Anlass zur Kritik.
Bei den anderen Kantinengästen teilten sich meiner Beobachtung nach das Cevapcici und die Asia-Gerichte heute den ersten Platz, beide Gerichte schienen fast gleich beliebt zu sein. Sehr eng auf folgte aber auch schon der Linseneintopf mit Würsteln so dass ich schon genau hin sehen musste ob ich heute nicht drei erste Plätze zu vergeben hätte. Einzig bei der Polentaschnitte war ich schließlich sicher dass sie einen guten, aber verdienten dritten Platz belegte.

Mein Abschlußurteil:
Linseneintopf: ++
Würstel: ++
Englische Mintcreme: ++

Linseneintopf mit Würstel [07.11.2011]

Zwar überlegte ich heute zuerst im Bereich Vitality beim dem dort angebotenen Gebratenem marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse zuzuschlagen, einem Gericht dass ich hier und hier bereits versucht und für gut befunden hatte. Aber weder dieses Gericht noch die Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln in der Abteilung Globetrotter sprachen mit visuell sonderlich an. Und auch für die Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo u.a. Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Currysauce oder Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem und Bambussprossen in scharfem roten Curry konnte ich mich sonderlich begeistern. Ganz anders der traditionell-regionale Linseneintopf mit Würstel der mich da heute aus der Essens-Vitrine entgegen “lachte”. Das erschien mir heute genau das richtige zu sein. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Linseneintopf mit Würstel / Lentil stew with sausages

Neben den Linsen fanden sich auch einige Erbsen, Kartoffelstücke und Möhren in dieser Zubereitung, die man mit zwei gekochten Bockwürsten in sehr fester Schale garniert hat. Ich musste mir tatsächlich noch eine Gabel und ein Messer besorgen um sie ohne die Gefahr von Spritzern zerteilen zu können. Insgesamt sehr lecker muss ich sagen, das einzige was meiner Meinung nach etwas fehlte war etwas Essig (Balsamico und oder Weißweinessig) um dem Eintopf einen leicht säuerlichen Touch gegeben hätte, denn ich finde dass dieser zu einem guten Linseneintopf gehört. Man sehe dazu nur mein eigenes Rezept für Linseneintopf. Aber das wäre wohl nicht Massenkompatibel und nicht jedermanns Geschmack gewesen – daher lasse ich es mal nicht negativ in die Bewertung einfließen.
Ganz wie erwartet lag heute natürlich das Cevapcici auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgte aber vom Linseneintopf auf dem dritten Platz. Das Tofu als vegetarisches Gericht erreichte wie so häufig schließlich nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Linseneintopf mit Würstel: ++

Linseneintopf mit Pfefferbeißern – das Rezept

Heute war mir mal nach Linseneintopf – doch gibt es da wie ich feststellen musste gibtes auch hier Rezepte wie Sand am Meer. Wichtig bei einem solchen Linseneintopf ist aus meiner Sicht dabei eine bunte Auswahl an verschiedenen zusätzlichen Gemüsesorten und ein leicht säuerliches Aroma das zu einem solchen Linsengericht einfach dazu gehört. So wälzte ich also ich also die verschiedenen Varianten und erstellte mir wie üblich ein eigenes Rezept, das ich hier kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

180g Tellerlinsen
01 - Zutat Tellerlinsen

1 kleine Stange Lauch
02 - Zutat Lauch

170g Blumenkohl
03 - Zutat Blumenkohl

1 große Möhre
04 - Zutat Möhre

1/4 Knollensellerie
05 - Zutat Knollensellerie

1 weiße Zwiebel
06 - Zutat Weiße Zwiebel

480-500g Kartoffeln
07 - Zutat Kartoffeln

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 fleischige Tomate
09 - Zutat Tomate

60-70g durchwachsenen Speck
10 - Zutat Speck

2 Pfefferbeißer
11  -Zutat Pfefferbeißer

etwas Butterschmalz
12 - Zutat Butterschmalz

500ml Rinderbrühe
13 - Zutat Rinderbrühe

1/2 Bund Petersilie
14 - Zutat Petersilie

2 EL Weißweinessig und 2TL Balsamico
15 - Zutat Balsamico und Weißweinessig

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Als erstes kümmern wir uns um die Linsen, die wir für 30 Minuten in etwas handwarmen Wasser einweichen.
16 - Linsen einweichen

Während die Linsen einweichen, können wir uns um den Rest des Gemüses kümmern. Also waschen wir die Lauchstange und schneiden sie in Ringe,
17 - Lauch schneiden

schälen die Knollensellerie und schneiden sie in kleine Würfel,
18 - Sellerie hacken

schälen die Kartoffeln und würfeln sie,
19 - Kartoffeln würfeln

schälen die Möhre und schneiden die Möhre in kleine Stücke,
20 - Möhren schneiden

häuten die Zwiebel und hacken sie fein,
21 - Zwiebel hacken

zerpflücken den Blumenkohl
22 - Blumenkohl zerpflücken

und hacken die Knoblauchzehen in feine Stücke.
23 - Knoblauch hacken

Sobald die Linsen nach dreißig bis vierzig Minuten vollgesogen sind
24 - Linsen eingeweicht

gießen wir sie in einem Sieb ab, schütteln sie durch und lassen etwas abtropfen.
25 - Linsen abtropfen

Nun zerlassen wir etwas Butterschmalz in einem größeren Topf und braten wir die Speckwürfel darin rundherum gut an.
26 - Speck anbraten

Dann dünsten wir die Zwiebeln mit dem Speck glasig an und geben dann den gehackten Knoblauch hinzu
27 - Zwiebeln andünsten und Knoblauch rein

und geben einen Teelöffel Balsamico hinzu, das wir kurz einkochen lassen.
28 - Balsamico dazu

Jetzt geben wir Lauch, Möhren und Knollensellerie hinein und lassen das Gemüse bei regelmäßigen rühren etwas anbraten.
29 - Gemüse anbraten

Nach drei bis vier Minuten gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf
30 - Mit Rinderbühe aufgießen

und geben den Blumenkohl
31 - Blumenkohl hinein

sowie die Kartoffelwürfel hinzu.
32 - Kartoffeln dazu

Nun stellen wir die Platte etwas höher ein, mischen dann die abgetropften Linsen unter
33 - Linsen addieren

und lassen alles kurz aufkochen.
34 - Aufkochen lassen

Während der Topfinhalt aufkocht, waschen und achteln wir die Tomate
35 - Tomate achteln

und geben sie mit in den Eintopf.
36 - Tomaten hinein

Außerdem schneiden wir die Pfefferbeißer in Scheiben
37 - Pfefferbeißer schneiden

und rühren sie auch unter.
38 - Pfefferbeißer addieren

Für 25 bis 30 Minuten lassen wir alles dann auf kleiner Flamme abgedeckt vor sich hin köcheln und rühren es gelegentlich um.
39 - Köcheln lassen

Nachdem alles gut durchgekocht ist, schmecken wir alles mit Salz und Pfeffer,
40 - Mit Pfeffer und Salz würzen

einem bis zwei Esslöffeln Weißweinessig,
41 - Weißweinessig rein

einer kräftigen Prise Muskatnuss
43 - Mit Muskatnuss abschmecken

sowie einem TL Balsamico ab.
44 - Balsamico einrühren

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kreation zu probieren, wobei wir ggf. natürlich auch noch nachwürzen dürfen.
45 - Probieren

Ein paar Minuten lassen wir alles nun noch auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln und nutzen die Zeit die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln und klein zu hacken.
46 - Petersilie hacken

Etwa die Hälfte streuen wir nun noch in unseren Eintopf ein, während wir die andere Hälfte zum Garnieren zurück behalten.
47 - Petersilie einstreuen

Schließlich bleibt nur noch, das Gericht zu servieren und zu genießen.
48 - Linseneintopf / Lentil stew - Fertiges Gericht

Und diese Zusammenstellung entsprach genau dem was ich von einem solchen Gericht erwartete. Der herbe, leicht säuerliche Geschmack den das Balsamico und der Weißweinessig dem gut durchgekochtem Gemüse und den Linsen gab, der aber durch die Beigabe von Zucker etwas gemildert worden war, traf perfekt meine Erwartungen die ich an einen Linseneintopf stelle. Und auch die Pfefferbeißer, die mit den Speckwürfeln die Fleischkomponente bildeten, passten wunderbar ins geschmackliche Gesamtbild.

49 - Linseneintopf / Lentil stew - CloseUp

Zwar hatte ich mit dem Gedanken gespielt noch Erbsen hinzu zu geben, doch irgendwie schien es dann doch nicht in die Gesamtkomposition zu passen. In einen solchen Linseneintopf hätte man man allerhöchstens noch einige Bockwürste mit hinein schnippeln können – und viele der gelesenen Rezepte sprachen auch von so etwas – aber ich fand dass mit Speck und Pfefferbeißern für meinen Geschmack genügend Fleischzutaten verwendet worden waren. Und auch so war es ein sehr leckeres Gericht geworden, dass ich in dieser Zubereitungsform vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit