Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Pommes Frites [18.06.2018]

Obwohl der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch nicht schlecht aussah, fand der Hauptentscheidungskampf, zu welchem Gericht ich greifen sollte zwischen dem Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Pommes Frites bei Globetrotter und dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region statt. Obwohl ebenfalls nicht uninteressant schafften es die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Hühnerfleisch mit asiatischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Thaicurry oder Gebackene Frühlingsrollen nicht in die engere Auswahl. Und eigentlich hätte ich ja eher zum Fleischpflanzerl greifen müssen, da ich ja erst vor etwas mehr als zwei Wochen ein Kotelett der gleichen Art hier verzehrt hatte und das letzte Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln schon deutlich länger her war. Aber mir lag der Appetit dann doch mehr nach Kotelett, wobei die Pommes Frites mit Sicherheit auch ihren Teil zu dieser Entscheidung beitrugen. Dazu gab es noch eine Zitronenecke für das Kotelett und etwas Ketchup für die Fritten von einer anderen Theke, an der man sich damit in Selbstbedienung versorgen konnte. Meine anschließende Suche nach einem passenden Salat oder Gemüse verlief aber leider erfolglos.

Baked pork chop with cranberries & french fries / Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Pommes Frites

Das Kotelett dass man mir servierte war zwar etwas dunkel geraten, aber das sollte sich nicht als Nachteil erweisen, sondern erwies sich sogar als genau richtig, denn die dünne Panade war dadurch schön knusprig geraten. Und auch am zarten und angenehm magere Schweinefleisch gab es nichts auszusetzen, vor allem wenn man es vor dem Verzehr noch zusätzlich mit Zitronensaft und Preiselbeeren garnierte. Im Gegensatz zum Kotelett waren die Pommes aber mal wieder etwas blass geraten und hätten gerne eine bis zwei Minuten länger frittiert werden können – ihre Knusprigkeit lag gerade so an der Grenze des akzeptablen. Hinzu kam, dass man sie dieses Mal etwas versalzen hatte, was den Genuss dann tatsächlich etwas minderte. Essbar und genießbar, aber leider mit ein klein wenig zu viel Natriumchlorid, was der Ketchup nur bedingt kompensieren konnte. Aber dennoch keine schlechte Wahl, ich war zwar nicht hundertprozentig Zufrieden, bereute meine Entscheidung aber auch nicht.
Bei den anderen Gästen herrschte auch eine kleine Vorliebe für das Kotelett, wodurch es mit einem knappen Vorsprung sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das Fleischpflanzerl folgte eng auf und belegte einen guten Platz zwei. Den dritten Platz konnte sich die Asia-Gerichte erkämpfen, aber ihr Vorsprung vor den ebenfalls gern gewählten Gemüsestrudel, der somit Platz vier belegte, war nur marginal.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelette: ++
Preiselbeeren: ++
Pommes Frites: +

One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Blattspinat & Champignons – das Rezept

Dieses Wochenende stand mir der Appetit irgendwie nach einem Gericht mit Gnocchi. Dazu hatte ich während meiner Recherche auch einige interessante Rezepte gelesen, entschied mich dann aber dazu meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. So entstand dieses One Pot Rezept für Gnocchi mit Hähnchen, Blattspinat & Champignons in einer würzigen Käse-Sahne-Sauce. Als Käse verwendete ich dieses mal Gran Pandano, bei dem es sich, abgesehen vielleicht von Parmesan, ja um eine der beliebtesten italienischen Hartkäse-Sorten handelt und der dem Gericht eine zusätzliche würzige Note gab. Und das Ergebnis erwies sich als wirklicher Genuss, weswegen ich es natürlich nicht versäumen möchte, das so entstandene Rezept hier einmal kurz in gewohnter Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

550g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

100g Baby-Blattspinat
02 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

250g braune Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 große oder 3 kleine Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Gran Pandano
06 - Zutat Gran Pandano / Ingredient gran pandano

500g Gnocchi
07 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

250ml Hühnerbrühe
08 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

200ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1 Esslöffel Maisstärke
10 - Zutat Maisstärke / Ingredient corn starch

50-60g Butter zum braten
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Paprika (am besten geräuchertes) zum würzen

Wie fast alle Rezepte beginnt auch dieses mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten – eine leidiges, aber notwendige Aufgabe. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

brausen die Champignons ab, trocknen sie,
14 - Pilze abbrausen / Wash mushrooms

schneiden die trocknen Stilenden ab und sie dann in Scheiben,
15 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

und reiben unseren Gran Pandano.
16 - Käse reiben / Grate cheese

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrustfilets, trocknen sie,
17 - Hähnchenbrustfilet waschen / Wash chicken breasts

schneiden sie in mundgerechte Würfel
18 - Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken breasts in bit-sized dices

und würzen diese mit Salz, Pfeffer
19 - Hähnchenwürfel mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken dices with salt & pepper

sowie etwas geräuchertem Paprikapulver. Sollte dies nicht im Haus sein, tut es auch edelsüßes Paprika. Nachdem wir die Gewürze von allen Seiten aufgestreut haben, wälzen wir die Hähnchenbrustwürfel am besten ein wenig darin, damit es sich rundherum auf ihnen verteilt.
20 - Hähnchenbrustwürfel mit geröstetem Paprika bestreuen / Season chicken dices with smoked paprika

Des weiteren sollten wir noch unseren Blattspinat etwas waschen, abtropfen lassen und bei Bedarf putzen.
21 - Blattspinat waschen / Wash leaf spinach

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir zuerst einmal zwei Esslöffel der Butter in einer Pfanne,
22 - Butter in Pfanne erhitzen / Melt butter in pan

geben die in Scheiben geschnittenen Pilze hinein
23 - Pilze in Pfanne geben / Put mushrooms in pan

und dünsten sie für drei bis vier Minuten rundherum an
24 -Pilze anbraten / Braise mushrooms

um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
25 - Pilze entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside mushrooms

In die nun wieder leere Pfanne geben wir – ggf. unter Zugabe von etwas mehr Butter, denn die Pilze saugen diese regelrecht auf – die gewürzten Hähnchenbrustwürfel,
26 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

braten sie scharf von allen Seiten an bis sie komplett durchgebraten sind
27 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

und entnehmen sie dann ebenfalls wieder, um sie bei Seite neben die Pilze zu stellen.
28 - Hähnchenbrustwürfel aus Pfanne entnehmen & bei Seite stellen / Remove chicken dices from pan & put aside

Als nächsten dünsten wir Zwiebel und wenig später auch das Knoblauch in unserer Pfanne an bis die Zwiebel glasig geworden ist,
29 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

addieren die Gnocchi, die wir wiederum für einige Minuten mit anbraten,
30 - Gnocchi in Pfanne geben & anbraten / Add & fry gnocchi

um schließlich auch, nach und nach, den gewaschenen und abgetropften Blattspinat dazu zu geben
31 - Blattspinat addieren / Add leaf spinach

und ihn unter gelegentlichem rühren zusammenfallen zu lassen. Sieht bei Spinat am Anfang immer sehr viel aus, aber nach dem Erhitzen bleibt nur wenig davon übrig – das nächste Mal würde ich eventuell sogar etwas mehr als nur 100g nehmen.
32 - Blattspinat zusammenfallen lassen / Let leaf spinach reduce

In der Zwischenzeit können wir den Esslöffel Maisstärke und einem Schuss Sahne oder Hühnerbrühe in eine Schüssel geben und beides klumpenfrei verrühren.
33 - Maisstärke in Sahne auflösen / Dissolve cornstarch in cream

Anschließend löschen wir den Pfanneninhalt mit der Hühnerbrühe ab,
34 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

geben die Sahne ebenfalls hinzu
35 - Sahne hinzufügen / Add cream

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
36 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

Jetzt geben wir auch die angerührte Maisstärke in die Pfanne, verrühren sie gründlich
37 - Maisstärke hinzufügen / Add cornstarch

und schmecken alles schon einmal mit etwas Salz, Pfeffer
38 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss.
39 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

Ich war überrascht, wie schnell das bisschen Maisstärke die beträchtliche Menge Sauce in eine cremige und dickflüssige Masse verwandelte, ohne dass ich lange köcheln und reduzieren lassen musste. Da ich erst seit kurzem mit Maisstärke arbeite (die in der nordamerikanischen Küche weitaus verbreiteter ist als hier in Europa) war mir das nicht bekannt und ich werde ich mir das auf jeden Fall für die Zukunft merken – eine einfache und vor allem schnelle Möglichkeit zum eindicken von Saucen – obwohl ich glaube dass auch Kartoffelstärke eine ähnliche Wirkung hätte.

Als nächstes geben wir die angebratenen Champignons in die Pfanne, verrühren sie
40 - Champignons addieren / Add mushrooms

und streuen dann nach und nach den geriebenen Gran Pandano ein,
41 - Käse einstreuen / Intersperse cheese

um ihn unter rühren schmelzen zu lassen.
42 - Käse verrühren & schmelzen lassen / Stir & let melt cheese

Dann ist es an der Zeit auch die angebratenen Hähnchenbrustwürfel zum den anderen Zutaten zu geben,
43 - Hähnchenbrustwürfel hinzufügen / Add chicken dices

sie – wie üblich – gründlich zu verrühren
44 - Hähnchenbrustwürfel unterheben / Stir in chicken dices

und lassen alles noch einige Minuten weiter köcheln, bis das Hähnchen wieder heiß geworden ist. Bei Bedarf können wir das Gericht auch noch mal mit den Gewürzen abschmecken – ich entschied zum Beispiel noch ein paar Chiliflocken hinzuzufügen, um dem Gericht noch zusätzliche Schärfe zu geben.
45 - Köcheln lassen / Simmer

Dann können wir das Gericht – vielleicht garniert mit etwas mehr geriebenen Käse und/oder etwas Petersilie – servieren und genießen.
46 - One Pot Gnocchi with chicken, spinach & mushrooms - Served / One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Spinat & Pilzen - Serviert

Zarte und saftige Hähnchenbrustwürfel, knackige Pilze und gehaltvoller Spinat in einer wunderbar cremigen und unglaublich würzigen Käse-Sahne-Sauce machten dieses One Pot Gnocchi Gericht zu einem wirklichen Überraschungs-Hit für mich. Wie bereits einleitend erwähnt, hatte ich meiner Kreativität hier ja etwas freien Lauf gelassen und das hätte genau so gut schiefgehen können – trotz meiner inzwischen mehrjährigen Erfahrung als Hobbykoch. Doch ich hatte mit dieser Kreation genau ins Schwarze getroffen, zumindest was meinen Geschmack angeht. Eventuell hätte man die Gnocchi zwar noch etwas knuspriger anbraten können, aber davon mal abgesehen stimmte aus meiner Sicht bei diesem Gericht alles perfekt. Und das alles in nur einem Topf bzw. einer Pfanne – obwohl das bei Verwendung von Gnocchi aus dem Kühlregal auch keine große Kunst ist. 😉 Das habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal gekocht – auch wenn ich nicht versprechen kann dass ich es beim nächsten Mal doch noch einmal etwas abwandle. Obwohl ich aktuell, abgesehen von goldbraun gebratenen Gnocchis und etwas mehr Blattspinat noch keine konkrete Idee hab was ich noch verbessern könnte.

47 - One Pot Gnocchi with chicken, spinach & mushrooms - Side view / One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Spinat & Pilzen - Seitenansicht

48 - One Pot Gnocchi with chicken, spinach & mushrooms / One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Spinat & Pilzen - CloseUp

Guten Appetit

Frittierte Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [15.06.2018]

Heute brauchte ich mal ungewöhnlich viel Zeit bis ich mich endgültig für ein Gericht entscheiden konnte, denn sowohl die Frittierten Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter als auch die Ofenfrische Pizza “Hawaii” mit Schinken, Ananas und Mozzarella bei Vitality sahen irgendwie sehr lecker aus. Dahingegen konnte ich mich für den Germknödel mit Vanillesauce und Zimtzucker bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry oder Asiatisches Gemüse in süß-saurer Sauce und Ananas weniger begeistern. Lange stand ich am großen Bildschirm neben dem Eingang auf dem die heutigen Gerichte in einer Slideshow präsentiert wurden und überlegte ob ich zu Calamari oder Pizza greifen sollte. Letztlich sah ich mir die Tintenfischringe an der Ausgabetheke an, ob sie heute sehr dunkel geraten waren oder nicht – und da sie aus meiner Sicht die richtige Farbe hatten, fiel meine Wahl letztlich auf die Meeresfrüchte. Dazu nahm ich mir noch mit einer Zange zwei kleine Zitronenecken aus der neben der Theke bereitstehenden Schüssel.

Deep-fried Calamari with remoulade & potato salad / Frittierte Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Was die Tintenfischringe anging, hatte mich mein Eindruck nicht getäuscht: Sie waren außen schön knusprig geraten und das Tintenfisch-Muskelfleisch im Inneren war fest und zart, aber nicht zäh. Garniert mit Zitronensaft und der würzigen Remoulade ein wahrer Genuss. Zumal die Portion wirklich großzügig gestaltet war. Einzig die Tatsache dass sie diesmal frittiert und nicht wie sonst gebacken waren, missfiel mir ein wenig. Der Kartoffelsalat erwies sich dahingegen als wahrscheinlich fertig gekaufter Standard-Kartoffelsalat nach süddeutscher Machart, sprich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht. Sehr simpel und nicht unbedingt schlecht, aber wenn man den warmen, hausgemachten Kartoffelsalat wie hier oder hier schon mal probiert hatte, weiß man dass es auch noch besser geht – auch wenn es optisch kam einen Unterschied gibt. Insgesamt aber ein gutes und schmackhaftes Mittagessen, ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Scheinbar waren auch die anderen Gäste heute unschlüssig gewesen was die Wahl der Speisen anging, denn die Calamari und die Pizza Hawaii waren fast gleich verteilt, was es mir schwer machte ein Gericht für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala auszuwählen. Erst ein Blick auf die Tabletts im Rückgabewagen ließ mich die Entscheidung zu Gunsten der Calamari fällen, womit die Pizza auf einem sehr guten zweiten Platz landete. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der Germknödel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [14.06.2018]

Heute gab es für mich wenig wirliche Alternativen. Einzig das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Erdnußsauce, das neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte mich vielleicht noch etwas gereizt. Aber der vegetarische Griechische Wrap mit mediterranem Gemüse und Fetakäse, dazu Joghurtdip und kleiner gemischten Salat bei Vitality reizte mich ebenso wenig wie das Schweinegeschnetzeltes “Zigeuner Art² mit Butternudeln bei Tradition der Region. Insgesamt erschien mir die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants aber eindeutig die beste Alternative, zumal ich bisher immer gute Erfahrung damit gemacht hatte. Leider fand ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke etwas, was als Beilage dazu gepasst hätte, also blieb es letztlich beim Hauptgericht.

Fried chicken breat with tikka masala sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis

Ein wenig, allerdings eher undefinierbares Gemüse fand sich ja glücklicherweise in der pikanten, aber leider nicht ganz so fruchtigen Tikka Masala Sauce, mit der die kleine, aber ausreichende, zarte und saftige Hähnchenbrust garniert war. Ich meine Zwiebeln und Möhren identifizieren zu können, aber geschmacklich ließ sich das Gemüse in der Sauce nicht differenzieren, dazu war der leicht fruchtige Currygeschmack zu dominant. Die Hähnchenbrust war zwar an der unteren, schmalen Seite ganz leicht angekokelt, aber darüber konnte man bedenkenlos hinweg sehen. Und auch am Basamatireis als überaus passende Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen. Wäre schön wenn sie mal Naan-Brot als Alternative bei solchen Gerichten anbieten würden, allerdings kann ich nicht abschätzen ob das viele Leute wählen würden oder ob es sich eher zum Ladenhüter entwickeln würde. Ich war mir aber auf jeden Fall sicher, die beste Alternative aus der heutigen Auswahl an Gerichten getroffen zu haben.
Mit nur knappen Vorsprung konnte sich die Hähnchenbrust heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, das Schweinegeschnetzelte war ihm eng auf den Fersen gewesen und belegte einen guten zweiten Platz, gefolgt von den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Der vegetarische mexikanische Wrap folgte auf einem soliden Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka Massala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Currywurst mit Pommes Frites [13.06.2018]

Ich überlegte heute zwar kurz, ob ich nicht beim Gedünsteter Seelachs im Pfirsich-Ingwersud und Basmatireis aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, doch die Fischfilets sahen wirklich mickrig aus und ich hatte größeren Appetit, daher wich ich auf meine zweite Wahl, die altbekannte Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region aus. Ich gebe aber zu dass auch der Französischer Zwiebelkuchen mit Speck und kleinen gemischten Salat bei Globetrotter nicht allzu übel aussah, aber mir lag der Appetit mehr nach Currywurst. Für das Zusatzangebot, den Resten der Lasagne als Forno von gestern sowie den Asia-Wok-Gerichten wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Spezialsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce konnte ich mich allerdings nicht begeistern. So wählte ich heute also eine weiße Currywurst – später mehr dazu – und garnierte mir die Currysauce mit dem bereitstehenden Streuer mit Currypulver sowie die Pommes Frites mit etwas Ketchup.

White curried sausage with french fries / Weiße Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar recht blass, schon mal einigermaßen knusprig aber auch nicht hundertprozentig Perfekt, denn dazu hätten sie ein klein wenig dunkler und noch einen kleinen Deut knuspriger sein müssen – zumindest nach meinem Verständnis. Außerdem war man mal wieder etwas sparsam mit dem Salz umgegangen, aber dazu gibt es ja an jedem Tisch Salzstreuer. Die weiße Wurst entpuppte sich, wie üblich, als mit Kräutern versetzte Bratwurst wie man sie aus Hessen oder Thüringen kennt, im Gegensatz zu der etwas pikanteren roten Variante, die eher an polnische Wurst erinnert und wohl mit etwas Paprika versetzt ist.

White curries sausage - Closeup / Weiße Currywurst - Nahaufnahme

Ich mag beiden Varianten – auch wenn die rote Wurst bei uns in der Kantine eindeutig die beliebtere zu sein scheint. Gemeinsam mit der heißen, würzigen und mit Zwiebeln versetzten Curry-Tomatensauce, dem von mir selbst aufgestreuten Currypulver sowie dem Ketchup auf den Pommes Frites ein einfaches und schmackhaftes, aber leider nicht gerade leichtes Gericht. Der Zwiebelkuchen, den wir ja von hier bereits kennen, wäre mit Sicherheit eine nette Alternative gewesen, aber ich war auch so mit meiner Wahl zufrieden.
Wie nicht anders zu erwarten lag natürlich auch bei der Allgemeinheit der Gäste die Currywurst ganz oben in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Zwiebelkuchen war ihr tatsächlich enger auf den Fersen als ich dachte. Auf dem dritten Platz folgte der Seelachs, aber knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz. Von der Lasagne sah ich nichts, sie war wohl nur in kleinen Restmengen verfügbar, daher lasse ich sie mal aus der Wertung heraus.

Mein Abschlußurteil:
Weiße Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +