Posts Tagged ‘lunch’

Bunter Leberkäse-Nudelauflauf – das Rezept

Sunday, November 5th, 2017

Irgendwie hatte ich dieses Wochenende großen Appetit auf einen Nudelauflauf. Daher nahm ich mir ein Rezept für eine Leberkäse-Lauch-Nudelpfanne, das schon seit längerem in meiner Rezeptsammlung schlummerte, erweiterte es um etwas zusätzliches Gemüse und etwas Käse in Form von geriebenen Gouda und gewürfelten Feta, fügte noch ein paar Kräuter hinzu und fertig war ein überaus gelungenes Ofen-Nudelgericht. Sozusagen ein Gericht in dem ich meiner Kreativität mal freien Lauf ließ und das zu einem sehr leckeren Endergebnis führte. Das so entstandene Rezept möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für vier Portionen?

400g Nudeln (z.B. Fusili)
01 - Zutat Spirelli / Ingredient fusili

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

2 Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 größere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Leberkäse
05 - Zutat Leberkäse / Ingredient bavarian meat loaf

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 kleine Paprika (rot & grün)
07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

50g gewürfelten Speck
08 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon

2 Esslöffel Senf
09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

3 Esslöffel Kräuterfrischkäse
10 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

300ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

3 Esslöffel Schmand
12 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

100ml Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

120g Erbsen (TK)
14 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

3-4 Teelöffel Kräuter der Provence
15 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient provencal herbs

150g geriebnen Käse (z.B. Gouda)
16 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

150g Feta
17 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

Außerdem benötigen wir:
Etwas Butterschmalz zum braten
Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
sowie etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir damit einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufzusetzen.
18 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

Dann beginnen wir die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Lauchstange,
19 - Lauch waschen / Wash leek

schneiden sie in Ringe
20 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und halbieren diese bei Bedarf noch einmal.
21 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Außerdem schälen wir die Möhren
22 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in kleine Würfel,
23 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen die Paprika,
24 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
25 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie ebenfalls in Würfel,
26 - Paprika würfeln / Dice bell peppers

und schälen und zerkleiner die Zwiebel.
27 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Inzwischen sollte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
28 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können. Bei mir sollten die Nudeln in 8 Minuten gar sein.
29 - Nudeln kochen / Cook noodles

Diese Zeit können wir nutzen, noch den Leberkäse in mundgerechte Würfel zu schneiden.
30 - Leberkäse würfeln / Dice meat loaf

Sobald die Nudeln fertig gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
31 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

In einer hohen Pfanne erhitzen wir dann etwas Butterschmalz,
32 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben den gewürfelten Leberkäse
33 - Leberkäse in Pfanne geben / Put meat loaf in pan

sowie den Speck hinein
34 - Speck hinzufügen / Add bacon

und braten alles für einige Minuten an.
35 - Leberkäse & Speck anbraten / Fry meat loaf & bacon

Nun geben wir zuerst die Zwiebel hinzu
36 - Zwiebel addieren / Add onions

und addieren wenig später auch die Möhren,
37 - Möhren hinzufügen / Add carrots

die gewürfelten Paprika
38 - Paprika in Pfanne geben / Add bell pepper

sowie die zerkleinerte Lauchstange.
39 - Lauch addieren / Add leek

Außerdem pressen wir die Knoblauchzehen hinzu
40 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze & add garlic

und dünsten dann alles unter gelegentlichem Rühren an.
41 - Gemeinsam andünsten / Braise together

Nach sechs bis sieben Minuten können wir das Ganze dann mit der Gemüsebrühe ablöschen,
42 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

geben die Sahne hinzu,
43 - Sahne hinzufügen / Add cream

heben Schamnd und Kräuterfrischkäse unter
44 - Schmand & Kräuterfrischkäse unterheben / Add sour cream & herb cream cheese

und rühren die beiden Esslöffel Senf ein.
45 - Senf einrühren / Stir in mustard

Während es vor sich hin köchelt, geben wir nun auch die Erbsen noch dazu,
46 - Erbsen dazu geben / Add peas

schmecken alles mit Salz, Pfeffer
47 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie ein paar Chiliflocken ab
48 - Mit Chiliflocken abschmecken / Taste with chili flakes

und rühren die Kräuter der Provence ein.
49 - Kräuter einstreuen / Intersperse herbs

Schließlich können wir die Plate ausschalten, die Nudeln mit in die Pfanne geben
50 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

und alles gründlich vermischen. Unter Verwendung der Restwärme der Kochplatte lassen wir die Sauce über einige Minuten in die Nudeln einziehen.
51 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix noodles with sauce

Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus,
52 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und geben eine Schicht der Nudel-Mischung hinein, so dass der Boden gut bedeckt ist.
53 - Nudelmasse einfüllen / Add pasta mix

Darauf streuen wir etwas von dem geriebenen Käse, in meinem Fall Gouda, und dem gewürfelten Feta,
54 - Gouda & Schafskäse einstreuen / Dredge with gouda & feta

schichten eine weitere Lage Nudeln darüber,
55 - Weitere Schicht Nudeln hinzufügen / Add more pasta mix

bestreuen diese wiederum mit Gouda und Feta,
56 - Weitere Schicht Käse einstreuen / Dredge with more cheese

bedecken alles mit den restlichen Nudeln
57 - Restliche Nudeln einfüllen / Fill in remaining noodles

und schließen mit einer dünnen Schicht Käse und Schafskäse ab.
58 - Mit Gouda & Schafskäse abschließen / Close with gouda & feta

Die so gefüllte Auflaufform schieben wir dann für ca. 15 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
59 - Im Ofen backen / Bake in oven

Wenn wir die Form wieder aus dem Ofen entnehmen, sollte der geriebene Käse schön zerlaufen sein und sich zwischen den Nudeln verteilt haben.
60 - Meat loaf pasta bake - Finished baking / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Fertig gebacken

Den fertigen Nudelauflauf können wir nun unmittelbar servieren und genießen.
61 - Meat loaf pasta bake - Served / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Serviert

Ich fand die Mischung aus mild-würzigen Leberkäse, verschiedenen Gemüsesorten und Käse in einer würzigen, von den Nudeln fast komplett aufgesogenen Sauce geschmacklich sehr gut gelungen. Der Speck kam dabei zwar kaum zur Geltung, aber geschadet hat er auch nicht wirklich. Vielleicht hätte man den Leberkäse noch ein wenig kleiner schneiden können, dann wäre er wohl etwas großzügiger in der Mischung verteilt gewesen, aber ansonsten erwies sich das Ganze als überaus gut gelungener Nudelauflauf. Nicht nur das die Würze inklusive der Kräuter sehr gut passte, auch die Menge von Gemüse und Fleisch zu Nudeln war gut ausgewogen. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, zusätzlich noch Dose weiße oder rote Bohnen mit hinein zu tun, aber das wäre dann wohl zu viel des Guten gewesen. Und auch die Auswahl der Gemüsesorten wie Lauch, Paprika, Erbsen und Möhren passte erstaunlich gut zum Leberkäse. Das Gericht ist zwar keine kulinarische Besonderheitoder Spezialität, aber dennoch erwies es sich als überaus lecker. Ein schönes Beispiel der erfolgreichen Spontanküche… 😉

62 - Meat loaf pasta bake - Side view / Bunter Leberkäse-Nudelauflauf - Seitenansicht

Guten Appetit

Rotbarschfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [03.11.2017]

Friday, November 3rd, 2017

Obwohl heute bei Vitality mal wieder frisch im restauranteignen Steinofen zubereitete Pizza mit Salami, Schinken und Pilzen auf dem Speiseplan stand, entschied ich mich nach kurzem Abwägen heute doch für das Rotbarschfilet mit Remoulade und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter. Irgendwie war mir heute mehr nach Fisch, auch wenn ich durchaus kurz überlegt hatte bei den Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region zuzugreifen, eine der wenigen Süßspeisen die ich als Hauptmahlzeit akzeptiere. An den Asia-Gerichten hatte ich jedoch kein Interesse. Zum Fisch gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Redfisch filet with remoulade & roast potatoes / Rotbarschfilet mit Remoulade & Rösrkartoffeln

Das Fischfilet war zwar angenehm saftig und zart, zerbröselte beim Anschneiden aber recht schnell, was die Aufnahme mit der Gabel etwas erschwerte. Aber solange der Fisch nicht übermäßig mit Gräten versehen ist, und das war hier nicht der Fall, bin ich dahingehend ja flexibel. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken und der würzigen Remoulade fand ich das paniert gebackene Rotbarschfilet auf jeden Fall sehr gelungen. Und auch an den Röstkartoffeln, kleinen angebratenen Salzkartoffeln, gab es nichts auszusetzen. Ebenso wenig kann ich schlecht über die Gemüsemischung aus in Streifen geschnittenen orangen und gelben Möhren sowie Romanesco etwas negatives sagen, denn das Gemüse war einigermaßen warm und nicht zerkocht oder abgestanden, wie ich es ja leider hin und wieder an der Gemüsetheke erlebe. Insgesamt also eine gute Wahl.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala stand der Fisch heute gut da und konnte sich mit einem kleinen Vorsprung gegen die ebenfalls sehr beliebte Pizza durchsetzen, sprich den ersten Platz erobern. Nach der somit zweitplatzierten Pizza folgten die Reiberdatschi auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [02.11.2017]

Thursday, November 2nd, 2017

Nach den beiden Feiertagen begann heute wieder die zum restliche Arbeitswoche für mich und somit auch ein weiterer Tag, an dem ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnehmen konnte. Das heutige Angebot dort zeigte aber leider wenig wirklich Interessantes: Es gab Marninierter Tofu mit Ingwer- Currygemüse im Abschnitt Vitality, den Klassiker Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, Rindergulasch mit Bauernbrot bei Globetrotter und schließlich Gebackene Ananas und Banane sowie Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Thai-Theke. Zwar sah der Rindergulasch ebenfalls nicht schlecht aus, aber meine Wahl fiel letztlich dann doch auf das Cordon bleu, mit dem man eigentlich nie etwas falsch machen kann. Auf den Pommes Frites durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Die Pommes hätten ein klein wenig knuspriger sein können, aber es war nicht so schlimm dass ich hier zu einem Punktabzug greifen müsste. Und auch das Cordon bleu aus zartem, mageren Schweineschnitzel und einer Füllung aus Kochschinken sowie mild würzigem Käse, welches ich mir zusätzlich natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, ließ keine Wünsche offen. Man muss ja immer bedenken, dass es sich hier um kein Drei-Sterne-Restaurant handelt und unter diesen Gesichtspunkten war ich zufrieden.
Und natürlich hatten, wie nicht anders zu erwarten, auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Cordon Bleu zugeschlagen, so dass diesem Gericht mit klarem Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich der Gulasch und das marinierte Tofu, bei denen ich beim Besten Willen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Aber aufgrund der verkürzten Woche sind auch deutlich weniger Gäste da als sonst, daher dürfte das Verständlich sein.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++

Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln und Schnittlauch-Feta-Creme – das Rezept

Tuesday, October 31st, 2017

Auch am heutigen Feiertag, es war der 31. Oktober und somit Halloween, sollte meine Küche nicht kalt bleiben, denn ich hatte mit einem Rezept für einen Bratkartoffelauflauf mit Schnitzel etwas entdeckt, dass genau meiner Vorliebe für deftige Küche entsprach und das ich unbedingt ausprobieren wollte. Um dem Gericht noch etwas mehr “Schmackes” zu verleihen, entschied ich mich dazu zusätzlich noch ein paar Champignons zu verarbeiten und außerdem auch etwas Feta, den ich noch vorrätig hatte, mit in der Creme zum überbacken zu verwenden. Eigentlich sind Schnitzel und Bratkartoffeln ja eine klassische Kombination, die man in fast jeder Gastwirtschaft bekommt, aber zu einem Auflauf verarbeitet und zusätzlich auch noch überbacken wurden sie noch mehr zum Genuss. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g festkochende Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 kleine oder 1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

100g geräucherten gewürfelten Speck
04 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient diced bacon

400g dünn geschnittene Schweineschnitzel
05 - Zutat Schweineschnitzel / Ingredient pork escalopes

1 kleinen Bund Schnittlauch
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

200g Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

100g Gouda
08 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

100g gewürfelten Feta
09 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

sowie etwas Butter oder Butterschmalz zum braten
Salz, Pfeffer und Paprika zum würzen

Beginnen wir damit, etwas Wasser in einem Topf zum kochen zu bringen
10 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

und die Kartoffeln darin für 15-20 Minuten als Pellkartoffeln zuzubereiten.
11 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Während die Kartoffeln im Topf garen, schälen wir die Zwiebel und würfeln sie,
12 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

putzen die Champignons, trennen die trockenen Stielenden ab,
13 - Trockenen Stielenden abtrennen / Remove dry stalk endings

schneiden sie in Scheiben
14 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrroms in slices

und waschen den Bund Schnittlauch und schütteln ihn trocken, um ihn anschließend in Röllchen zu schneiden.
15 - Schnittlauch in Röllchene schneiden / Cut chives in rolls

Sobald die Kartoffeln gar sind, was wir leicht durch das Anstechen mit einer Gabel testen können, gießen wir die Kartoffeln in ein Sieb, schrecken sie mit kaltem Wasser ab und lassen sie etwas abkühlen.
16 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

Dann schälen wir sie
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in gleichmäßig dicke Scheiben.
18 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Anschließend zerlassen wir etwas Butter oder Butterschmalz in einer Pfanne
19 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

und geben die Champignon-Scheiben hinein
20 - Champignons in Pfanne geben / Put mushrooms in pan

um sie portionsweise von beiden Seiten anzubraten und dabei mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen. Ich persönlich bevorzuge übrigens Butter zum anbraten, da diese dem Pilzen einen besonderen Geschmack gibt.
21 - Champignons anbraten & würzen / Fry & season mushrooms

Die fertig gebratenen Champignons entnehmen wir erst einmal wieder und stellen sie bei Seite.
22 - Champignons bei Seite stellen / Put mushrooms on the shelf

Da die Pilze das Fett gut aufsaugen, erhitzen wir noch etwas frischen Butterschmalz in die Pfanne
23 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

bevor wir dann die Kartoffelscheiben wiederum portionsweise in die Pfanne geben
24 - Kartoffelscheiben in Pfanne geben / Put potato slices in pan

sie mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen
25 - Mit Salz, Pfeffer & Paprika würzen / Season with salt, pepper & paprika

und von beiden Seiten goldbraun anbraten.
26 - Kartoffelscheiben beidseitig anbraten / Fry potato slices from both sides

Die fertig gebratenen Kartoffelscheiben lagern wir in einer Schüssel zwischen, während die nächste Ladung bereits in der Pfanne brutzelt.
27 - Gebratene Kartoffelscheiben aus Pfanne entnehmen / Take fried potato slices from pan

Sind alle Kartoffelscheiben angebraten, geben wir alles gemeinsam zurück in die Pfanne,
28 - Alle Kartoffelscheiben in Pfanne geben / Put all potato dices in pan

fügen den gewürfelten Speck
29 - Speckwürfel dazu geben / Add diced bacon

sowie die Zwiebelstückchen hinzu
30 - Zwiebeln addieren / Add onions

und braten alles weiter an, bis die Zwiebelstückchen glasig und weich geworden sind. Dabei schmecken wir alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und Paprika ab.
31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Zum Schluss heben wir schließlich noch unsere angebratenen Champignon-Scheiben unter
32 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

und geben dann alles in eine größere Auflaufform.
33 - Bratkartoffeln in Auflaufform füllen / Fill roast potatoes in casserole

Nun waschen wir unsere Schweineschnitzel, trocknen sie,
34 - Schnitzel waschen / Wash escalopes

halbieren sie wenn nötig
35 - Schnitzel halbieren / Cut scalopes in halfs

und würzen sie beidseitig mit Salz, Pfeffer und Paprika.
36 - Schnitzel mit Salz, Pfeffer & Paprika würzen / Season escalopes with salt, pepper & paprika

Bei Bedarf zerlassen wir, sollte nicht mehr genügend davon übrig sein, noch etwas Butterschmalz in der Pfanne, dieses Mal auf leicht erhöhter Stufe,
37 - Weiteres Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up more ghee

legen unsere gewürzten Schnitzel hinein
38 - Schnitzel in Pfanne geben / Put escalopes in pan

und braten sie scharf für jeweils 2-3 Minuten von jeder Seite an.
39 - Schnitzel scharf anbraten / Sear escalopes

Die fertig angebratenen Schnitzel legen wir oben auf unsere Bratkartoffeln in der Auflaufform.
40 - Schnitzel auf Bratkartoffeln legen / Put escalopes on roast potatoes

Während der Ofen anschließend auf 225 Grad vorheizt, füllen wir anschließend die Creme fraiche in eine Schüssel,
41 - Creme fraiche in Schüssel geben / Put creme fraiche in bowl

geben einen Schuss Milch oder Sahne hinzu
42 - Sahne hinzufügen / Add cream

und verrühren alles zu einer cremigen Masse,
43 - Cremig rühren / Stir creamy

wobei wir dann auch 2/3el der Schnittlauchröllchen – den Rest heben wir uns zum garnieren auf –
44 - Schnittlauch addieren / Add chives

sowie den Gouda und den Schafskäse unterheben
45 - Käse hinzufügen / Add cheese

und alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Aber vorsichtig mit dem Salz, denn Feta bringt bereits einiges darin mit in die Mischung ein.
46 - Mit Salz, Pfeffer & Paprika abschmecken / Taste with salt, pepper & paprika

Die fertige Mischung verteilen wir dann gleichmässig über Schnitzeln und Bratkartoffeln,
47 - Schnittlauch-Feta-Creme auftragen / Apply dill feta cream

streuen – wenn vorhanden – noch etwas Feta darüber
48 - Restlichen Feta aufstreuen / Intersperse remaining feta

und überbacken es für etwa 15 Minuten auf der mittleren Schiene unseres vorgeheizten Backofens.
49 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend können wir das fertige Gericht aus dem Ofen wieder entnehmen
50 - Roast potatoes casserole with escalopes & chives feta cream - Finished baking / Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln & Schnittlauch-Feta-Creme - Fertig gebacken

und unmittelbar mit dem restlichen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
51 - Roast potatoes casserole with escalopes & chives feta cream - Served / Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln & Schnittlauch-Feta-Creme - Serviert

Was für eine Mahlzeit! Auch wenn ich ja viel und gerne koche und der fast alle meiner Gerichte wirklich schmackhaft sind, ist mir mit diesem zugegebenermaßen einfachen Rezept mal wieder ein ganz besonderes Schlemmerei gelungen. Nicht nur dass die Bratkartoffeln, von den paar Scheiben die direkt mit der Creme Kontakt hatten mal abgesehen, schön knusprig geblieben waren, auch die Gesamtkomposition aus würzigen Bratkartoffeln mit Speck, Zwiebeln und Pilzen, den zarten Schweineschnitzeln und schließlich der überaus leckeren Creme aus Creme fraiche, Feta, Gouda und Gewürzen erwies sich mehr als nur gut gelungen. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, die Schnitzel zusätzlich zu panieren, aber das wäre aufgrund der Sauce wohl eher vergebliche Liebesmühe gewesen – obwohl ich durchaus überlege, es vielleicht doch noch einmal auszuprobieren, alleine um es ausschließen zu können. 😉 Natürlich handelt es sich hier um keine leichte Kost, aber ich könnte mir auch gut vorstellen das Gericht mit weniger Fett zuzubereiten und die Schnitzel durch Putensteaks zu ersetzen. Mal schauen was mir noch so dazu einfällt, nur eins ist ganz sicher: Dieses Rezept habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal zubereitet.

52 - Roast potatoes casserole with escalopes & chives feta cream - Side view / Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln & Schnittlauch-Feta-Creme - Seitenansicht

Guten Appetit

Chili con Carne [30.10.2017]

Monday, October 30th, 2017

Aufgrund meiner vielen Besuche in der Karibik und anderer, weniger erfreulicher Ereignisse habe ich dieses Jahr leider kaum noch Urlaub übrig, daher blieb mir nichts anderes übrig als an diesem 30ten Oktober, eigentlich ein idealer Brückentag vor zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen, arbeiten. Andere hatten da mehr Glück und entsprechend wenige Gäste waren anwesend, als ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnahm. Auf der Speisekarte fanden sich dennoch zwei Gerichte, die mein näheres Interesse weckten: Zum einen das traditionelle Chili con Carne im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Schaschlikspieß mit Paprika- Salsasauce und Twister Fries bei Globetrotter. Die Gratinierte Aubergine mit Reis- Gemüsefüllung und Tomatensugo bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl der Schaschlikspieß wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch für das von mir so geschätzte Chili con Carne.

Chili con Carne

Im Gegensatz zu früheren Versionen wie hier, hier oder hier hatte man das Chili heute mal etwas zubereitet. Bisher hatte man das Gericht immer nur aus den absolut notwendigen Grundzutaten zubereitet, also Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais. Nicht so dieses Mal. denn ich fand Stücke von roter und grüner Paprika, Erbsen und sogar weiße Bohnen in der heute etwas dünner als sonst geratenen Zubereitung, wenn auch teilweise nur in wirklich homöopathischen Mengen. Zudem war man heute wirklich mal wagemutig gewesen und hatte an Schärfe nicht gespart. Sowohl was Zutaten als auch Schärfe anging, eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung, fehlten nur noch Sour Cream, Jalapenos und/oder Taco-Chips. Das sonst übliche Baguette hatte man außerdem durch irgendwelche Teigbällchen ersetzt, die zwar frisch und knusprig erschienen, aber leider nur einen Bruchteil der Menge an Backwaren boten, die normalerweise die Baguette-Schnitten lieferten. Insgesamt war ich aber dennoch sehr zufrieden mit dem heute modifiziert servierten Chili. Setzt man die zusätzlichen Zutaten in Zukunft etwas großzügiger ein und macht das Chili vielleicht noch weniger “suppig”, ist man auf einem sehr guten Weg zu einer besseren Chili con Carne Variante.
Obwohl ihm der Paprikaspieß eng auf den Fersen war, lag letztlich das Chili heute dennoch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala um eine nasenlänge Vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Nach dem somit zweitplatzierten Paprikaspieß mit Twister Fries folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die vegetarische gratinierte Aubergine belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Teigbällchen: ++