Posts Tagged ‘lunch’

Cordon bleu mit Pommes Frites & Coucous-Salat [21.02.2019]

Thursday, February 21st, 2019

Zwar hatte ich heute auch einen längeren Moment mit den Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurant geliebäugelt, aber letztlich ließ ich mich dann doch wieder dazu hinreißen, beim Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites bei Tradition der Region zuzugreifen. Hätte ich früher den Gebackener Seelachs mit Gemüse in Massamannsauce entdeckt, der neben Gebackene Ananas und Banane sowie Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse in Erdnusssauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich diesen vielleicht noch in die nähere Auswahl gezogen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter waren auf jeden Fall nichts für mich. Zum Cordon bleu gesellte sich dann noch ein Schälchen Coucous-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke, außerdem durfte natürlich der Ketchup auf dem Pommes und eine Zitronenecke für das Cordon bleu nicht fehlen.

Cordon bleu with french fries & couscous salad / Cordon bleu mit Pommes Frites & Coucous-Salat

Bei den Pommes Frites scheint man nach einigen schlechten Erfahrungen die Pommes-Zubereitung wieder im Griff haben, denn die Fritten erwiesen sich als schön knusprig, nicht zu fest und ausreichend gesalzen. Das Cordon bleu blieb allerdings hinter meinen Erwartungen zurück, die seit dem überaus gelungenen Schweineschnitzel Wiener Art von letzter Woche und dem leckeren Chili con Carne von gestern recht hoch waren. Über die Größe will ich gar nicht reden, immerhin handelte es sich um ein gefaltetes Schnitzel mit Schinken-Käse-Füllung, aber das was ich da auf dem Teller fand fand ich eher ernüchternd.

Cordon bleu - Lateral cut / Querschnitt

Es war nicht schlecht, aber die äußeren Ränder waren mal wieder sehr hart gebacken oder frittiert und das Schweinefleisch selbst erschien mir ein wenig trocken, wie man auch an der starken Faserigkeit oben im Querschnitt sehen kann. Habe schon bessere Cordon bleus gegessen, aber auch schon schlechtere. Auf diese Location bezogen nicht mehr als Mittelmaß, unteres Mittelmaß. Der Couscous-Salat mit seinen kleinen Gemüsestückchen von Tomate, Paprika und Zucchini sowie einem Hauch Dill rundete das Gericht aber dennoch sehr gelungen ab.
Natürlich konnte sich das Cordon bleu heute mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach folgte die Asia-Gerichte auf dem zweiten Platz, aber nur knapp vor den Schinkennudeln, die somit Platz drei belegten. Die vegetarischen Frischkäsetaschen belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Couscous-Salat: ++

Chili con Carne mit Baguette [20.02.2019]

Wednesday, February 20th, 2019

Gestern hatte ich wegen eines Termins leider Homeoffice gemacht und nichts erwähnenswertes zu Mittag gegessen, daher fiel der Beitrag aus. Aber heute war mal wieder einer Tage, an denen ich nicht lange überlegen musste bei welchem Gericht auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde. Zugegebenermaßen sah zwar auch die Spanische Paella mit Fisch, Meerresfrüchte und Huhn bei Vitality nicht übel aus, aber meine Wahl für das Chilli con Carne mit Baguette aus dem Abschnitt Globetrotter stand schon fest bevor ich in den Speisesaal aufbrach. Die Alternativen wie Schweinesteak in Zwiebel-Sahnesauce und Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Die Tatsache dass man die sonst übliche, einfache Zubereitung des Chilis heute geändert und scheinbar verfeinert hatte, bestärkte mich sogar noch in meiner Entscheidung. Also ging ich schnurstracks zur Chili-Theke und ließ mir dort eine Portion aushändigen.

Chili con Carne & Baguette

Zwar erschien die Zubereitung ein klein wenig flüssiger als sonst, aber man hatte sie neben Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais heute offensichtlich nicht nur mit zusätzlichen Kartoffelwürfeln versehen, sondern zusätzlich zum Hackfleisch fanden sich auch kleine Rindfleischwürfel im Gericht, was es zusätzlich aufwertete. Ich fand die Zubereitung auf jeden Fall sehr gelungen und hoffe dass man sie in Zukunft so beibehält. Obwohl die Schärfe eher unteres Mittelmaß nicht überschritt, hätte ein Klacks Sauerrahm das Gericht dennoch zusätzlich abgerundet. Außerdem hatte ich versäumt, mir zusätzlich Jalapno-Scheiben aus der Sojasauce an der Asia-Theke zu holen so wie hier. Ein sehr gelungenes Chili con Carne und eindeutig eine positive Evolution. Und auch das großzügig portionierte Stück Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig und eignete sich wunderbar, die letzten Reste des Chilis aus dem Teller zu wischen, so dass nichts von dem überaus gut gelungennen Gericht verschwendet wurde. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili heute, verständlicherweise, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz lieferten sich Paella und Schnitzel ein enges Rennen, ich entschied mich aber letztlich der Paella den Zuschlag zu geben, auch wenn das Ergebnis sehr knapp war. Somit landete das Schnitzel auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Erbseneintopf mit Würstchen & Bauernbrot [18.02.2019]

Monday, February 18th, 2019

Zwar sah die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit würziger BBQ Sauce und Countrypotatoes aus dem Abschnitt Globetrotter der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants heute wirklich verlockend aus, aber mir lag der Appetit nach etwas leichterer Kost. Allerdings sollte schon etwas Fleisch dabei sein, weswegen ich mich auch mit dem Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality nicht so recht anfreunden konnte. Blieben also noch der Erbseneintopf mit Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region bzw. die Gebackene Frühlingsrollen und/oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse und gelben Thaicurry von der Asia-Wok-Theke. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Erbseneintopf.

Pea stew with vienna sausages & farmhouse bread / Erbseneintopf mit Würstchen & Bauernbrot

Scheinbar hatte man, abgesehen von einigen Kartoffelwürfeln, alles durch den Mixer gejagt oder mit dem Pürierstab bearbeitet, denn von den Erbsen waren fast nur noch Bruchstücke im Eintopf zu finden. Das schmälerte den ansonsten sehr gelungenen Geschmack zwar nicht, aber ich habe in einem Eintopf, gerade mit Hülsenfrüchten wie Erbsen, doch gerne noch etwas mehr Biss. Neben Erbsen und Kartoffeln konnte ich noch Lauch und Zwiebeln im Eintopf identifizieren, aber die dominante Geschmackskomponente bildeten eindeutig die Erbsen, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem Paar leicht wässeriger Wiener Würstchen, die ich mir vor dem Verzehr natürlich in mundgerechte Stücke schnitt, sowie der angenehm großen Scheibe frischen und an der Kruste sogar noch einigermaßen knusprigen Bauernbrotes ein recht gelungenes Mittagsgericht. Ich bereute meine Entscheidung nicht, ich hatte ja aufgrund des Bildes auf dem Monitor am Eingang gewusst auf was ich mich einließ.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war der Erbseneintopf auch ganz vorne mit dabei, konnte sich aber letztlich nicht ganz gegen die Hähnchenbrust in Knusperpanade durchsetzen, womit er auf einem guten zweiten Platz landete. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das vegetarische Zucchini-Karottenragout auf Curryreis.

Mein Abschlußurteil:
Erbseneintopf: ++
Würstchen: +
Bauernbrot: ++

Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce & Kroketten [15.02.2019]

Friday, February 15th, 2019

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl leicht. Zwar wären theoretisch sowohl der Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce und Kroketten bei Vitality als auch das Tilapia Picata Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter in Frage gekommen, während ich auf Milchreis mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch bzw. Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry keine Lust hatte, aber ich bin kein Freund von diesen Irgendwas mit Butternudeln und Tomatensugo Gerichten, die es ja regelmäßig sowohl mit Fisch als auch Huhn oder Schwein gibt. Daher griff ich zum Putenrollbraten. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Rolled turkey roast with mushroom cream sauce & croquettes / Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce & Kroketten

Die genau abgezählten sechs Kroketten waren schon mal sehr gut gelungen: Außen schön knusprig unter unter einer dünnen Kruste schmackhaftes Kartoffelpüree. Garniert mit der cremigen, mild-würzigen Sauce mit ihren vielen Champignon-Scheiben über aus schmackhaft. Beim Putenrollbraten war das Geschmackserlebnis ein bisschen zweischneidig. Die äußerste Kruste erwies sich als ein klein wenig hart gebacken und das Fleisch direkt darunter etwas bissfester als man es sich vielleicht wünschen würde. Das innere Putenfleisch und die Füllung aus mit Gemüsestückchen versetzten, lockeren und gut gewürzten Geflügelhackfleisch wiederum entsprach voll und ganz meinen Erwartungen.

Rolled turkey roast - Filling / Putenrollbraten - Füllung

Insgesamt also eine gute Wahl, auch wenn ein kleiner Teil des Rollbratens ein wenig bissfester war als ich mir vielleicht gewünscht hätte. Und auch am knackigen Krautsalat, wahrscheinlich die selbe Sorte wie gestern, gab es nichts weiter auszusetzen.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lieferten sich heute der Fisch mit Butternudeln und der Putenrollbraten ein sehr knappes Rennen. Ich würde, unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen, dem Putenrollbraten diesen Platz zubilligen, aber der Vorsprung war wirklich hauchdünn. Nach dem somit zweitplatzierten Tilapia folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und der Milchreis auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: +
Pilzrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [14.02.2019]

Thursday, February 14th, 2019

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen heute beim Rindergulaschsuppeneintopf mit Semmel aus dem Abschnitt Globetrotter zuzugreifen und er sah auch tatsächlich sehr verlockend aus als ich unser Betriebsrestaurant betrat und ihn auf dem großen Monitor am Eingang betrachtete. Aber die Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region sahen heute auch sehr gut aus, zumal die Schnitzel selbst heute wirklich riesig erschienen. Wohingegen der Marinierter Tofu auf Asiagemüse bei Vitality weniger etwas für mich war und ich die Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce, die neben Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, nur kurz mein Interesse weckte. Leider siegte letztlich dann doch mein Innerer Schweinehund und ich griff anstatt bei dem mit Sicherheit deutlich leichteren Gulascheintopf beim Schweineschnitzel mit Pommes zu. Dazu kamen noch etwas Ketchup auf die Fritten, in Anbetracht der Größe des Schnitzels zwei Zitronenecken sowie ein kleines Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren gerade als ich in der kurzen Schlange vor der Schnitzel-Theke anstand frisch aus der Küche gekommen und erwiesen sich dieses Mal als wirklich angenehm knusprig und mussten nur minimal nachgesalzen werden. Und auch an dem für hiesige Verhältnisse riesige Schnitzel – man vergleiche nur mal mit hier oder hier – gab es nichts auszusetzen. Das Fleisch unter der dünnen und knusprigen Panade war angenehm mager und saftig, die Panade selbst war an den Rändern nicht, wie schon häufiger erlebt, hart gebacken bzw. frittiert und, um es nochmals zu erwähnen, die Größe war wirklich mehr als nur großzügig. Eine echte Männerportion für den großen Hunger. Da hätte es die kleine Portion knackigen Krautsalats eigentlich gar nicht gebraucht – aber geschadet hat sie natürlich auch nicht. Zumal der Gesamteindruck der Gerichts trotz des Safts aus den Zitronenecken und dem Ketchup etwas trocken war. Aber ich wüßte auch nicht, was man noch dagegen hätte tun können. Bratensauce gehört traditionsweise nicht zum Wiener Schnitzel. Aber das nur am Rande erwähnt, insgesamt war ich mit meiner Wahl, abgesehen vielleicht von der Kalorienbilanz, sehr zufrieden.
Natürlich rangierte das Wiener Schweineschnitzel auch auf der allgemeinen Beliebtheitsskala ganz vorne auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich der Rindergulascheintopf und die Asia-Gerichte ein knappes Rennen, das meiner Meinung nach die Asia-Gerichte aber – wohl auch wegen der Ente – für sich entscheiden konnten. Somit landete der Eintopf auf Platz drei und auf dem vierten Platz folgte der vegetarische Tofu auf Asia-Gemüse.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++