Spaghetti und Sonnenschein [23.01.2007]

Gleich zu Beginn der Woche bot sich mir eine Gelegenheit mal nicht in die Mensa zu gehen, welche ich natürlich sofort ergriff. Bei wundervollem Sonnenschein begaben wir uns heute ins Lo Studente in der Johannisstraße, wo aktuell Parppadelle (breite Bandnudeln) im “Angebot” waren. Nun ja, 6,50 €uronen fand ich nicht wirklich günstig, daher entschied ich mich für eine Portion der Spaghetti Lo Studente aus der Standardkarte. Mit 6,90 €uronen war dies nicht erheblich teuer und ich wußte was ich habe. 😉

Das Wetter heute war wirklich ideal um das Mittagsmahl im Freien zu sich zu nehmen. Die Sonne schien vom fast blauen Himmel und es war nicht zu heiß, denn eine leichte Brise sorgte für Abkühlung. Bald kam auch schon unser Essen und die Portion war wirklich anständig groß und genau richtig für meinen Appetit. Wie nicht anders zu erwarten eine sehr prompte Bedienung und gute Speisen – so wie ich es erwartet hatte. Anschließend gönnten wir uns noch ein kleines Eis aus der “MilchMix“-Eisdiele gleich neben dem Lo Studente. Kann ich auch sehr empfehlen.

Roulade mit Klößen [20.04.2007]

Heute verschlug es uns mal ins Wirtshaus Zeuner im Durchgang zwischen Krautgasse und Johannisplatz. Dort sollte es heute Rindsroulade mit Klößen und Rotkraut geben. Doch es sollte nicht alles so klappen wie wir es uns so vorgestellt hatten. Ich fasse mal meine Kritikpunkte kurz zusammen:

  • Es dauerte extrem lange von Bestellung bis … (dazu gleich mehr)
  • Leute die nach und das Restaurant betreten hatten, wurden vor uns bedient und beliefert
  • Und die Krönung: Am Ende fehlte eine Roulade, da angeblich die Klöße alle waren

Zum Glück gehörte ich zu denjenigen, die noch eine Roulade ergattern konnte.

Kann zwar mal passieren, aber wir waren trotzdem ziemlich erbost und ernüchtert. Dafür hat das ganze nur 3,80 €uronen gekostet. Trotzdem würde mich das heutige Erlebnis in Zukunft eher davon absehen lassen, diese Lokalität zu besuchen. Dennoch werde ich ihnen wohl in Zukunft noch mal ne Chance geben.

Kräuterbraten [19.04.2007]

Heute trieb es uns mal wieder in die Mensa – und das heutige Angebot hier umfasste zwei interessante Gerichte, die für mich von Interesse schienen. Zum einen war da “Kung Pao” mit Curryreis” und zum anderen “Kräuterbraten mit Brokkoli und Kartoffelspalten”. Entgegen meiner ersten Intention stellte ich mich schließlich an die längere Schlange an und wählte somit den Kräuterbraten.

Beim Anstehen beobachtete ich ein interessantes Verhalten der Leute vor mir: Es wurden ständig frische Teller bestückt und genommen, während einer der auch gerade erst gemacht war offensichtlich von allen ignoriert wurde. Dabei war hier nicht erheblich weniger drauf – es erschien mir eher ein Denken in der Richtung: “Mein Vormann hat das nicht genommen, warum sollte ich.” Da gerade die Kartoffelspalten alle waren als ich an die Reihe kam und hätte warten müssen, erbarmte ich mich und ergriff den Teller. Dazu holte ich mir noch einen Aprikosenquark als Nachtisch.
War ganz gut, auch wenn das Brokkoli etwas matschig erschien. Hätte ich noch mal die Wahl, würde ich mich jedoch eher für das Kung Pao entscheiden. Kann es nicht begründen, ist eher so eine Eingebung. Aber hat gesättigt – und das ist ja letzten Endes das wichtigste…

Kalbsragout mit Zitronenrahm [18.04.2007]

Wie das Gericht im Titel bereits vermuten lässt war das Ziel heute nicht die Mensa, sondern das R2 am Marktplatz. Dieses hatte zwar weiterhin Tische draußen aufgestellt, jedoch waren die Temperaturen von gestern auf heute dann doch zu sehr abgesunken als daß wir es wagen wollten, uns ins freie zu setzen. Und drinnen waren fast alle Tische reserviert – das Geschäft scheint ja zu brummen. Kein Wunder eigentlich bei den Angeboten. Dennoch hatten wir Glück und fanden einen Tisch an den wir uns setzen konnten und bestellten uns alle das Mittagsangebot: “Kalbsragout in Zitronenrahm mit dreierlei Kartoffelrösti“.

Anschließend brauchten wir, R2-typisch, auch nicht allzu lange zu warten bis das hier “Business-Lunch” genannte Gericht bei uns auf dem Tisch stand. Sah schon mal sehr gut aus:

Ich weiß, ich neige dazu hin und wieder mal etwas zu Fehlinterpretieren, jedoch hätte ich unter “dreierlei Kartoffelrösti” doch eher drei verschiedene Rösti verstanden. Diese hier erschienen mit jedoch von selber Machart zu sein. Bin unsicher wie die genaue Definition von “dreierlei” ist – jedoch würde ich darin eine Differenzierung des angegebenen Gegenstandes sehen. Wenn jemand sagt “Wir haben dreierlei Kuchen im Angebot” meint er damit ja auch nicht, daß er drei Stück Kuchen von der selben Sorte anbietet. Falls also ein Sprachwissenschaftler anwesend sein sollte, würde ich um Aufklärung bitten. Und wo ich schon dabei bin kleinlich zu sein: “in Zitronenrahm” hätte doch eher bedeutet, daß das Kalbsragout im Zitronenrahm liegt und dieser nicht wie hier auf die Kartoffelröstis aufgetragen ist. Aber lassen wir das – es schmeckte trotz dieser kleinen Unzulänglichkeiten in der Definiton auf der Speisekarte wirklich vorzüglich und war aus meiner Sicht qualitativ hochwertig. Und für den Preis von gerade einmal sechs €uronen inkl. Softgetränk auch noch im erträglichen finanziellen Rahmen. Kann das R2 mal wieder jedem fürs Mittagessen empfehlen – und wer bereits im vorraus wissen möchte was die Woche dort bringt, dem sei mal wieder die Webseite Meine Mahlzeit empfohlen, wo man das Angebot der R2 (ebenso wie der meisten Lokalitäten hier) jeder Zeit bequem vom Büro aus einsehen kann, bevor man sich entscheidet wo man zu Mittag isst.
Guten Appetit also

Wildschweinbraten [17.04.2007]

Wie bereits gestern war auch heute der Ansturm der Jungstudenten (und nicht nur dieser) in der Abbe-Mensa unglaublich groß. Ob die noch nicht die Philo-Mensa entdeckt haben – oder vielleicht ist es ja auch so dort so voll? Wie dem auch sei – das heutige Angebot dort klang fürs erste ganz gut – vor allem der Wildschweinbraten mit Rotkohl und Klößen in der Sektion “Wahlessen” erregte meine Aufmerksamkeit. Der weiteren gab es u.a. “Gyros mit Tzatziki und Röstkartoffeln” oder “Kräuterquark und Butter mit Kartoffeln”. Bei letzterem dachte ich zuerst mich verlesen zu haben – aber ein Blick auf den Teller an meinem Tisch später bestätigte es: Da lag tatsächlich ein großes Stück Butter neben den Kartoffeln. Also hallo, wer bitte isst denn reine Butter? Ist das eine Spezialität oder Spezialbutter? Oder ist da mal wieder ein Trend an mir vorbei gegangen? 😉
Wie dem auch sei – ich entschied mich für den Wildschweinbraten, der in der Standardkonfiguration mit zwei Klößen bestückt war, aber auf Anfrage bei der Küchenkraft auf drei geupgradet wurde. Dafür bekam ich aber (bewußt oder unbewußt) leider nur ein kleines Stück Fleisch… 🙁

So wirklich berühmt war das ganze dann nicht. Über die Qualität des als “Apfelrotkraut” bezeichneten Rotkohls hatte ich mich ja bereits in früheren Posts ausgelassen und das Fleisch war diesmal auch nicht so berühmt. Ich esse ja ganz gerne Wild – aber hier schien es mir doch leicht misslungen. Es war genießbar, das steht außer Frage, aber ich habe sogar in dieser Mensa bereits besseres Wild auf dem Teller gehabt. Aber ich will nicht nur meckern, für den Preis nicht einmal vier Euronen sollte man sich nicht zu sehr beschweren. Ist halt Kantinen-Niveau – wenn ich besser essen will, muß ich mich halt mal wieder aufraffen und eine der anderen Locations hier in der Jenenser Innenstadt aufsuchen. 🙂