Fischfilet [09.07.2007]

Zum Wochenanfang zog es uns heute in alter, aber inzwischen etwas eingeschlafener Tradition in das Restaurant zum Löwen im F-Haus. Das Angebot diese Woche war nicht schlecht, wenn auch irgendwie der große Hit fehlte. “Gefüllte Hähnchenbrust auf Salbeignocci”, “Pilz-Gemüseragout mit Ofenkartoffel und Knoblauch-Kräuterbutter”, “Spinat-Spätzle mit Schweinegeschnetzelten und Bohnensalat” oder “Thüringer Roster mit Sauerkraut und Kartoffelpüree” klangen zwar alles nicht schlecht, dennoch entschied ich mich letztlich für das “Fischfilet mit Pommes Frites uns Remoulade” für 5,50 €uronen. Als es dann vor mir stand, mußte ich unterbewußt an britische Fish&Chips denken.

War wirklich nicht schlecht, besonders die Remoulade schien mir besonders gut gelungen – ob sie nun selbst gemacht oder aus irgend einem Metro-Fünf-Liter-Eimer stammte, kann ich jedoch nicht sagen. 😉
Alles in allem aber wieder ein durchaus lohnender und sättigender Besuch im guten alten Restaurant “Zum Löwen”.

Frisch & knackig [05.07.2007]

Heute ergab sich durch einen fast-Zufall mein erster Besuch in “Frisch & Knackig” – einem recht neuen Laden am Marktplatz hier in Jena.

Neben Salaten und Suppen aller Art gibt es hier zu erträglichen Preisen aus freste Nahrung Ich zum Beispiel wählte Schnitzel (Wiener Art), gebratene Nudeln mit Rührei und Speck sowie gebratenen Bumenkohl – welche ich mir in Buffet-Manier selbst auf den Teller lud. Einziger von mir begangener Anfängerfehler war, daß ich vergaß Nudeln/Blumenkohl und Schnitzel auf jeweils einen extra Teller zu machen. Hintgergund hier ist, daß man nach Gewicht bezahlt und die Tarife für diese zwei Produktarten unterschiedlich sind. Die Kassiererin zeigte sich jedoch sehr tolerant und rechnete mich nach einem Mittelding zwischen beiden Tarifen ab – womit die hier gezeigte Portion für mich mit 5,12 €uronen zu buche schlug.

Für die Menge ein wirklich guter Preis. Nachteil bei Buffet-Lunch dieser Art ist natürlich, daß man nie weiß wie warm die Speisen noch sind. Ich hatte zum Beispiel bei den Nudeln, das Pech, daß irgend jemand vor mir versäumt hatte den Deckel auf die Warmhalteschale zu machen und ich dadurch nur noch lauwarme Nudeln bekam. Das mache ich aber dem “Frisch & Knackig” nicht zum Vorwurf, sondern eher der rücksichstlosen Person, die da vergessen hatte den Deckel wieder zu schließen. Die Portion war reichhaltig und schmeckte wirklich gut. Einzig Sitz- bzw. Stehplätze waren Mangelware – gerade in der Zeit kurz nach 12.30 Uhr. Aber im Gesamteindruck konnte der kleine, neue Laden, den ich zuerst um ehrlich zu sein von außen für eine Bäckerei gehalten hatte, mich als Location für ein schneller und günstiges Mittagessen überzeugen. Kann ich durchaus weiter empfehlen.

Chili mit Reis [04.07.2007]

Heute noch mal kurz in Dresden gewesen – und dabei im “Tischlein deck dich” – einer öffentlichen Kantine neben einem Skoda-Autohaus irgendwo im Stadtteil Pieschen, zu Mittag gegessen.

Das Angebot war Mensa-like eher unteres Mittelmaß – aber preislich extrem günstig. Ich wählte nachdem ich mir einen Überblick über die angebotenen Speisen gemacht hatte das Chili-con-Carne mit Reis und Salat, welches mit 3,50 €uronen zu buche schlagen sollte.

War für ein Kantinenessen in Ordnung muß ich sagen – nicht besonderes und keineswegs mit dem guten Chili im hiesigen Stilbruch zu vergleichen, aber ich bin einigermaßen satt geworden.

Pizza und Conchiglioni [03.07.2007]

Heute verschlug es uns ins Lo Studente in der Johannisstraße. Das dortige aktuelle Angebot umfasst Conchiglioni in verschiedenen Ausfertigungen, also Schneckenhausmuscheln. Ich war ja bereits am Samstag dort und habe sie mit der Lo Studente Soße ausprobiert

– und als Sorte sprechen sie mich nicht besonders an. Das Verhältnis Nudelmasse zu Soße stimmt hier einfach nicht mehr – außerdem neigen sie dazu die heiße Soße in ihrem Innenren fangen, welche sich dann beim draufbeißen in den Mundraum ergießt und zu leichten Verbrennungen führen kann. Für 5,90 €uronen waren sie auch nur minimal billiger als meine heutige Mahlzeit: eine gute Standard-Pizza mit Salami, Proscuitto & Funghi – also Salami, Schinken und Pilzen, die mit 6 €uronen zu buche schlagen sollte.

War wie immer sehr schmackhaft – der dünne Teig, der eine leicht blätterteigartige Struktur besitzt, ist einfach unvergleichlich lecker. Nur die Tomatensoße, die unter die sonstigen Zutaten gestrichen wird schmeckt meiner Meinung extrem künstlich – hier würde noch Verbesserungsbedarf seitens des Lo Studente bestehen – und ich wäre sogar bereit einige Cent-Groschen mehr für so etwas auszugeben.

Lamm-Gemüse-Curry

Ich bin wieder in Jena. Über Dresden werden im Laufe des Wochenendes zwar noch ein bis zwei Posts folgen, aber um diesem Blog wieder einen etwas aktuelleren Anstrich zu geben gibt es heute mal wieder einen lunchtime Post. Da das Wetter heute ja nicht so berühmt war – der Himmel war bewölkt und die Temperaturen hätten ein im Freien sitzen auch nicht gerade angenehm gemacht – entschlossen wir uns zu einem Besuch im Restaurant “Zum Loewen” – allerdings ohne vorher die aktuelle Mittagskarte geprüft zu haben. Das rächte sich, denn das aktuelle Angebot war dann doch nicht ganz so gut. Der indische Linseneintopf war leider bereits aus, auf Veggi-Kartoffelpuffer mit Kräutercreme hatte ich nicht besonders Lust, das Thüringer Zwiebelfleisch mit Bratkartoffeln wie es mein Begleiter wählte

war mir zu mächtig und die Kräuter-Garnelen-Spieße an Oliven-Soße etwas zu teuer – außerdem bin ich kein großer Fan von Oliven. Also entschied ich mich letztlich für das “Lamm-Gemüse-Curry im Reisrand” für 6,70 €uronen.

War zwar nicht schlecht – aber ihm fehlte irgendwie der Pepp. Nicht daß das Curry nicht scharf gewesen wäre oder so – das Thema hatten wir ja schon einmal und dabei festgestellt daß nicht alle Currysorten automatisch scharf sein müssen – aber geschmackstechnisch hätte meiner Meinung nach etwas mehr drin sein können.

Wer sich übrigens fragt, warum aus Dresden keine Lunch-Posts kamen, dem sei hier noch kurz angemerkt, daß die Möglichkeiten dort eher eingeschränkt waren und ich ja auch ohne entsprechende Begleitung ungern in Restaurants gehe – daher sah mein Mittag dort meist so aus:

Kann man mal machen – aber ich ziehe wenn möglich natürlich die warme Mittagsspeise vor.