Status [01.08.2006]

Wetter:

Der Monatswechsel zum August geht mit einer kräftigen Abkühlung einher. Gestern Abend hatte es noch einmal geregnet und die Wolkendecke hat sich seit dem immer mehr verdichtet. Aktuell rangiert Temperatur bei ca. 21 Grad und während ich dies schreibe hat ein kräftiger Regen eingesetzt. Abgesehen vom Regen sind mir solches Wetter aber sehr viel lieber als die Hitze der Vortage. Und es soll ja für die nächsten Tage auch so bleiben. Sehr schön kann ich da nur sagen.

Mittag:
Aktuell habe ich Produkttraining und nicht so extrem viel Zeit zum Mittagessen gehen. Daher entschied ich mich kurzfristig, heute nach längerem einfach mal wieder in die hiesige Subway-Filiale zu gehen.

Das Turkey, Ham and Bacon Melt Sandwich in der 30cm Auführung reichte dann auch vollkommen um meinen Hunger zu stillen.

Vielleicht klappt es ja morgen wieder mit richtigem Mittag – wir werden sehen…

Status [31.07.2006]

Wetter:

Nachdem es sich bereits am Wochenende leicht abgekühlt hatte, sorgte heute eine starke Bewölkung dafür, daß man sich draußen bewegen konnte ohne gleich in Schweiß auszubrechen. Wenn die Sonne von den Wolken verdeckt war, hielten sich die Temperaturen auch auf diesem angenehmen Niveau. Nur wenn die Wolkendecke zwischendurch mal aufbrach und ein paar ungebremste Sonnenstrahlen zum Boden durchließ, merkte man sofort, daß sie nichts an ihrer Wärmekraft eingebüßt hatte. Während ich dies schreibe, hat es nun sogar begonnen kurz zu regnen.

Die Vorhersage kündet auch davon, daß wir mit einer kräftigen Abkühlung zu rechnen haben. Als Hitzgeplagter begrüße ich diese Entwicklung natürlich. 🙂 Ob es aber so bleibt möchte ich bezweifeln – der August wird uns wohl noch mit ein bis zwei kleinen Hitzewellen plagen, bevor endlich der Herbst anbricht.

Mittag:
Grobrichtung für den heutigen Tag war wieder der Marktplatz. Das R2 konnte uns jedoch mit einem Olivengericht auf Raviolenudeln nicht wirklich überzeugen. Zuerst stand wieder das Kartoffelhaus zur Diskussion, dann aber schwenkten wir kurzentschlossen ein Stück nach Rechts und ließen uns an den Tischen des Hanfrieds nieder.

Der Name Hanfried ist im übrigen – nur für jene die nicht aus Jena stammen oder dies bisher nicht wußten, der Jenaer “Kosename” für den Kurfürsten Johann Friedrich I von Sachsen, dem Jena seine Universität verdankt und dessen Statue hierr auf dem Marktplatz zu bewundern ist.

Das aber nur am Rande erwähnt. 😉
Nach kurzem Studium der Karte entschied ich mich dazu, das sogenannte Marktrad zu versuchen, welches sich als riesiges, mit verschiedenen Gemüsen bedecktes Schnitzel herausstellte. oO

War seine 7,50 Euronen aber dann auch wert – ich war mehr als satt hinterher.
Zu unserem Unmut mußten wir dann leider fast 45 Minuten auf unser Essen warten, das gibt leider Abzüge in der B-Note 😉 – aber dafür sind “große” Getränke hier wirklich groß – also 0,5 Liter und nicht nur die 0,4 wie sonst üblich. Aufgrund der langen Wartezeit und da einige meiner Mit-Mittagsesser-Kollegen dann auch noch Termine hatten, verzichteten wir heute komplett auf Kaffee und begaben uns sofort nach dem Bezahlen zurück.

Status [28.07.2006]

Wetter:

Bereits gestern hatte es ab dem Nachmittag immer wieder mal kleine Sommerschauer gegeben, die aber leider kaum Abkühlung brachten. Heute Morgen hielt sich aber dann die Temperatur in Grenzen – ich konnte einige Restpfützen an den Straßenrändern sehen, was mich zum dem Schluß verleitete daß in der Nacht wohl ein größerer Wolkenbruch niedergegangen sein mußte. Zu Beginn der Mittagspause war dank der Bewölkung die Temperatur dann auch noch erträglich und stieg erst wirklich wieder zu merklich heißeren Temperaturen an, als die Wolkendecke dauerhaft aufbrach und die Sonne wieder mit voller Wucht auf die Stadt hernieder brannte. Alles in allem blieb es aber erträglich.
Ich hatte es ja bereits vermutet, aber jetzt ist es sogar “amtlich”: Juli 2006 ist der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Ob das nun normale langfristige Klimaschwankungen oder aber Zeichen der globalen Erwärmung sind, sei mal so dahin gestellt. Ich hoffe das es ersteres ist, befürchte aber eher zweiteres :c\
Mittag:
Zum Freitag verschlug es uns mal wieder ins Cheers am Johannisplatz, wo wir uns für einen Außentisch entschieden. Trotz des recht starken Verkehrs der von der Bachstraße her über den Johannisplatz auf den Leutragraben fließt, ist es immer noch eträglich dort zu sitzen. Als Stadtmensch gewöhnt man sich auch mit der Zeit an die vorbeifahrenden Autos und ignoriert sie unbewußt einfach bzw. nimmt sie nicht mehr wirklich wahr.

Wir mußten zu Beginn recht lange warten bis die Bedienung uns bemerkte, konnten die Zeit dann aber wieder gut machen, da wir auf Menukarten verzichteten und alle bereits wußten was wir wollten. Ich nahm natürlich wieder mein Standardgericht hier: Die Chicken Quesedilla.

Darüber gibt es nicht viel zu sagen oder weitergehend zu berichten. War schmackhaft und sättigend wie immer – hatte ich auch nicht anders erwartet. *g*
Anschließend rang ich mich, obwohl ich erst überlegte es nicht zu tun, dann doch noch zur Einnahme koffeinhaltiger Flüssigkeit in Form eines Eiskaffees im Absolut Café durch. Am letzten Tag der Arbeitswoche kann man sich das ruhig mal gönnen, oder ? 🙂

Status [27.07.2006]

Wetter:

Die Hitze bleibt – auch wenn die gefühlte Wärme heute eigentlich erträglich war. Obwohl ich heute mit jemanden in den USA eine Telefonkonferenz hatte und dieser meinte während des üblichen Prä-Konferenz-Smalltalks (das ist jene Zeit bis alle Leute eingewählt sind, in der man über belanglose Dinge redet um sich nicht anzuschweigen), daß die 32 Grad bei uns Lachhaft wären, sie würden dort momentan mit Temperaturen um die 41 Grad (Celsius) bei hoher Luftfeuchtigkeit kämpfen. Vielleicht sollte ich einfach nicht so sehr anstellen. Aber meine Überlegung bezüglich des Klimagerätes bleibt aber weiterhin aktuell – man sollte sich das leben ja nicht unnötig schwer machen, nur weil es Leute gibt die mehr leiden als man selbst…

Mittag:
Unsere Mittagspause verschlug uns heute in Richtung Marktplatz und wir blieben schließlich im R2 hängen. Das dortige Mittagsangebot klang einfach zu verlockend:

Hinzu kam daß auch noch die begünstigende Tatsache daß Plätze im Schatten eines Sonnenschirms frei waren. Wie wir es vom R2 gewohnt waren, kamen die Speisen dann auch recht schnell.

Das Fleisch war wirklich zart, die Soße sehr schmackhaft und die Portion genau richtig für die Wärme. Wie ich heute bereits im daily Newsletter des Hambuirger Abendblattes gelesen habe sollte man leichtes und mediterranem Essen bei solchen Temperaturen auch vorziehen.
Anstatt eines Kaffees gönnten wir uns dann heute auch mal (fast) alle ein kleines Eis im Eis-Cafe Riva an der Rathausgasse.

Damit angenehm erfrischt konnten wir uns auf den Rückweg in den Turm begeben…

Status [26.07.2006]

Wetter:

Weiterhin plagt uns hier diese sommerliche Hitze – morgen war wie bereits gestern noch erträglich, aber zur Mittagszeit hatte sich alles wieder extrem aufgeheizt. Einziger Lichtblick – man hat wenn man in der Fußgängerzone oder der Wagnergasse sitzt dann auch (besonders als Mann) viel zu gucken. 😉 Aber diese Schwitzerei geht mir auf den Nerv. Ich hatte ja gehofft daß man sich mit der Zeit an die Wärme anpasst und aklimatisiert, dem scheint aber nicht so zu sein. Oder war einfach nur die Zeit bisher zu kurz?
Mein Dashboard-Wetter-Vorhersage-Widget hat sich inzwischen auch (leider) nach oben korrigiert und zeigt ein paar Grad mehr fürs Wochenende an.

Och menno – ich hab ja nichts gegen Sommer, aber doch bitte nicht mit einer solchen Affenhitze
Momentan spiel ich immer wieder mit der Überlegung, mir eine echte Klimaanlage für die Wohnung zu kaufen. Ventilatoren kühlen zwar auch, aber wenn man zu lange im Zugwind sitzt holt man sich sonst etwas (Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenvereiterung und ähnliche nette Dinge). Kopfschmerzen kriegt man allemal wenn man zu lange im Windstrom sitzt. Es gäbe dann natürlich noch die Ventilatoren mit Eiseinspritzung, wie ich sie in Las Vegas gesehen habe:

Ventilators

In irgendeiner Ecke der Wohnung aufgestellt kühlen die den Raum bestimmt auch runter. Aber leider wegen des Eisschleiers den sie herauspusten für den Betrieb in geschlossenen Räumen, vor allem in solchen in denen sich elektronische Geräte, Steckdosen und andere feuchtigkeitsempfinfliche Dinge befinden vollkommen ungeeignet. Also doch eine Klimaanlage ?
Gegen ein solches Gerät sprechen nur noch:

  1. Der Aufwand sie zu installieren (Schlauch nach draußen – ggf. Loch in die Wand, was in einer Mietbude nicht geht. gekipptes Fenster wäre wie heizen bei ebensolchen, also auch doof. Also wie nun?)
  2. Der immense Stromverbrauch
  3. Die Gefahr sich zu erkälten wenn man zu oft vom warmen ins kalte rennt und umgekehrt
  4. Und schließlich natürlich noch der hohe Preis eines solchen Gerätes – ich glaube ab 500-600 Euronen ist man dabei, wenn man es beim Fachhändler holt

Die Geräte, die bei eBay angeboten werden sind meist leider nur bessere Ventilatoren, die als Klimaanlagen angepriesen werden. Und wenn mal ein billiges echtes Klimagerät dabei ist, gibt es keine Garantie und keinen Umtausch. Nein Danke 🙂
Für weitergehende Tipps und Hinweise in dieser Sache bin ich natürlich jederzeit dankbar.

Mittag:
Zur Diskussion standen heute Cheers oder Stilbruch, wobei die Wahl dann auf letzteres fiel.

Dort fanden wir sogar mehrere freie Plätze, was recht ungewöhnlich ist für diese Uhrzeit dort. Wir wählten einen Sitzplatz innen am geöffneten Fenster und begannen die Karte zu wälzen.
Für ein Chili con Carne war es mir zu warm – erfahrungsgemäß schwitzt man mehr wenn man scharfes isst. Die rote Pfanne hatten wir erst vor kurzem schon mal gehabt und außerdem ist sie eines der teuersten Pfannengerichte. Also nahm ich mit heute mal die Birnenpfanne, bestehend aus Schweinefleischstreifen mit Kartoffeln, Birnen und schließlich mit einer Sauce Hollondaise verfeinert.

Sehr lecker, war aber viel zu viel, selbst für mich. Vor allem bei dieser Hitze.
Eigentlich hätte ich noch Kaffee trinken können, aber selbst dazu war es mir zu warm – ich “flüchtete” also mit jenen die ebenfalls keinen Kaffee wollten vor der Hitze zurück in den Turm.