Posts Tagged ‘lunche’

Spaghetti Carbonara [08.12.2011]

Thursday, December 8th, 2011

Nachdem ich ja gestern bereits gut Asiatisch gespeist hatte, wollte ich heute den Hauptaugenmerk mal wieder der regulären Küche zuwenden. Dort weckte neben einem Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce bei den traditionell-regionalen Gerichten oder Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter vor allem die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse mein Interesse und wäre mit Sicherheit auch das Gericht meiner Wahl gewesen hätte man nicht noch eine Portion Spaghetti Carbonara mit Parmesan als Sonderangebot mit auf die Speisekarte gesetzt. So entschied ich mich schließlich für das Nudelgericht, dass ich mir noch mit einer Portion Grießbrei mit Johannisbeergelee von der Dessert-Theke komplettierte.

Spaghetti Carbonara

Natürlich handelte es sich hier nicht um die klassische Zubereitung von Spaghetti Carbonara mit einer Eigelb-Sauce die an den noch heißen Spaghetti stockt – eine Methode an der mich übrigens hier schon selbst einmal versucht hatte. Viel mehr war die Sauce in einem separat bereit gehaltenen Behältnis aufbewahrt und wurde erst beim Servieren über die Spaghetti gegeben, um dann mit einer Portion Parmesan garniert zu werden. Dennoch kam das Gericht, in dessen Sauce sich reichlich Streifen dicken, gekochten Specks fanden, nah an das heran was ich unter einer echten Carbonara verstehe – denn es gibt mit Sicherheit auch noch andere Wege ein solches Gericht zuzubereiten und die sich besser für ein Betriebsrestaurant wie dieses eignen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein leckeres und geschmackvolles Nudelgericht an dem ich keine nennenswerte Kritik üben konnte. Und auf der Joghurt aus einer dicken Schicht süßen, mit reichlich Fruchtstücken versehenen Johannisbeergelees auf einer noch größeren Portion Grießbrei erfüllte voll meine Erwartungen.
Beim Kantinenpublikum wiederum schienen mir heute die Asia-Gerichte mit leichtem Vorsprung vor dem Burgunderbraten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu belegen. Auf Platz drei folgten aber schon die Spaghetti Carbonara und auf Platz vier folgten schließlich die Mexikanischen Reisbällchen. Platz fünf belegte – wie für vegetarische Gerichte üblich – die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat. Dennoch wäre dieses Gericht, hätte man mich nicht mit den Spaghetti geködert, meine erste Wahl gewesen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Carbonara: ++
Grießpudding mit Johannisbeergelee: ++

Holzfällersteak & Röstkartoffeln [12.01.2010]

Tuesday, January 12th, 2010

Das heutige Betriebsrestaurant-Angebot bestand aus “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette” im Bereich Vitality, “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Penne Bolognese mit Parmesan” bei den Globetrotter-Speisen. Die Wok-Theke bot außerdem u.a. “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” an. Da fiel mir die Wahl nicht schwer und ich wählte das Holzfällersteak, dass ich mir noch mit ein paar Röstzwiebeln bestreute die zur freien Verfügung an der Theke standen. Prinzipiell habe ich auch nichts gegen Nudeln, aber Penne haben die unangenehme Eigenschafts, heiße Soße im Inneren ihrer Röhren aufzunehmen und diese dann in den Rachenraum zu verteilen wenn man auf sie beißt, daher verzichtete ich lieber darauf. Zum Steak gab es noch ein Schüsselchen Mischgemüse, welches ich mir extra an der Gemüsetheke holen und leider auch extra bezahlen musste.

Holzfällersteak & Röstkartoffeln

Dass man aus einem Steak ein Holzfällersteak macht, indem man einen Bacon-Streifen drauf legt hatte ich auch noch nicht gesehen, ich hätte hier eher eine Decke aus Pilzen und vielleicht Speck erwartet, aber der Küchenchef hatte hier wohl anders entschieden. Das Fleisch war gut durchgebraten und für Schweinenacken annehmbar zart und mit wenig fetten oder knorpligen Stellen. Außer dem Bacon hatte man noch eine Zwiebelsauce dazu gegeben, die geschmacklich ganz gut harmonierte. Und auch die Röstkartoffeln waren in Ordnung – sie hatte man wie üblich mit etwas Zwiebeln angebraten. Das Gemüse letztlich war zwar wieder eindeutig die kantinenübliche TK-Mischung aus Erbsen, Karotten, Mais, Bohnen und ein wenig roter Paprika, aber es passte meiner Meinung nach ganz gut zum restlichen Gericht und war vor allem noch angenehm heiß. In der Summe ein ganz gutes Mittagsgericht, wenn auch bei Leibe nichts besonderes.
Das Holzfällersteak war meines Eindrucks nach dann heute auch der große Renner bei den Gästen, gefolgt von den etwa gleichauf liegenden Penne und Asia-Speisen. Das vegetarische Vitality-Gericht erfreute sich mal wieder keiner so riesigen Beliebtheit, aber auch es hatte offensichtlich seine Freunde gefunden die es mit dem Stück Kräuterbaguette fleißig verzehrten.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: +

Coq au Vin [10.11.2009]

Tuesday, November 10th, 2009

Neben “Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking Art” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” aus der Asia-Ecke standen heute auch noch “Zucchini- Kartoffelgulasch mit Baguette” bei den Vitality-Gerichten, “Schweineschnitzel ‘Wiener Art’ mit Pommes frites und Zitrone” bei den traditionellen Gerichten und schließlich “Coq au Vin geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle” bei den internationalen Speisen auf der Karte. Ein längeres Meeting mit Geburtstagskuchen am Vormittag führte dazu, dass ich und einige andere Kollegen erst gegen 13:00 Uhr in der Kantine auftauchten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Pommes Frites für das Wiener Schnitzel leider bereits aus und durch Kartoffelsalat ersetzt – des weiteren erwies sich das Schnitzel im Gegensatz zu dem Paprika-Rahm-Schnitzel von letzter Woche als Friteusenware, was leicht an der hellen Panade zu erkennen war. Und der Zuchini-Kartoffelgulasch glich von Aussehen her sehr dem Kürbis-Gemüse-Eintopf von gestern. Also fiel meine Wahl auf den Coq au Vin, den ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke komplettierte.

Coq au Vin

An der Keule war leider nicht besonders viel Fleisch dran, dafür war das vorhandene Fleisch zart und ohne viel unnützes Fett oder Sehnen und ließ sich außerdem sich leicht mit Messer und Gabel vom Knochen schälen, ohne dass man sich die Finger schmutzig machen musste. Die lauwarmen Nudeln waren eher eine reine Sättigungsbeilage, die ich mir mit der leckeren Rotweinsauce schmecken ließ. Alkohol war dort nach dem Kochen natürlich keiner mehr drin. 😉 Das Gemüse aus Karotten, Bohnen, Erbsen und Blumenkohlröschen schließlich war leider – wohl aufgrund der späten Stunde – kaum mehr als Handwarm, was den Genuß leider etwas trübte. Aber davon abgesehen war der Inhalt der kleinen Schale in Ordnung. Ein gutes, leicht überdurchschnittliches Mittagsmahl – aber leider nicht mehr.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Tagiatelle: +
Rotweinsauce: ++
Gemüsebeilage: +