Posts Tagged ‘maarweg-kantine’

Putensteak „Hawaii“ [24.11.2008]

Dienstag, November 25th, 2008

Heute bot man uns in der Maarweg-Kantine mit Frischkäse und Brokkoli gefüllte Teigtaschen mit Tomaten-Rahm-Sauce, „Königsberger Klopse“ mit Kapern-Sahne-Sauce, Fingermöhrchen und Salzkartoffeln, Schweinegulasch „Jäger Art“ mit Butterspätzle und Salat sowie zwei Putensteaks „Hawaii“ mit Ananasscheiben, Käse und Cocktailkirschen überbacken, dazu Currysauce und Mandelreis. Obwohl das Putensteak mit 5,90 €uronen das teuerste Gericht heute war, entschied ich mich dafür.

Was mir gleich als erstes auffiel war die Tatsache, dass man offensichtlich den auf der Karte ausgezeichneten Käse zum überbacken auf den Schnitzeln vergessen hatte. Das Fleisch war aber, von der nur noch mäßigen Temperatur einmal abgesehen, war aber ganz gut gelungen. Ich fand die Gesamtzusammenstellung trotz der milden Currysauce aber insgesamt etwas trocken. Lag wohl auch am Reis, an dem man bei Leibe nicht gegeizt hatte. War insgesamt nur Durchschnittlich muss ich sagen, im Nachhinein gesehen wären auch die Teigtaschen oder der Schweinegulasch vielleicht die bessere Wahl gewesen. Na ja, nächstes Mal bin ich hoffentlich schlauer. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel „Hawaii“: +
Currysauce: +/-
Mandelreis: +/-

Zigeunerschnitzel mit Speckbohnen [24.11.2008]

Montag, November 24th, 2008

Zwar war der Schnee von dem ich gestern bis auf ein paar Restflecken vor allem auf den Dächern wieder weggetaut, aber als wir zum Mittagessen aufbrachen schneite es heftig und daher entschlossen wir uns keine weiten Ausflüge zu machen und gingen mal wieder in die Maarweg-Kantine. Das Angebot dort umfasste heute neben Käsespätzle, einer Krautroulade und Lachsfilet auch ein Zigeunerschnitzel, das mit Speckbohnen und Pommes Frites serviert wurde. Als ich meine Bestellung aufgab, „kratzte“ die Thekenkraft die letzten Pommes aus der Ablageschale – daher befürchtete ich bereits dass sie nicht mehr die wärmsten waren. Das ganze sollte an der Kasse 5,50 €uronen kosten.

Obwohl sowohl Speckbohnen als auch Pommes nicht mehr die heißesten waren, besaßen sie noch eine erträgliche Temperatur. Das Schnitzel – ich vermute es handelt sich um ein fertig paniert gekauftes wie man an der hellen Farbe erkennen kann – erwies sich als recht schmackhaft und mehr als ausreichend groß. Besonderer Lob gilt beute aber heute der Zigeunersauce, die mit roten und grünen Paprika, Mais sowie Silberzwiebelchen garniert und zwar nicht scharf, aber von angenehm fruchtigem Geschmack war. Das versöhnte mich fast wieder mit den beiden etwas abgekühlten Menukomponenten.
War wie so oft mal wieder nichts besonderes, aber doch sehr sättigend und von ausreichend guter Qualität.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: +
Zigeunersauce: ++
Speckbohnen: +/-
Pommes Frites: +/-

Cheeseburger [21.11.2008]

Freitag, November 21st, 2008

Bei leichtem Nieselregen und stürmischen Wetter, wohl vorboten des für heute angekündigten Wintereinbruches, kämpften wir uns heute in die Kantine, um dort zu mittag zu speisen. Wir konnten wählen zwischen mit Ricottakäse gefüllten Cannellon für 5 €uroneni, einem Cheeseburger mit Tomate, Gurke, Zwiebeln und Käse überbacken, dazu Pommes Frites für 5 €uronen, Seelachsfilet „Florentiner Art“ mit Rahm-Spinat und Butterkartoffeln für 5,50 €uronen und einer Schweineroulade „Hausfrauen Art“ mit Speck, Gurke und Zwiebeln gefüllt, dazu Apfel-Rotkohl und Kartoffelklöße für 5,90 €uronen. Außerdem gab es Chili con Carne mit Reis, wohl die Überbleibsel von gestern, im Sonderangebot für 4,50 €uronen.
Meine beiden Favoriten waren das Seelachsfilet und der Cheeseburger. Sicherlich wäre der Fisch ernährungstechnisch die klügere Wahl gewesen, aber ich wählte letztlich dennoch den Burger. Die warme Tomatensauce, die man mir noch über die Pommes geben wollte lehnte ich ab und ersetzte sie mit simplem Tomatenketchup, der dank seiner festeren Konsistenz auf den Pommes verblieb nicht die Unterseite des Burger aufweichte. Außerdem nahm ich mir noch ein Kirschkompott mit Vanillesauce als Dessert mit, so daß ich zu dem Grundpreis von 5 €uronen noch 95 Eurocent addieren mußte und somit bei einem Gesamtpreis von 5,95 €uronen für dieses Menu landete.

Zwei meiner Begleiter hatten das Seelachfilet gewählt und waren bereits dabei, die scheinbar recht zahlreich darin enthaltenen Gräten zu entfernen, als ich mich über meinen Teller hermachte. Leider war der Cheeseburger selbst fast kalt, was den Genuss des ganzen natürlich erheblich minderte. Die Belegung mit einer frischen Tomatenscheibe, einer Scheibe Salatgurke und einigen Zwiebeln sowie eine süßlich schmeckende Creme und der Käse ließen mich zwar vermuten dass er in heißem Zustand mit Sicherheit gut gewesen wäre. Auch die beiden Brötchenhälften erschienen mir bereits etwas trocken – ob dies aber nun an der langen Lagerung in der Wärmetheke lag oder ein grundsätzliches Problem handelte. Die Pommes hingegen waren frisch aus der Friteuse und daher noch heiß und knusprig – was aber nur einen kleinen Trost darstellte. Ein wenig versöhnte mich dann jedoch wieder das Dessert, das zwar dieses mal eine etwas flüssigere Konsistenz hatte als frühere Desserts von der Sorte Kirschkompott, aber vom Geschmack her absolut nicht enttäuschte. Ob ein fast kalter Burger natürlich besser als ein mit vielen Gräten durchsetztem Fischfilet zu bezeichnen ist, sei mal so dahin gestellt.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +/–
Pommes Frites: +
Kirschkompott: ++

Chili con Carne [20.11.2008]

Donnerstag, November 20th, 2008

Auch heute landeten wir letztlich wieder in der Maarweg-Kantine, wo man uns Pfannkuchen mit heißen Kirschen, Steak Italia mit Tomate und Käse überbacken und Putengeschnetzelten im Sonderangebot auch Chili con Carne mit Fladenbrot anbot – für nur ganze 5 €uronen.

Hätte zwar etwas schärfer sein können, aber sonst war es gut gelungen. Wir hatten sogar Glück und bekamen aus einer gerade frisch aus der Küche eingetroffenen Schale serviert. Dadurch erhielten wir noch wirklich frische und heiße Portionen. Das Komposition war meiner Meinung nach sehr gut gelungen – so fand sich viel frisches Gemüse darin. Eine letzte Kritik wäre noch an dem etwas labberigen Fladenbrot auszusetzen, aber zum auswischen des Tellers reichte es aus. War zwar nicht so gut wie ein Chili im Jenaer Stilbruch, aber doch durchaus essbar

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Fladenbrot: +/-

Partyfrikadellen mit Pommes [19.11.2008]

Mittwoch, November 19th, 2008

Nachdem das Mittagessen gestern leider ausfallen musste – ich habe mich mit ein paar Clementinen über Wasser gehalten – begaben wir uns heute mal wieder in die Kantine im Maarweg. Neben Jalapeno-Käse-Poppers“, Rostbratwürstchen „Nürnberger Art“, Putengeschnetzeltes „Princess“ in Sahnesauce mit weißen Spargelspitzen und Schweinefilet am Stück mit Gorgonzolasauce gab es auch im Sonderangebot Partyfrikadellen mit Pommes und übergossen mit einer Pilzsauce für 4,50 €uronen. Dazu wählte ich Erbsen und Möhren für 50 Cent sowie ein Fruchtquark-Dessert für 90 Cent, so dass ich bei einem Endpreis von 5,90 €uronen landete. Der Ketchup den ich noch auf die Pommes Frites machte war glücklicherweise umsonst..
Komisch nur daß es gestern lt. Karte gar keine Frikadellen gab – das verwunderte mich etwas, da normalerweise die Reste der Vortages als Sonderangebot über die Theke gehen.

Die kleinen Frikadellen erwiesen sich, trotz ihrer etwas mysteriösen Herkunft, als ganz gelungen und waren sogar noch annehmbar heiß. Bei der Pilz-Sauce hätte ich jedoch schneller reagieren und diese ablehnen sollen – sie passte nicht so gut zu der Gesamtkomposition. Die Pommes Frites waren ebenfalls als knusprig und heiß genug. Einzig bei dem Gemüse muß ich leichte Kritik anbringen, da es nicht nur weitgehend abgekühlt sondern auch etwas „matschig“ schien.
Krönung war zum Abschluß wie immer der Fruchtquark, der mit Stückchen von Birnen und Aprikosen versetzt war. Das Dessert als letzter geschmacklicher Eindruck der Gesamtmenus versöhnte mich letztlich wieder.

Mein Abschlußurteil:
Partyfrikadellen: +
Pommes Frites: +
Erbsen und Möhren: +/-
Fruchtquark-Dessert: ++

Bratwurstschnecke „Jäger Art“ [17.11.2008]

Montag, November 17th, 2008

Mal wieder in der Kantine gewesen, wo sich auf der Karte neben vegetarischen Maultaschen, Ungarischem Gulasch mit Salzkartoffeln und Cordon Bleu mit Kartoffelwedges auch eine Bratwurstschnecke „Jäger Art“ mit Speckbohnen und Kartoffelpüree fand – zum Preis von 5,o0 €uronen.

Speckbohnen waren in Ordnung, Kartoffelpüree ebenfalls, die gerollte Bratwurst jedoch sagte mir nicht so ganz zu. Zum einen war es eine für mich ungewohnte Machart, ich glaube Nürnberger oder so etwas, die mir geschmacklich nicht so ganz zusagte. Außerdem war sie leider fast kalt. Aber der Hunger treibts rein und genießbar war sie letztlich ja. Eine Bratwurst zu einer Bratwurst „Jäger Art“ zu machen, indem man sie mit einer Sauce übergießt, die nicht einmal Stücke vom Pilze enthielt obwohl sie danach schmeckte fand ich letztlich auch noch etwas … ich möchte sagen: frech. Hätte wohl doch meinem ersten Impuls nachgeben und das Cordon Bleu nehmen sollen.
Habe die Gelegenheit gleich mal die Menukarte für die laufende Woche geholt. Viel besonders gibt es nach einem erste Blick darauf leider nicht, aber ich lass mich mal wenn sich keine andere Möglichkeiten zum Mittagessen ergeben von den visuellen Eindrücken überraschen, die sich mir bieten werden.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke „Jäger Art“: +/-
Speckbohnen: +
Kartoffelpüree: +

Putenbrustgulasch „Bombay“ [14.11.2008]

Freitag, November 14th, 2008

Auch zum Abschluß der heutigen Woche führte uns der Mittagsessensausflug mal wieder in die Maarweg-Kantine, die um das einmal richtig zustellen mit vollem Namen „MP Catering Betriebsrestaurant Köln“ heißt (Branchenbucheintrag). Dort standen heute

  • Rahm-Spinat mit frischer Sahne, dazu Eier-Omlett „natur“ und Butterkartoffeln
  • „Große Grill-Bratwurst“ mit Pfeffer-Rahm-Sauce, Apfelrotkohl und Kartoffelpüree
  • Lachsfilet „Florentiner Art“ aus Blattspinat mit Käse überbacken, dazu Sauce Hollandaise und Reibeplätzen
  • die Reste von Gestern (z.B. der bereits hier besprochene Wildgulasch mit Nudeln) im Sonderangebot
  • und schließlich Putenbrustgulasch „Bombay“ in leichter Currysauce mit Ananas und Bananenstücken, dazu gebratener Mandelreis
  • auf der Karte. Obwohl ich zuerst tatsächlich mit dem Gedanken spielte, mich für das 40 Eurocent teurere Lachfilet zu entscheiden fiel meine Wahl schließlich doch auf den Putenbrustgulasch für 5,50 €uronen. Dazu wählte ich noch einen Fruchtquark, der leider nicht zum Menu gehörte und mit 0,95 €urocent extra bezahlt werden mußte.

    Die Fleischstücke waren zwar mal wieder etwas groß geraten, aber ansonsten fiel meine geschmackliche Beurteilung des Menus durchaus positiv aus. Die Currysauce, in der sich wie angegeben einige Stückchen Ananas und Banane fanden, war sehr mild ausgefallen und man schmeckte den Curry unter dem kräftigeren Geschmack der Früchte kaum heraus. Der Reis hätte auch etwas stärker angebraten sein können, aber das trifft wohl weniger den Geschmack der großen Majorität der Kantinenbesucher (oder sollte ich lieber „Betriebsrestaurant“ sagen? 😉 ).
    Das Fruchtquark-Dessert war heute zwar von der Konsistenz her etwas dünn ausgefallen, aber ansonsten geschmacklich mal wieder sehr gelungen.
    Einer meiner Begleiter hatte sich für das Lachsfilet entschieden und ich muß zugeben dass ich trotz der eindeutig recht klein ausgefallenen Portionsgröße einen kleinen Moment bereute, mich anderes entschieden zu haben. Das Topgericht wäre heute mit Sicherheit der Lachs gewesen – da hat mich mein Riecher heute wohl etwas verlassen. Aber ich bin auch so gut satt geworden und für Kantinenverhältnisse gab es Qualitätsmässig auch dieses mal nichts schwerwiegendes auszusetzen. Also was solls.

    Mein Abschlußurteil:
    Putenbrustgulasch „Bombay“: +
    Gebratener Mandelreis: +
    Fruchtquark-Dessert: +

Wildgulasch mit Rosenkohl [13.11.2008]

Donnerstag, November 13th, 2008

Auch heute machten entschieden wir uns, unser Mittagessen mal wieder in der Maarweg-Kantine einzunehmen.

Neben Partyfrikadellen mit Wirsinggemüse, Putengyros mit Zwiebeln, Tzatziki und Krautsalat und einigen Resten wie z.B. Buffalo Chicken Wings von gestern im Sonderangebot fand sich dort heute auch „Wildgulasch mit Preiselbeer-Rahm-Sauce, Rosenkohl und Kartoffelklößen„. Zwar war dies mit 5,90 €uronen das teuerste der heutigen Gerichte, aber es erschien mir doch die beste Wahl im heutigen Angebot.

Und mein Riecher erwies sich mal wieder als sehr gut. Die Klöße waren zwar für meinen Geschmack zwar etwas winzig, aber wie sich herausstellte reicht die Menge dann vollends aus, der Rosenkohl war zwar nicht mehr ganz heiß, aber dennoch recht gut gelungen. Die beste Komponente jedoch war der Wildgulasch, der aus angenehm zarten Fleischstücken bestand und in der leicht herben Sauce mit einigen kleinen Preiselbeeren gespickt war. Diese hielten wir zuerst zwar für Pfeffer, aber als ich auf das erste der Kügelchen biss erkannte ich diese Fehleinschätzung schnell. An die teilweise nicht mehr ganz warmen Komponenten habe ich mich ja inzwischen gewöhnt – bei der Aufbewahrung in Wärmeschalen lässt sich das wohl auch nicht ganz verhindern. Daher sehe ich das in der Regel nach.
In der Summe erwies sich das heutige Gericht mal wieder als für Kantinenverhältnisse ganz gut gelungen – ich war zumindest zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Wildgulasch: ++
Rosenkohl: +
Klöße: +