Posts Tagged ‘mais’

Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf – das Rezept

Sunday, September 8th, 2019

Da ich bereits um die Mittagszeit wieder vom Offsite zurück war, hatte ich natürlich vorgesorgt und mir ein paar Zutaten besorgt damit ich mir ein kleines Mittagessen zubereiten konnte. Da ich mir aber auch gedacht habe, dass ich etwas geschlaucht sein könnte, sollte das Rezept natürlich entsprechend einfach sein und ich hatte glücklicherweise noch ein One-Pot-Rezept oder besser ein One-Casserole-Rezept in petto, das genau das richtige schien: ein Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf. Leider hatte ich zwar irrtümlicherweise zu wenig Hähnchenbrustfilets eingekauft, aber in den Mengenangaben steht die richtige Menge. Die Vorbereitungsarbeiten sind bei diesem Gericht zwar sehr gering und mit wenig Aufwand verbunden, allerdings braucht die Zubereitung insgesamt etwas Zeit, da im Ofen gegarter Reis nun mal seine Zeit braucht. Aber Basmati-Reis verzeiht viel, daher hatte ich keinerlei Bedenken. 😉 Das Ergebnis dieses Kochexperiments konnte sich auf jeden Fall sowohl sehen als auch schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen dieses Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3 Portionen?

01-Zutaten

  • 240g Basmati-Reis (ungekocht)
  • 260g Kidneybohnen
  • 230g Mais
  • 1 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 2 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 480ml Tomatensauce (z.B. pikante Pizzatomaten)
  • 250ml Hühnerbrühe
  • 3 Hähnchenbrustfilets
  • 100 g geriebenen Käse (z.B. Cheddar)
  • evtl. 1 Hand voll in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Zuerst waschen wir den Reis in einem Sieb ab und lassen ihn etwas abtropfen.
    02-Reis-abspülen

    Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

    Dann nehmen wir uns eine größere Auflaufform zur Hand und füllen sie mit den Kidneybohnen,
    03 - Kidneybohnen in Auflaufform geben / Put kidney beans in casserole

    geben den Mais hinzu,
    04-Mais-dazu-geben

    addieren den abgespülten Basmati-Reis,
    05 - Reis hinzufügen / Add rice

    ergänzen alles noch mit der Tomatensauce – ich verwendete eine Dose pikante Pizzatomaten die ich noch vorrätig hatte – ,
    06-Tomaten-addieren

    streuen die Gewürze wie Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Oregano ein
    07 - Gewürze einstreuen / Add seasonings

    und gießen schließlich die Hühnerbrühe hinzu.
    08 - Hühnerbrühe dazu gießen / Douse chicken broth

    Nachdem wir dann alles sehr gründlich verrührt haben
    09 - Gründlich verrühren / Mix well

    legen wir die rohen, zuvor vielleicht abgewaschenen und trocken getupften Hähnchenbrüste oben auf
    10-Hähnchenbrustfilets-auflegen

    und decken dann alles mit Alufolie ab
    11 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

    um es dann für ca. 90 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    12 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach dieser Zeit müssten sowohl Reis als auch Hähnchenbrustfilets gar sein. Wir entnehmen also kurz die Auflaufform, entfernen die Alufolie,
    13 - Aus Ofen entnehmen & Alufolie entfernen / Take from oven & remove tin foil

    bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
    14 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    und schieben die offene Auflaufform dann noch einmal ca. 5 Minuten zurück in den Ofen, bis der Käse geschmolzen ist.
    15 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen
    16 - Mexican chicken rice casserole - Finished baking / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Fertig gebacken

    und das Gericht, garniert mit den Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
    17 - Mexican chicken rice casserole - Served / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Serviert

    Die einfache Mischung mit Hühnerbrühe gegartem Reis, Kidneybohnen, Mais und Tomatensauce erwies sich schon mal als sehr gelungen. Die Gewürze gaben dem Gericht genau den richtigen Geschmack, wobei natürlich auch noch hinein spielte dass ich pikante Tomatensauce verwendet hatte, was trotz nur eines Teelöffels Cayennepfeffers das Gericht besonders scharf machte, wie ich es ja liebe. Das Basmati-Reis war dabei restlos durchgegart und hatte dabei die Flüssigkeit größtenteils in sich aufgenommen, wobei aber immer noch genügend Tomaten für einen fruchtige Sauce übrig geblieben waren. Dazu passten die Hähnchenbrustfilets, die dank des Abdeckens mit Alufolie beim Garen nicht nur zart sondern auch angenehm saftig geblieben waren. Im Grunde genommen hätte man sie auch mundgerecht würfeln und in die Sauce einrühren können, dann hätte man sich das Schneiden mit dem Messer hinterher gespart, aber es ging ja darum bei der Zubereitung den Aufwand möglichst gering zu halten, daher passte es so perfekt. Der leicht knusprig gebackene Käse rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ein sehr leckeres und einfaches Gericht, dass sich mit minimalen Aufwand zubereiten lässt. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und es könnte durchaus sei, dass das Gericht irgendwann mal wieder auf meiner privaten Speisekarte auftaucht. Ich hatte überlegt die Tomatensauce vielleicht durch Gemüse-Salsa zu ersetzen, aber vielleicht kann das Ganze auch noch anderweitig variieren – mal schauen was mir noch so alles dazu einfällt. 🙂

    18 - Mexican chicken rice casserole - Side view  / Mexikanischer Hähnchen-Reis-Auflauf - Seitenansicht

    Bis dahin bleibt mit nur zu sagen:

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Baguette [28.08.2019]

    Wednesday, August 28th, 2019

    Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, bei welchem Gericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde, denn im Abschnitt Vital stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette auf dem Speiseplan. Das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie klang zwar auch nicht schlecht und sah auch sehr verlockend aus, mal davon abgesehen dass es Nährwerttechnisch die klügere Wahl gewesen wäre, aber ich liebe nun mal Chili con Carne. Die anderen Altenativen wie das Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce + drei Komponenten bei Daily, das mit Country Potatoes und scheinbar dem selben Möhrensalat wie das Schweinegeschnetzelte gestern serviert wurde kam ebenso wenig in die nähre Auswahl wie die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce. Ich schaute noch ob noch einen passenden Salat zum Chili con Carne finden würde, war dabei aber leider erfolglos – daher blieb es beim Chili mit Baguette.

    Chili con Carne & Baguette

    Neben den sonst üblichen Kidneybohnen und Mais zum Hackfleisch fanden sich dieses Mal auch Paprikastreifen im Chili con Carne, was sonst eher unüblich ist, da man sich in der Regel bei den Zutaten auf die wesentlichen Komponenten beschränkt hatte. Es kam mir kurz der Verdacht auf, dass man die Papriksauce vom gestrigen Putenschnitzel hier einfach weiter verwendet hatte, doch ich verwarf ihn sogleich wieder weil das Chili dann eindeutig schärfer gewesen wäre und die gelben Paprikastreifen fehlten. Aber ganz unwahrscheinlich wäre es nicht gewesen. Insgesamt ein gutes Chili mit einer angenehm fruchtigen, aber nicht sonderlich scharfen Geschmacksnote. Wobei der Sauerrahm, mit dem man das Gericht garniert hatte mit Sicherheit auch einen Teil der Schärfe band. Dazu ein einigermaßen frisches Baguette mit knuspriger, aber nicht zu fester Kruste, das sich vor wunderbar dazu eignete auch die letzten Reste des Chilis am Ende aus der Schale zu wischen. Und auch was die Portionsgröße anging konnte man sich nicht beschweren, die Menge reichte trotz der klein wirkenden Schale vollkommen aus um satt zu werden. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
    Bei den anderen Gästen konnte sich heute die Hähnchenbrust mit Knusperpanada beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung durchsetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich das Chili. Um Platz drei lieferten sich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte wiederum ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach das Kichererbsencurry für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwies.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Chicken Sweet Chili Wrap [29.06.2019]

    Saturday, June 29th, 2019
    Chicken Sweet Chili Wrap

    Ich brauche glaube nicht mehr zu erwähnen, dass es auch am heutigen Samstag deutlich zu heiß zum kochen war. Daher hatte ich mich bei meiner Einkaufstour am noch einigermaßen erträglichen Morgen mit etwas dem aktuellen Wetter angepassten eingedeckt: Einem Chicken Sweet Chili Wrap der Firma City Farming, einem Produkt das ich in diesem Beitrag schon einmal vorgestellt hatte. Mit seiner Füllung aus Hähnchenbrust, Endievensalat, Paprika, Maiskörnern und viel süßer, cremiger Chilisauce erwies sich der Weizentortilla-Wrap als eine angenehm leichte Mahlzeit. Das einzige was mich störte war die Plastik-Umverpackung, die absolut nicht mehr Zeitgemäß ist – aber es fehlen leider auch noch die richtigen Alternativen. Gut, ich hätte mir die Zutaten einzeln kaufen und mir selbst einen Wrap machen können, aber da hatte ich bei Temperaturen um die 40 Grad auch wenig Lust zu. 😉

    Gebackene Gyros-Linguine auf mexikanische Art – das Rezept

    Saturday, June 15th, 2019

    Ich hatte dieses Wochenende mal wieder keine große Lust auf großartige Kochexperimente, das Wetter war einfach zu schön um viele Stunden in der Küche zu verbringen. Daher entschied ich mich dazu mein Rezept für meine Gyros-Spaghetti-Auflauf, den ich auch schon mit Erbsen zubereitet hatte, erneut ein wenig zu modifizieren und ihn mal mit Paprika, Kidneybohnen und Mais als mexikanisch angehauchtes Gericht zuzubereiten. Außerdem erweiterte ich die Saucenmischung mit etwas Knoblauchsauce und ersetzte die Spaghetti durch die etwas breiteren Linguine, die ich noch vorrätig hatte. Eine interessante Variation, die sich durchaus schmecken lassen konnte. Daher will ich das Rezept hier mal ebenfalls kurz vorstellen.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Linguine (oder Spaghetti)
  • 700-750g mariniertes Schweinefleisch nach Gyros Art
  • je 1 kleine Paprika in rot und grün
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 mittlere Dose Kidneybohnen
  • 1 Flasche Cocktailsauce (250ml)
  • 1 Becher Sahne (250ml)
  • 125g Creme fraiche mit Kräutern
  • 100-150ml Knoblauchsauce
  • 2-3 Teelöffel italienische Kräuter
  • Etwas Olivenöl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Paprika und Chiliflocken zum würzen
  • Nachdem wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln aufgesetzt haben,
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

    waschen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie in schmale Streifen.
    02 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in stripes

    Außerdem lassen wir die Kidneybohnen und den Mais abtropfen.
    03 - Kidneybohnen & Mais abtropfen lassen / Drain kidney beans & corn

    Nun geben wir die Sahne in ein Behältnis, addieren die Cocktailsauce,
    04 - Sahne & Cocktailsauce in Behältnis geben / Put cream & cocktail sauce in bowl

    fügen die Creme fraiche mit Kräutern hinzu,
    05 - Creme fraiche mit Kräutern addieren / Add creme fraiche with herbs

    erweitern die Saucenmischung noch um etwas Knoblauchsauce
    06 - Knoblauchsauce dazu geben / Add garlic sauce

    und verrühren dann alles gründlich miteinander
    07 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es noch mit einigen Teelöffeln italienischen Kräutern verfeinern.
    08 - Mit italienischen Kräutern verfeinern / Season with italian herbs

    Als nächstes erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne auf erhöhter Stufe
    09 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und geben das marinierte Pfannegyros hinein.
    10 - Gyros in Pfanne geben /Put gyros in pan

    Spätestens jetzt sollte auch das Nudelwasser kochen, so dass wir es mit Salz versehen
    11 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln, in meinem Fall Linguine, darin kochen können.
    12 - Linguine kochen / Cook linguine

    Ich habe übrigens gelesen, dass es vollkommen egal sein soll ob man das Wasser vor oder nach dem sieden salzt, es soll keinen Unterschied in der Dauer bis zum Siedezeitpunkt geben. Da war ich bisher einem Trugschluss aufgesessen, ich hatte immer gedachte dass ungesalzenes Wasser schneller kocht. Aber ich werde meine Vorgehensweise trotzdem beibehalten, da sich das Salz in siedendem Wasser meiner Meinung nach besser auflöst. 😉

    Während die Nudeln kochen, braten wir das Gyrosfleisch rundherum an,
    13 - Gyrosfleisch anbraten / Fry gyros

    geben dann die Paprikastreifen
    14 - Paprikastreifen hinzufügen / Add bell pepper

    sowie den Mais und die Kidneybohnen zum Fleisch in die Pfanne
    15 - Mais & Kidneybohnen addieren / Add corn & kidney beans

    und dünsten das Gemüse einige Minuten mit an.
    16 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    Die Nudeln sollten inzwischen auch al dente sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können.
    17 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

    Ist das Gemüse einigermaßen weich gedünstet, gießen wir die Saucenmischung in die Pfanne,
    18 - Sauce dazu geben / Add sauce

    verrühren alles gründlich miteinander, lassen die Sauce heiß werden
    19 - Gründlich verrühren / Mix well

    und schmecken sie dabei mit Salz, Pfeffer, edelsüßem Paprika und etwas Chiliflocken ab.
    20 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Sind wir geschmacklich mit der Sauce zufrieden, addieren wir die abgetropften Nudeln
    21 - Linguie in Sauce geben / Put linguine in sauce

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    22 -Nudeln & Sauce vermischen / Mix noodles & sauce

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, geben wir die Nudelmischung in eine Auflaufform,
    23 - Mischung in Auflaufform geben / Put mixture in casserole

    streichen die Nudeln etwas glatt, damit beim Backen keine überstehenden Spitzen anbrennen können
    24 - Nudeln glatt streichen / Flatten noodles

    und backen es dann für 20-25 Minuten im Ofen bis die Flüssigkeit anfängt leicht zu blubbern.
    25 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend brauchen wir die Auflaufform nur noch zu entnehmen
    26 - Baked gyros linguine mexican style - Finished baking / Gebackene Gyros-Linguine auf mexikanische Art - Fertig-gebacken

    und können das Gericht unmittelbar, am besten mit etwas Tzatziki garniert, servieren und genießen.
    27 - Baked gyros linguine mexican style - Served / Gebackene Gyros-Linguine auf mexikanische Art - Serviert

    Die Kombination aus der Würze aus der Gyros-Marinade und der Saucenmischung mit Cocktailsauce erwies sich auch dieses Mal wieder als geschmacklich überaus gut gelungen, wobei auch Paprika, Bohnen und Mais sich gut in die Gesamtkomposition fügten und eine überaus interessante Fusion aus mexikanischen und griechischen Komponenten bildeten. Ob das Backen im Ofen nun unbedingt notwendig gewesen war oder nicht sei dabei mal so dahin gestellt, aber ich finde dass die Sauce dadurch noch besser von den Nudeln aufgenommen wird. Außerdem bildet sich eine dünne, knusprige Kruste auf der obersten Nudelschicht die dem Gericht noch zusätzlichen Biss verleiht. Zum Glück konnte ich mich auch dieses Mal davon abhalten, das Ganze noch zusätzlich mit Käse zu überbacken, denn das wäre bei diesem sowieso schon nicht gerade leichten Gericht wirklich zu viel gewesen. 😉 Schnell zubereitet und immer wieder lecker, so mag ich das.

    28 - Baked gyros linguine mexican style / Gebackene Gyros-Linguine auf mexikanische Art  - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Baguette [01.04.2019]

    Monday, April 1st, 2019

    Heute fand sich mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, denn der Abschnitt Globetrotter lockte mal wieder mit einem Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu Baguette. Da gab es für mich kein langes überlegen und weder der Marrokanischer Kichererbseneintopf mit Jasminreis bei Vitality noch das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in grüner Thaicurry-Kokosmilchsoße konnte mich davon abhalten, beim Chili zuzugreifen.

    Chili con Carne & Baguette

    Doch leider entsprach das Gericht heute nicht hundertprozentig dem, was ich erwartet hatte. Gut, es was nicht nur angenehm fruchtig, sondern auch überaus pikant, da man es mit zusätzlichen Jalapenos versehen hatte. Es bestand auch aus viel Hackfleisch und nicht viel, aber ausreichend Gemüse in Form bereits erwähnter Chilischeiben, Mais und Kidneybohnen in einer nicht zu dünnflüssgen Tomatensauce. Aber es besaß einen großen Nachteil: Es schwamm regelrecht so Fett. Vor allem an den Rändern hatte sich reines, heißes Fett gesammelt, was den Genuss trotz seiner Eigenschaft als Geschmacksträger doch etwas minderte, denn es war eindeutig zu viel. Somit kann ich für dieses Chili trotz seiner ansonsten guten Eigenschaften leider keine volle Punktzahl geben. Am Baguette gab es aber glücklicherweise nicht auszusetzen, es war angenehm frisch und knusprig so wie es sein sollte.
    Trotz des Fettüberschusses im Gericht erfreute sich das Chili heute auch bei den anderen Gästen äußerst hoher Beliebtheit und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen das ebenfalls sehr beliebte Schweinegeschnetzelte durchsetzen konnte, welches somit auf dem dritten Platz landete. Der vegetarische Kichererbseneintopf belegte schließlich einen guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +
    Baguette: ++

    Chili con Carne mit Baguette [20.02.2019]

    Wednesday, February 20th, 2019

    Gestern hatte ich wegen eines Termins leider Homeoffice gemacht und nichts erwähnenswertes zu Mittag gegessen, daher fiel der Beitrag aus. Aber heute war mal wieder einer Tage, an denen ich nicht lange überlegen musste bei welchem Gericht auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants ich zugreifen würde. Zugegebenermaßen sah zwar auch die Spanische Paella mit Fisch, Meerresfrüchte und Huhn bei Vitality nicht übel aus, aber meine Wahl für das Chilli con Carne mit Baguette aus dem Abschnitt Globetrotter stand schon fest bevor ich in den Speisesaal aufbrach. Die Alternativen wie Schweinesteak in Zwiebel-Sahnesauce und Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Die Tatsache dass man die sonst übliche, einfache Zubereitung des Chilis heute geändert und scheinbar verfeinert hatte, bestärkte mich sogar noch in meiner Entscheidung. Also ging ich schnurstracks zur Chili-Theke und ließ mir dort eine Portion aushändigen.

    Chili con Carne & Baguette

    Zwar erschien die Zubereitung ein klein wenig flüssiger als sonst, aber man hatte sie neben Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais heute offensichtlich nicht nur mit zusätzlichen Kartoffelwürfeln versehen, sondern zusätzlich zum Hackfleisch fanden sich auch kleine Rindfleischwürfel im Gericht, was es zusätzlich aufwertete. Ich fand die Zubereitung auf jeden Fall sehr gelungen und hoffe dass man sie in Zukunft so beibehält. Obwohl die Schärfe eher unteres Mittelmaß nicht überschritt, hätte ein Klacks Sauerrahm das Gericht dennoch zusätzlich abgerundet. Außerdem hatte ich versäumt, mir zusätzlich Jalapno-Scheiben aus der Sojasauce an der Asia-Theke zu holen so wie hier. Ein sehr gelungenes Chili con Carne und eindeutig eine positive Evolution. Und auch das großzügig portionierte Stück Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig und eignete sich wunderbar, die letzten Reste des Chilis aus dem Teller zu wischen, so dass nichts von dem überaus gut gelungennen Gericht verschwendet wurde. Ich war sehr zufrieden.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili heute, verständlicherweise, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz lieferten sich Paella und Schnitzel ein enges Rennen, ich entschied mich aber letztlich der Paella den Zuschlag zu geben, auch wenn das Ergebnis sehr knapp war. Somit landete das Schnitzel auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte knapp dahinter auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne Spaghetti [19.01.2018]

    Saturday, January 19th, 2019
    01 - Chili con Carne Spaghetti - Serviert / Served

    Heute hatte ich mal, und das ist selten, keine große Lust zum aufwendigen kochen. Daher wollte ich ursprünglich meine berühmten Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce machen, die wir ja von Beiträgen wie diesem oder diesem (und vielen anderen) schon ausgiebig kennen. Als ich die stückigen Tomaten aus einem meiner Schränke nahm, entdeckte ich dass ich noch einige Dosen an Kidneybohnen und Mais vorrätig hatte, also entschloss ich mich dazu diese einfach mit in der Sauce zu verwenden. Das hatte ja schon bei meinem Gebackenen Spaghetti mit Paprika und Kidneybohnen wunderbar funktioniert. Um dem ganzen noch mehr einen Chili-Charakter zu geben würzte ich alles aber zusätzlich noch mit einer großzügigen Portion Chipotle-Chili. Heraus kam ein wunderbare weitere Abwandlung meiner Lieblings-Hackfleisch-Tomatensauce. Nichts besonderes, dafür aber schnell zubereitet und sehr lecker.

    02 - Chili con Carne Spaghetti - Seitenansicht / Side view

    Farm Wrap Chicken Sweet Chili [07.12.2018]

    Friday, December 7th, 2018
    Farm Wrap Chicken Sweet Chili

    Heute gönnte ich mir mal wieder ausnahmsweise ein kleines Frühstück, allerdings nicht so eine schweres Leberkäs-Semmel, sondern einen Tortilla Wrap mit einer Chicken Sweet Chili Füllung (Link), hergestellt von der Firma City Farming und erworben in einem nahen Rewe-Supermarkt. Das Produkt besteht aus zwei Wraps zu je 100g, gefüllt mit saftigem Hähnchenfleisch, Maiskörnern, Endivchensalat und Paprika in einer süßen, cremigen und leicht pikanten Chilisauce. Und auch wenn es nicht ganz so mächtig aussieht wie so eine Brötchen mit Leberkäse, ist so ein Wrap mit 255kcal pro 100g doch nicht ganz so leicht wie ich ursprünglich dachte. Eine Semmel hat im Vergleich auch nur 248kcal pro 100g, ist aber natürlich etwas schwerer als nur die 200g, die bei den beiden Wraps erreicht werden. Aber wie dem auch seit, mir haben die Wraps gut geschmeckt und ich habe mit Sicherheit nicht zum letzten Mal bei einem solchen Zugegriffen. Mal sehen was für Produktvariationen noch meinen Geschmack treffen – vor allem der Wrap “Chicken Kale” mit Grünkohl klingt sehr interessant, aber auch mit Curry-Chicken könnte ich mich anfreunden. Mal schauen wofür ich mich beim nächsten Mal entscheide.