Kurztest Iglo Hähnchen Paella

Beim gestrigen Einkauf im hiesigen Rewe-Markt entdeckte ich im Tiefkühlregal ein weiteres TK-Gericht, dieses Mal jedoch nicht von Frosta sondern von Iglo. Der 500g Beutel Iglo Viva Espana Hähnchen Paella kostete gerade mal 2,99 Euro, etwas weniger als ein vergleichbares Frosta Produkt. Da musste ich natürlich gleich zuschlagen. Der Hersteller Iglo wirbt auch hier mit den Worten “ohne Geschmacksverstärker” und “ohne Aromazusätze”. Außerdem sollen noch Vitamin A und Vitamin C im Gericht sein – aber gerade letzteres halte ich für reines Marketing, da mit Gemüse auch immer automatisch Vitamine im Gericht zu finden sind. Aber genug nun der Vorrede, schauen wir uns mal an was wir da erworben haben.

01 - Iglo Hähnchen Paella - Packung vorne
Packung vorne

02 - Iglo Hähnchen Paella - Packung hinten
Packung hinten

Der Beutelinhalt besteht laut Herstellerangaben aus vorgegartem Kurkuma-Reis (38%), vorgagartem Hähnchenbrustfilet (16%), Zwiebeln, Zuckermais Erbsen und Paprika (36%) sowie pflanzlichem Fett, Wasser, Gewürzen, Gemüsebrühe und Tomatenpulver, was dann rein rechnerisch die verbleibenden 10% ausmachen müsste.
Für die Zubereitung werden auf den Rückseite des Beutels zwei Wege angegeben: Zum einen in der Mikrowelle und zum anderen in der Pfanne. Ich entschied mich natürlich für die Pfanne, ich halte das für die schmackhaftere und bessere Methode.
Um die Iglo Hähnchen Paella so zuzubereiten, geben wir zuerst 1 bis 2 EL Wasser in die Pfanne.

03 - Iglo Hähnchen Paella - Wasser in Pfanne
Wasser in Pfanne geben

Anschließend fügen wir den tiefgefrorenen Beutelinhalt hinzu. Mir fiel auf dass man die Zwiebelstücke hier deutlich, vor allem aufgrund ihrer Maserung, als solche erkannte – eine Beobachtung die mir bei Frosta-Gerichten so noch nicht gelungen ist.

04 - Iglo Hähnchen Paella - Beutelinhalt in Pfanne
Beutelinhalt in Pfanne geben

Das ganze erhitzen wir dann auf höchster Stufe und bei gelegentlichen umrühren damit nichts anbrennt. Was mir sofort auffiel als die Pfanne Betriebstemperatur erreicht hatte war die Tatsache dass sich eine rote Masse von den Fleischstücken löste. Hier hatte der Hersteller wohl eine Art Tomatensauce an den Hähnchenbrustfilets eingefroren, die sich nun von diesen wieder trennte und mit dem Rest des Beutelinhalts vermischte. Eine gute Idee wie ich fand.

05 - Iglo Hähnchen Paella - Sauce löst sich
Sauce löst sich vom Hähnchen

Ist alles gut angebraten, schalten wir die Herdplatte auf halbe Stufe hinunter und garen das ganze für ca. 10 Minuten fertig. Iglo gibt hier 5-10 Minuten an.

06 - Iglo Hähnchen Paella - garen
Garen

Ich verließ mich wie meistens hier mehr auf mein Bauchgefühl als auf die Uhr. Nachdem ich meinte das alles fertig war, servierte ich mir das Gericht schließlich.

07 - Iglo Hähnchen Paella - fertiges Gericht
Fertiges Gericht

Wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte, braucht sich Iglo hier keinesfalls vor dem Platzhirsch Frosta zu verstecken. Auch in diesem Beutel steckte ein schmackhaftes und leckeres Fertiggericht. Die Hähnchenbrustfilets erwiesen sich als saftig und so gut wie nicht trocken, das Gemüse schmeckte frisch und war angenehm knackig. Nur hätte ich mir die Sauce noch etwas herzhafter gewünscht als sie wirklich war – für den mitteleuropäischen Geschmack mag diese Sauce zwar in Ordnung sein, aber ein wenig mehr Schärfe hätte aus meiner Sicht keinesfalls geschadet.

Schauen wir uns wie immer natürlich auch hier noch einmal kurz die Nährwerte an:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 633 kj
151 kcal
3165 kj
755 kcal
Eiweiß: 6,9g 35,0g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
6,4g
2,3g
32,0g
12,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
16,0g
2,7g
79,0g
14,0g
Ballaststoffe: 1,3g 6,5g
Natrium: 0,28g 1,4g

Eine Portion (=1 Beutel á 500g) entspricht somit 20 WW ProPoints, was mich etwas über dem Durchschnitt vergleichbarer Produkte aber dennoch absolut im Rahmen liegt.

08 - Iglo Hähnchen Paella - Closeup

Bis auf die Tatsache dass ich persönlich die Sauce etwas zu lasch fand hat Iglo mit diesem Fertiggericht insgesamt auf jeden Fall gute Arbeit geleistet. Die Portion reichte vollkommen aus, um den mittäglichen Hunger zu stillen und die Zutaten erwiesen sich meiner Meinung nach durchgehend als wirklich hochwertig. Also werden wohl in Zukunft auch anderen Gerichten dieses Herstellers hin und wieder mal in meinem Einkaufskorb landen – mal schauen ob sich dieser Eindruck auch bei weiteren Tests halten kann.

Meine Wertung: 3 MG

Chili con Carne & Baguette [26.10.2010]

Auch zum heutigen Dienstag wandte ich meinen Hauptaugenmerk wieder der regulären Küche zu. Zwar bot die reguläre Küche auch einige interessante Gerichte zu bieten hatte, darunter sowohl Fleischspeisen mit Rind und Geflügel als auch vegetarische Gerichte wie “Asiatisches Gemüse Herzhaft gebraten mit Thai Curry in Kokosmilchsauce“, aber ein Gericht der regulären Küche erweckte meine besondere Aufmerksamkeit. Das waren aber nicht das “Risotto mit Austernpilzen und Rucola, dazu Parmesan” bei Vitality oder der “Schweinegulasch mit Paprika und Butternudeln” bei den traditionell-regionalen Speisen, sondern das “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen dazu Baguette” bei Globetrotter. Wie der regelmässige Leser ja weiß, liebe ich Chili con Carne und die bisherigen hiesigen Gerichte in dieser Richtung lagen alle wie man hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier nachlesen kann im mehr als akzeptablen Bereich.

Chili con Carne & Baguette

Und auch heute wurde ich nicht enttäuscht. Zwar war die Portionsgröße zumindest bei mir heute etwas kleiner geraten als sonst, aber die dicke Chili-Masse mit reichlich Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais erwies sich als pikant, wenn auch nicht allzu scharf gewürzt. Natürlich liegen meine Maße für Schärfe, das sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt, auch etwas höher als bei Otto Normalgaumen. 😉 Und auch das Baguette erwies sich als angenehm frisch und knusprig. In der Summe mal wieder ein wirklich sehr gelungenes Chili, dass ich durchaus weiterempfehlen kann.
Dennoch schien sich in der allgemeinen Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen heute das Chili ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Schweingulasch zu liefern, den der Gulasch dann auch noch mit knapper Haaresbreite – so zumindest mein Eindruck – zu gewinnen schien. Nach dem zweitplatzierten Chili kamen dann die Asia-Speisen und schließlich das Risotto mit Austernpilzen, dass sich wie ich sah vor allem bei der weiblichen Belegschaft einer größeren Beliebtheit zu erfreuen schien. Auch wenn ich mit dem Chili mit Sicherheit nicht die kalorientechnisch optimalste Wahl getroffen hatte, bereute ich meine Entscheidung nicht.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne [28.09.2010]

Die letzten Wochen habe ich ja Dienstag meist Asiatisch gegessen und eigentlich standen dort heute auch mit “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Nua Pad Numman Hoi – Gebratene Rindfleischstreifen mit Pilzen, frischem Gemüse in Austernsauce” auch nicht gerade uninteressante Gerichte auf der Karte. Aber ich entdeckte etwas im Angebot der regulären Küche, dass mich meine Entscheidung schnell fällen ließ. Nicht etwa der “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” bei Vitality oder das “1/2 Grillhähnchen mit Pommes frites und Ketchup” bei Traditon der Region, sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form eines “Chili con Carne mit Baguette” gab den Ausschlag. Ich liebe nun mal Chili con Carne und die bisherigen Chilis in dieser Lokation waren durchaus aktzeptabel gewesen wie ich finde. Man siehe dazu nur hier, hier, hier, hier, hier oder hier. Einen Moment überlegte ich noch, ob ich beim Nachtisch zuschlagen sollte, entschied mich dann aber dagegen.

Chili con Carne & Baguette

Ich fange heute mal beim Baguette an, dass dieses Mal angenehm frisch war – also außen knusprig und innen weich. Ich erwähne das, weil dies leider nicht unbedingt selbstverständlich ist. Und auch das Chili erwies sich als durchaus akzeptabel.
Kleine Kritikpunkte hier wären:
1. Es war etwas dünnflüssiger als ich es selbst zubereiten würde und bevorzuge
2. Das Verhältnis von Gehacktes zu Bohnen und Mais lag etwas zu sehr auf der Seite des Gehacktes
3. Ich hätte mir die Portion etwas größer gewünscht – sie erwies sich als etwas klein geraten.
Dafür war es was die Schärfe anging wirklich gut gelungen. Insgesamt bin ich ganz gut satt geworden und würde das Chili durchaus in die gehobene Liga einstufen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher lag aber heute ohne jeden Zweifel das halbe Hähnchen am höchsten in der Gunst. Auf Platz zwei folgte dann meiner Meinung nach das Chili con Carne, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Champignongulasch. Im Grunde genommen hätte mich das Hähnchen natürlich auch gereizt, allerdings waren hier meine Bedenken bezüglich der Kalorien dann doch etwas zu groß. Letztlich bin ich aber auch so meiner Meinung nach ganz gut weggekommen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne – das Rezept

Nachdem dem gestrigen Fertiggericht war mir heute mal wieder nach kochen. Meine Wahl fiel dabei auf ein Rezept aus Hähnchenbrustfilet, Gemüse und Kartoffeln. Da ich trotz der des Besuches verschiedener Märkte nicht alle Zutaten des Original-Rezeptes bekommen konnte, variierte und improvisierte ich ein wenig und das Ergebnis war wie fand sehr gelungen.

Was brauchen wir also für zwei Portionen?

3 mittelgroße, vorwiegend festkochende Kartoffeln (ca. 300g)
01 - Zutat Kartoffeln

1 mittlere Dose Mexiko Gemüsemix (280g Abtropfgewicht)
Hier hatte ich eigentlich nach einem Beutel TK Mexiko-Mix gesucht, konnte aber leider nichts derartiges in den Tiefkühlfächern der hiesigen Supermärkte und Discounter entdecken.
02 - Zutat GemüseMix

1 kleine Dose Brechbohnen (110g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Brechbohnen

250g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrust

1 kleine rote Paprika
05 - Zutat Paprika

etwas Weißwein
06 - Zutat Weißwein

etwas gekörnte Brühe
08 - Zutat gekörnte Brühe

und zum Würzen Salz, Pfeffer und Curry.
07 - Zutat Gewürze

Außerdem brauchen wir etwas Butter zum anbraten.

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln.
09 - Pellkartoffeln kochen

Während die Kartoffeln vor sich hin köcheln, schneiden wir die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke
10 - Hähnchenbrust schneiden

und die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika schneiden

Sind die Kartoffeln fertig gekocht – ich prüfe das indem ich sie mit einer Gabel ansteche – schütten wir die Kartoffeln ab und kühlen sie etwas kaltem Wasser.
12 - Pellkartoffeln abschütten

Dann schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Pellkartoffeln schälen und schneiden

Anschließend zerlassen wir etwas Butter (10g) in einer Pfanne
14 - Butter zerlassen

und braten die Hähnchenbrustwürfel darin rundherum an.
15 - Hähnchenbrust anbraten

Sind sie rundherum angebraten, geben wir die Kartoffelwürfel hinzu und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
16 - Kartoffeln hinzu

Sind auch die Kartoffeln gut angebraten, fügen wir auch den Gemüsemix
17 - Gemüse rein

die Paprika
18 - Paprika dazu

und die Brechbohnen hinzu.
19 -Bohnen in Pfanne

Dann geben wir den Weißwein in die Pfanne und lassen ihn etwas einkochen.
20 - Weißwein aufgießen

Es folgt das Würzen und abschmecken mit Pfeffer, Salz und Curry. Vor allem mit dem Curry muss man nicht geizen. Ich hatte an dieser Stelle etwas Angst, dass nicht alles ganz durchgekocht wird – daher entschied ich mich dazu, noch etwas Wasser hinzuzufügen
21 - Wasser aufgießen

und einen Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einzurühren.
22 - Gemüsebrühe hinzu

Das ganze lassen wir dann 6 bis 7 Minuten vor sich hin köcheln.
23 - fertig kochen

Und fertig ist die Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne.
24 - fertiges Gericht

Entgegen meiner Befürchtung war das Gericht wirklich gelungen. Die Mischung aus dem eingekochten trockenen Weißwein und dem Currygewürz gaben dem Ganzen eine wirklich angenehme und würzige Note. Auch die Kartoffeln und die Paprika erwiesen sich als gut durchgekocht. Alternativ hätte ich auch noch Kidney-Bohnen dazu tun können – deswegen hatte ich ja auch nach einen Mexico TK-Mix gesucht – aber ich hatte nur noch große Dosen damit im Haus und das hätte den Umfang der Pfanne wohl auch etwas gesprengt.
Wenn man das ganze Gemüse, die Kartoffeln die magere Hähnchenbrust und die Butter zusammen rechnet ergibt sich meiner Kalkulation nach ein Nährwert von 305kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion. Also erwies sich das ganze auch als ein leichter Genuss. Auch wenn ich mit dem Wasser und der Gemüsebrühe am Ende etwas improvisiert habe, ein wirklich gelungenes Kochexperiment. Kann ich also durchaus weiter empfehlen.

Kürbis-Gemüse-Eintopf [10.06.2010]

Heute war mit einem “Gratinierten Kürbis-Gemüse-Eintopf” aus dem Bereich Vitality mal wieder ein vegetarisches Gericht an der Reihe. Die Alternativen wären als traditionell-regionales Gericht “Sauerbraten vom Rind mit Kartoffelknödel“, “Gefüllte Paprikaschote mit Fleisch, dazu Reis und Tomatensauce” als Globetrotter-Speise und u.a. “Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen” oder “Gaeng Dang Nue – Gebratenes Rindfleisch mit Paprika, Zucchini, Bambussprossen in scharfem roten Curry” gewesen. Außerdem gab es noch ein “Mailänder Schnitzel mit Pommes Frites” als Sonderangebot – wohl die Reste des Schnitzels von gestern. Aber ich hatte mich spontan für der Kürbis-Gericht entschieden, welches übrigens ich schon mal im November auf meinem Teller gehabt hatte.
Kürbis-Gemüse-Eintopf
Vom Geschmack her erwies sich der Eintopf als ziemlich deftig. Neben dem Kürbis fanden sich Brechbohnen, Kartoffeln, Mais sowie rote und grüne Paprika als Zutat. Lecker und vor allem sättigend, aber ich fand es letztlich eigentlich viel zu mächtig für einen so heißen Tag wie heute. Ein solches Gericht hätte eindeutig besser in die kalte Jahreszeit gepasst. Kürbis ist im Sommer ein wirklich eher ungewöhnliches Gemüse. Und das mit dem gratinieren, was ich bereits beim letzten Mal angemäkelt hatte, haben sie noch immer nicht gelernt: Unter Gratinieren verstehe ich kein mit Käse überbackenes Baguettebrot, das man auf die Speise legt. Davon einmal abgesehen war das Baguettebrot so hart gebacken, das ich es nur in den Eintopf bröseln konnte.
Meiner Meinung nach lagen in der allgemeinen Beliebtheit heute die Asia-Gerichte vorne. Auf Platz zwei lag der Sauerbraten, ihm folgte die gefüllte Paprika und schließlich der Kürbis-Gemüse-Eintopf. Ich denke ich wäre mit einem der Asia-Gericht heute besser bedient gewesen – aber zumindest hat die Sättigung bei diesem Eintopf bei 429kcal oder 12 WW ProPoints bis zum Abend vorgehalten, und das obwohl er vegetarisch war.

Mein Abschlußurteil:
Kürbis-Gemüse-Eintopf: ++
Käse-Baguettebrot: +/-