Rinderhacksteak “Mexiko” [22.02.2010]

Das Angebot des Betriebsrestaurants zum Wochenanfang kann man wieder durchaus als Interessant bezeichnen. Bei den Asia-Speisen lockten u.a. “Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen” und “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln,Paprika in Chili- Zitronengrassauce“, wobei mich das zweite ausgrund der Zutat Zitronengras weniger gereizt hätte. Außerdem lockte an der Vitality-Theke eine “Gnocchipfanne mit Kohl“, bei den “Tradition der Region”-Menus gab es ein “Jägerschnitzel in Pilzrahmsoße mit Knöpfle” und in der Sektion Globetrotter schließlich bot man “Rinderhacksteak ‘Mexiko’ mit Mais, Bohnen und Paprika dazu Kartoffelecken“. Zwar wäre die Gnocchipfanne wohl am vernünftigsten gewesen, ich entschied mich aber dann doch für das Rinerhacksteak – zu dem ich noch eine Schale mit Erbsen und Möhren als Beilage wählte.

Rinderhacksteak Mexiko

Das zusätzliche Gemüse wäre eigentlich nicht unbedingt notwendig gewesen, denn in der leicht scharfen Sauce befand sich ja bereits Mais, Kidneybohnen sowie rote und grüne Paprikastreifen. Und wie häufig war dies Gemüse auch nicht mehr richtig heiß – aber geschadet hat es mit Sicherheit auch nicht. Unter der Sauce fand sich schließlich eine große Rinderhack-Frikadelle, die sich als pikant gewürzt und angenehm saftig erwies. Außerdem lag eine annehmbar große Menge an Kartoffelspalten oder -ecken, die sowohl heiß als auch knusprig waren. In der Summe ein wirklich schmackhaftes Gericht, das mir sehr gut gemundet hat. Natürlich ist diskutabel, ob alles zu dem man Mais und Kidneybohnen gibt als “Mexiko”-Gericht bezeichnen kann, aber sei’s drum…
Auf der Beliebtheitsskala lagen das Rinderhacksteak und das Jägerschnitzel heute meines Eindrucks nach gleich auf, gefolgt von den Asia-Speisen und schließlich der Gnocchipfanne. Das lag in etwa in meiner Erwartung, wobei ich dem Schnitzel einen deutlicheren Vorsprung zugebilligt hätte, aber dazu hatte das Rinderhacksteak wohl doch zu gut ausgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Mexiko-Sauce: ++
Kartoffelecken: ++
Erbsen/Karotten: +/-

Holzfällersteak & Röstkartoffeln [12.01.2010]

Das heutige Betriebsrestaurant-Angebot bestand aus “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette” im Bereich Vitality, “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Penne Bolognese mit Parmesan” bei den Globetrotter-Speisen. Die Wok-Theke bot außerdem u.a. “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” an. Da fiel mir die Wahl nicht schwer und ich wählte das Holzfällersteak, dass ich mir noch mit ein paar Röstzwiebeln bestreute die zur freien Verfügung an der Theke standen. Prinzipiell habe ich auch nichts gegen Nudeln, aber Penne haben die unangenehme Eigenschafts, heiße Soße im Inneren ihrer Röhren aufzunehmen und diese dann in den Rachenraum zu verteilen wenn man auf sie beißt, daher verzichtete ich lieber darauf. Zum Steak gab es noch ein Schüsselchen Mischgemüse, welches ich mir extra an der Gemüsetheke holen und leider auch extra bezahlen musste.

Holzfällersteak & Röstkartoffeln

Dass man aus einem Steak ein Holzfällersteak macht, indem man einen Bacon-Streifen drauf legt hatte ich auch noch nicht gesehen, ich hätte hier eher eine Decke aus Pilzen und vielleicht Speck erwartet, aber der Küchenchef hatte hier wohl anders entschieden. Das Fleisch war gut durchgebraten und für Schweinenacken annehmbar zart und mit wenig fetten oder knorpligen Stellen. Außer dem Bacon hatte man noch eine Zwiebelsauce dazu gegeben, die geschmacklich ganz gut harmonierte. Und auch die Röstkartoffeln waren in Ordnung – sie hatte man wie üblich mit etwas Zwiebeln angebraten. Das Gemüse letztlich war zwar wieder eindeutig die kantinenübliche TK-Mischung aus Erbsen, Karotten, Mais, Bohnen und ein wenig roter Paprika, aber es passte meiner Meinung nach ganz gut zum restlichen Gericht und war vor allem noch angenehm heiß. In der Summe ein ganz gutes Mittagsgericht, wenn auch bei Leibe nichts besonderes.
Das Holzfällersteak war meines Eindrucks nach dann heute auch der große Renner bei den Gästen, gefolgt von den etwa gleichauf liegenden Penne und Asia-Speisen. Das vegetarische Vitality-Gericht erfreute sich mal wieder keiner so riesigen Beliebtheit, aber auch es hatte offensichtlich seine Freunde gefunden die es mit dem Stück Kräuterbaguette fleißig verzehrten.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: +

Bunter Nudelauflauf – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach Kochen – und da ich in meiner neuen Wohnung ja endlich über einen Backofen verfüge entschloss ich mich mal an einem Auflauf zu versuchen.
Was brauchen wir dazu:

2 Tomaten
Zutat Tomaten

Eine mittelgroße Zwiebel
Zutat Zwiebel

Eine Karotte
Zutat Karotte

150g Tiefkühl-Erbsen
Zutat TK-Erbsen

2 Zehen Knoblauch
Zutat Knoblauch

100g Kräuterfrischkäse
Zutat Kräutefrischkäse

eine kleine Dose Mais
Zutat Mais

250g Spiralnudeln
Zutat Spiralnudeln

eine kleine Dose Champignons (hier gehen aber auch frische Pilze, jedoch waren diese leider nicht zu bekommen)
Zutat Champignons

150g Kochschinken
Zutat Kochschinken

ein Becher Sahne
Zutat Sahne

etwas Gouda zum überbacken (optional)
Zutat Gouda

Butter oder Magarine für die Auflaufform
Zutat Butter

und zum Würzen etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuß
Gewürz Salz Gewürz Pfeffer Gewürz Muskatnuss

Während wir die Nudeln in etwas leicht gesalzenem Wasser al dente kochen
Nudeln kochen

ziehen wir die Zwiebel ab und schneiden sie in Würfel.
Zwiebel schneiden

Außerdem schneiden wir den Kochschinken in kleine Streifen.
Schinken in Streifen schneiden

Die Karotte wird gewaschen, geschält und in Scheiben geschnitten. Zu große Stücke können wir noch einmal halbieren.
Karotte waschen, schälen & schneiden

Auf einem Sieb lassen wir die Champignons dann abtropfen und vierteln sie.
Champignons schneiden

Sind die Nudeln fertig gekocht, schrecken wir sie mit kaltem Wasser ab und stellen sie erst einmal beiseite.
Nudeln abschrecken

Natürlich lassen wir auch den Mais abtropfen.
Mais abtropfen

Die Tomaten schneiden wir kreuzförmig ein, übergießen sie mit heißem Wasser und häuten sie. Das Innere entfernen wir dann und Achteln sie.
Tomaten häuten

Mit etwas Öl schwitzen wir nun die Zwiebeln und das Knoblauch in einem Topf an
Anschwitzen

und geben dann den Kochschinken hinzu, den wir etwas mitschwitzen lassen.
Speck mit anschwitzen

Ist alles gut angeschwitzt, löschen wir alles mit etwas Sahne ab. Das ganze lassen wir kurz aufkochen.
Mit Sahne löschen

Nun fügen wir die Tomaten,
Tomaten rein

die Tiefkühl-Erbsen,
Erbsen rein

die Karottenscheiben,
Karotten dazu

die Champignons
Champignons rein

und den Mais hinzu und lassen alles einige Minuten auf niedriger Flamme köcheln.
Mais dazu

Es folgt der Kräuterfrischkäse
Frischkäse verrühren

welchen wir mit dem Rest verrühren.
Alles verrühren

Mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen wir es nun und schmecken es ab.
Mit Salz würzen Mit Pfeffer würzen Mit Muskatnuss würzen

Ein paar Minuten lassen wir es nun wieder köcheln und geben dann die Nudeln in den Topf
Nudeln hinein

und vermischen das ganze.
Alles verrühren

Das Nudel-Gemüse-Gemisch geben wir dann in eine gefettete Auflaufform
In Form geben

und bestreuen es mit dem Gouda-Käse.
Mit Käse bestreuen

Den Backofen an unserem Elektroherd heizen wir auf ca. 180 Grad vor (Gas: Stufe 3)
Backofen vorheizen

und geben die Form dann in den vorgeheizten Ofen.
Im Backofen

Nach etwa 30 Minuten ist das ganze dann fertig – wir können es entnehmen
Fertig gebacken

und am besten gleich servieren.
Bunter Gemüsenudelauflauf

Ich war wegen der Verwendung der Schlagsahne etwas skeptisch, das Rezept sprach nur etwas von Sahne. Aber der Geschmack des Gerichtes bewies dass ich wohl richtig gelegen hatte. Wirklich sehr lecker – auch wenn sich einige der größeren Möhrenscheiben noch als etwas al dente erwiesen. Vielleicht hätte man das ganze etwas länger kochen sollen. Aber in der Summe ein wirklich recht gut gelungenes Auflaufgericht – für meinen ersten Auflauf war ich jedenfalls zufrieden.

Champignonschnitzel [22.12.2009]

Am heutigen Dienstag fiel meine Wahl auf das “Champignonsschnitzel vom Schwein mit Spätzle” aus der Sektion Tradition der Region. Von den Alternativen hätten mir zwar auch durchaus die “Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce” bei den Globetrotter-Speisen gefallen und die “Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen” an der Vitality-Theke sah auch nicht allzu schlecht aus, aber ich wäre er einzige an meinem Tisch gewesen der etwas anderes gegessen hätte und da hat der Herdentrieb bei mir wohl zugeschlagen. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass es bei den Asia-Gerichten heute u.a. “Nasi Goreng – gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten” und “Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce” gab. Sah auch nicht schlecht aus, aber mir war heute nicht nach Asiatischem. Zu dem Schnitzel nahm ich mir noch ein Schüsselchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Champignonschnitzel

Das Schnitzel selbst war unpaniert, aber von recht guter Qualität und mit wenig fettigen oder knorperligen Stellen. Hat sehr gut gemundet, vor allem mit der wirklich vorzüglich passenden Sauce mit Champignons und Zwiebeln, wobei es nach meinem Geschmack gerne auch etwas mehr Champignons in der Sauce hätten seien dürfen. Dazu gab es Butterspätzle, oder besser gesagt mal wieder Knöpfle, die ja offensichtliche hier im Betriebsrestaurant sehr viel beliebter sind als die länglichen Spätzle wie ich sie sonst kenne. Waren aber wieder mal sehr gelungen muss ich sagen. Das Gemüse aus Erbsen, Möhren, Bohnen, Mais und etwas roter Paprika schließlich war ebenfalls in Ordnung, vor allem weil es dieses mal sogar noch heiß war, was ich natürlich sehr begrüßte. Aber leider eindeutig wieder TK-Massenware. In der Summe nichts besonderes, aber doch qualitativ mehr als nur aktzeptabel und vor allem schmackhaft und sättigend.
In der Beliebtheit lagen Champignonschnitzel und Canneloni heute aus meiner subjektiven Sicht etwa gleich auf, gefolgt von asiatischen Gerichten und dann erst der Gemüsepfanne. Dabei sei noch erwähnt dass es auch einen nicht zu verachtenden Teil an Kollegen und Restaurantbesuchern gibt, die sich mit großen Schüsseln Salat den Hunger stillt. Die Salattheke ist nämlich auch nicht zu verachten – aber für mich ist das eindeutig nichts.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Champignonsauce: ++
Butterspätzle: ++
Mischgemüse: +

Schweinerollbraten mit Biersoße [08.12.2009]

Am heutigen Dienstag bot man uns mal wieder eine interessante Auswahl an Mittagsspeisen an. Die Asia-Ecke hatte u.a. “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Currysauce nach Quanton Art” und “MOO Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce” im Angebot, bei den Vitality-Speisen gab es “Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen,Spinat und feinem Walnußöl“, was schon mal ganz gut klang, die Globetrotter-Theke bot “Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse mit Reis” an und bei den traditionellen Gerichten erhielt man heute einen “Schweinerollbraten mit Kartoffelknödel und Biersoße“. Ich war einen Moment zwischen Hähnchenbrust und Schweinerollbraten hin und her gerissen, wählte aber schließlich doch den Braten. Leider gab es mal wieder kein Gemüse dazu, daher holte ich mir von der Gemüsetheke schließlich noch ein Schälchen mit Mischgemüse. Im Nachhinein gesehen hätte ich hier wohl besser noch den Rosenkohl genommen, da er wohl noch besser zum Braten mit Knödel gepasst hätte – aber als mir das in den Sinn kam, hatte ich bereits bezahlt.

Schweinerollbraten

Wie man sehen kann Schwamm das Stückchen Braten regelrecht in der Sauce, was ich eindeutig als kleinen Minuspunkt rechnen muss. Der annehmbar große Stück Fleisch war schließlich zwar prinzipiell ok, jedoch gibt es auch hier Abzüge in der Endbewertung, da sich zum einen ein unansehnlicher Knorpel in der Mitte fand und zum anderen leider recht viele speckig bis fettige Stücke am Bratenstück zu finden war. Der Knödel wäre dann die erste Komponente, an der ich mal nichts auszusetzen habe: Er war heiß und wie ein Knödel eben sein sollte. Auf ihm befand sich noch ein kleine Haube aus – wenn ich mich nicht verschmeckt habe – einer brotartigen Paste. Das Gemüse aus Erbsen, Möhren, Mais, Bohnen und ein wenig roten Paprikastreifen – die Kantinen-Standarmischung eben. War zwar nicht mehr ganz heiß, aber ansonsten gab es nichts daran auszusetzen.
In der Zusammenfassung also eher ein mittelmäßiges Gericht – ich wäre mit Sicherheit besser mit der Hähnchenbrust bedient gewesen. Dennoch konnte ich beobachten dass der Schweinrollbraten heute eindeutig zu den beliebtesten Gerichten zählte. Ob die Gnocchi, die Hähnchenbrust oder aber eines der asiatischen Gerichte dahinter lag konnte ich gar nicht genau sagen, da es sich in etwa die Waage zu halten schien. Intuitiv würde ich aber der Hähnchenbrust den zweiten Platz zuerkennen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerollbraten: +
Biersoße: +
Kartoffelknödel: ++
Mischgemüse: ++