Rinderschmorbraten [13.08.2009]

Heute traf ich meine Wahl recht schnell, denn das Alternativangebot “Hähnchenbruststreifen auf sommerlichem Blattsalat, dazu Baguette und eine Balsamico-Honigreduktion” sagte mir nicht so sehr zu – daher fiel meine Wahl auf den “Rinderschmorbraten mit Kaiserlichem Gemüse, Serviettenknödeln und Rotweinsoße“.

Rinderschmorbraten / braised beef

Prinzipiell war er wirklich gut. Am Fleisch fanden sich zwar leider einige ziemlich fettige Stellen, die ich nicht mit verzehren wollte, aber die nicht davon betroffenen Teile des Fleisches waren zwar faserig, aber wohlschmeckend – denn wie der versierte Hobbykoch weiß, ist gerade bei langfaserigem Fleisch ist das Schmoren als Zubereitungsmethode ja üblich und empfohlen. Dazu passte die Rotweinsauce geradezu perfekt. Außerdem gehörten zu dem Fleisch auch noch mit geschmorte Karottenscheiben, Lauchsellerie und Zwiebeln.
Das “kaiserliche Gemüse” schließlich bestand aus Erbsen, Möhrenscheiben, Mais und Brechbohnen – war in Ordnung, aber Rotkraut hätte sich hier mit Sicherheit auch nicht schlecht getan. Schließlich gehörten noch zwei Serviettenknödel, dem Semmelknödel ähnliche Kloßscheiben, zum Gericht. Waren vom Geschmack her kräftig und passten meiner Meinung nach perfekt zum Gericht – obwohl es natürlich auch normale Kartoffelklöße getan hätten. 😉
Insgesamt ein nicht gerade kalorienarmes, aber reichhaltiges und sehr schmackhaftes Mittagsgericht, das Qualitativ deutlich über dem einer “normalen” Kantine lag. Auch hier mal wieder einen Lob an unseren Koch. Morgen sollte ich aber dann mal wieder etwas kürzer treten…

Mein Abschlußurteil:
Rinderschmorbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Kaisergemüse: ++
Serviettenknödel: ++

Preiselbeer-Rahm-Schnitzel [12.08.2009]

Zum heutigen traditionellen Schnitzelmittwoch stand ich vor der Auswahl zwischen “Paniertes Schnitzel mit Schmand-Preiselbeersauce überbacken, dazu Buttermais-Möhrchengemüse und Kartoffelspalten” oder “Hühnerfrikassee mit Champignons, Möhrchen, Erbsen und frischen Kräutern, dazu Butterreis“. Endlich mal kein Jägerschnitzel mehr – so wie die Wochen zuvor – da wollte ich mal wieder zuschlagen und wählte das Schnitzel – auch wenn rein kalorientechnisch gesehen das Hühnerfrikassee mit Sicherheit optimaler gewesen wäre.

Schnitzel mit Schmand-Preiselbeersauce

Und die Wahl erwies sich als tatsächlich ganz gelungen. Auf dem Schnitzel selbst fand sich ein Klacks Preiselbeer-Rahm-Mischung und zusätzlich wurde das ganze außerdem noch mit einer Preiselbeersauce garniert. Persönlich kenne ich Preiselbeeren ja vor allem von Wildgerichten, in Kombination mit einem “gewöhnlichen” Schweineschnitzel Wiener Art hatte ich es noch nicht gehabt. Aber die Kombination war gar nicht mal so schlecht. Das Buttermais-Möhrchengemüse war ebenfalls recht lecker, wobei der Mais vor allem durch seine bissfestigkeit hervortrat. Die Kartoffelspalten schließlich waren außen schön knusprig und innen weich, so wie ich es mag. Und vor allem war alles noch schön heiß – was bei Kantinenessen ja nicht unbedingt die Regel ist. Alles in allem ein sehr leckeres Gericht, auch wenn die Kombination im ersten Moment etwas ungewöhnlich zu klingen scheint.

Mein Abschlußurteil:
Preiselbeer-Rahm-Schnitzel: ++
Preiselbeer-Sauce: ++
Mais-Möhrchengemüse: ++
Kartoffelspalten: ++

Hähnchenbrust & Buttermaiskolben [08.06.2009]

Heute konnte ich in unserer Kantine zwischen Spaghetti Bolognese mit einem kleinen Salat und Hähnchenbrust an gemischten Salatteller mit Buttermaiskolben wählen. Obwohl das Gericht mit den Spaghetti auch nicht schlecht klang, entschied ich mich dann doch für die Hähnchenbrust. An der Essensausgabe gab es noch zusätzlich etwas Baguettebrot, von dem ich mir zwei Scheiben mit nahm.

Hähnchenbrust und Maiskolben

Auch wenn ich – wie regelmässige Leser ja wissen – nicht so ein riesiger Fan von Salat bin, fand ich das Gericht wirklich gelungen. Das Hähnchenbrustfilet war wirklich ziemlich riesig und das Fleisch war schön zart. Der Salat, den man sich an der Theke nach eigenem Gutdünken mit einem Essig-Kräuter-Dressing versehen konnte, bestand neben grünen Salatblättern vornehmlich aus halbierten Gurkenscheiben, Paprikastreifen und einigen Maiskörnern. Letztere wären nach meinem Ermessen nicht wirklich notwendig, denn der mit Butter bestrichenen, gekochten Maiskolben bot davon genug. An dieser Stelle muß ich zugeben, dass ich Mais in dieser Form meiner Erinnerung nach noch nie genossen habe – und obwohl sich der Verzehr als etwas Tricky erwies, war das ganze als wirklich ziemlich lecker. Nur die durch den Salat und die magere Hähnchenbrust gesparten Kalorien waren dadurch wohl wieder wettgemacht. Das Baguette, dessen Kruste sich für meinen Geschmack als etwas zu hart herausstellte, hätte es wiederum nicht unbedingt nötig gehabt, denn die anderen Bestandteile waren vollkommen ausreichend um satt zu werden. War auf jeden Fall mal was anderes.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrustfilet: ++
Maiskolben: ++
Salat: ++
Baguette: +