Gebratener marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [27.10.2014]

Nach all der Schlemmerei am Wochenende wollte ich am heutigen Montag mal wieder etwas kürzer treten und griff daher zum vegetarischen und leichten Angebot des Tages aus der Sektion Vitality, einem >Gebraten mariniertem Tofu mit Ingwer-Currygemüse. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher, dass an der Asia-Thai-Theke Knusprig gebackene Frühlingsröllchen und Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry sowie in der Sektion Tradition der Region Abgebräunter Leberkäs mit Bratensauce und Röstkartoffeln und bei Globetrotter Geschnetzeltes von der Pute in Kräuterrahm mit Röstkartoffeln angeboten wurden. Und bei gerade mal 501kcal für das Hauptgericht konnte ich mir auch noch problemlos das kleine Becherchen Pfirsichjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot leisten.

Marinated tofu on ginger curry vegetables / Mariniert gebratener Tofu auf Ingwer-Currygemüse

Obwohl vegetarisch und ohne Sättigungsbeilage wie Reis – also Low-Carb – erwies sich das heutige Gericht doch als recht lecker und, was noch wichtiger ist, als angenehm lang sättigend. Der Tofu nahm dabei geschmacklich zwar keine große Rolle ein, das hatte ich aber auch nicht anders erwartet. Aber gemeinsam mit dem angenehm scharf gewürzten Gemüse aus grünen Bohnen, Broccoli, Maiskölbchen, Kohlrabi und Möhren ergab sich ein überaus akzeptables Gericht. Da gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an der fruchtigen Joghurt-Zubereitung mit Pfirsicharoma.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Putengeschnetzelten mit Kroketten war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte, aber dabei sehr knapp von den ebenfalls sehr beliebten Leberkäse verfolgt wurde. Die Asia-Gerichten belegten Platz drei und das vegetarische Gericht in Form des Tofu mit Ingwer-Currygemüse folgte schließlich auf Platz vier. Aber von so etwas habe ich mich ja noch nie beeinflussen lassen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [08.07.2014]

Mein erster Blick galt heute natürlich den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse, die bei Vitality angeboten wurden, aber auch das Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, welches neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, übte einen gewissen Reiz aus. Einzig den Schaschlik-Spieß vom Huhn mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region fand ich nicht so interessant, denn die Fleischstücke sahen etwas trocken aus. Und ich hatte mich schon in die Schlange für die Polentaschnitten angestellt, als ich mich dann doch noch umentschied und schließlich doch zum Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln griff, welches heute bei Globetrotter angeboten wurde. Irgendwie war mir danach. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einen kleinen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln / Meatball with gravy & roast potatoes

Das angenehm groß geratene, saftige und lockere Fleischpflanzerl, in dem sich auch einige Zwiebelstückchen fanden, war schon mal sehr lecker. Dazu passte wunderbar die dunkle, würzige Bratensauce und auch an der großzügigen Portion teilweise schön knusprigen Röstkartoffeln, die ebenfalls wieder mit einigen Zwiebeln versehen waren, gab es nichts auszusetzen. Allerdings hatte ich beim Gemüse aus gelben und orangen Möhren, Maiskölbchen und Erbsenschoten übersehen, dass es sich hier um eine asiatisch angehauchte Zubereitung handelte, die man mit etwas süß-scharfer Chilisauce versehen hatte. Passte zwar nicht so hundertprozentig zum Fleischpflanzerl, aber da das Gemüse noch angenehm frisch und knackig war, ziehe ich dennoch nichts in der Wertung ab. Anders beim Erdbeer-Rhabarber-Mousse, das heute von der Konsistent mal wieder etwas fester und leicht gummiartig war. Geschmacklich war es zwar in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute ebenfalls das Fleischpflanzerl mit kleinem, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte der Hühnchen-Schaschlikspieß, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und Platz vier belegten schließlich die Polentaschnitten. Bei einem solchen Angebot hatte ich aber auch mir keinem anderen Ergebnis gerechnet.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: +

Calamari mir Remoulade & Country Potatoes [13.06.2014]

Da die 4 Stück Marillenknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region aufgrund ihres Charakters als Süßspeise nichts für mich waren und ich heute keine Lust auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln verspürte, blieben noch 2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren und kleinem Salat bei Vitality und die Gebackene Calamari mit Country Potatoes und Remoulade bei Globetrotter, die ich in die nähere Auswahl nahm. Und obwohl der Camembert wirklich gut aussah, fiel meine Wahl dann doch auf die Calamari, auch wenn sie was die Kalorien angeht mit Sicherheit nicht die klügste Wahl waren. Dazu nahm ich mir noch etwas gemischtes Gemüse aus dem zusätzlichen Gemüseangebot, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Calamari, Remoulade & Country Potatoes

Die Calamari mit dem zarten Tintenfischfleisch und ihrem knusprigen Teigmantel waren schon mal sehr gut gelungen und auch an der würzigen Remoulade gab es nichts auszusetzen. Gemeinsam mit dem Saft der beiliegenden Zitronen ein wirklicher Genuss. Einzig bei den wahrscheinlich frittierten Kartoffelspalten war ich nicht ganz zufrieden, denn sie waren teilweise bereits fast kalt und matschig geworden. Daher muss ich hier leider etwas in der Endnote abziehen. Die Gemüsemischung aus Möhren, Erbsen, Zuckerschoten, Spargel, kleinen Maiskölbchen und Streifen von gelben Möhren war noch schön heiß und einigermaßen frisch, daher hier wiederum keinen Grund zur Kritik. Eine sehr gelungene Beilage zum Hauptgericht. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden mit meiner Entscheidung – auch wenn ich lieber nicht an die Kalorien denken möchte.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute am höchsten in der Gunst und konnten sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen den gebackenen Camembert durchsetzen konnte. Auf Platz vier folgten schließlich die Marillenknödel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: +
Gemüsemix: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Fladenbrot [13.06.2013]

Hätte ich nicht das Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben dem Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce heute an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde nicht ersten am letzten Freitag gegessen, hätte ich mich vielleicht dazu hinreißen lassen heute noch einmal bei den Wok-Gerichten zuzuschlagen. Aber man muss seinen Lesern (und sich selbst) ja eine gewisse Abwechslung bieten 😉 daher sah ich mich nach etwas anderem um. Der Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality wäre da zwar eine leichte Alternative gewesen, aber er sprach mich visuell überhaupt nicht an und auch die Schinkennudeln mit Tomatensauce bei Tradition der Region erschienen mir an so einem heißen Tag wie heute – der Sommer scheint mit großer Verspätung endlich Einzug zu halten – nicht das richtige. Blieb nur noch das Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot, das heute bei Globetrotter auf dem Programm stand. Und obwohl mit den optional zur Verfügung stehenden frischen Zwiebeln ja schon etwas Gemüse dem Gericht beilag, entschied ich mich dennoch das Ganze durch ein zusätzliches Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke zu ergänzen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Fladenbrot / Pork gyros with tzatziki, fresh onions & pita

Ob man das mit Sesamkörnern garnierte Weißbrot nun wirklich als “Fladenbrot” bezeichnen konnte sei mal so dahin gestellt. Geschmacklich war es in Ordnung, aber da es sich als aufgetoastet und nicht frisch erwies, muß ich hier einen kleinen Abzug in der Bewertung geben. Am mit ausreichend Knoblauch und einigen Salatgurkenstücken versehenen Tzatziki und den frischen Zwiebelringen gab es aber genau so wenig etwas auszusetzen wie an den gut gewürzten, saftigen und auch angenehm mageren Schweinefleischstreifen, dem Gyros. Und auch das Gemüse aus kleinen Maiskölbchen, Erbsenschoten sowie orangen und gelben Möhren ließ, obwohl es einige Zeit unter den Wärmelampen gelegen hatte, heute nichts zu wünschen übrig. Ein einfaches, aber schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht.
Und auch die anderen Gäste schienen hier meiner Meinung zu sein, denn wenn man sich umsah erkannte man schnell, dass das Gyros heute das am häufigsten gewählten Gericht war, was ihm zweifellos Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt von den ebenfalls recht gern gewählten Schinkennudeln in Tomatensauce. Der vegetarische Champignongulasch mit Vollkornspaghetti landete wie üblich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Fladenbrot: +
Mischgemüse: ++

Gegrilltes Filetstück vom Schwein mit Wokgemüse [26.04.2013]

Für einen Freitag fiel mir die Wahl des richtigen Gerichtes außergewöhnlich schwer. Zwar konnte ich den Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region von Anfang an ausschließen da ich kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin, aber die anderen Gericht klangen durchgehend interessant. An der Asia-Thai-Theke war es neben den Gebratenen Asianoodles mit frischem Wokgemse in süß-saurer Sauce und dem Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry vor allem die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, die mich reizte. Aber auch das Gegrillte Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse und Basmatireis bei Vitality und das Seelachsfilet “Bordelaise” mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Globetrotter klang überaus reizvoll. Da ich aber gestern und vorgestern bereits Fisch gegessen hatte und im Wok mit dem asiatischen Entengericht (mal wieder) fast kein Fleisch übrig war, aber noch viel Gemüse – hier hatten meine Mitesser mal wieder die besten Stücke dreist herausgelesen – fiel meine Wahl letztlich das Schweinefilet mit Wokgemüse, das mit 505kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Und da es heute mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, gönnte ich mir ausnahmsweise auch wieder einen kleinen Becher Nachtisch.

Schweinefiletstück mit knackigem Wokgemüse / Pork filet with wok vegetables

Ganz zufrieden konnte ich mit meiner Wahl aber leider nicht sein, denn das relativ kleine, aber ausreichende Stück Filet war stellenweise etwas trocken geraten, was den Genuss ein wenig schmälerte – auch wenn es prinzipiell in Ordnung war. Und auch das Gemüse aus Möhren, Erbsenschoten, Baby-Maiskölbchen und gelben Rüben hatte den Zustand der Knackigkeit auch schon leicht überschritten und hätte meiner Meinung nach auch etwas kräftiger gewürzt sein können. Und darüber ob es sich bei dem beigefügten Reis als Sättigungsbeilage wirklich um Basmati handelte hatte ich auch so meine Zweifel, denn er war dem normalen Reis von der Asia-Theke erstaunlich ähnlich. Basmati habe ich irgendwie anders in Erinnerung – aber da er geschmacklich in Ordnung war, sehe ich mal darüber hinweg. Einzig am Obstsalat aus Apfel, Birne, Melone, Traube, Ananas und Aprikose habe ich heute nichts auszusetzen. Vielleicht wäre ich mit dem Fisch doch besser bedient gewesen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute alle Gerichte außer der Süßspeise relativ eng beieinander. Bei genauerem Hinsehen meinte ich zu erkennen, dass sie Asia-Gerichte wohl am häufigsten gewählt worden waren, was ihnen letztlich den heutigen Platz eins bescherte. Platz zwei würde ich dem Seelachsfilet “Bordelaise” zubilligen, aber eng gefolgt vom Schweinefilet mit Wokgemüse. Die Süßespeise folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: +
Wokgemüse: +
Reis: ++
Obstsalat: ++