Marinierter Tofu auf Ingwer-Currygemüse [28.08.2012]

Ich muss zugeben dass ich heute fast ein zweites Mal schwach geworden wäre und mich schon wieder für ein Nährwerttechnisch ungünstiges Gericht in Form der Spaghetti Bolognese mit Permesan entschieden hätte, die man im Bereich Globetrotter anbot. Und auch der traditionell-regionale Abgebräunte Leberkäse mit Bratkartoffeln, welchen man noch zusätzlich mit einem Spiegelei garniert hatte, bot einen gewissen Reiz. Einzig das Sonderangebot in Form einer Forelle mit Sommersalat, eindeutig Reste vom Freitag, konnte mich in der regulären Küche nicht begeistern. Und auch die Asia-Theke bot mit Gerichten wie Gaeng Koew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und noch viel mehr mit Angeboten wie Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in rotem Curry oder Gebackener Ente mit verschiedenem Gemüse in scharfer Chilisauce wirklich interessante Speisen an. Doch ich wollte heute mal wieder etwas vernünftiger sein und schlug schließlich beim Gebratenen marinierten Tof mit Ingwer-Currygemüse aus der Sektion Vitality zu, das mir mit 501kcal das kalorientechnisch günstigste Gericht von allen erschien. Da gönnte ich mir sogar – nach längerer Abstinenz – mal wieder einen kleinen Fruchtjoghurt mit Johannisbeeren von der Dessert-Theke.

Marinierter Tofu auf Ingwer-Currygemüse

Die beiden in einer eher milden Marinade eingelegten Tofustreifen waren schon einmal recht gut gelungen. Das eher geschmacksneutrale Tofu lebt und stirbt geschmacklich ja sozusagen mit seiner Marinade und hier hatte man, soweit ich da Beurteilen kann, gute Arbeit geleistete. Das Highlight war hier aber eindeutig der würzig-scharfe, asiatisch angehauchte Gemüsemix aus Möhren, Maiskölbchen, Zuckerschoten, gelben Rüben, Tomaten und Sprossen, das man mit einer wirklich pikanten Mischung aus viel Curry und ein wenig Ingwer versehen hatte. Insgesamt hätte die Portion zwar gerne etwas größer sein können, aber gemeinsam mit dem nicht allzu süßen, dafür aber mit reichhaltig Fruchtstücken versehene Joghurtdessert reichte es aus um für den Rest des Tages über die Runden zu kommen.
Bei den anderen Kantinengästen lagen heute – natürlich – die Spaghetti Bolognese am höchsten in der Gunst und landeten ohne jeden Zweifel auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei würde ich mit knappen Vorsprung dem abgebräunten Leberkäse zubilligen, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Bei Tofu und der Forelle mit Sommersalat tat ich mir schwer einen klaren Favoriten auszumachen, ich würde ab abschließend sagen dass der Tofu die Forelle knapp schlug – allerdings muss man dabei bedenken dass das Fischgericht nur in beschränkten Mengen vorhanden war, daher entschloss ich mich letztlicht dazu es aus der Gesamtwertung auszuschließen. Insgesamt aber ein absehbares Ergebnis, dem ich so nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Marinierter Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++
Joghurt mit Johannisbeeren: ++

Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse [27.01.2012]

Es war mal wieder Freitag. Und wie so häufig am letzten Arbeitstag der Woche schränkte sich das Angebot in der Kantine basierend auf persönlichen Vorlieben mal wieder stark ein. So waren die 4 Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker aus dem traditonell-regionalen Bereich ebenso wenig etwas für mich wie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke. Ersteres und letzteres wegen ihres Charakters als Süßspeise und das Fischgericht wegen des Kartoffelsalats, den ich nur in Notfällen zu mir nehme. Blieben als nur das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen unnd Bambussprossen in scharfem grünen Curry und schließlich das Vitality-Angebot, ein Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis. Klang beides lecker und ich war einen kurzem Moment am überlegen ob ich nicht doch an der Wok-Theke zuschlage, aber dann entschied ich mich schließlich doch für das Filetstück, zu dem ich mir bei gerade mal 517kcal auch noch einen kleinen, nicht näher beschriebenen Nachtisch von der Desserttheke nehmen konnte.

Filetstück mit Wokgemüse

Leider waren die drei zarten Filetstücke nicht mehr ganz heiß und teilweise schon soweit abgekühlt dass ich hier unmöglich volle Punktzahl geben kann. Ganz im Gegensatz dazu waren aber sowohl die angenehm groß geratene Portion Basmatireis und das Wokgemüse, welches primär aus Maiskölbchen, Möhren, Paprika, gelben Rübenstreifen und Schoten bestand, noch angenehm heiß. Allerdings fand ich die Würzung des Wokgemüses heute extrem lasch geraten, so dass ich auch hier einen Punkt abziehen muss. Neben dem Reis ergatterte so also nur noch das Dessert, welches sich als mit Pistaziensplittern garniertes Aprikosenmus auf Milchreis erwies, heute volle Wertung. Des weiteren möchte ich noch hinzufügen dass hier irgendwie eine Sauce oder irgend etwas ähnliches mit Sicherheit das Gericht noch etwas aufgewertet und komplettiert hätte – doch auf so etwas hatte man leider verzichtet.
Auch wenn heute eindeutig weniger andere Gäste als sonst anwesend waren, so konnte ich dennoch erkennen dass das Fischfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Filet mit Wokgemüse auf Platz drei und den Marillenknödeln auf Platz vier. Mal wieder eine klassische, absolut vorhersehbare Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Filetstücke vom Schwein: +
Knackiges Wokgemüse: +
Basmatireis: ++
Milchreis mit Aprikosenmus: ++

Hähnchenbrust auf Currygemüse [06.12.2011]

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auf der Karte standen, fanden sich in der regulären Küche neben Farfalle al peperoni bei Vitality und einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone bei Tradition der Region heute auch eine Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse und Reis in der Sektion Globetrotter. Da ich auf Asiatische Gerichte keine Lust hatte, mich die Farfalle visuell nicht ansprachen und das Schnitzel zu kalorienreich erschien wählte ich heute die Hähnchenbrust mit Currygemüse, die ich noch mit einem Becherchen Pfirsichquark von der Dessert-Theke. Außerdem gab es noch aufgrund des heutigen Nikolaus-Tages zwei Erdnüsse und ein Täfelchen Schokolade als kostenlose Zugabe an der Kasse.

Hühnerbrust mit Currygemüse / Chicken breast with curry vegs

Zwar war das mit Curry angemachte Gemüse aus Erbsenschoten, Maiskölbchen, Möhrenscheiben und gelber Rübe / Karotte nicht mehr richtig heiß, aber doch noch warm genug dass ich hier keine Punktabzüge geben möchte. Dazu gab es eine große Portion nicht zu trocken geratenen Vollkornreis und schließlich als Hauptbestandteil ein ebenfalls angenehm großes Stück saftiger und sanft durchgebratener Hähnchenbrust. Und auch das fruchtige Quark mit reichlich Pfirsichstückchen erfüllte meine Erwartungen, so dass ich mal wieder insgesamt nichts maßgebliches auszusetzen hatte.
Bei den anderen Kantinengästen stand aber natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Schnitzel “Wiener Art” mit Pommes am höchsten im Kurs und landete mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich schon die Hähnchenbrust einordnen, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf Platz vier landeten schließlich die Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currygemüse: ++
Vollkornreis: ++

Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach etwas Asiatischem. So recht fand ich aber kein Rezept das mir auf Anhieb zusagte, also mischte ich Komponenten von bestehenden Rezepten mit meinen bisherigen Kocherfahrungen und kreierte so ein Gericht, dass sich als so gelungen erwies dass ich es nicht versäumen möchte dieses Rezept hier kurz vorzustellen?

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250-280g mageres Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch

2 Platten Mie-Nudeln
02 - Zutat Mie-Nudeln

1 mittlere Paprika (Farbe nach Wahl – ich wählte heute mal eine Gelbe)
03 - Zutat Paprika

1/2 Bund Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 große Möhre
05 - Zutat Möhre

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1/2 Glas Maiskölbchen
07 - Zutat Maiskölbchen

1/2 Glas Bambussprossen
08 - Zutat Bambussprossen

1/2 Glas Mungobohnenkeimlinge
09 - Zutat Mungobohnenkeimlinge

Dunkle Sojasauce zum würzen
11 - Zutat Sojasauce

zum Marinieren 4EL dunkle Sojasauce, 2 Knoblauchzehen und 1/2 TL Sambal Olek
10 - Zutaten Marinade

sowie etwas Öl zum anbraten

Kommen wir nun zur Zubereitung. Dazu entfernen wir ggf. die fettigen Stellen vom Schweinefleisch und schneiden es dann in schmale Streifen.
13 - Schweinefleisch in Streifen schneiden

Aus 4 Esslöffeln dunkler Sojasauce, 1/2 Teelöffel Sambal Olek und den gepressten Knoblauchzehen mischen wir uns dann eine Marinade,
12 - Marinade herstellen

dann geben wir die Schweinefleischstreifen in ein verschließbares Gefäß, übergießen sie mit der Marinade und lassen das Fleisch dann für mindestens eine Stunde im Kühlschrank marinieren.
14 - Fleisch marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns dem Gemüse zuwenden und dieses Vorbereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln scheiden

waschen die Paprika und schneiden sie in Streifen,
16 - Paprika zerteilen

schälen die Möhre und schneiden sie in Stifte,
17 - Möhren in Stife schneiden

hacken die Zwiebel in feine Würfel
18 - Zwiebel würfeln

und zerteilen schließlich noch die abgetropften Maiskölbchen.
19 - Maiskölbchen zerkleinern

Am Ende der Marinierzeit können wir dann auch die Nudeln vorbereiten. Ich hatte dieses Mal Instant-Mie-Nudeln gekauft, diese brauch mal nicht zu kochen sondern einfach in einem passendem Behältnis mit kochenden Wasser übergießen und für fünf Minuten ziehen lassen.
20 - Mie-Nudeln übergießen

Während die Nudeln ziehen, können wir die schon mal marinierten Schweinefleischstreifen mitsamt der Marinade und etwas Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok anbraten.
21 - Mariniertes Fleisch anbraten

Anschließend entnehmen wir das angebratene Fleisch und dünsten dann die gehackte Zwiebel darin an, wobei wir ggf. noch etwas Öl hinzu geben.
22 - Zwiebeln andünsten

Sind die Zwiebeln glasig geben wir die Karottenstifte
23 - Möhren andünsten

und die Paprikastreifen mit in die Pfanne und braten beides für einige Minuten mit an.
24 - Paprika anbraten

Sind die Mie-Nudeln lange genug eingeweicht, gießen wie sie in ein Sieb, schrecken sie kurz mit kalten Wasser ab und lassen sie dann abtropfen.
25 - Mie-Nudeln abgießen

Jetzt addieren wir die Frühlingszwiebeln
26 - Frühlingszwiebeln dünsten

sowie Bambussprossen und Mungobohnenkeimlinge,
28 - Sprossen und Keimlinge hinzu

würzen alles mit einem kräftigen Schuß Sojasauce
28 - Mit Sojasauce würzen

und lassen den Pfanneninhalt dann für mindestens fünf bis sechs Minuten bei regelmäßigen umrühren braten.
29 - Braten lassen

Ist das Gemüse gut durchgebraten, mischen wir wieder das Fleisch unter und lassen es kurz mitbraten,
30 - Mit Fleisch mischen

dann entnehmen wir Fleisch und Gemüse und geben zuerst etwas zusätzliches Öl und schließlich die Nudeln hinein, die wir auch gut anbraten und dabei regelmässig umrühren damit nichts anbrennt.
31 - Nudeln anbraten

Sind die Nudeln gut angebraten, mischen wir Gemüse und Fleisch wieder unter, schmecken alles noch einmal mit Sojasauce ab
32 - Mit Sojasauce abschmecken

und lassen alles noch einmal für eininge Minuten auf niedrigerer Stufe vor sich hin bruzzeln damit alles auf eine Temperatur gebracht wird.
33 - Braten

Dann können wir das fertige Gericht servieren.
34 - Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch / Fried Noodles with marinated pork -Fertiges Gericht

Ich finde es immer wieder faszinierend wie man so eine so kräftige Würze nur mit Sojasauce erreichen kann. Die dunkle Sojasauce eignet sich hier besonders gut, da diese etwas konzentrierter und vom Geschmack her intensiver ist als die hellere, süßlichere Variante. Einige Rezepte die ich vorher gelesen hatte sahen noch die Zugabe von Salz und Pfeffer vor, aber darauf kann man meiner Meinung nach aber getrost verzichten. Mir reichte die Würze so wie sie war auf jeden Fall vollkommen aus. Kniffelig ist hier natürlich auch das Gemüse, wobei vor allem die Möhren, trotz der kleinen Stifte in die ich sie geschnitten hatte, gewisse Zeit braucht bis sie durchgebraten sind. Daher ist es wichtig die verschiedenen Gemüsesorten in der richtigen Reihenfolge in die Pfanne zu geben. Das Highlight am Gericht waren aber natürlich die Schweinefleischstreifen in ihrer würzigen, leicht scharfen Marinade. Hat alles sehr gut zusammen gepasst, das Ganze erwies sich als ein leckeres und schnell zubereitetes Mittagsgericht.

35 - Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch / Fried Noodles with marinated pork -CloseUp

Was das Gemüse angeht kann man natürlich beliebig variieren, hier wären zum Beispiel noch Erbsen und Zucchini denkbar, aber auch Shitake- oder Mu-Err-Pilze wären noch denkbar gewesen. Mir hat es aber auch so wie ich es zusammengestellt hatte sehr gut gemundet – gab wirklich nichts daran auszusetzen. Ich hoffe natürlich damit dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Filetstück vom Schwein auf Wokgemüse [16.09.2011]

Wie Freitags üblich erschien auch heute das Angebot nur eingeschränkt interessant für mich. So konnte ich die traditionell-regionalen Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker sowie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter schon mal ausschließen. Und auch die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke war eindeutig nicht das richtige für mich, während ich das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen und Bambussprossen in scharfem grünen Curry durchaus in Betracht zog. Noch verlockender sah jedoch das Angebot bei Vitality aus, wo heute Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis angeboten wurde. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht und für gut befunden – also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Englischer Mintcreme von der Nachtisch-Theke.

Schweinefilet mit Wokgemüse

Zu drei zarten, so gut wie fettfreien Schweinefiletstücken hatte man reichlich Gemüse in Form von Maiskölbchen, Möhrenscheiben, Erbsenschoten Zwiebeln und weiteren, nicht näher identifizierbaren Komponenten in einer leicht pikanten Würzmischung mit auf den Teller drapiert und mit einer großzügigen Portion Basmatireis komplettiert. Insgesamt sehr lecker und sättigend, das einzige was fehlte war etwas Sauce – denn nur Reis, Gemüse und Fleisch war dann doch insgesamt etwas trockener als es Optimal gewesen wäre. Aber diese Einschränkung ware so gering, dass ich es nicht negativ in die Wertung einfließen lasse. An der leicht schokoladigen Mintcreme gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Die Vorliebe des Kantinenpublikums lag heute aber eher bei Asia-Gerichten, die mit knappen Vorsprung vor dem Fischfilet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz drei folgte dann aber schon das Schweinefilet mit Wokgemüse und schließlich auf Platz vier die Marillenknödel. Dazu kamen noch einige Salatschüssel-Esser und Gäste die sich aus Einzelkomponenten eigene Kreationen zusammenstellten, dies aber in so geringen Stückzahlen dass ich das nicht mit in die Skala einfließen lasse – wie üblich.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: ++
Knackiges Wokgemüse: ++
Basmatireis: ++
Mintcreme: ++