Posts Tagged ‘Maisstärke’

Asiatische Weißkohl-Nudelpfanne mit Huhn – das Rezept

Wednesday, September 16th, 2020

Es war zwar Mittwoch und ich hatte nach der Arbeit keine sonderlich große Lust zu kochen, aber ich wollte mich auch nicht die Woche über nur von belegten Semmeln und Sandwiches ernähren, daher zwang ich mich selbst in die Küche und dort eine Asiatische Weißkohl-Nudelpfanne mit Hühnchen zuzubereiten. Die Mengenverhältnisse im zugrunde liegenden Rezept waren dabei etwas unausgewogen, für meinen Geschmack etwas zu viel Nudeln und etwas zu wenig Kohl, was wohl auch damit zusammenhing dass ich die Mengen aus amerikanischen Angaben umrechnen musste, aber ich habe die Mengen in meinem hiesigen Rezept noch einmal angepasst, damit die Verhältnisse der einzelnen Zutaten jetzt optimal sein sollte. 😉 Außerdem erweiterte ich das ursprüngliche Rezept um etwas Fleisch in Form von Hähnchenbrustfilet. Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich dies vielleicht sogar noch mariniert, so aber musste es sich mit ein paar Gewürzen begnügen. Das Ergebnis was trotzdem ein überaus leckeres Gericht, dessen optimiertes Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 200g Mie-Nudeln oder Ramen
  • 2 Möhren (110-120g)
  • 65-70g frischen Ingwer
  • 1 halber Kopf Weißkohl (ca. 750-800g)
  • 500g Hähnchenbrust-Filet
  • 1 größere Zwiebel
  • 4-5 Zehen Knoblauch
  • 2-3 Esslöffel helles Sesamöl
  • 6 Esslöffel helle Sojasauce (90ml)
  • 4 Esslöffel dunkles Sesamöl (60ml)
  • 1 Esslöffel Maisstärke
  • etwas Sriracha-Sauce zum abschmecken
  • evtl. 1 Stange Frühlingzwiebel in Röllchen zum garnieren
  • Beginnen wir also damit, die Möhren zu schälen
    01 - Peel carrots / Möhren schälen

    und zu reiben
    02 - Grate carrots / Möhren reiben

    damit wir am Ende schmale Stifte erhalten.
    03 - Grated carrots / Möhren gerieben

    Außerdem schälen wir den Ingwer
    04 - Peel ginger / Ingwer schälen

    und reiben ihn fein. Ich benutze für so etwas gerne meine Parmesanreibe.
    05 - Grate ginger / Ingwer reiben

    Als nächstes halbieren wir den Weißkohl, decken die Schnittstelle der einen Hälfte mit Frischhaltefolie ab und legen sie zurück in den Kühlschrank während wir die andere Hälfte noch einmal halbieren,
    06 - Quarter cabbage / Kohl vierteln

    den Strunk heraus schneiden,
    07 - Cut out stalk / Strunk entfernen

    die äußeren, lederartigen Blätter entfernen
    07 - Cut out stalk / Strunk entfernen

    und den verbliebenen Kohl in schmale Streifen schneiden, wobei wir die einzelnen Stücke gerne noch einmal halbieren dürfen.
    09 - Cut cabbage in stripes / Weisskohl in Streifen schneiden

    Nachdem wir dann die Zwiebel geschält und gewürfelt
    10 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    sowie die Knoblauchzehen geschält haben
    11 - Peel garlic cloves / Knoblauchzehen schälen

    waschen wir die Hähnchenbrustfilets, trocknen sie, schneiden sie in mundgerechte Würfel
    12 - Dice chicken breasts / Hähnchenbrust würfeln

    und würzen sie rundherum mit Salz und Pfeffer. Dabei sollten wir aber sparsam mit Salz umgehen, da auch die später verwendete Sojasauce ein salziges Aroma mitbringt.
    13 - Season diced chicken / Hähnchenwürfel würzen

    Anschließend erhitzen wir etwa zwei Esslöffel helles Sesamöl in einer Pfanne auf leicht erhöhter Stufe,
    14 - Heat sesame oil in pan / Sesamöl in Pfanne erhitzen

    geben die gewürzten Hähnchenbrustwürfel hinein,
    15 - Put diced chicken in pan / Hähnchenwürfel in Pfanne geben

    braten sie scharf rundherum goldbraun an, so dass etwas Röstaromen entstehen
    16 - Brown chicken dices / Hähnchenwürfel scharf anbraten

    und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
    17 - Put chicken aside / Hähnchen bei Seite stellen

    Unter Zugabe von einem weiteren Esslöffel hellem Sesamöl geben wir nun die geriebenen Möhren,
    18 - Put grated carrots in pan / Geriebene Möhren in Pfanne geben

    die gewürfelte Zwiebel,
    19 - Add onion Zwiebel hinzufügen

    den geriebenen Ingwer
    20 - Intersperse grated ginger / Geriebenen Ingwer einstreuen

    sowie die Weißkohl-Streifen in die Pfanne
    21 - Add cabbage stripes / Kohlstreifen addieren

    und dünsten alles für 3-4 Minuten an
    22 - Braise / Andünsten

    bevor wir dann auch die Knoblauchzehen in zu den anderem Gemüse in die Pfanne pressen
    23 - Squeeze garlic / Knoblauch dazu pressen

    und alles geschlossen auf leicht reduzierter Stufe für 15-20 Minuten dünsten bis der Kohl weich ist,
    24 - Braise closed / Geschlossen dünsten

    wobei wir es natürlich regelmäßig umrühren sollten, damit nichts anbrennen kann.
    25 - Stir from time to time / Zwischendurch rühren

    Diese Zeit können wir nutzen um die Mie-Nudeln oder den Ramen mit kochendem Wasser zu übergießen
    26 - Douse mie noodles with boiling water / Mie-Nudeln mit heißem Wasser übergießen

    und für 4-5 Minuten gar ziehen lassen, wobei wir sie nach etwa 2 Minuten mit einer Gabel etwas auseinander pflücken.
    27 - Dissipate noodles with fork / Nudeln mit Gabel zerpflücken

    Außerdem geben wir die sechs Esslöffel helle Sojasauce in eine Schüssel,
    27 - Dissipate noodles with fork / Nudeln mit Gabel zerpflücken

    addieren die vier Esslöffel dunkles Öl aus geröstetem Sesam,
    29 - Add sesame oil / Sesamöl addieren

    streuen den Esslöffel Maisstärke ein
    30 - Add cornstarch / Maisstärke hinzufügen

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    31 - Stir well / Gründlich verrühren

    Nachdem wir die Nudeln abgegossen haben, geben wir ihnen kurz Zeit um abzutropfen,
    32 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    geben sie zum angedünsteten Gemüse in die Pfanne,
    33 - Put noodles in pan / Nudeln in Pfanne geben

    addieren auch gleich die zuvor angebratenen Hähnchenbrustwürfel
    34 - Add diced chicken / Hähnchenwürfel dazu geben

    und vermischen alles gründlich miteinander
    35 - Mix well / Gründlich vermischen

    um dann die zuvor hergestellte Sojasauce-Sesamöl-Mischung dazu zu gießen
    35 - Mix well / Gründlich vermischen

    und erneut alles gründlich zu verrühren. Die Mischung entfaltet ihren Geschmack vor allem in Verbindung mit Ingwer und Knoblauch.
    37 - Stir / Verrühren

    Während alles für 3-4 Minuten noch einmal durchgebraten wird, schmecken wir alles zusätzlich mit einigen kräftigen Spritzern süß-scharfer Sriracha-Sauce sowie evtl. noch etwas zusätzlicher Sojasauce ab.
    38 - Taste with sriracha sauce / Mit Sriracha-Sauce abschmecken

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon, vielleicht garniert mit etwas mehr Sriracha und Ringen einer frischen Frühlingszwiebel, servieren und genießen.
    39 - Asian cabbage chicken stir fry - Served / Asiatische Weißkohl-Nudelpfanne mit Huhn - Serviert

    Die Mischung aus Sojasauce und dunklen Sesamöl entfaltete in Verbindung mit Ingwer und Knoblauch ein wunderbares Aroma, das geschmacklich wunderbar mit dem weich gegarten Kohl, den Möhren und den den zarten Hähnchenwürfeln harmonierte. Ingwer und Sriracha-Sauce sorgten dabei auch noch für eine zusätzliche deutliche, aber nicht zu dominante Schärfe. Sehr lecker. Allerdings fand ich, wie einleitend schon erwähnt, das Verhältnis von Kohl zu Nudeln nicht ganz ausgewogen, es hätte gerne etwas mehr Kohl und etwas weniger Nudeln sein können – aber ich habe die Mengen ja für diese Veröffentlichung noch einmal angepasst, so dass es jetzt fast optimal sein dürfte. Alles in allem aber eine sehr leckeres Rezept, das wenn es im Kühlschrank durchgezogen ist bestimmt noch einmal besser schmecken dürfte. Ich habe ja noch einiges übrig und werde dann zu späterer Zeit natürlich darüber berichten. 😉

    40 - Asian cabbage chicken stir fry - Side view / Asiatische Weißkohl-Nudelpfanne mit Huhn - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Asiatische Weißkohl-Nudelpfanne mit Huhn

    Einfache Dan Dan Nudeln mit Rinderhack – das Rezept

    Saturday, March 7th, 2020

    Heute wollte ich mal ein einfaches, aber sehr lecker klingendes Rezept aus der asiatischen Küche ausprobieren: Dan Dan Nudeln. Das Rezept stammt ursprünglich aus der Küche der chinesischen Provinz Szechuan und zeichnet sich vor allem durch die würzige Sauce auszeichnet, die im Original mit Sesam- und Chiliöl sowie Szechuan-Pfeffer hergestellt wird. Die Variante die ich heute ausprobierte war jedoch eher eine amerikanisch-europäisch angepasste Version mit Sriracha-Sauce und Erdnussbutter, die sich aber nicht als minder lecker erwies. Wie so häufig bei Asiatischen Gerichten war es vor allem die Sauce, die viel am Geschmack des Gerichts ausmachte. Und diese Sauce erwies sich als wahre geschmackliche Offenbarung, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 250g Mie-Nudeln
  • 70g Erdnussbutter
  • 50ml helle Sojasauce
  • 1 – 1 1/2 Esslöffel Sriracha-Sauce
  • 1 1/2 Esslöffel geröstetes Sesamöl
  • 1 1/2 Esslöffel Maisstärke
  • 1 Esslöffel Reis-Essig
  • 1 Esslöffel brauner Zucker
  • 350ml Hühnerbrühe
  • 1 1/2 Esslöffel geriebenen Ingwer
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 450g Rinderhackfleisch
  • ca. 2/3 Teelöffel Salz
  • Frühlingszwiebeln oder Koriander zum garniern
  • Beginnen wir damit, die Knoblauchzehen zu schälen und zu zerkleinern
    01 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    sowie den frischen Ingwer zu schälen und fein zu reiben.
    02 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

    Anschließend wenden wir uns der Sauce zu. Dazu geben wir die Erdnussbutter in eine Schüssel, gießen die Sojasauce hinzu,
    03 - Sojasauce zu Erdnussbutter in Schüssel geben / Add soy sauce to peanut butter in bowl

    addieren einen Esslöffel Sriracha-Sauce (wer es schärfer mag auch gerne mehr),
    04 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

    streuen einen Esslöffel Maisstärke ein,
    05 - Maisstärke hinzufügen / Add corn starch

    geben einen Esslöffel Reis-Essig hinzu,
    06 - Reis-Essig dazu geben / Add rice vinegar

    fügen einen Esslöffel dunkles geröstetes Sesamöl hinzu,
    07 - Sesamöl addieren / Add sesame oil

    addieren einen Esslöffel braunen Zucker,
    08 - Braunen Zucker einstreuen / Intersperse brown sugar

    gießen alles mit der noch heißen Hühnerbrühe auf
    09 - Hühnerbrühe eingießen / Add chicken broth

    und verrühren dann alles gründlich mit Hilfe eines Schneebesens bis die Erdnussbutter sich komplett in der Flüssigkeit aufgelöst hat.
    10 - Gründlich verrühren / Stir well

    In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl auf leicht erhöhter Stufe, bröseln das Rinderhackfleisch hinein,
    11 - Rinderhackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble ground beef in pan

    würzen es sogleich mit ca. 2/3 Teelöffel Salz,
    12 - Mit Salz würzen / Season with salt

    und braten es dabei krümelig an.
    13 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry ground beef crumbly

    Parallel legen wir die Mie-Nudeln in einen Topf oder ein anderes hitzebeständiges Behältnis, übergießen sie mit kochendem Wasser z.B. aus einem Wasserkocher und lassen sie 4-5 Minuten ziehen.
    14 - Mie-Nudeln mit heißem Wasser aufgießen / Pour boiling water on mie noodles

    Ist das Hackfleisch dann weitgehend durchgebraten, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe, addieren wir den zerkleinerten Knoblauch und den geriebenen Ingwer
    15 - Knoblauch & Ingwer zu Hackfleisch geben / Add garlic & ginger to ground meat

    und dünsten beides gemeinsam mit dem Hackfleisch für mindestens 2-3 Minuten mit an.
    16 - Knoblauch & Ingwer andünsten / Braise garlic & ginger

    Außerdem ziehen wir die Mie-Nudeln mit Hilfe einer Gabel etwas auseinander
    17 - Mie-Nudeln mit Gabel auseinanderziehen / Pull noodles apart with fork

    und lassen sie dann in einem Sieb abtropfen.
    18 - Mie-Nudeln abtropfen lassen / Drain mie noodles

    Nachdem wir sie noch einmal kurz mit dem Schneebesen durchgerührt haben, geben wir die zuvor hergestellte Saucenmischung dann zum Hackfleisch in die Pfanne
    19 - Saucenmischung zum Hackfleisch geben / Add sauce mix to ground meat

    und lassen sie unter gelegentlichem Rühren heiß werden.
    20 - Sauce heiß werden lassen / Let sauce get hot

    Anschließend geben wir die abgetropften Nudeln hinzu,
    21 - Mie-Nudeln in Sauce geben / Add mie noodles to sauce

    vermischen Nudeln und Sauce gründlich miteinander und lassen die Nudeln dabei wieder heiß werden.
    22 - Nudeln mit Sauce vermengen / Mix noodles and sauce

    Dann können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit einigen Frühlingszwiebeln oder etwas Koriander, servieren und sofort genießen.
    23 - Dan Dan noodles with beef - Served / Dan Dan Nudeln mit Rinderhackfleisch - Serviert

    Die Sauce mit ihrem deutlich pikanten Erdnussaroma, das wunderbar mit der Sesamnote harmonierte, war wahrlich eine geschmackliche Offenbarung. Wer Erdnuss-Sauce mag wird diese Variante auf jeden Fall sofort lieben. Dazu das krümelig angebratene Hackfleisch als Fleischeinlage und die Mie-Nudeln als Sättigungskomponente machten diese Variante der Dan Dan Nudeln zu einem wirklichen Genuss. Am Grundrezept würde ich nichts mehr ändern wollen, allerdings überlege ich beim nächsten Mal vielleicht doch etwas mehr Gemüse mit in das Gericht zu geben. Im Original aus Szechuan werden in Essig eingelegte Senfpflanzen, genannt Zha Cai (榨菜) oder Ya Cai (芽菜), dazu im Gericht verarbeitet, da man so etwas wohl nur schwierig hier in Deutschland bekommt würde ich eventuell auf irgend eine Kohlart, z.B. Pak Choi, zurückgreifen wollen. Und auch ein paar angedünstete Zwiebelspalten, Frühlingszwiebeln oder Mu-Err-Pilze würden sich bestimmt gut darin tun. Fest steht auf jeden Fall, dass das bestimmt nicht das letzte Mal war, dass ich Dan Dan Nudeln zubereitet habe – auch wenn ich die Zutaten durchaus noch variieren werden. Aber die Sauce ist so lecker, dass dazu wohl fast alles schmeckt. 😉

    24 - Dan Dan noodles with beef - Side view / Dan Dan Nudeln mit Rinderhackfleisch - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Teriyaki Chicken Ramen mit Pak Choi – das Rezept

    Saturday, February 15th, 2020

    Dieses Wochenende hatte ich mal wieder Lust etwas Asiatisches zu essen und entschloss mich daher dazu, mir etwas Ramen Nudeln mit Hähnchen und selbst gemachter Teriyaki-Sauce zuzubereiten. Leider ist es – wie ich feststellen musste – gar nicht so einfach hier in Deutschland, einzelne Ramen zu kaufen. Selbst im gut sortierten Supermarkt finden sich zwar Mie-Nudeln, Glas-Nudeln und Reisnudeln, aber keine Ramen-Nudeln. Und extra in einen Asia-Shop wollte ich deswegen nicht fahren, daher entschloss ich mich einfach Päckchen mit Instant-Ramen zu kaufen und die beiliegenden Gewürz-Päckchen zu verwerfen, sprich nur die Nudelpakete zu verwenden. Kurz hatte ich überlegt, ob ich nicht einfach Mie-Nudeln verwenden könnte, denn die sehen ja im Grunde genommen gleich aus, aber eine Recherche im Internet zeigte, dass die zu den absoluten No-Gos gehört. 😉 Ich hätte alternativ Soba- oder Udon-Nudeln verwenden können, aber Soba-Nudeln kriegt man auch nur im Asia-Shop oder über das Internet und die Udon, die ich von diesen Rezepten noch übrig hatte, waren mit einfach zu dick. Also blieb ich den Instant-Ramen, auch wenn das eindeutig eine Notlösung war. Hätte ich die Zeit und die Muse und eine Nudelmaschine, hätte ich sie auch selbst frisch machen können, denn so schmecken Ramen ja am besten, aber leider fehlten mir alle drei Faktoren. Aber auch das damit erzielte Ergebnis konnte sich durchaus sehen und vor allem schmecken lassen. Daher möchte ich es hier nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 250g Instant Ramen-Nudeln (aus Fertiggericht-Päckchen – die beiliegenden Gewürze verworfen)
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (für ca. 1 Esslöffel geriebenen Ingwer)
  • 80ml helle Sojasauce
  • 50g braunen Zucker
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Honig
  • 160ml Wasser
  • 1 Esslöffel Maisstärke
  • 20ml warmes Wasser
  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 2-3 Baby Pak Choi
  • 2 mittlere Möhren
  • etwas Sesamöl zum braten
  • evtl. einige Spritzer Sriracha-Sauce
  • 1 Teelöffel Sesamkörner & 1 Frühlingszwiebel zum garnieren
  • Beginnen wir damit den frischen Ingwer zu schälen und zu reiben.
    01 - Ingwer reiben / Grate ginger

    Außerdem geben wir einen Esslöffel Maisstärke in warmes Wasser
    02 - Maisstärke in Wasser geben / Put cornstarch in water

    und lassen sie sich unter rühren auflösen.
    03 - Stärke verrühren / Stir in cornstarch

    Anschließend geben wir die 80ml helle Sojasauce in einen kleinen Topf und beginnen sie zu erhitzen
    04 - Sojasauce in Topf geben/ Put soy sauce in pot

    um währenddessen den braunen Zucker,
    05 - Braunen Zucker addieren / Add brown sugar

    den Esslöffel geriebenen Ingwer,
    06 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

    die drei Knoblauchzehen,
    07 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

    die beiden Esslöffel Honig
    08 - Honig einfließen lassen / Add honey

    sowie das Wasser in hinzuzufügen.
    09 - Mit Wasser aufgießen / Add water

    Das ganze bringen wir schließlich unter gelegentlichen Rühren zum kochen, lassen den Zucker sich komplett auflösen
    10 - Mischung erhitzen / Heat up mix

    und addieren dann die gelöste Maisstärke, die wir vorher vielleicht noch einmal kurz durchrühren,
    11 - Maisstärke hinzfügen / Add cornstarch

    um alles schließlich einige Minuten vor sich hin köcheln und sich dabei einreduzieren lassen. Am Ende sollte ein Löffelrücken, den man darin eintaucht, dünn mit der Sauce bedeckt bleiben. Die fertig gekochte Teriyaki-Sauce nehmen wir dann vom Herd und lassen sie auf Zimmertemperatur abkühlen.
    12 - Köcheln & eindicken lassen / Simmer & let reduce

    In der Zwischenzeit können wir uns den Hähnchenbrustfilets zuwenden, sie in mundgerechte Würfel schneiden
    13 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    und dann in einen verschließbaren Beutel oder Dose geben.
    14 - Hähnchenbrust in Beutel geben / Put diced chicken in ziploc bag

    Sobald unser Sojasaucen-Mix dann ausreichend abgekühlt ist, tauchen wir ein Messbehältnis hinein
    15 - In abgekühlte Sauce eintauchen/ Take from chilled sauce

    und messen mindestens 80ml, gerne auch ein mehr, davon ab und stellen es bei Seite.
    16 - Sauce abmessen / Gauge sauce

    Den Rest geben wir zu unseren Hähnchenbrustwürfeln
    17 - Restliche Sauce zu Hähnchenbrustwürfeln geben/ Add remaining sauce to diced chicken

    und vermischen sie gut mit diesen, um das Fleisch dann für mindestens eine halbe Stunde, gerne aber auch über Nacht, im Kühlschrank marinieren zu lassen.
    18 - Vermengen & im Kühlschrank marinieren / Mix & marinate in fridge

    Kurz bevor wir schließlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen, waschen wir unseren Pak Choi und schneiden ihn ein schmale Streifen
    19 - Pak-Choi in Streifen schneiden / Cut pak choi in stripes

    wobei wir bereits jetzt Stiele von Blättern trennen, denn die Stiele brauchen etwas länger beim andünsten, während man die Blätter selbst nur sehr kurz andünsten sollte, da sie schnell ähnlich Spinat zusammenfallen. Im Gegensatz zu den meisten Kohlsorten braucht Pak Choi keine lange Zubereitung, sondern brauch wirklich nur kurz in Pfanne oder Wok angedünstet werden – und man kann ihn sogar roh essen.
    20 - Stiele & Blätter trennen

    Außerdem setzen wir einen kleinen Topf mit gesalzenem Wasser auf, bringen dies zum kochen
    21 - Wasser im Topf erhitzen / Heat up water in pot

    und geben die Ramen-Päckchen hinein
    22 - Ramen in heißes Wasser geben / Put ramen noodles in hot water

    um sie über 3-4 Minuten gar ziehen
    23 - Ramen gar kochen / Cook ramen noodles

    und anschließend in einem Sieb abtropfen zu lassen.
    24 - Ramen abgießen / Drain ramen noodles

    Um dem Gericht noch etwas mehr Farbe zu geben, raspelte ich außerdem noch zwei Möhren die ich noch vorrätig hatte – Gemüse kann man ja nie genug im Essen haben. 😉
    25 - Möhre in Streifen reiben / Grate carrots

    Parallel gießen wir die Hähnchenwürfel samt Marinade in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
    26 - Hähnchen aus Marinade abtropfen lassen / Drain chicken from marinade

    Dann erhitzen wir etwas Sesamöl (oder ein anderes Pflanzenöl) in einer Pfanne oder einem Wok,
    27 - Sesamöl im Wok erhitzen / Heat up sesame oil

    geben die abgetropften marinierten Hähnchenwürfel hinein
    28 - Hähnchenbrustwürfel in Wok geben / Put diced chicken in wok

    und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an
    29 - Hähnchen rundherum anbraten / Fr chicken dices

    um sie dann erst einmal wieder aus dem Wok zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Ich musste dabei feststellen dass sie mir etwas groß geraten waren und halbierte einen Teil der Würfel daher noch nachträglich.
    30 - Hähnchenbrustwürfel entnehmen & bei Seite stellen / Remove chicken & put aside

    Ins verbliebene Öl geben wir dann die geraspelten Möhren
    31 - Möhrenraspel in Wok geben / Put grated carrots in wok

    und dünsten diese an bis sie durch sind – was 4-5 Minuten dauern sollte.
    32 - Möhrenraspel andünsten / Braise grated carrot

    Nun geben wir die Pak Choi Stengel hinzu,
    33 - Pak Choi Stiele addieren / Add pak choi stalks

    dünsten sie ebenfalls für 3-4 Minuten mit an
    34 - Pak Choi Stiele andünsten / Braise pak choi stalks

    und addieren zuletzt die Pak Choi Blätter,
    35 - Pak Choi Blätter einstreuen / Add pak choi leafs

    um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten und etwas zusammenfallen zu lassen.
    36 - Pak Choi Blätter andüsten / Braise pak choi leafs

    Schließlich geben wir die Hähnchenbrustwürfel zurück in den Wok,
    37 - Hähnchenbrustwürfel zurück in Wok geben / Put chicken back in wok

    addieren die abgetropften Ramen-Nudeln
    38 - Ramen dazu geben / Add ramen noodles

    und verrühren Nudeln, Fleisch und Gemüse gründlich miteinander,
    39 - Ramen mit Fleisch & Gemüse vermischen / Mix ramen with meat & vegetables

    wobei wir die zuvor abgemessene selbst hergestellte Teriyaki-Sauce ebenfalls dazu geben
    40 - Abgemessene Sauce hinzufügen / Add measured sauce

    und alles weiter miteinander verrühren.
    41 - Gründlich vermischen / Mix well

    Wer mag kann dem Gericht außerdem mit einigen kräftigen Spritzern Srirachi-Sauce noch etwas Schärfe verleihen.
    42 - Mit Sriracha-Sauce abschmecken / Taste with sriracha sauce

    Anschließend können wir das Gericht, garniert mit Sesam-Körnern und Frühlingszwiebeln, auch schon servieren und genießen.
    43 - Teriyaki Chicken Ramen - Served / Serviert

    Die Kombination aus wunderbar zarten Hähnchenbrustwürfeln, Ramen und dem Gemüse wie Möhren und dem nur leicht angedünsteten Pak Choi in der süßlich-pikanten, selbst hergestellten Teriyaki-Sauce erwies sich als überaus gut gelungen. Gemeinsam mit den Sesam-Samen und den Frühlingszwiebeln fand ich das alleine schon sehr lecker, aber ich mag es nun einmal scharf, daher hatten die kräftigen Spritzer der scharfen Srirachi-Chilisauce dem Gericht aus meiner Sicht sozusagen den letzten Schliff gegeben. Vielleicht hätte man im Nachhinein gesehen noch etwas mehr Gemüse hinzufügen können und ich hatte sogar kurz daran gedacht noch eine Spitzpaprika mit hinein zu schnippeln, aber ich wollte das feine Aroma des Pak Choi mit der leichten Senfnote nicht durch zu viel verschiedene Gemüsesorten zu sehr verdecken. Ein einfaches und trotzdem sehr leckeres Gericht, ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

    44 - Teriyaki Chicken Ramen - Side view / Seitenansicht

    45 - Teriyaki Chicken Ramen - CloseUp

    Guten Appetit

    One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Blattspinat & Champignons – das Rezept

    Saturday, June 16th, 2018

    Dieses Wochenende stand mir der Appetit irgendwie nach einem Gericht mit Gnocchi. Dazu hatte ich während meiner Recherche auch einige interessante Rezepte gelesen, entschied mich dann aber dazu meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. So entstand dieses One Pot Rezept für Gnocchi mit Hähnchen, Blattspinat & Champignons in einer würzigen Käse-Sahne-Sauce. Als Käse verwendete ich dieses mal Gran Pandano, bei dem es sich, abgesehen vielleicht von Parmesan, ja um eine der beliebtesten italienischen Hartkäse-Sorten handelt und der dem Gericht eine zusätzliche würzige Note gab. Und das Ergebnis erwies sich als wirklicher Genuss, weswegen ich es natürlich nicht versäumen möchte, das so entstandene Rezept hier einmal kurz in gewohnter Weise vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    550g Hähnchenbrustfilet
    01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

    100g Baby-Blattspinat
    02 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

    250g braune Champignons
    03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    1 mittelgroße Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    2 große oder 3 kleine Zehen Knoblauch
    05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    100g Gran Pandano
    06 - Zutat Gran Pandano / Ingredient gran pandano

    500g Gnocchi
    07 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

    250ml Hühnerbrühe
    08 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

    200ml Sahne
    09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    1 Esslöffel Maisstärke
    10 - Zutat Maisstärke / Ingredient corn starch

    50-60g Butter zum braten
    11 - Zutat Butter / Ingredient butter

    sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Paprika (am besten geräuchertes) zum würzen

    Wie fast alle Rezepte beginnt auch dieses mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten – eine leidiges, aber notwendige Aufgabe. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
    12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    brausen die Champignons ab, trocknen sie,
    14 - Pilze abbrausen / Wash mushrooms

    schneiden die trocknen Stilenden ab und sie dann in Scheiben,
    15 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

    und reiben unseren Gran Pandano.
    16 - Käse reiben / Grate cheese

    Außerdem waschen wir die Hähnchenbrustfilets, trocknen sie,
    17 - Hähnchenbrustfilet waschen / Wash chicken breasts

    schneiden sie in mundgerechte Würfel
    18 - Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken breasts in bit-sized dices

    und würzen diese mit Salz, Pfeffer
    19 - Hähnchenwürfel mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken dices with salt & pepper

    sowie etwas geräuchertem Paprikapulver. Sollte dies nicht im Haus sein, tut es auch edelsüßes Paprika. Nachdem wir die Gewürze von allen Seiten aufgestreut haben, wälzen wir die Hähnchenbrustwürfel am besten ein wenig darin, damit es sich rundherum auf ihnen verteilt.
    20 - Hähnchenbrustwürfel mit geröstetem Paprika bestreuen / Season chicken dices with smoked paprika

    Des weiteren sollten wir noch unseren Blattspinat etwas waschen, abtropfen lassen und bei Bedarf putzen.
    21 - Blattspinat waschen / Wash leaf spinach

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir zuerst einmal zwei Esslöffel der Butter in einer Pfanne,
    22 - Butter in Pfanne erhitzen / Melt butter in pan

    geben die in Scheiben geschnittenen Pilze hinein
    23 - Pilze in Pfanne geben / Put mushrooms in pan

    und dünsten sie für drei bis vier Minuten rundherum an
    24 -Pilze anbraten / Braise mushrooms

    um sie dann erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    25 - Pilze entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside mushrooms

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir – ggf. unter Zugabe von etwas mehr Butter, denn die Pilze saugen diese regelrecht auf – die gewürzten Hähnchenbrustwürfel,
    26 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

    braten sie scharf von allen Seiten an bis sie komplett durchgebraten sind
    27 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Fry chicken dices

    und entnehmen sie dann ebenfalls wieder, um sie bei Seite neben die Pilze zu stellen.
    28 - Hähnchenbrustwürfel aus Pfanne entnehmen & bei Seite stellen / Remove chicken dices from pan & put aside

    Als nächsten dünsten wir Zwiebel und wenig später auch das Knoblauch in unserer Pfanne an bis die Zwiebel glasig geworden ist,
    29 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

    addieren die Gnocchi, die wir wiederum für einige Minuten mit anbraten,
    30 - Gnocchi in Pfanne geben & anbraten / Add & fry gnocchi

    um schließlich auch, nach und nach, den gewaschenen und abgetropften Blattspinat dazu zu geben
    31 - Blattspinat addieren / Add leaf spinach

    und ihn unter gelegentlichem rühren zusammenfallen zu lassen. Sieht bei Spinat am Anfang immer sehr viel aus, aber nach dem Erhitzen bleibt nur wenig davon übrig – das nächste Mal würde ich eventuell sogar etwas mehr als nur 100g nehmen.
    32 - Blattspinat zusammenfallen lassen / Let leaf spinach reduce

    In der Zwischenzeit können wir den Esslöffel Maisstärke und einem Schuss Sahne oder Hühnerbrühe in eine Schüssel geben und beides klumpenfrei verrühren.
    33 - Maisstärke in Sahne auflösen / Dissolve cornstarch in cream

    Anschließend löschen wir den Pfanneninhalt mit der Hühnerbrühe ab,
    34 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

    geben die Sahne ebenfalls hinzu
    35 - Sahne hinzufügen / Add cream

    und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
    36 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

    Jetzt geben wir auch die angerührte Maisstärke in die Pfanne, verrühren sie gründlich
    37 - Maisstärke hinzufügen / Add cornstarch

    und schmecken alles schon einmal mit etwas Salz, Pfeffer
    38 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss.
    39 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

    Ich war überrascht, wie schnell das bisschen Maisstärke die beträchtliche Menge Sauce in eine cremige und dickflüssige Masse verwandelte, ohne dass ich lange köcheln und reduzieren lassen musste. Da ich erst seit kurzem mit Maisstärke arbeite (die in der nordamerikanischen Küche weitaus verbreiteter ist als hier in Europa) war mir das nicht bekannt und ich werde ich mir das auf jeden Fall für die Zukunft merken – eine einfache und vor allem schnelle Möglichkeit zum eindicken von Saucen – obwohl ich glaube dass auch Kartoffelstärke eine ähnliche Wirkung hätte.

    Als nächstes geben wir die angebratenen Champignons in die Pfanne, verrühren sie
    40 - Champignons addieren / Add mushrooms

    und streuen dann nach und nach den geriebenen Gran Pandano ein,
    41 - Käse einstreuen / Intersperse cheese

    um ihn unter rühren schmelzen zu lassen.
    42 - Käse verrühren & schmelzen lassen / Stir & let melt cheese

    Dann ist es an der Zeit auch die angebratenen Hähnchenbrustwürfel zum den anderen Zutaten zu geben,
    43 - Hähnchenbrustwürfel hinzufügen / Add chicken dices

    sie – wie üblich – gründlich zu verrühren
    44 - Hähnchenbrustwürfel unterheben / Stir in chicken dices

    und lassen alles noch einige Minuten weiter köcheln, bis das Hähnchen wieder heiß geworden ist. Bei Bedarf können wir das Gericht auch noch mal mit den Gewürzen abschmecken – ich entschied zum Beispiel noch ein paar Chiliflocken hinzuzufügen, um dem Gericht noch zusätzliche Schärfe zu geben.
    45 - Köcheln lassen / Simmer

    Dann können wir das Gericht – vielleicht garniert mit etwas mehr geriebenen Käse und/oder etwas Petersilie – servieren und genießen.
    46 - One Pot Gnocchi with chicken, spinach & mushrooms - Served / One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Spinat & Pilzen - Serviert

    Zarte und saftige Hähnchenbrustwürfel, knackige Pilze und gehaltvoller Spinat in einer wunderbar cremigen und unglaublich würzigen Käse-Sahne-Sauce machten dieses One Pot Gnocchi Gericht zu einem wirklichen Überraschungs-Hit für mich. Wie bereits einleitend erwähnt, hatte ich meiner Kreativität hier ja etwas freien Lauf gelassen und das hätte genau so gut schiefgehen können – trotz meiner inzwischen mehrjährigen Erfahrung als Hobbykoch. Doch ich hatte mit dieser Kreation genau ins Schwarze getroffen, zumindest was meinen Geschmack angeht. Eventuell hätte man die Gnocchi zwar noch etwas knuspriger anbraten können, aber davon mal abgesehen stimmte aus meiner Sicht bei diesem Gericht alles perfekt. Und das alles in nur einem Topf bzw. einer Pfanne – obwohl das bei Verwendung von Gnocchi aus dem Kühlregal auch keine große Kunst ist. 😉 Das habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal gekocht – auch wenn ich nicht versprechen kann dass ich es beim nächsten Mal doch noch einmal etwas abwandle. Obwohl ich aktuell, abgesehen von goldbraun gebratenen Gnocchis und etwas mehr Blattspinat noch keine konkrete Idee hab was ich noch verbessern könnte.

    47 - One Pot Gnocchi with chicken, spinach & mushrooms - Side view / One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Spinat & Pilzen - Seitenansicht

    48 - One Pot Gnocchi with chicken, spinach & mushrooms / One Pot Gnocchi mit Hähnchen, Spinat & Pilzen - CloseUp

    Guten Appetit

    Mongolisches Rindfleisch im Slow Cooker – das Rezept

    Saturday, April 21st, 2018

    Dieses Wochenende kam ich nun endlich dazu, wieder einmal für mich selbst zu kochen. Und für diese Gelegenheit hatte ich mir etwas ganz besonderes herausgesucht: Mongolisches Rindfleisch, das ich in meinem Slow Cooker zubereiten wollte – gefunden hatte ich das Rezept bei The chunky chef. Zugegebenermaßen ist es ein sehr einfaches Rezept und ob es wirklich original mongolisch ist, sei auch mal so dahin gestellt, aber das Ergebnis war ein überaus schmackhaftes Rinfleisch-Curry, das mir sehr gut gemundet hat. Das letzte Mal hatte ich vor 12 Jahren mongolisch gegessen, damal im Garden of Tranquility in San Francisco. Geschmacklich kam mein mongolisches Rindfleisch hier zumindest ran. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept, dass ich natürlich in der gewohnten Form vorstellen werde.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    650g Rindfleisch zum schmoren
    (Eigentlich wollte ich Flankensteak nehmen wie um ursprünglichen Rezept vorgeschlagen, doch das hatte ich nirgendwo bekommen, daher griff ich auf Roastbeef zurück)
    01 - Zutat Roastbeef / Ingredient roast beef

    100g Maisstärke
    02 - Zutat Maisstärke / Ingredient corn starch

    2-3 Möhren
    03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    3-4 Knoblauchzehen
    04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

    1 1/2 Daumen großes Stück Ingwer (Sollte gerieben etwa 2 Teelöffel ergeben)
    05 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

    150ml helle Sojasauce
    07 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

    100g brauner Zucker
    06 - Zutat brauner Zucker / ingredient brown sugar

    2-3 Esslöffel Srirache-Sauce
    08 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

    180-200g Basmati-Reis
    09 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

    sowie evtl. etwas Frühlingszwiebeln und Sesam zum garnieren
    und bei Bedarf etwas Butter zum verfeinern des Reis

    Beginnen wir damit, die Möhren zu schälen
    10 - Möhren schälen / Peel carrots

    und sie in Stifte zu schneiden.
    11 - Möhren in Stifte schneiden / Cut carrots into strips

    Anschließend waschen wir das Roastbeef, tupfen es trocken und schneiden es in kurze, etwas breitere Streifen,
    12 - Roastbeef in Streifen schneiden / Cut beef in stripes

    die wir in einen Gefrierbeutel legen, die Maisstärke dazu geben
    13 - Fleisch & Maisstärke in Beutel geben / Put beef & cornstarch in bag

    und alles dann bei verschlossenen Beutel gründlich durchschütteln, so dass alle Fleischstücke rundherum mit der Maisstärke benetzt sind.
    14 - Beutel kräftig schütteln / Shake bag well

    Außerdem schälen wir den Ingwer,
    15 - Ingwer schälen / Peel ginger

    zerreiben ihn
    16 - Ingwer reiben / Grate ginger

    und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen.
    17 - Knoblauch schälen / Peel garlic

    Nun geben wir die Sojasauce und ca. 100ml Wasser in unseren Slow Cooker,
    18 - Sojasauce & Wasser in Slow Cooker geben / Put soy sauce & water in slow cooker

    addieren den geriebenen Ingwer,
    19 - Ingwer hinzufügen / Add ginger

    geben den braunen Zucker hinzu,
    20 - Zucker addieren / Add sugar

    schreddern die Knoblauchzehen hinein – wer keinen Knoblauch-Zerkleinerer wie ich meinen Garlic Master besitzt, kann sie auch vorher manuell zerschneiden –
    21 - Knoblauch dazu schreddern / Mince garlic

    fügen noch zwei bis drei Esslöffel Sriracha-Sauce dazu
    22 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add sriracha sauce

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    23 - Gründlich verrühren / Stir well

    In diese Mischung geben wir zuerst die panierten Rindfleisch-Streifen,
    24 - Rindfleisch dazu geben / Add beef

    addieren die in Stifte zerkleinerten Möhren,
    25 - Möhrenstifte addieren / Add carrots

    vermischen alles gründlich miteinander, so dass alles mit der Sauce bedeckt ist
    26 - Vermischen / Mix

    und lassen es dann geschlossen auf HIGH für 2 1/2 – 3 Stunden garen
    27 - Geschlossen schmoren / Braise closed

    wobei wir es hin und wieder natürlich auch mal umrühren – obwohl die Gefahr dass etwas anbrennt beim Slow Cooker eher gering ist.
    28 - Zwischendurch umrühren / Stir in between

    Etwa eine Viertelstunde bevor unser mongolisches Rindfleisch fertig gegart ist, setzten wir einen Topf mit 360 – 400 ml Wasser (je nach verwendeter Reismenge – es gilt doppelte Menge Wasser wie Reis) auf, bringen dieses zum kochen,
    29 - Wasser in Topf erhitzen / Heat up water in pot

    salzen das kochende Wasser mit einem Teelöffel Salz
    30 - Wasser salzen / Salt water

    und geben dann den Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung geschlossen und auf niedriger Flamme gar ziehen zu lassen. Bei Basamati dauert das in der Regel sieben bis acht Minuten.
    31 - Reis kochen / Cook rice

    Wer mag, kann den fertig gekochten Reis nach dem Auflockern mit einer Gabel noch mit einem Stück Butter verfeinern, indem man sie man unter Verwendung der Resthitze der Platte im heißen Reis zergehen lässt und mit ihm verrührt.
    32 - Gekochten Reis mit Butter verfeinern / Refine cooked rice with butter

    Anschließend können wir den Reis gemeinsam mit dem Rindfleisch servieren, wobei wir das Rindfleisch am besten noch mit etwas Sesam und einigen Ringen Frühlingszwiebeln garnieren.
    33 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Served / Serviert

    Wie es beim schonenden schmoren im Slow Cooker nicht anders erwartet, war das Rindfleisch wunderbar mürbe und zart geworden, wobei es beim Verzehr regelrecht auf der Zunge zerfiel. Dabei hatte es neben seinem Eigengeschmack auch viel von der pikanten, aber auch süßlichen Sauce angenommen. Erinnerte stark an die Beschreibung des Gerichtes, dass ich damals im einleitend erwähnten mongolischen Restaurant in San Francisco verzehrt hatte, also ließe sich die These es handele sich um ein mongolisches Gericht auch durchaus aufrecht erhalten. Vielleicht hätte ich noch eine in Halbringe geschnittene Gemüsezwiebel hinzu geben können, außerdem würde ich beim nächsten Mal die Möhren erst etwas später unterheben, damit sie nicht ganz so weich gekocht werden, aber prinzipiell durfte ich mit Genugtuung feststellen, dass mein erstes mongolisches Gericht wirklich gut gelungen war. Außerdem wäre noch zu überlegen, den zum garnieren verwendeten Sesam vorher noch etwas ohne Öl in einer Pfanne anzurösten, damit sein Aroma noch deutlicher zur Geltung kommt – aber das ist dann wirklich schon der Feinschliff.

    34 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Seitenansicht

    Wie meine Recherche außerdem ergeben hat, isst man in der Mongolei eher fettreich und mit viel Fleisch und wenig Gemüse – das Land ist eben kein typischer Agrarstaat, sondern eher die Heimat von Nomaden, die mit und von ihren Tieren leben. Verbreitet sind was Gemüse angeht vor allem Zwiebeln, Möhren und Kohl, der sich auch über den Winter gut lagern lässt. Außerdem gibt es viele verschiedene Käsesorten und sogar alkoholische Getränke wie Airag (auch Kumys genannt) aus vergorener Stutenmilch. Das hier vorgestellte Rezept ist also vielleicht doch gar nicht so unauthentisch, was die mongolische Herkunft angeht – auch wenn man in einer Jurte mitten in der mongolischen Steppe bestimmt keine Zeit mit einem Slow Cooker vergeuden würde. Das Rezept ist aus meiner Sicht aber auf jeden Fall empfehlenswert und schmeckt mit Sicherheit auch mit Lamm, Pferd, Kamel oder dem in der Mongolei ebenfalls sehr beliebten Murmeltier sehr gut. Für den westlichen Magen sollte Rind oder vielleicht noch Lamm aber erst einmal ausreichen, um einen Erstkontakt mit der mongolischen Küche herzustellen.

    Guten Appetit