Posts Tagged ‘mandarinenquark’

Putensteak mit Kräuterbutter, Pommes Frites und Rahmkarotten [20.11.2014]

Thursday, November 20th, 2014

Zwar sah das heutige vegetarische Angebot im Bereich Vitality, ein Orientalischer Reis-Linsen-Eintopf mit Fladenbrot recht verlockend aus, aber ich hatte Appetit auf Fleisch und keine Lust auf Asiatisches wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Gaeng Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce. Blieben also noch das Gebratene Putensteak mit Kräuterbutter, dazu Pommes Frites und Pariser Karotten in Rahm bei Tradition der Region der Region und Schweinegulasch mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter. Und da das Putensteak eindeutig verlockender aussah, griff ich nach kurzem Abwägen bei diesem Angebot zu und ergänzte es noch durch ein Becherchen Mandarinenquark auf dem heutigen Dessertangebot.

Turkey steak with herb butter, french fries & cream carrots / Putensteak mit Kräuterbutter, Pommes Frites und Pariser Rahmkarotten

Die einzige Komponente bei der ich heute – mal wieder – bei der ich mal wieder etwas meckern muss sind die Pommes Frites, die zwar noch einigermaßen heiß, dafür aber wieder vollkommen frei von Salz waren. Zum Glück konnte man dem recht schnell mit dem bereit stehenden Salzstreuer Abhilfe schaffen, so dass ich auf einen Punktabzug verzichten kann. Zwar war die Menge der Kräuterbutter recht großzügig im Vergleich zur Größe des zarten und saftigen Putensteaks sehr großzügig bemessen, aber passte aber sehr gut zu dem mehr als ausreichend großen Stück Fleisch. Gemeinsam mit den Pariser Möhren, die in einer cremigen, dickflüssigen Sauce angemacht waren ergab sich ein sehr leckeres Mittagsgericht, mit dem ich überaus zufrieden sein konnte. Und auch der mild gesüßte Mandarinenquark mit zahlreichen Fruchtstücken gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich das Putensteak auch hier großer Beliebtheit erfreute und sich so mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Schweinegulasch, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem sehr guten vierten Platz kam schließlich der vegetarische Reis-Linsen-Eintopf.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Rahmmöhren: ++
Pommes Frites: ++
Mandarinenquark: ++

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Huhn & mediterranmen Gemüse [17.09.2014]

Wednesday, September 17th, 2014

Hätte es heute nicht noch ein Schweinelendensteak mit Speckbohnen, Rotwein-Pfeffer-Jus und Kartoffelgratin als zusätzliches Sonderangebot gegeben, hätte ich nicht lange überlegen müssen bevor ich bei der Spanischen Paella mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse aus der Sektion Vitality zugegriffen hätte. Denn weder das Spinat-Omelett mit Champignonrahmsauce und Salzkartoffeln bei Tradition der Region noch das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Tagliatelle bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce reizten mich besonders. Und ich war bis zum letzten Moment hin und her gerissen ob ich die Paella oder das mit glasierten roten Zwiebeln garnierte Lendensteak wählen sollte, letztlich blieb es aber doch beim Reisgericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanische Paelle mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & mediterranem Gemüse  / Spanish paella with seafood, chicken & mediterranean vegetables

Auch wenn das zusätzlich mit einer großen Scampi garnierten Paella zwar kein Meisterstück, aber für ein Betriebsrestaurant wie unseres dennoch eine sehr gelungenes Gericht. Der Reis war gut gewürzt und sowohl die Meeresfrüchte aus kleinen Tintenfisch-Stückchen, Muscheln, Garnelen und Fischfilet-Würfeln als auch die Gemüsezusammenstellung gaben keinerlei Grund zur Kritik, einzig das Hähnchenfleisch war ein klein wenig trocken geraten. Dennoch soll das kein Grund für einen Punktabzug sein. Und auch am mit zahlreichen geschälten Mandarinenstückchen versehenen Quark gab es nicht zu meckern. Ich bereute meine Wahl also nicht.
Bei der Aufstellung der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte ich heute so meine Mühe, denn die Geschmäcker das anderen Gäste waren heute sehr breit gestreut. Dennoch sah es fast so aus, als würden es heute die Asia-Gerichte auf Platz eins schaffen und erst auf dem zweiten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala der Favorit in Form des Schweinelendensteaks folgen. Das Putensteak “Picatta Milanese” kam dann auf dem dritten Platz, die Paella belegte Platz vier und knapp dahinter kam dann erst das Spinat-Omlett auf dem fünften Platz. Aber diese Angaben sind natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: ++
Mandarinenquark: ++

Chili con Carne & Baguette [13.05.2014]

Tuesday, May 13th, 2014

Heute stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette in der Sektion Globetrotter auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants, daher brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich heute zuschlagen würde. Der Pikante Bohnengulasch bei Vitality war zwar deutlich kalorienärmer und auch die Hähnchenkeule in Rotweinjus mit Kartoffel-Maispüree bei Tradition der Region war auch recht verlockend. Außerdem gab es noch wie für Dienstag üblich Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Aber bei Chili kenne ich nun mal kein Halten. 😉 Zum Chili gesellte sich noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Chili con Carne & Baguette

Das Gericht, das man wie üblich mit einem großzügigen Klecks Sour Cream garniert hatte, entsprach dann auch wie üblich meinen Erwartungen: Krümelig angebratenes Hackfleisch mit roten Kidneybohnen, Mais und Zwiebeln in einer würzigen und leicht scharfen Tomatensauce. Minimale Zutaten für ein Chili, aber absolut ausreichend – da gab es nichts zu meckern. Das Baguette war allerdings nicht mehr ganz frisch, sondern fast schon etwas gummiartig, so dass ich hier heute etwas in der Wertung abziehen muss. Aber zum aufsaugen der Reste vom Teller reichte es alle mal. Der etwas dünnflüssige, dafür aber mit zahlreichen Fruchtstücken versetzte, nicht zu süße Mandarinenquark bekommt aber wieder volle Punktzahl. Insgesamt einfach, aber sehr lecker.
Und auch den anderen Gästen schien das Chili heute sehr gut zu schmecken, denn es konnte auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz für sich ergattern. Die bevorzugte Alternative dazu war die Hähnchenkeule mit Rotweinjus gewesen, die somit auf Platz zwei landete, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem vegetarischen, pikanten Bohnengulasch schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +/-
Mandarinenquark: ++

Geräuchertes Kasseler mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [03.03.2014]

Monday, March 3rd, 2014

Zwar sah die vegetarische Kartoffel-Gemüsepfanne mit Curry und Dip bei Vitality heute gar nicht mal so schlecht aus, aber mir war irgendwie nach Fleisch. Und da mir nach Asia-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse heute nicht der Geschmack lag, blieben noch das Geräuchterte Kasseler mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce mit Tagliatelle bei Globetrotter. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass das Kasseler einfach visuell am meisten her machte, die mich dazu brachte bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kasseler mit Sauerkraut & Kartoffelpüree / Smoked pork with sauerkraut & mashed potatoes

Die beiden Scheiben Kasseler-Fleisches waren zwar auf den ersten Blick etwas dünn geraten, die Menge des mageren und saftigen geräucherten Schweinefleischs reichte war im Verhältnis zu den anderen Komponenten vollkommen aus. Dazu passte natürlich wunderbar das mit etwas Kümmel sehr lecker gewürzte Weinsauerkraut, das man wohl zu den klassischen Beilagen zu Kasseler-Gerichten zählen kann und ebenso harmonierte die dunkle Bratensauce wunderbar mit dem Fleisch. Einzig am Kartoffelpüree muss ich leider etwas Kritik üben, denn er war zwar geschmacklich in Ordnung, aber leider etwas dünn geraten, was auch die Vermutung nahe legt dass es sich hier nur um eine aus Pulver hergestellte Sättigungsbeilage handelt. Da muss ich leider etwas von der Wertung abziehen. Das Dessert aus einer Schicht leicht gesüßtem Quark auf (Dosen)Mandarinen mit seiner Garnitur aus einem Klecks Schokomousse, einigen Mandeln sowie einer Weintraube gab es aber wiederum nichts zu meckern. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Mittagsmahl, mit dem man sehr zufrieden seien konnte.
Und auch die anderen Gäste schienen dem Kasseler heute den Vorzug geben zu wollen, denn es landete meiner Beobachtung nach mit einem klaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz belegte dann die Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und, wie üblich, dem vegetarischen Gericht in Form der Kartoffel-Gemüsepfanne auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Geräuchertes Kasseler: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Mandarinenquark: ++

Pikantes Wurstgulasch [18.02.2014]

Tuesday, February 18th, 2014

Während mich das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet in Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke auch heute nicht reizen konnte – ich hatte dieses Gericht einfach schon zu oft gewählt, fanden sich bei den Angeboten der westlichen Küche einige Angebote, die mein Interesse erweckten. Im Vernünftigsten wäre eindeutig das Bunte Ofengemüse mit Kräuterdip, das man bei Vitality anbot. Aber auch der Pikante Wurstgulasch bei Tradition der Region und das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Röstis bei Globetrotter klangen nicht schlecht. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Wurstgulasch, das ich mir noch mit einem kleinen Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Pikanter Wurstgulasch / Zesty sausage goulash

In einer tatsächlich überaus pikant-scharfen Sauce aus pürierten Tomaten fanden sich neben gewürfelten Kartoffeln, Paprikastreifen in rot und grün sowie Zwiebeln auch Scheiben von nicht weniger als fünf Wurstsorten, darunter Bockwürste, Debreziner, Wiener Würstchen, feine Bratwürste und einer Art Paprikawurst. Eigentlich ein sehr einfaches, aber wie sich herausstellte auch überaus schmackhaft. Da gab es nichts zu meckern. Und auch der kleine Becher Mandarinenquark mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen erfüllte alle an ihn gestellte Anforderungen. Insgesamt eine sehr gute Wahl, ich war sehr zufrieden.
Sah man sich heute auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass sich gleich drei Gerichte heute ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala leisteten: das Zigeunerschnitzel, der Wurstgulasch und die Asia-Gerichte. Zuerst sah es sehr gut für die Asia-Gerichte aus, aber schließlich konnte sich doch das Schnitzel durchsetzen und die Asia-Gerichte auf Platz zwei verweisen. Der Wurstgulasch kam knapp dahinter auf Platz drei und das vegetarische Ofengemüse landete, wie üblich, auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Wurstgulasch: ++
Mandarinenquark: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [09.10.2013]

Wednesday, October 9th, 2013

Einen kurzen Moment überlegte ich noch, heute beim Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce zuzuschlagen, der neben Mie-Nudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Gebackener Ente in süß-saurer Sauce an der Asiat-Thai-Theke auf dem Speiseplan stand. Aber irgendwie fand ich das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauc, dazu Wildreismix bei Vitality dann doch noch verlockender, um meinen mittwöchlichen Appetit auf Fisch oder Meeresfrüchte zu stillen. Die Aktion Verschiedenen Pastasorten mit Sauce nach Wahl bei Tradition der Region, bei der man nach eigenem Gutdünken Nudeln wie Gnocchi, Band- und Röhrennudeln in unterschiedlicher Form und Farbe mit Sahne-, Tomaten oder Pestosaucen kombinieren konnte, klang zwar verlockend und auch das Zigeunerschnitzel mit pikanter Paprikasauce und Rösti bei Globetrotter erschien eine ernstzunehmende Alternative, aber letztlich blieb ich dann doch beim Hokifilet mit Safran-Fenchelgemüse, das ich mir noch mit einem Becherchen Mandarinenquark kombinierte. Bei 506kcal bei Portion erschien mir ein kleines Dessert durchaus noch vertretbar.

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet wit fennel vegetables in saffron sauce

Das Hokifilet selbst, das in einer dünnen Panade gebraten worden war, erschien mir von Form und Farbe zwar wie Fertigware, aber was Geschmack und Konsistenz anging gab es nichts an dem zarten, saftigen und grätenfreien Stück Fisch auszusetzen. Das Highlight war aber auch nicht der Fisch, sondern das bissfest gedünstete Fenchelgemüse mit seiner gleichzeitig würzigen und auch leicht fruchtigen, gelben und cremigen Safransauce. Gemeinsam mit dem körnigen Reis-Wildreis-Mix als Sättigungsbeilage ergab sich ein wirklich sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch am cremigen, mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Mandarinenquark gab es nichts zu meckern. Auch heute war ich mal wieder sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Beobachten der anderen Gäste aufstellte, belegte aber natürlich mit deutlichem Vorsprung das Zigeunerschnitzel. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen kleinen Vorsprung vor dem heute ebenfalls sehr beliebten Hokifilet mit Fenchelgemüse auf Platz drei behaupten konnten. Auf Platz vier folgten schließlich die Variationen von Pastagerichten. Ein ungewöhnliches Ergebnis, denn als die Pastavariationen im August zum ersten Mal angeboten worden waren, lagen sie auf Platz eins. Aber damals waren die Alternativangebote auch nicht so stark gewesen – gegen Zigeunerschnitzel und asiatische Ente ist es nun mal schwer, sich durchzusetzen.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreis-Mix: ++
Mandarinenquark: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [18.09.2013]

Wednesday, September 18th, 2013

Am heutigen Mittwoch gab es mit einem Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreis bei Vitality mal wieder eines der von mir vor allem an Mittwochen so geschätzten Fischgerichte, da brauchte ich nicht lange zu überlegen was ich heute wählen würde. Dagegen kamen weder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilch oder Nua Pad Pram Hoi – Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce noch die Angebote wie das Paprika-Rahmschnitzel mit Kroketten bei Tradition der Region, der Schinkennudeln in Tomatensauce bei Globetrotter oder die heute verbilligt angebotenen Cannelloni in Tomatensauce, wohl Reste von gestern. Und bei 529kcal pro Gericht erlaubt ich mir auch noch einen kleinen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet with fennel vegetables in saffron sauce

Das in dünner, knuspriger Panade gebackene, angenehm zarte und natürlich von Gräten freie Stück Hoki-Filet hätte zwar gerne etwas größer sein können, aber es reichte letztlich aus um mit dem mit Karottenstreifen versehenen Fenchelgemüse in seiner mild-würzigen Safransauce sowie dem lockeren Mix aus geschältem Reis und Wildreiskörnern ein ausgewogenes und schmackhaftes Hauptgericht zu bilden. Dazu noch der kleine Becher aus Dosenfrüchten gefertigte Mandarinenquark mit seinen zahlreichen Fruchtstücken und fertig war ein meiner Meinung nach gelungenes Mittagsmahl, an dem es aus meiner Sicht nichts zu kritisieren gab.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute mal wieder sehr breit gefächert, aber nach einigermaßen genauer Beobachtung, kombiniert mit etwas Erfahrungswert, würde ich dennoch das Paprikarahmschnitzel mit Kroketten auf den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala setzen. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, die sich mit knappen Vorsprung gegen das ebenfalls ungewöhnlich beliebte Hokifilet durchsetzten, welches somit auf Platz drei landete. Die Schinkennudeln kamen nur auf Platz vier. Das Sonderangebot in Form der Cannelloni möchte ich schließlich aus der heutigen Wertung ausschließen, da sie bereits aus waren als ich den Speiseraum wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreis-Mix: ++
Mandarinenquark: ++

Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce [22.02.2013]

Friday, February 22nd, 2013

Obwohl es heute mit einem Seelachsfilet “Bordolaise” mit Dillsauce und Kartoffeln bei Globetrotter ein überaus verlockend klingender Fischgericht gab, so wollte ich nach so viel Fisch und Meeresfrüchten in den letzten Tagen heute mal etwas anderes verzehren. Der Milchreis mit Zimt, Zucker und Waldbeeren, der bei Tradition der Region angeboten wurde klang zwar gut, was aus meiner Sicht als Süßspeise aber eher etwas für den Nachtisch, nicht als Hauptspeise. Besser klang da schon das Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren bei Vitality. Alternativ hätte ich auch zum Prog Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art greifen können, aber ich hatte ja gestern erst Asiatisch gespeist, daher fiel meine Entscheidung auf das Putensteak. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einen kleinen Becher Mandarinenquark aus dem Dessert-Angebot.

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce / Turkey steak in honey pepper sauce

Das Stück gebratenes Putenfleisch war zwar etwas unvorteilhaft geformt, aber das das hatte natürlich keinerlei Einfluss auf den vorzüglichen Geschmack des zarten und saftigen Geflügelfleischstückes. Gemeinsam mit der leicht süßen und pikanten Sauce und dem grob gestampften Kartoffel, in denen sich einige Stücke von Möhren und Knollensellerie fanden, ergab sich ein überaus gelungenes und mit 439kcal auch angenehm leichtes Mittagsgericht. Und die bereits etwas abgestandenen, aber dennoch mehr als nur genießbaren Gemüsemix aus Möhren, Erbsen, grünen Bohnen und Blumenkohlröschen erwiesen sich als eine gute Ergänzung dazu. Der kleine Becher Quark mit Mandarinenstückchen wäre zum satt werden zwar nicht mehr nötig gewesen, schadete aber mit seiner leichten Süße auch nicht. Ich war sehr auf auch heute sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Das Rennen um den ersten Platz auf heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte heute das Fischfilet “Bordolaise” mit knappen Vorsprung für sich entscheiden. Auf Platz zwei folgte aber schon das Putensteak, das ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte, die somit auf Platz drei landeten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren & Sellerie: ++
Gemüsemix: +
Mandarinenquark: ++