Gebackener Seelachs in Chili-Massaman-Knoblauchsauce [05.07.2016]

Eigentlich war ich heute dazu geneigt, beim Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Doch schon wieder Steaks? Ich hatte ja erst gestern erst ein Holzfällersteak zu mir genommen. Daher wollte ich heute mal etwas anderes auf dem Tablett haben. Leider schienen mir weder die etwas trocken aussehenden Gnocchi mit Kirschtomaten, Ruccola und Parmesan bei Tradition der Region noch die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse überbacken bei Globetrotter das richtige zu sein. Also tat ich etwas, das ich schon seit gefühlt einem Jahr nicht mehr gemahct hatte: Ich griff an der Asia-Thai-Theke zu. Dort erschien mir sowohl der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und verschiedenem Gemüse in Sojasauce als auch der Gebackene Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Massaman-Knoblauchsauce akzeptabel. Und als Fischliebhaber, fiel meine Wahl schließlich auf den Seelachs, zu dem es wie üblich noch ein Schälchen Reis gab, welchen ich mir mit einem Esslöffel Sambal Olek pikant garnierte.

Baked coalfish filet in chili massaman garlic sauce / Gebackenes Seelachsfilet in Chili-Massaman-Knoblauchsauce

Die Zubereitung aus zahlreichen panierten Fischfilet-Stücken und verschiedenen Gemüsesorten wie Bumenkohl, Möhren, Broccoli, Weißkohl, Lauch und Paprika waren in einer exotisch-würzigen, aber nur leicht scharfen Sauce angerichtet, bei der ich den Knoblauch allerdings kaum heraus schmeckte. Da war es gut, dass ich den klebrigen Reis mit etwas scharfen Sambal Olek versehen hatte, der dem Gericht die vermisste Schärfe gab. Leider war das Gemüse etwas lange gekocht, aber da es sich hier um Essen aus einer Warmhaltetheke handelt, lässt sich dies wohl nicht ganz verhindern – daher sehe ich von einer Punktabzug ab. Insgesamt konnte ich mit meiner Wahl zufrieden sein – vielleicht sollte ich doch mal wieder häufiger bei den Asia-Gerichten zugreifen.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich der Schwabenteller mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich klar den ersten Platz ergattern. Auf dem zweiten Platz folgte die Spinat-Ricotta-Lasagne, die Asia-Gerichte belegten Platz drei und knapp dahinter folgten auf dem vierten Platz die Gnocchi mit Kirschtomaten und Ruccola.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Massaman-Knoblauchsauce: ++
Reis: ++

Gebackenes Seelachsfilet in Massaman-Chili-Sauce [30.10.2014]

Zuerst überlegte ich heute, bei der Farmerkartoffel mit Blattspinat und Blattspinatgemüse bei Vitality zuzugreifen, einem Gericht das mit gerade mal 430kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber dann befürchtete ich, dass die recht klein anmutende Portion nicht ausreichen würde um über den Nachmittag zu kommen, daher überlegte ich kurz – aber nur sehr kurz – ob ich nicht bei der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites zuzugreifen, die bei Tradition der Region auf der Speisekarte standen. Doch das wäre wieder etwas zu kalorienreich gewesen, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit der Hähnchenbrust “Hawaii” mit frichtiger Currysauce und Reis im Bereich Globetrotter zu. Auf dem Weg dorthin kam ich aber an der Asia-Thai-Theke vorbei und entdeckte neben Gebratenen China-Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Sojasauce und Gaeng Phat Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce heute auch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Curry. Dass ich bereits gestern zu einem Fischgericht gegriffen hatte störte mich dabei nicht. Zum Asia-Gericht gehörte natürlich noch ein Schälchen Reis und der kategorische Glückskeks.

Baked coalfish with vegetables in massaman chili sauce / Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Chili

Nach dem ersten Bissen stellte ich erfreut fest, dass die Sauce heute wirklich überaus scharf geraten war, so ich ich es mag. Dazu das zarte und grätenfreie, in dünner Panade gebackene Seelachsfilet und die bunte Gemüsezusammenstellung in der ich Lauch, Broccoli, Möhren, Weißkohl, Zucchini, Mangold und Stangensellerie und fertig war ein überaus gelungenes Mittagsgericht, das ich gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis genoss. Geschmacklich dominant war natürlich auch heute mal wieder die dunkle, scharfe Sauce, in der sich auch zahlreiche in Ringe geschnittene rote Chilischoten fanden, aber das nehme ich an der Asia-Thai-Theke billigend in Kauf.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war, lag auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute natürlich die Currywurst mit Pommes mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Aber die Hähnchenbrust “Hawaii” auf Platz zwei lag heute enger auf als ich vermutet hatte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und wie üblich lag das vegetarische Gericht auch heute wieder auf dem vierten Platz, auch wenn heute mehr bei der Riesen-Pellkartoffel zugeschlagen hatten als ich ursprünglich erwartet hatte.

Mein Abschlußurteil:
Fisch in Massaman-Chili-Sauce: ++
Reis: ++

Gaeng Massaman Nua [23.09.2011]

Während mich der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce und der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce heute nicht sonderlich ansprachen, stand im Bereich Vitality mit einem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren ein durchaus interessantes Gericht auf der regulären Speisekarte – ein Gericht dass ich so oder in fast gleicher Form hier, hier, hier und hier schon einmal mit Genuss verzehrt hatte. Dann aber fiel mir ein dass ich diese Woche noch nicht ein Mal an der Asia-Thai-Theke zugeschlagen hatte. Gut, die Gebackene Ananas und Banane zu der wie üblich eine Art Honig serviert wurde, war eindeutig nichts für mich, aber sowohl der Gebackene Fisch mit frischem Gemüse in süßer Chili-Sauce als auch das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry erschienen durchaus verlockend. Nach kurzem überlegen entschied ich mich schließlich für das Rindfleischgericht zu dem ich mir neben dem Reis und dem Glückskeks noch einen Becher weißer Mousse Chocolate von der Dessert-Theke nahm. Außerdem hatte man dieses mal kleinere Teller für die Asia-Gerichte ausgelegt – somit hatte man endlich mehr Platz auf dem Tablett.

Gaeng Massaman Nua

Leider entsprach meine heutige Gericht nicht dem was ich sonst von der Asia-Thai-Theke gewohnt bin. Die Fleischstreifen waren etwa zur Hälfte ziemlich zäh und nur schwer zu beißen. Und auch das Gemüse, das heute aus Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Salat, Möhren, Erbsen und Kartoffel bestand, kam nicht ganz ohne Kritik weg, denn sowohl ein Stück Zucchini, ein Stück Brokkoli und ein Kartoffelwürfel waren scheinbar nicht lange genug gekocht und erwiesen sich als viel zu bissfest als dass ich es verzehren konnte und wollte. An der leicht scharfe Sauce, sämigen Sauce und dem Reis gab es aber nichts auszusetzen und auch das luftig-lockere Mousse Chocolate erwies sich als gute Wahl.
Beim allgemeinen Kantinenpublikum schien heute eher das Putensteak in Honig-Pfeffersauce den größten Zuspruch zu finden, denn es landete meiner Meinung nach mit knappen Vorsprung vor dem Seelachs auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier der Apfelstrudel. Im Nachhinein gesehen wäre wohl auch für mich entweder der asiatische Chili-Fisch oder aber das Putensteak die beste Wahl gewesen – aber da steckt man halt voerher nicht drin. In der Regel sind die Asia-Gerichte ja auch sehr absolut ok, nur heute hatte ich eben mal daneben gegriffen…

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Nua: +/-
Reis: ++
Weißes Mousse Chocolate: ++

Ente in Massaman-Sauce [06.09.2011]

Zwar standen mit Schinkennudeln mit Tomatensauce bei Tradition der Region und PutenGeschnetzeltem in Pilzrahmsauce an Eier-Knöpfle bei Globetrotter zwei durchaus interessante Gerichte auf der regulären Karte und auch der Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality und der Gemischte Salatteller als Sonderangebot wären noch ok gewesen, doch heute war mir irgendwie mal nach etwas Asiatischem. Dort fand sich außer dem vegetarischem Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry heute auch mal wieder Ente mit frischem Gemüse in Massaman-Sauce. Ente schien mir gerade richtig – also wählte ich dieses Gericht, das ich mit einer Schale Reis sowie einem Glückskeks kombinierte.

Ente in Massaman-Sauce / Duck in massaman sauce

Neben reichlich Ente in dünner Panade fand sich wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten in diesem Gericht – ich entdeckte Zucchini, Möhren, Paprika in rot, grün und gelb sowie Frühlingszwiebeln und Chinakohl. Wie man an den etwas größeren Stücken und der größeren Menge an Sauce erkennt ist aktuell der männliche Koch wieder zurück – die Frau macht hier weniger Flüssigkeit und kleinere Gemüsestücke. Dabei war alles in einer herben, deutlich scharfen dunklen Sauce, die man wohl als Massaman-Sauce bezeichnet. Gemeinsam mit dem Reis sehr schmackhaft und sättigend. Gab wie üblich absolut nichts daran auszusetzen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber noch das Putengeschnetzelte am höchsten im Kurs und landete ohne Zweifel auf dem ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht, auf Platz drei die Schinkennudeln und Platz vier teilten sich heute nach meinem Eindruck Salatteller und Champignongulasch – genau wie ich es auch erwartet hatte. Sah ja eigentlich auch lecker aus das Putengeschnetzelte, aber mir war eben heute mehr nach Asiatischem und mit der Ente hatte ich eine wirklich gute Wahl getroffen – soviel steht fest.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Massaman-Curry: ++
Reis: ++