Posts Tagged ‘mcdonalds’

Dinner @ McDonalds Raststätte Steigerwald [27.09.2018]

Thursday, September 27th, 2018

Am heutigen Donnerstag machten wir uns nach getaner Arbeit mal wieder auf dem Weg zum halbjährlichen Offsite-Meeting, das auch dieses Mal wieder in der Nähe von Frankfurt stattfinden sollte. Das bedeutete von München aus eine Autofahrt von fast vier Stunden. Da blieb natürlich keine Zeit für ein reguläres Abendbrot, daher machten wir auf ungefähr halber Strecke am Autobahnrasthof Steigerwald einen kleinen Zwischenstop, um uns im dortigen McDonalds ein wenig zu stärken.

Autobahnraststätte Steigerwald

Eine der wenigen Gelegenheiten für mich, mal wieder bei McDonalds zu speisen – obwohl die Raststätte auch über Niederlassungen von Nordsee oder Gusticus verfügte. Doch seit meinem letzten McDonalds-Besuch hatte sich da viel verändert. Vorbei mit den riesigen Speisekarten über der Theke und den langen Schlangen vor den Kassen, wo man mündlich sein Menu bestellte. Inzwischen geht man an einen großen Touchscreen, stellt sich dort sein Menu zusammen und kann sogar dort direkt mit EC-Karte zahlen. Anschließend bekommt man einen Ausdruck mit Nummer und kann vor der Theke beobachten, wie die fleißigen Mitarbeiter das Tablett zusammenstellen. Ein persönlicher Kontakt ist nicht mehr notwendig, sobald das Tablett fertig bestückt ist, wird die Nummer ausgerufen und man kann sich sein Essen nehmen und verspeisen.

Dinner  @ McDonalds Steigerwald

Unerfahren wie ich bei so etwas bin habe ich dann auch gleich etwas übertrieben mit meiner Bestellung und mir einen McWrap Chicken Sweet Chili, einen Cheeseburger, einen Chickenburger und einen 6er Chicken McNuggets mit Currysauce zusammen mit einer mittleren Coca Cola bestellt. Eigentlich viel zu viel, aber ich muss zu meiner Verteidigung sagen dass ich den McWrap viel kleiner in Erinnerung hatte und auch die Größe des McChicken überschätzt hatte. Das Ganze kostete mich 11,95 Euro.

Chicken McNuggets, McWrap, Cheeseburger & McChicken

Geschmeckt hat es zwar alle Mal, war aber natürlich viel zu viel für ein Abendessen – damit war der Kalorienbonus vom vegetarischen Mittagessen auch gleich wieder flöten gegangen. Die Hälfte davon hätte dicke ausgereicht um satt zu werden. Aber wer weiß wann ich das nächste Mal wieder zu McDonalds komme – ich kann also sagen ich habe schon einmal für das nächste halbe Jahr vorgegessen. 😉

McDonalds Big Röst & Rösti Sticks [03.03.2017]

Friday, March 3rd, 2017

Direkt nach der Arbeit machte ich mich heute auf den Weg in meine alte Heimat in Nordhessen, da ich dort morgen einen Termin zu absolvieren hatte. Nach etwa viereinhalb Stunden fahrt über die A9 und A7 kam ich schließlich an meinem Ziel an und verspürte noch etwas Appetit. Daher entschloss ich mich dazu, der lokalen McDonalds-Filiale einen Besuch abzustatten. Aus den dort angebotenen Speisen fiel meine Wahl schließlich auf das Big Rösti Menu, das neben dem Big Rösti Burger noch eine Portion Rösti Sticks samt etwas Sour Cream mit Schnittlauch sowie einen 0,5L Softdrink beinhaltete. Für 7,99 Euro kein billiges vergnügen, aber man gönnt sich ja sonst nichts.
Meinen letzten Big Rösti hatte ich immerhin vor langer Zeit im Dezember des Jahres 2012, als er gerade neu vorgestellt worden war – und damals gab es noch schnöde Pommes zum Big Rösti Menu. 😉

McDonalds Big Rösti & Röst Sticks -  Menu

Der Burger bestand aus einem großen Burgerbrötchen, zwischen dessen Hälften sich ein Fleisch-Patty, ein Kartoffel-Rösti, etwas Käsesauce und zwei Bacon-Streifen befanden. Den auf der Produkt-Webseite des Herstellers angeblich ebenfalls beinhalteten Edamer-Käse suchte ich allerdings vergeblich – oder er war mit der Käsesauce verschmolzen.

McDonalds Big Rösti - Lateral Cut / Querschnitt

Geschmeckt hat er aber trotzdem ganz gut, auch wenn er natürlich ein ziemlich mächtiger Burger ist. Immerhin hat er alleine schon 810kcal. Das hätte mir eigentlich schon gereicht um satt zu werden. Jetzt hatte ich natürlich dennoch die knusprigen, aber recht fettigen Rösti-Sticks, die ich mir aber dennoch, natürlich garniert mit der Schnittlauch-Sourcream, schmecken ließ. Früher hätte ich das ohne Probleme alles verdrückt, aber langsam macht sich bei mir wohl das Alter bemerkbar. 😉 Also bei Leibe kein leichtes Abendessen, aber nach einer langen und stressigen Autofahrt brauchte ich das einfach…

Abschied von der Karibik [14 & 15.01.2017]

Sunday, January 15th, 2017

Heute war es nun soweit, dass ich leider ins kalte Europa zurückkehren musste. Und die Aussichten waren nicht sonderlich rosig, denn ich hatte über das Internet bereits gelesen dass vor allem Deutschland mit Temperaturen von bis zu minus 20 Grad zu kämpfen hatte. Mein Flug ging zwar erst um 17:20 Uhr am späten Nachmittag, aber ich hatte bereits am Vormittag alles Zusammengepackt und hatte alles vorbereitet. Eigentlich wollte ich ja noch mal kochen, doch als wir feststellten dass das Mobiltelefon meiner Begleiterin gestern Abend abhanden gekommen war, verbrachten wir mehrere Stunden damit es zu suchen – es sollte aber leider nicht mehr auftauchen. Ein ärgerliches Ereignis, aber nicht zu ändern.
Außerdem musste ich noch den Mietwagen zurück geben und wir hatten mit dem Vermieter des Autos vereinbart, dass wir ihn in seinem Heimatort Montellano ein paar Kilometer westlich abholen und mit ihm zum Flughafen fahren, wo er den Wagen dann übernehmen würde. So brachen wir also kurz vor 15:00 Uhr auf und fuhren in den Nachbarort, wo er bereits auf uns wartete. Anschließend ging es zum Flughafen, wo ich direkt am Terminal ausstieg und den Wagen übergab. Damit war zumindest das erledigt und ich konnte mich daran machen, in meinen Flug einzuchecken. Mobiles CheckIn wie in Deutschland war hier leider nicht möglich und zu meinem Entsetzen hatte sich bereits jetzt eine lange Schlange vor den Schaltern von Air Berlin gebildet.

173 - Warteschlange am Schalter Air Berlin - Airport Puerto Plata

Doch man hatte glücklicherweise alle vorhandenen Arbeitsplätze am CheckIn besetzt und rief sogar die normalen Gäste zum Priority CheckIn, so dass die Schlange sich einigermaßen schnell bewegte – dennoch wartete ich fast eine Dreiviertelstunde. Ich gab meinen großen Koffer ab und fragte noch, ob es möglich sei einen XL-Sitz zu erhalten. Das wäre zwar Machbar gewesen, doch nur gegen Barzahlung, nicht über Kreditkarte – und ich hatte nicht mehr genügend bares im Portmonaie. Also musste ich mich mit einem Platz in der “Insel” in der Mitte des Flugzeuges, aber zumindest am Gang, begnügen. Danach hatte meine Flugtickets in den Händen und mir blieb noch kurz Zeit, mich von meinen Gastgebern zu verabschieden, bevor ich mich zum Sicherheitscheck begab. Und dieser ist hier wirklich streng – deutlich strenger als ich ihn aus Deutschland kenne. Keinerlei Flüssigkeiten oder auch keine Feuerzeuge durften den Scanner passieren. Außerdem mussten alle Gäste ihre Schuhe ausziehen und natürlich auch die Gürtel aus den Hosen entfernen, was die Sicherheitüberprüfung unnötig in die Länge zog. Nachdem ich endlich den Sicherheitscheck passiert hatte, musste ich noch das Duplikat meiner blauen Einreiseerklärung vom Hinflug an der Passkontrolle abgeben und bekam meinen Ausreisstempel in den Reisepass. Kurz besuchte ich noch den Duty Free Shop im Obergeschoss, dann ging es zu meinem Abflugterminal 6 auf der gleichen Ebene, wo bereits zahlreiche andere Fluggäste warten und vor den großen Panoramafenstern der Airbus A330 betankt und beladen wurde, der mich zurück nach Deutschland bringen sollte. Der leichte Regen, der bisher niedergegangen war, hatte inzwischen aufgehört und es begann aufzuklaren.

174 - Air Berlin - A330 Puerto Plata nach Düsseldorf

Da ich zur Gruppe A gehörte, die als nach den Priority-Gästen als erstes das Flugzeug betreten durften, machte ich mir nicht die Mühe mich noch groß hinzusetzen, sondern wartete direkt am Eingang zur Boarding-Brücke. So gelang es mir nach Beginn des Boardings auch als einer der ersten zwanzig Fluggäste ins Flugzeug zu gelangen und meinen Platz einzunehmen. Brachte mir zwar wenig, aber zumindest saß ich und hatte noch freie Auswahl bei den Gepäckfächern über den Sitzen, die zu einem späteren Zeitpunkt wahrscheinlich vollkommen überfüllt gewesen wären.

175 - Beginn des Boardings - Puerto Plata

Der Flieger startet dann auch fast pünktlich mit weniger als 5 Minuten Verspätung und erhob sich in den langsam dunkler werdenden Himmel über Puerto Plata. Ich fühlte mich etwas wehmütig – aber ich würde bestimmt bald wieder kommen.
Etwa zwei Stunden nach dem Abflug – ich hatte mir bereits den ersten Film über das Entertainment-System des Flugzeugs angesehen – wurde schließlich das Abendessen im Flugzeug serviert. Mal wieder konnte man zwischen vegetarischer Pasta und einem Fleischgericht wählen. Wie üblich griff ich natürlich zum Fleischgericht, das heute durch Rindergeschnetzeltes mit Gemüse und Curryreis repräsentiert wurde. Dazu gab es Maissalat, ein Stück Käsekuchen, einige Cracker und eine Ecke Schmelzkäse.

176 - Rindergeschnetzeltes & Curryreis - Air Berlin

Genau das selbe Gericht hatte ich überigens auch schon bei meinem letzten Rückflug im Sommer des (nun) vorherigen Jahres erhalten – hier ist man scheinbar nicht sonderlich kreativ was das Angebot an Speisen angeht 😉 – aber das nur mal am Rande erwähnt.
Etwa eine weitere Stunde später wurden die Lichter gedimmt und den Gästen die Möglichkeit zur Nachtruhe gegeben. Ich versuchte etwas zu schlafen, war aber nicht sonderlich erfolgreich.

177 - Nachtruhe im Air Berlin A330

Das lag aber wohl vor allem daran, daß ich das “riesige Glück” hatte, hinter jemanden zu sitzen der sofort nach erlöschen der Anschnallsignale den seinen Sitz so weit wie möglich nach hinten fallen ließ und mir, der ich ja nicht sonderlich zierlich bin, jeglichen Platz raubte. Aber auf meine milden Proteste reagierte er nicht und ich wollte keinen Streit mit diesem A****loch beginnen. Also wünschte ich ihm in Gedanken alle Pest der Welt an den Hals, verfluchte mich gleichzeitig ein wenig dass ich mal wieder nur Touristenklasse flog und versuchte das Beste daraus zu machen – aber mehr als ein paar mal leichtes Eindösen bekam ich nicht hin.
Wir waren bereits südlich von Irland, also die Lichter wieder heller wurden und ich meine Versuche zu schlafen endgültig aufgab.

178 - Anflug auf Düsseldorf

Es blieb aber noch etwas Zeit für einen zweiten Film auf den Display vor mir ansehen, während wenig später noch ein kleines Frühstück serviert.

178 - Frühstück bei Air Berlin

Auf dem Tablett warteten zwei aufgetoastete Brötchen, etwas Schinken, Käse, Butter, Marmelade, Frischkäse, Schokocreme, ein Joghurt und etwas Orangensaft. Außerdem wurde natürlich noch Kaffee ausgeschenkt. Dieses Frühstück entsprach auch wiederum genau jenem, das ich beim Rückflug im letzten Sommer erhalten hatte – sogar der Joghurt war wieder mit Erdbeergeschmack…
Noch während ich frühstückte, trat eine der Flugbegleiterinnen an mich heran und teilte mir mit, dass man mich auf einen früheren Flug nach München hätte umgebuchen können – dort wären noch Plätze frei gewesen. Normalerweise hätte ich nämlich über 4 Stunden am Düsseldorfer Flughafen warten müssen, bis mein ursprünglich gebuchter Flieger um kurz nach 11:00 Uhr startete, so bot sich mir aber die Möglichkeit bereits um 8:20 Uhr in Richtung meiner Heimatstadt aufzubrechen. Das kam mir natürlich gerade recht.
Es war etwa 6:45 Uhr, als der Airbus A330 endlich am Terminal des Flughafens Düsseldorf angedockt hatte und wir beginnen konnten, das Flugzeug zu verlassen. Hier zeigte sich aber mal wieder ein Nachteil zur ersten Gruppe gehört zu haben, die ins Flugzeug durfte. Denn damit war ich auch einer der letzten, die nach der Ankunft hinaus kamen. Als internationaler Flug musste ich natürlich hier erst einmal die komplette Zoll- und Passkontrolle über mich ergehen lassen – wobei ich glücklicherweise ja über einen elektronischen Reisepass verfüge und sich somit Einreise an der automatischen Passkontrolle angenehm schnell vollziehen ließ. Viel mehr Zeit nahm die Sicherheitskontrolle in Anspruch, an der ich mein Handgepäck wieder mal auf Förderband, Notebook und iPad auspacken sowie die Taschen leeren und den Gürtel aus der Hose ziehen musste. Aber zumindest konnte ich hier die Schuhe anbehalten. So gelangte ich schließlich zum nationalen Abflugterminal B33, von wo eigentlich um 7:45 Uhr das Boarding beginnen sollte.

179 - Weiterflug von Düsseldorf nach München

Leider verspätete sich dieses um etwa 20 Minuten und somit verspätete sich auch der Abflug um etwa die selbe Zeit – aber das war mir inzwischen eigentlich scon egal. Ich wollte nur nach Hause und mich noch ein paar Stunden aufs Ohr hauen.

180 - Im Kurzstreckenflieger nach München

Wie bereits auf der Kurzstrecke während des Hinflugs gab es auch dieses Mal keine kostenlosen Erfrischungen oder Getränke. Aber für die etwa fünfzig Minuten Flug ging das schon mal. Nach der Landung begab ich mich unmittelbar zum Gepäckband, um endlich meinen Koffer wieder ein Empfang zu nehmen. Doch ich wartete erst einmal, weil sich das Ausladen des Gepäcks scheinbar verspätete und ich wartete auch weiter, als sich die Förderbänder endlich in Bewegung setzten um Koffer und Taschen aller Art aus den Tiefen des Flughafens nach oben zu transportieren, wartete ich weiter vergeblich.

181 - Gepäckausgabe Flughafen München

Schließlich endete die Flut von Koffern und eine Lautsprecherstimme verkündete, dass alle deren Gepäckstücke bisher nicht gekommen waren sich doch bitte im Büro am Ende der Halle melden sollten. Mir schwante schlimmes. Zum Glück setzte ich mich sofort in Bewegung und war der dritte in der Warteschlange, während sich hinter mir eine kleine Menschentraube bildete. Scheinbar waren – mal wieder – alle aus Puerto Plata kommenden Koffer in Düsseldorf nicht umgeladen worden – das weckte Erinnerungen an die Rückreise von meinem ersten Besuch in die Karibik im Oktober 2015. Auch dort war bereits mein Gepäck in Düsseldorf nicht umgeladen worden und kam erst mit einem späteren Flieger. 🙁
Das schlimmste daran war aber, dass ich meine dicke Wolljacke im Koffer hatte und jetzt bei -7 Grad Außentemperatur nur mit T-Shirt und langärmeligen Hemd bekleidet im Flughafen hockte. Die Dame am am Verlustschalter nahm meine Anzeige über den vermissten Koffer auf und versprach diesen nachschicken zu lassen, sobald er in München eingetroffen war. Aber das half mir jetzt auch nichts. Nach dieser Enttäuschung, es war inzwischen 11:00 Uhr, wollte ich mir vor der Rückkehr in meine Wohnung noch eine kleine Stärkung gönnen und machte mich auf der Wege, etwas passendes zu suchen. Meine Wahl fiel letztlich auf McDonalds, das jedoch leider nicht im Inneren des Gebäudes lag, sondern an einem Platz zwischen Terminal 1 und 2.

182 - Vor dem Flughafen München

183 - McDonalds Flughafen München

Aber das war jetzt egal, die paar Meter konnte ich auch ohne Jacke im freien Laufen und ich bin ja hart im nehmen. 😉 Eigentlich wollte ich mir einen Cheeseburger und einen 6er Chicken McNuggets gönnen, doch jetzt vor 12 Uhr gab es in dieser Filiale nur die Frühstücksangebote. Daher wich ich auf einen McMuffin Bratwurst und einen McMuffin Bacon und ergänzte sie mit einem Becher schwarzem Kaffee. Der Bratwurst-Muffin war dabei im Grunde genommen nichts anderes als eine Art Muffin Burger mit einer Scheibe Eimasse und einer Scheibe Hackfleisch-Patty – aber geschmacklich absolut in Ordnung. Ebenso wie der Muffin mit der klassichen Kombination aus Rührei und Bacon.

184 - McMuffin Bratwurst & McMuffin Bacon - McDonalds Flughafen München

Danach begab ich mich auf das Gleis der S-Bahn, fuhr mit einem Zug der Linie 8 nach in Richtung Innenstadt – was etwa 25 – 30 Minuten dauerte – und lief von der Haltestelle die Strecke bis zur Wohnung durch die Kälte. Zum Glück war es nicht allzu weit. Nachdem ich sichergestellt hatte, das hier alles in Ordnung war, gönnte ich mir eine Mütze dringend benötigten Schlaf. Und damit endete meine vierte Reise in die Karibik endgültig – aber wie gesagt: mal schauen ob es mich nicht bald wieder mal in diese Gegend verschlägt. 😉

McDonalds Hüttengaudi – Big Rösti Menu – der Kurztest

Saturday, December 29th, 2012

Heute verschlug es uns nach langer Abstinenz – ich war seit fast zwei Jahren in keinem FastFood Restaurant gewesen – mal wieder in eine Filiale der Burger-Kette McDonalds. Wie bei solchen Gelegenheiten üblich wandte ich dabei meinen Hauptaugenmerk natürlich den aktuellen Zusatzangeboten zu, also Speisen die sich nicht ständig im Angebot befinden. Und da fanden sich zur Zeit dieses Beitrages mal wieder die Angebote der Aktion Hüttengaudi auf der Karte. Ich sage “mal wieder”, da es letztes Jahr um die gleiche Zeit schon einmal fast die gleichen Gerichte hier gab. Besonders hervor stechen dabei die beiden Burger: Zum einen der sogenannte Nürnburger, bestehend aus drei kleinen Nürnberger Rostbratwürsten, Senfsauce und Röstzwiebeln in einem Kaiserbrötchen, zum anderen den Big Rösti aus einer flachen Rindfleisch-Bulette, einem Kartoffelrösti, zwei Baconstreifen und einer Schmelzkäse-Sauce in einem mit Käse und Speck bestreuten Weizenbrötchen. Außerdem gibt es noch ein McMuffin mit Camembert und Bacon, einen McToast mit Schmelzkäse, Röstzwiebeln und Bacon und verschiedene kleinere Gerichte, Desserts und Getränke, auf die hier jedoch nicht näher eingehen möchte.
Da ich Bratwurst mit Senf im Brötchen, also den Nürnburger, an jeder Bratwurstbude kaufen kann, lag mein Hauptaugenmerk natürlich auf dem Big Röst, den ich mir im Menu mit großer Portion Pommes Frites und einem großen Softdrink für 6,49 Euro. Einzeln hätte der Burger 4,25 Euro gekostet.

McDonalds Big Rösti Menu

In der Pappschachtel fanden zwei Burgerbrötchen-Hälften etwa in der Größe des Big Macs, die tatsächlich mit etwas Käse und (sehr sparsam) mit einigen angebratenen Speckwürfelchen bestreut waren.

McDonalds Big Rösti

Natürlich wollte ich vor dem Verzehr einen kurzen Blick zwischen die Burgerhälften werfen.

McDonalds Big Röst - aufgeklappt / opened

Schien soweit vollständig zu sein. 😉 Einzig die beiden Baconstreifen sahen mir eher nach zwei Hälften eines normal langen Stück Bacons aus. Aber das hatte keinen großen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck, da sie beim Verzehr kaum zur Geltung kamen. Als am dominantesten erwies sich eindeutig die würzige Käsesauce, gefolgt vom außen angenehm knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelröst und schließlich der eher mild gewürzten und sehr dünnen Rindfleisch-Bulette. Gemeinsam mit den beiden Brötchen-Hälften aber überaus sättigend und eigentlich mehr als ausreichend um satt zu werden. Da hätte ich die Portion knuspriger Pommes Frites, zu denen ich mir etwas Ketchup genommen hatte, eigentlich gar nicht mehr gebraucht. Aber auf den Becher eiskalte Coca Cola zum runterspülen wollte ich keinesfalls verzichten.
Alleine der Burger schlug dann auch gleich mit 730kcal (3056 kj) zu Buche, dazu noch einmal 475kcal (1989 kj) für die Pommes Frites und 210kcal (879 kj) für die Coca Cola – damit kommen wir auf eine Summe von 1415kcal (5924 kj) für das ganze Menu. Viel Kalorien für gerade mal 6,49 Euronen – aber so selten wie ich zu McDonalds und Co gehe gönne ich mir das einfach einmal – wer weiß wann ich das nächste Mal hin komme.

McWrap Crispy Shrimps – unwrapped

Sunday, October 10th, 2010

Als ich heute Abend am Münchener Hauptbahnhof ankam, war mir noch nach einem kleinen Snack. Da meine S-Bahn noch nicht einmal dem Bildschirm der demnächst eintreffenden Linien auftauchte und ich entschied ich mich, der dortigen McDonalds Filiale noch einen kleinen Besuch abzustatten und erwarb dort zum Preis von 3,79 Euro einen Crispy Shrimps Wrap. Der Preis variiert hier offenbar von Filiale zu Filiale, ich habe bei meiner Recherche für diesen Beitrag auch Wie ich der Tafel entnehmen konnte ein zeitlich begrenztes Angebot, ein weiterer Grund das Ganze mal möglichst zeitnah zu testen.

01 - Crispy Shrimps Wrap - Packung
Wrap – Verpackung

Ich hatte die einzelnen Shrimps ja hier schon mal probiert und für gute befunden. Das Ganze zu einem Wrap zu verarbeiten erschien mir daher auch eine gute Idee.

02 - Crispy Shrimps Wrap - geöffnet
Packung geöffnet

In der Pappumverpackung, die man entweder an der Papplasche aufreißen oder aber auch an der Ober- bzw. Unterseite öffnen kann, findet sich schließlich der Tortilla-Wrap von dem – belässt man ihn in der unteren Papphälfte – etwa die Hälfte freiliegt.

03 - Crispy Shrimps Wrap - Blick in den Wrap
Blick in den Wrap

Da mich aber der Gesamteindruck interessierte, befreite ich den Wrap komplett von seiner Verpackung. Mit dem Bild aus der Werbung hatte das natürlich wie üblich wenig zu tun – aber das sind wir ja

04 - Crispy Shrimps Wrap - Wrap einzeln
Wrap – komplett ausgepackt


McWrap Crispy Shrimps in der Werbung (Quelle: mcdonalds.de)

Doch nicht nur der Außeneindruck erschien hier interessant, sondern auch auch der Inhalt der dünnen Scheibe Tortillateiges. Trotz der Gefahr ihn ggf. nicht wieder zusammenfügen zu können, entschloss ich mich also dazu, das ganze mal zu unwrappen, also auszupacken.

05 - Crispy Shrimps Wrap - unwrapped
Wrap unwrapped

Neben etwas kleingeschnippelten Eisbergsalat, dem man mit einigen Blättern Ruccola ergänzt hatte fanden sich drei Shrimps im Teigmantel, einige Croutons und natürlich die Sauce, die zwar mit etwas Chili versehen war. Leider kam meiner Meinung nach das Chili dabei kaum zur Geltung. Die Croutons waren durch die Sauce etwas weich geworden, aber teilweise noch einigermaßen knusprig – die Shrimps hätten wiederum etwas knuspriger sein können – waren aber waren noch in Ordnung.

05 - Crispy Shrimps Wrap - angebissen

Natürlich interessierten mich auch die Nährwerte. Hier gibt der Hersteller pro 100g Werte von 255kcal / 1070kj bei 8g Eiweiß, 26g Kohlehydrate und 13g Fett vor. Bei einem Gewicht von ca. 190g pro Wrap kommen wir so auf 484kcal pro Portion, was 13 WW ProPoints entspricht. Kein Leichtgewicht, soviel steht fest, aber ich hatte hier natürlich auch nichts anderes erwartet. In der Summe durchaus essbar, wenn auch für das was drin ist nicht gerade billig. Dieser Wrap wird aber auf jeden Fall meinen Favoriten, den hier von mir getesteten McWrap Classic Beef nicht ersetzen. 🙂