Fleischpflanzerlsemmel [21.11.2017]

Meatball bun /  Fleischpflanzerlsemmel

Entgegen meiner sonst üblichen Vorgehensweise gar nicht zu frühstücken entschied ich mich heute mal dazu, mir eine Fleischpflanzerlsemmel – hochdeutsch auch Frikadellenbrötchen genannt – aus dem Bistro unseres Betriebsrestaurants zu holen. Wirklich wunderbar, so eine warme, saftige-lockere und würzige Frikadelle im frischen und knusprigen Kaiserbrötchen. Leberkäse ist zwar auch nicht schlecht, aber es geht doch nichts über ein schönes Fleischpflanzerl…

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [12.09.2017]

Obwohl die Spaghetti Peso Genovese aus dem Abschnitt Vitality heute auch nicht allzu schlecht aussahen, lag mein Fokus doch eher auf dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region und dem Wiener Backhend’l mit Zitronenecke und Kartoffelsalat aus der Sektion Globetortter. Auf Knusprig vegetarische Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnchenfleisch mit Chili, frischem Gemüse und grüner Thaicurrysauce wie sie an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden lag mir weniger der Appetit. Letztlich war es meine heutige leichte Abneigung dem Kartoffelsalat gegenüber, die mich schließlich dazu brachte beim Fleischpflanzerl zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meat ball with gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffen

Am Fleischpflanzerl gab es weder was Größe noch was Geschmack oder Konsistenz anging etwas auszusetzen und auch die Bratensauce, obwohl wie üblich dünn wie Wasser, war geschmacklich absolut in Ordnung. Ein kleines Haar muss ich aber an der angeblichen Röstkartoffeln lassen, die leider kaum geröstet zu sein schienen und auch was die Qualität anging sehr durchwachsen waren. Damit meine ich, dass einige von ihnen butterweich gekocht waren, während andere eher noch ein paar Minuten länger gekocht bzw. gebraten hätten sein können. Das habe ich schon besser erlebt. Der Rosenkohl schließlich war bereits ein klein wenig abgestanden, erschien mir aber doch eine recht gut passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht. Insgesamt ein durchschnittliches Mittagesgericht ohne große Überraschungen.
Alle drei Gerichte, also Spaghetti, Fleischpflanzerl und Backhendl, lagen auf dem heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sehr eng beieinander, wobei sich der Hauptkampf aber zwischen Fleischpflanzerl und Backhendl abspielte, wobei sich meiner Meinung nach das Backhendl schließlich knapp durchsetzen konnte und die Frikadelle somit auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Platz drei belegten die Spaghetti Genovese und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Rosenkohl: +

Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Röstzwiebeln, Bratensauce & Bratkartoffeln [26.01.2016]

Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette im Abschnitt Vitality und die Spaghetti al Arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter weckten kein großes Interesse bei mir und auch das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir im ersten Moment nicht ganz das richtige, so dass ich zuerst dazu geneigt war, beim Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce zuzugreifen, das neben Kalon Tzau Min – Gebratene Eierrnudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat, das Fleischpflanzerl sah und entdeckte dass die hausgemacht Fleischpflanzerl sowie schön locker aussah und außerdem mit Röstzwiebeln garniert war, änderte ich meine Entscheidung doch noch und griff bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Pfirsichcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat ball with fried onions, gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Röstzwiebeln, Bratensauce & Bratkartoffeln

Das Fleischpflanzerl war zwar etwas unkonventionell geformt und wirkte an den Rändern etwas ausgefranst, aber es erwies sich dennoch als angenehm locker, mit Zwiebelstückchen versetzt und gut gewürzt, so dass es sich dennoch als überaus gelungen erwies. Gemeinsam mit den knusprigen Röstzwiebeln, der würzigen Bratensauce und den angerösteten kleinen Salzkartoffeln ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, dass durch die zusätzliche Mischung aus Erbsen und Möhren auch sehr passend ergänzt wurde. Die Erbsen waren dabei auch in Ordnung, nur die Möhrenscheiben waren bereits etwas abgekühlt, worüber ich jedoch großzügig hinweg sehe. Anders beim Dessert, denn die eigentliche Creme erwies sich mal wieder als relativ geschmacksneutral. Die hinzugefügten Pfirsichstücke konnten ihm zwar ein wenig mehr Aroma geben, aber für eine volle Punktzahl reichte es hier heute mal wieder nicht.
Da es kaum Alternativen gab, lag das Fleischpflanzerl auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Asia-Gerichte schafften es heute auf den zweiten Platz, lagen aber nur knapp vor den somit drittplatzierten Spaghetti al Arrabiata. Auf Platz vier folgte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Bratkartoffeln: ++
Erbsen & Möhren: ++
Pfirsichcreme: +

Fleischpflanzerlsemmel [08.10.2013]

Fleischpflanzerlsemmel / Frikadellenbrötchen / Meat ball bun

Heute gönnte ich mir ausnahmsweise mal wieder eine Fleischpflanzerlsemmel, also ein Frikadellenbrötchen, zum Frühstück. Normalerweise verzichte ich ja eher komplett auf Nahrung am Morgen, aber heute war mir einfach danach. Im Vergleich zu früheren Versionen wie hier, hier oder hier erwies sich die inkludierte Frikadelle als merklich kleiner geraten und auch deutlich dunkler, geschmacklich war sie mit ihrer Würzung und den zahlreichen Zwiebelstücken absolut in Ordnung. Kein leichtes Frühstück, aber hin und wieder geht das schon mal.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffel-Zwiebelpüree [19.09.2013]

Zwar stand mit der klassischen Kombination aus Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und feinem Walnussöl bei Vitality heute mal wieder ein Klassiker der vegetarischen Küche unseres Betriebsrestaurants auf dem Speiseplan, aber es war wieder einmal einer jener Tage, an dem mir einfach nach Fleisch war. Da ich heute auch keine Lust auf asiatische Speisen wie das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce verspürte, blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree und der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Globetrotter. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Fleischpflanzerl, das ich mir noch mit einem Schälchen Gemüse und einem Becher nicht näher benannten Nachtisch aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Untitled

Den Zwiebel-Teil im Kartoffel-Zwiebelpüree hatte ich dabei wohl überlesen gehabt, denn ich war beim ersten Bissen von der Sättigungsbeilage etwas verwirrt über die darin befindlichen Zwiebelwürfelchen. Im Grunde genommen keine schlechte Idee, das Kartoffelpüree etwas aufzuwerten, allerdings schienen mir die Zwiebelstücke fast roh, was den Genuss etwas minderte. Ich mag rohe auf Zwiebeln auf Gehacktesbrötchen oder zu Gyros mit Tzatziki zwar sehr gerne, aber in gekochtem Kartoffelpüree sollte man sie doch vorher etwas andünsten – so zumindest meine Meinung. Hier muss ich daher leider einen kleinen Abzug in der Wertung geben. Am angenehm groß geratenen, saftigen Fleischpflanzel (in anderen Teilen Deutschlands auch Frikadelle oder Bulette genannt) und der Bratensauce gab es aber nichts auszusetzen. Das Gemüse, das ich mir aus Schwarzwurzeln, Möhren und angebratenen sowie gewürzten Zucchinischeiben zusammengestellt hatte, muss ich die aufgewärmt wirkenden Zucchinischeiben leider etwas kritisieren – sie wirkten durch das längere Aufwärmen unter der Heizlampe etwas zu labbrig. Aber das kleine Dessert, das sich als Milchreis mit einer dicken Schicht aus Kirschen, Johannis- und Brombeeren erwies, gab es wieder nichts zu meckern. Insgesamt also teilweise Verbesserungswürdig, aber durchaus in Ordnung.
Das Fleischpflanzerl schaffte es heute dennoch, auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz für sich zu gewinnen und den ebenfalls sehr beliebten Szegediner Gulasch auf Platz zwei verdrängen. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gericht und den vierten Platz, wie meist üblich, das vegetarische Angebot in Form der Gnocchi. Hatte ich bei einer solchen Angebotskonfiguration aber auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffel-Zwiebelpüree: +
Mischgemüse: +
Milchreis mit Beerenmix: ++