Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [15.12.2015]

Zuerst überlegte ich heute zwar, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, denn dies Gericht versprach einen angenehm leichten Genuss. Aber auch der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse sowie das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke klangen nicht schlecht, während mich die Spaghetti all Arrabiatta mit Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter nicht so sehr interessiereten. Dass ich mich letztlich dann doch beim Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants landete, war wohl der Tatsache zu verdanken, dass ich heute großen Appetit auf Fleisch verspürte. Dazu gesellte sich noch ein kleiner selbst zusammengestellter Salat mit Joghurtdressing, da ich nichts passendes an der Gemüsetheke fand. Ganz ohne Gemüse wollte ich das Gericht dann doch nicht essen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber, denn das Gericht war auch so schon reichhaltig genug.

Bavarian meat loaf with gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Normalerweise bestand so eine Portion nur aus einer einzelnen großen Scheibe angebratenen Leberkäses, doch ich hatte das Glück dass ich der letzte war, der aus einer bereits fast leeren Ladung Leberkäse bedient wurde, weswegen mir die Thekenfachkraft zwei etwas dünnere Endstücke servierte, was in der Summe für mich deutlich mehr Leberkäse bedeutete. Ich hatte zuerst befürchtet, dass er aber schon fast kalt sein könnte, doch ich hatte mich glücklicherweise getäuscht, denn die Eigentemperatur war noch vollkommen ausreichend, so dass ich die beiden würzigen Stücke Fleisch ohne Einschränkungen genießen konnte. Gemeinsam mit den angebratenen kleinen Salzkartoffeln und der dunklen, würzigen Bratensauce zwar kein leichtes, aber ein dennoch sehr leckeres Gericht. Der Salat, denn ich mir auf Streifen von roter Beete und Möhren sowie Mais, Kidneybohnen, Paprika und Blumenkohl zusammengestellt und mit einem cremigen Joghurtdressing garniert hatte, ergänzte dieses Gericht sehr gelungen um eine ausreichend große Portion gesundes Gemüse.
Nur knapp konnte sich heute der Leberkäse den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern, denn die Spaghetti all Arrabiatta waren ihm heute unerwartet dicht auf den Fersen, auch wenn sie letztlich dennoch nur auf einem guten zweiten Platz landeten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemischter Salat: ++

Leberkässemmel [28.10.2015]

Leberkässemmel

Heute war es mal wieder soweit, dass ich meine sonstige Frühstücks-Abstinenz brechen müsste und mir am Morgen eine kleine Semmel mit warmen Leberkäse gönnen musste. Und ich hatte sogar Glück, denn die Thekenkraft im Bistro unseres Betriebsrestaurants schnitt mir eine angenehm dicke Scheibe vom Leberkäse-Laib ab – das ist ja leider nicht immer so. Für 1,20 Euro ist so etwas doch immer wieder ein leckeres Frühstück.

Leberkäs’semmel

Bavarian meat loaf bun / Leberkäs'semmel

Normalerweise frühstücke ich ja gar nicht, aber heute war mir einfach mal nach einer leckeren warmen Leberkäs’semmel. Ist zwar kein leichter Genuss, aber versüßt einem doch den Morgen bis es dann endlich zum Mittagessen geht… 😉

Leberkäs-Semmel

Bavarian meat loaf sandwich / Leberkäs-Semmel

Obwohl ich normalerweise ja nicht Frühstücke, war mir heute ausnahmsweise mal nach irgend einer Stärkung am Vormittag. Daher besorgte ich mir eine Leberkäs’semmel aus dem Bistro unseres Betriebsrestaurants. Von der dicke der Scheibe Leberkäse war ich allerdings etwas enttäuscht, denn vergleicht man sie mit früheren Varianten wie hier oder hier, erschien mir die Dicke des Leberkäse um mindestens ein Drittel geringer – und das zum alten Preis. Außerdem fand ich den Leberkäse heute leicht versalzen. Das nächste Mal nehme ich dann wohl doch lieber eine Fleischpflanzerl-Semmel – auch wenn die ja ebenfalls seit einiger Zeit etwas geschrumpft sind – sh. dazu auch hier. Aber was solls, dann sind es eben ein paar Kalorien weniger. 😉

Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln [27.07.2015]

Mein erster Blick galt heute zwar dem vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouillegemüse bei Vitality, doch irgendwie lag mir der Appetit heute mehr nach irgend etwas mit Fleisch, daher schwankte ich einen Moment zwischen Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln aus dem Abteilung Tradition der Region und dem Putengeschnetzelten in fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter. Das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, das neben Knusprig gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, sah aber auch nicht übel aus. Nach kurzem Abwägen griff ich schließlich beim Hackbraten zu, den ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Nachtisch mit der Bezeichnung Schwarzwälder Kirschbecher aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat loaf in red wine sauce with roast potatoes / Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln

Der äußerste Rand der angenehm dicken Scheibe saftigen und gut gewürzten Hackbratens war zwar sehr knusprig geraten, aber darüber konnte man großzügig hinweg sehen da sie wirklich nur hauchdünn war. Und auch bei der Sauce musste ich ein halbes Auge zudrücken, denn obwohl sie schön dickflüssig war, hätte man bei der Würzigkeit mehr daraus machen können. An den Röstkartoffeln, kleinen gebratenen Salzkartoffeln, gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem knackigen Krautsalat, der mit Kümmelsamen und winzig kleinen Speckwürfelchen versetzt war. Ein besonderes Highlight war aber tatsächlich der Schwarzwälder Kirschbercher, der aus einer Schicht Beerenmischung aus Kirschen und roten Johannisbeeren, einer dünneren Schicht Keks und wieder einer breiteren Schicht Vanillecreme zusammengesetzt und schließlich mir Schokoflocken und einer Cocktailkirsche garniert worden war. Erinnerte tatsächlich etwas an ein kleines Stück Schwarzwälder Kirschtorte im Becher und erwies sich als überaus lecker. Über die Kalorien die das alles zusammen gehabt hatte will ich aber lieber nicht nachdenken. 😉
Entgegen meiner Erwartung schienen die anderen Gäste heute tatsächlich das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce dem Hackbraten etwas vorzuziehen, denn ich sah es deutlich häufiger auf den Tabletts. Somit muss ich diesem Gericht wohl den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen und der Hackbraten belegte nur den zweiten Platz. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Gemüsestrudel mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rotweinjus: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Schwarzwälder Kirschbecher: ++