Posts Tagged ‘meatball bun’

Hirschgulasch mit Spätzle & Preiselbeer-Birne [04.12.2019]

Mittwoch, Dezember 4th, 2019

Heute war ein wahrer Schlemmer-Tag. 😉 Am Morgen konnte ich es nicht lassen mir mal wieder eine Fleischpflanzerl-Semmel zum Frühstück gönnen – mir war einfach danach.

Bulettenwecke / Fleischpflanzersemmel / Frikadellenbrötchen

Dieses Mal wieder mit großer, saftiger, lockerer und gut gewürzter Frikadelle – sehr lecker und sehr sättigend. Dafür wollte ich am Mittag dann eigentlich im Abschnitte Veggie der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen, wo heute Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln auf dem Speiseplan stand. Nach vier Tagen Nudeln in Form meines Hackfleisch-Nudelauflaufs mit Paprika und Bohnen wären die Spaghetti Carbonara mit Grand Pandano + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, abgesehen vom Preis und der Menge, sowieso nichts für mich gewesen. Vielleicht wären auch die Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry, die gemeinsam mit Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurden, auch noch etwas für mich gewesen. Doch als ich den Hirschgulasch mit
Preiselbeerbirne und Spätzle
bei Daily sah, entschied ich mich doch kurzfristig anders, denn ich bin ja ein großer Freund von Wildgerichten. Zuerst überlegte ich noch, ob mir nicht eine halbe Portion ausreicht, doch die Idee verwarf ich schnell wieder. Mit 5,10 Euro war das ganze zwar ein klein wenig teurer, aber das nahm ich billigend in Kauf.

Venison goulash with spaetzle & cranberry pear / Hirschgulasch mit Spätzle & Preiselbeer-Birne

Der Gulasch selbst, der neben zahlreichen grob geschnittenen Stücken von Hirschfleisch-Würfeln auch mit sehr fein gewürfelte Möhren zubereitet worden war, erwies sich schon mal als sehr gelungen, denn das Fleisch war schön mürbe und größtenteils angenehm mager – sieht man von einem einzigen Stück mit etwas mehr Fett mal ab. Leider hatte man bei der kräftig-würzigen, dunklen Sauce mit ihrer leicht süßlichen Note etwas gegeizt, denn die Spätzle waren ohne Sauce etwas trocken – aber durch das kräftige Vermischen von Gulasch und Spätzle erhielt ich letztlich eine gute und leckere Mischung. Und die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne gehört bei solchen Wildgerichten nun mal einfach dazu – ich mochte sie nicht missen. Ich war also sehr zufrieden und auch sehr satt.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Wildgulasch heute hoch in der Gunst und konnte sich sogar, wenn auch nur knapp, gegen die Spaghetti durchsetzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Knapp hinter den somit zweitplatzierten Spaghetti Carbonara folgte dann auch schon das Rührei mit Spinat auf Platz drei. Den Asia-Gerichten blieb somit nur noch ein guter vierter Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Spätzle: ++

Damit war die Schlemmerei aber heute noch nicht vorbei, denn am Nachmittag stand noch eine kleine Feier in meiner alten Abteilung auf dem Plan und die Einladenden hatten erneut großzügig aufgetischt.

Nachmittagssnacks

Neben Kuchen, Chips und Obst standen – im Bild im Hintergrund zu sehen – zwei große Tabletts mit belegten Brötchen für die Gäste bereit, belegt mit Käse, Salami, Kochschinken, Serrano sowie Jagd- und Bierwurst.

Belegte Brötchen

Hätte ich das gewusst, hätte ich wohl auf den Hirschgulasch, so lecker er auch war, verzichtet und ich bei den Brötchen reichlich bedient – das hätte nicht nur Geld sondern auch einiges an Kalorien gespart. Aber was soll es – es war eben so. Mehr als ein halbes Brötchen schaffte ich daher nicht mehr. Dabei war ein Hinweis auf die Nachmittagsschlemmerei in der Einladung versteckt gewesen. Hätte ich sie nur mal richtig gelesen….

Gebackene Scholle mit Remoulade [29.11.2019]

Freitag, November 29th, 2019

Heute morgen überfiel mich ein kleiner Hungeranfall, als ich mir den morgendlichen Kaffe im Bistro holte. Vielleicht lag es leckeren Geruch den die Warmhaltetheke dort verströmte. Daher konnte ich es nicht unterlassen, mir mal wieder eine Fleischpflanzerlsemmel zu holen.

Frikadellensemmel & Kaffee

Wie es sich herausstellte hatte ich einen guten Zeitpunkt dazu gewählt, denn die Fleischpflanzerl waren heute mal wieder etwas größer als Normal, so dass sie die gesamte Fläche zwischen den Brötchenhälfte ausfüllte. Wie immer sehr lecker, aber auch sehr reichhaltig.
Daher wollte ich zum Mittag eigentlich kürzer treten und hatte zuerst daran gedacht beim Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce zuzugreifen, der gemeinsam mit dem für Freitag üblichen San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Doch meine Entscheidung begann zu schwanken, als ich den Speisesaal betreten hatte. Schon wieder Reis? Schon wieder Asiatisch? Schon wieder Hoi Sin Sauce? Leider waren die Alternativen nicht sonderlich prickelnd. Zuerst überlegte ich aber, ob ich meine Abneigung gegenüber Kapern überwinden und bei den Königsberger Klopse mit Karpern, Weißweinsauce und Salzkartoffeln zugreifen sollte. Oder vielleicht doch die vegetarische Ofenfrische Pizza mit Paprika, Oliven und Zwiebeln? Auch wenn sie nicht schlecht aussah, hat man sich bei Pizzen hier im Betriebsrestaurant ja bisher nicht mit Ruhm bekleckert – man siehe hier oder hier. Letztlich landete ich dann aber doch bei der Gebackenen Scholle mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte, auch wenn ich die Komponentenzahl wohl nicht voll kriegen würde. Chinesische Hühnersuppe oder Kartoffelcremesuppe schienen mir beide nicht sonderlich gut als Vorsuppe zu einem Fischgericht mit Kartoffel geeignet. Und weder an der Salattheke noch an der Gemüse-/Restetheke fand ich eine andere passende Beilage. Doch zumindest den zweiten von drei Slots wollte ich füllen und stellte mir noch ein Becherchen Mangocreme aus dem Dessertangebot auf das Tablett. Der erste Slot war ja durch die Kartoffeln belegt worden.

Baked plaice with remoulade / Gebackene Scholle mit Remoulade

Die Panade des Schollenfilets war zwar leicht beschädigt, aber das beeinflusste glücklicherweise den Geschmack nicht. Und das saftige und grätenfreie Fischfilet erwies sich als wirklich gut gelungen, vor allem wenn man es noch mit Zitronensaft aus der beiliegenden Zitronenecke beträufelte und mit der würzigen Remoulade garnierte. Und auch bei den gerösteten Salzkartoffeln hatte man diesmal alles richtig gemacht, denn sie erwiesen sich alles als komplett durchgekocht, aber noch angenehm fest und nicht so matschig wie ich es in der Vergangenheit häufiger erlebt hatte. Insgesamt also eine gute Wahl, ich konnte zufrieden sein. Und auch an der dem fruchtigen und nicht zu süßen, luftigen und cremigen Mangodessert gab es nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Scholle heute großem Zuspruch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Beim zweiten Platz lagen die Klopse und die Pizza sehr nah beieinander, ich würde letztlich aber den Klöpsen diesen Platz zubillige, womit die Pizza Platz drei belegte. Die Asia-Gerichte belegten heute nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++

Viktoriabarsch an Kokosreis mit Tikka Masala Sauce[15.11.2019]

Freitag, November 15th, 2019

Wie es sich für den Freitag gehört wollte ich heute natürlich Fisch essen. Und da hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas außergewöhnliches ausgedacht und abseits von den sonst üblichen Seelachs- und Schollenfilets sowie den Calamari im Abschnitt Vital der Tageskarte ein Gebratenes Vitoriabarschfilet mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce auf die Tageskarte gesetzt – und das zum unschlagbaren Preis von 4,30 Euro. Das traf sich gut, denn für Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleischfüllung und Tomatensoße + drei Komponenten nach Wahl hätte ich keine 6,30 Euro hingeblättert. Zumal ich am Vormittag mal wieder gesündigt hatte:

Meatball & coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

Der Milchreis mit Kirschen und Zimt-Zucker bei Veggie war sowieso eher etwas für Nachtisch und Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sinsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren auch nicht dazu angetan, mich vom Fischgericht abzuhalten. Also landete das Viktoriabarschfilet auf meinem Tablett.

Nile perch in tikka masala sauce with coconut rice / Viktoriabarsch in Tikka Masala Sauce mit Kokosreis

Alleine schon der Reis mit seiner leichten, aber klar herausschmeckbaren Kokosnote und die fruchtig und leicht scharfe Tikka Masala Sauce waren schon ein Genuss, aber gekrönt wurde das Ganze durch das wahrlich riesige Filet vom Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt. Dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Riesenbarsche ist in ganz Afrika verbreitet und kann pro Tier bis zu zwei Meter lang und 200kg schwer werden. Eine gute Fleischausbeute also und somit günstig im Verkauf. Deswegen ist er wahrscheinlich auch hier in Europa, wo er als Viktoriabarsch vermarktet wird sowie in den USA sehr bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dabei kam er ursprünglich im Viktoriasee, der ihm seinen Marktnamen verliehen hat, ursprünglich gar nicht vor, sondern wurde dort erst in den 1960ern von Menschen ausgesetzt und vermehrte sich schnell. Geschmacklich fand ich das saftige Fischfilet auf jeden Fall sehr gelungen, auch wenn das Fleisch etwas grobfasriger ist als z.B. Hoki oder Scholle. Aber das tut dem leckeren Geschmack keinen Abbruch, ich neige sogar dazu den Viktoriabarsch zu einem meiner Lieblingsspeisefische zu erklären. Gut durchgebraten, mit sehr dünner, nur einseitig aufgebrachter Panade und in Kombination mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce machte er dieses Gericht auf jeden Fall zu einem Highlight und gelungenen Wochenabschluß meines Speiseplans dieser Woche. Ich war mehr als nur zufrieden.
Und auch die anderen Gäste griffen heute verstärkt beim Viktoriabarsch zu, der sich somit sogar vor die gefüllten Paprika setzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die Paprika konnten sich aber nach anfänglicher Schwäche doch noch gegen die ebenfalls starken Asia-Gerichte durchsetzen und sich den zweiten Platz sichern, womit für die Asia-Gerichte nur der dritte und dem Milchreis der vierte Platz verblieb.

Mein Abschlußurteil:
Viktoriabarschfilet: ++ (mit Sternchen)
Tikka-Masala-Sauce: ++
Kokosreis: ++

Seelachs mit Remoulade & Lauchkartoffeln [08.11.2019]

Freitag, November 8th, 2019

Nach einem größeren Frühstück in Form einer Fleischpflanzerlsemmel – ich komme leider derzeit noch nicht ganz los davon –

Meatball & Coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

hatte ich heute Mittag eigentlich geplant beim Dönerfleisch von der Pute mit Fladenbrot, Rohkostsalat und Tzaziki aus dem Abschnitt Vital zuzugreifen. Doch da ein Kollege noch eine Telefonkonferenz hatte, warteten wir noch etwas und gingen erst gegen 12:30 Uhr ins Betriebsrestaurant. Auf dem Bildschirm neben dem Eingang wurde das Putendöner auch noch angezeigt, sogar mit Pommes Frites anstatt des ursprünglich angekündigten Fladenbrots. Doch an der Theke fehlte die Beschriftung auf der Tafel über der Theke, daher konnte ich ahnen dass ich zu spät war: Das Gericht war bereits ausverkauft. Und auf Apfelstrudel mit Vanillesauce aus dem Abschnitt Veggie, der ebenfalls an dieser Theke ausgegeben wurde, hatte ich keinen Appetit. Kurz überlegte ich noch, ob ich vielleicht beim Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce zugreifen sollte, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, dann aber entschied ich mich doch dazu in den sauren Apfel zu beißen und die 6,30 Euro für das Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily zu investieren. Komponente eins waren die Lauchkartoffeln, die wohl vom Kartoffelgeröstl von gestern übrig geblieben waren. Als zweite Komponente gesellte ich eine Kartoffel-Kürbis-Suppe hinzu und den dritten Komponentenplatz füllte ich mit einem Becherchen Blutorangencreme aus der Dessert-Theke. Ich hatte zwar auch die Salat- und Gemüsetheke geprüft, aber an beiden leider nichts passendes gefunden.

Pollack with remoulade & leek potatoes / Seelachs mit Remoulade & Lauchkartoffeln

Die Vorsuppe, in der auch noch einige Kartoffelwürfel schwammen, war leider für meinen Geschmack etwas lasch geraten. Der Ansatz war zwar gut gewesen, auch wenn ich das Kürbisaroma noch etwas kräftiger gemacht hätte, aber beim würzen war man leider offensichtlich etwas zu vorsichtig vorgegangen. Mit etwas Salz und Pfeffer aus den Streuern am Tisch konnte man zwar noch etwas den Geschmack intensivieren, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben.
Das Hauptgericht in Form des Seelachs mit Remoulade und Lauchkartoffeln war wiederum insgesamt ganz gut geraten. Den Kartoffeln merkte man nicht an, dass sie von gestern aufgewärmt worden waren, evtl. waren sie auch frisch aus übrig gebliebenen Kartoffeln zubereitet, zumindest waren sie nicht matschig wie ich es zuvor schon einige Male erlebt habe. Und der Lauch passte auch erstaunlich gut in die Gesamtkomposition, das kann man gerne auch in Zukunft beibehalten. Die Remoulade gab ja sowieso noch nie Grund zur Kritik, nur beim ansonsten saftigen und zarten Seelachsfilet war die Panade an einigen Stellen am schmalen Rand etwas hart gebacken, aber ich verzichte hier mal auf einen Punktabzug, da es minimal war.
Den Abschluß bildete schließlich der wirklich kleine Becher mit der schaumigen Blutorangen-Creme. Bis auf eine dünne Schicht ganz oben, die durch den Luftkontakt etwas ausgetrocknet war, erwies sich diese als ebenfalls sehr schmackhaft, wobei sie angenehm fruchtig und nicht zu süß schmeckte. Damit war ich dann aber auch wirklich mehr als nur satt. Zum Abend gibt es nur noch eine Kleinigkeit. 😉
Wie Freitags üblich war recht wenig im Betriebsrestaurant los und die späte Zeit an der wir dort gegessen hatten, hatte das noch verstärkt. Hinzu kommt dass eines der Gerichte bereits ausverkauft war. Daher ist die Aussage, dass der Seelachs zu meiner Besuchszeit eindeutig am beliebtesten war nicht sehr aussagekräftig und ich verzichte heute mal auf die sonst übliche Beliebtheitsskala.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Kürbis-Suppe: +
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Lauchkartoffeln: ++
Blutorangencreme: ++

Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella [07.11.2019]

Donnerstag, November 7th, 2019

Auch am heutigen Morgen gab ich meinem Drang nach, den Tag mit einem kräftigen Frühstück zu beginnen. So gesellte sich also, genau wie gestern, erneut eine Fleischpflanzerlsemmel zu meinem Morgenkaffee.

Bun & coffe mug / Fleischpflanzerlsemmel & Tasse Kaffee

Und die wunderbar saftige Riesenfrikadelle zwischen den beiden knusprig-frischen Brötchenhälften erwies sich auch heute als leckere und sättigende Wahl.
Das hatte aber zur Folge, dass mein Appetit zum Mittag nicht sonderlich groß war, weswegen der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der mit einem riesigen Kartoffelknödel und hausgemachten Krautsalat serviert wurde natürlich nicht in Frage kam. Ursprünglich hatte ich geplant gehabt, beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Veggie der heutigen Tageskarte zuzugreifen, aber als ich mir die einzelnen Gerichte ansah, fand ich dass die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella aus dem Abschnitt Vital irgendwie interessanter aussahen. Nach Gebratenem Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamansauce, das gemeinsam mit Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, stand mir auf jeden Fall nicht so der Sinn. Daher landeten letztlich die Tortellini auf meinem Tablett.

Spinach ricotta tortellini with tomato sauce / Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensauce

Das Gericht waren zwar nicht schlecht, aber insgesamt fand ich das Gericht trotz der leicht fruchtigen Tomatensauce und des aufgestreuten geriebenen Mozzarella, der unter der Hitze von Tortellini und Sauce langsam schmolz, doch eher langweilig. Die Tortellini aus Spinat-Nudelteig mit Ricottafüllung hatten an sich wenig Eigengeschmack, so dass man hauptsächlich die mild gewürzte Tomatensauce und den ebenfalls sehr milden Käse wahrnahm. Nudeln allgemein sind zwar nie besonders geschmacksintensiv, aber wenn man etwas Spinat-Ricotta-Tortellini nennt, hätte ich – so denke ich – eine deutlichere Spinat-Note erwartet. Vielleicht hätte es noch ein wenig geholfen, wenn man anstatt des Mozzarella einen würzigeren Parmesan oder Grand Pandano verwendet hätte? Wie gesagt: Es war nicht schlecht und sättigte auch gut, aber ich hatte eben mehr erwartet. Daher gebe ich auch keinen Punktabzug, werde mir aber dennoch überlegen ob so schnell erneut bei diesem Gericht zugreifen werde.
Auf den Tabletts der anderen Gäste dominierte heute natürlich, wie nicht anders erwartet, der Schweinebraten, der aber auch wirklich sehr gut aussah und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdient hatte. Beim zweiten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte mit den Spinat-Ricotta-Tortellini ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte aber knapp für sich entscheiden konnten und die Tortellini auf den Platz drei verwiesen. Das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spinat-Ricotta-Tortellini: ++
Tomatensauce: ++
Mozzarella: ++

Berliner Kartoffelsuppe – Resteverbrauch II [29.10.2019]

Dienstag, Oktober 29th, 2019

Hätte es heute etwas interessantes zum guten Preis in unserem Betriebsrestaurant gegeben, hätte ich mich vielleicht anders entschieden, aber leider war das einzige ansprechende Gericht, die Gebratene Hähnchenbrust Tikka Masala + drei Komponeten nach Wahl, die natürlich mit Basamatireis serviert wurde, im Abschnitt Daily gelandet und 6,30 Euro wollte ich dann doch nicht dafür ausgeben. Und Gnocchi mit Pesto in Tomatensauce und Grand Pandano bei Veggie interessierten mich ebenso wenig wie Rindergeschnetzeltes Pizzaiola mit Pasta bei Vital. Vielleicht hätte ich mich noch zum Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hinreißen lassen können, der neben Gebratenes Gemüse in roter Currysauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, aber mir einfach den letzten Rest meiner Berliner Kartoffelsuppe mitzunehmen war eindeutig die günstigste Alternative von allen. Also entschloss ich mich dazu. Allerdings passte ich beim morgendlichen Kaffee holen im Kantinenbistro nicht auf und hatte – schwupp-di-wupp – aus Versehen eine Fleischpflanzerlsemmel mitgenommen, die ich mir vor unserem morgendlichen Meeting-Marathon (der heute zum Glück nicht ganz so riesig ausfiel) als Frühstück gönnte.

Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

Somit konnte ich mir auch etwas mehr Zeit lassen, bis ich mir schließlich auch die Kartoffelsuppe in die Mikrowelle schob um sie aufzuwärmen und anschließend zu verzehren – natürlich zwischendurch mit umrühren, damit alles durchgehend warm wurde. 😉

Berlin potato soup - leftovers II / Berliner Kartoffelsuppe - Resteverbrauch II

War auch dringend notwendig dass ich die Reste verbrauchte. Nicht dass sie nicht mehr schmeckte, sie war wie bei Suppen und Eintöpfen häufig der Fall durchgezogen sogar noch einen kleinen Deut besser als Frisch, aber sie hatte begonnen Wasser zu ziehen. Keine Ahnung wie es zustande kommt, aber mir war schon häufiger aufgefallen dass Gerichte dieser Art, auch wenn man sie verschlossen lagerte, begannen sich scheinbar etwas mehr zu verflüssigen. Aber auch das ist kein Geschmackskiller, denn zum Glück kann man das ja verrühren. Ich war mit meiner aufgewärmten Kartoffelsuppe auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn mir natürlich der zusätzliche soziale Kontakt zu meinen Kollegen beginnt zu fehlen. Aber ab morgen geht es dann wieder ins Betriebsrestaurant, es sei denn ich entscheide mich kurzfristig heute Abend noch etwas zu kochen – aber die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert wohl eher gegen Null….

Fleischpflanzerlsemmel @ Aral Tankstelle [13.04.2019]

Samstag, April 13th, 2019
Meat ball bun / Fleischpflanzerlsemmel - Aral Tankstelle Richard Strauss Straße

Bis ich dann aus der Poliklinik heraus kam, war es doch schon fast schon Mittag. Die letzte Untersuchung, Ausstellung der Entlassungspapiere und andere Faktoren führten dazu, dass ich mich doch erst kurz nach halb 12 auf den Weg nach Hause machen konnte. Und da ich wenig Lust hatte noch groß einzukaufen und zu kochen, stoppte ich noch mal kurz an einer Aral-Tankstelle und holte mir dort eine Fleischpflanzerl-Semmel für etwas mehr als 2 Euro. Trotz Scheibe von Tomate und Gurke war diese Semmel nicht wirklich so gut wie das was ich von unserem Betriebsrestaurant-Bistro gewöhnt bin – man siehe hier oder hier. Zum einen war die Menge an Frikadelle effektiv definitiv kleiner, zum anderen war das Fleischpflanzerl nicht warm und das Brötchen war auch bereits etwas abgestanden. Es war zwar auch nicht unbedingt schlecht, aber ich bin halt anderes gewöhnt. Für den mittäglichen Hunger reichte es aber allemal. Zumindest vorerst…