Posts Tagged ‘meeresfrüchte’

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten [24.06.2015]

Mittwoch, Juni 24th, 2015

Mit einer Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Artstand bei Vitality am heutigen Mittwoch eines der wenigen Fischgerichte auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, mit dem ich schon häufiger schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Doch leider waren die Alternativen auch nicht der Renner. Das Putensteak „Picatta Milanese“ mit Tomatensago und Tagliatelle bei Globetrotter war vielleicht die beste Alternative, allerdings war die Schlange an der entsprechenden Theke riesig, was mich etwas zurückschreckte. Die Gebratenen Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce, die neben Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce sahen aber auch ganz gut aus. Nur die Gnocchi mit Spinat und Käse überbacken bei Globetrotter schloss ich von Anfang an aus. Letztlich ließ ich mich aber dann doch dazu hinreißen, der Kartoffel-Gemüsepfanne noch mal eine Chance zu geben, denn ich fand sie sah heute zumindest besser aus als bei früheren Versionen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Potato vegetable fry with fish & seafood / Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten

Leider hatte der Eindruck getäuscht, denn die zahlreichen Lachswürfel waren recht trocken und geschmacksarm und die Kartoffelspalten waren matschig. Außerdem musste man nach den Meeresfrüchten regelrecht suchen, nur sporadisch entdeckte ich mal ein winziges Stück Tintenfisch oder eine kleine Krabbe. Das restliche Gemüse, das aus Zwiebeln, Möhren, Lauch und Auberginen war aber in Ordnung und auch an der mit französischen Kräutern versehene Würze gab es nichts auszusetzen. Dennoch ein deutlich verbesserungswürdiges Gericht. Am Obstquark gab es glücklicherweise nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute, wie nach der langen Schlange, die ich anfangs beschrieben habe nicht verwunderlich, natürlich das Piccata Milanese von der Pute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gericht, den dritten Platz belegten die Gnocchi mit Spinat und Käse und Platz vier belegte die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: +/-
Obstquark: ++

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Hähnchenfleisch & Gemüse [11.02.2015]

Mittwoch, Februar 11th, 2015

Die Gerichte an der Wok-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicury in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce sprachen mich heute nicht sonderlich an und auch die Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel bei Tradition der Region schien nicht so das richtige für mich zu sein. In die nähere Auswahl kamen daher nur die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Hähnchenfleisch, mediterranem Gemüse und gebratener Garnele bei Tradition der Region, die Gebratene Hähnchenbrust „Milanese“ mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Thymiansauce und Penne Rigate bei Globetrotter und das Zusatzangebot Schweinegeschnetzeltes mit Kartoffelgratin. Letztlich war es wohl meine alte und liebgewonnenen Tradition am Mittwoch zu Fisch- und/oder Meeresfrüchte-Gerichten zu greifen, die mich bewog letztlich doch mal wieder zur Paella zu greifen – und das obwohl zu befürchten war dass es sich diese heute etwas trocken gestalten würde. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Beerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Paella with seafood & chicken / Paella mit Meeresfrüchten & Hähnchenfleisch

Wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen musste, hatte ich mich bezüglich der Saftigkeit der Paella nicht getäuscht. Der Reis war sehr locker und körnig, was das Gericht im geschmacklichen Gesamteindruck recht trocken machte. Außerdem schien man hier kein Safran, sondern schnödes Kurkuma verwendet zu haben um ihm die gelbliche Farbe zu geben. Da außerdem das Hähnchenfleisch ebenfalls sehr trocken war und man die Meeresfrüchte aus kleinen Tintenfisch-Stückchen, Muscheln und winzigen Krabben dazwischen regelrecht suchen musste. Da half auch das ausreichend vorhandene Gemüse aus Erbsen, grünen Bohnen und Möhrenstücken sowie die Dekoration aus angebratenen Garnelen und essbaren getrockneten Blüten wenig. Das Gericht war zwar essbar, aber volle Punktzahl kann ich da beim besten Willen nicht geben. Zumindest gab es aber am fruchtigen Quarkdessert mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen gab es nichts zu auszusetzen.
Bei der Allgemeinheit der anderen Gäste waren die Geschmäcker heute recht breit gestreut und einen klaren Favoriten unter der angebotenen Gerichten konnte ich auf Anhieb nicht erkennen. Mir kam es aber so vor, als würden die Asia-Gerichte heute mit knappen Vorsprung Platz eins für sich erobern, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten auf Platz zwei und der Hähnchenbrust „Milanese“ auf dem dritten Platz. Auf Platz vier folgte die Paella und knapp dahinter schließlich die Rahmschwammel mit Semmknödel auf dem fünften Platz. Alle Angaben aber natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Paella: +
Beerenquark: ++

Spanische Paella mit Meeresfrüchte & Hühnerfleisch [27.11.2014]

Donnerstag, November 27th, 2014

Nach dem Hackbraten vom Montag, dem Sauerbraten vom Dienstag und der Rotkrautroulade von gestern hatte ich mir heute vorgenommen, nicht schon wieder zu einem so schweren Gericht zu greifen und daher nicht bei der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen. Und da mir die Spaghetti „Pesto Genovese“ mit Parmesan bei Vitality trotz zusätzlicher Garnitur mit frischem Ruccola visuell nicht so zusagten und ich auch keine Lust aus Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-sauerer Sauce mir Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln ubnd Paprika in Chili-Zitronengrassauce verspürte, hatte ich zuerst geplant bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Gemüsesalsa und Reis aus der Sektion Globetrotter zuzugreifen. Dann aber entdeckte ich, dass man zusätzlich noch die Reste der Spanischen Paella mit Meer mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse von gestern anbot. Also entschied ich mich noch kurzfristig um und griff bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanish paella / Spanische Paella

Leider erwies sich die Paella als keine gute Wahl, denn nicht nur dass man ihr ziemlich deutlich anmerkte dass sich hier um ein aufgewärmtes Gericht handelte, auch an der Würze schien man gespart zu haben und die Menge an Meeresfrüchten wie Muscheln, Tintenfisch und Krabben ließ etwas zu wünschen übrig. Nur bei dem weißfleischigen, festen Fischwürfeln und dem leider etwas trocken geratenem Hühnerfleisch fand ich eine als ausreichend zu bezeichnende Menge vor. Außerdem fanden sich Möhren, Erbsen, sowie Stücke von Lauch, Auberginen und Paprika in der Zubereitung. Das Gericht war zwar essbar, aber in der Summe etwas zu trocken und geschmacklich nur bedingt gelungen – das habe ich hier schon deutlich besser erlebt. Da muss ich leider einen klaren Abzug in der Endwertung vornehmen. Dabei hätte ich mir eigentlich denken müssen, dass man Reste vom Vortag immer mit Vorsicht genießen muss. Zumindest am Milchreis samt seiner Beerengrütze, in der sich zahlreiche Fruchtstücke von Kirschen und roten Johannisbeeren fanden, gab es absolut nichts auszusetzen.
Heute war es natürlich mal wieder die Currywurst mit Pommes Frites, die mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Aber auch Platz zwei zeichnete sich eine Überraschung ab, denn die vegetarischen Spaghetti „Pesto Genovese“ schienen heute so beliebt zu sein, dass sie entgegen meiner Erwartung hier landeten. Auf den dritten Platz belegten das Knusper-Hähnchen mit Gemüsesalsa, knapp gefolgt von dern Asia-Gerichten auf Platz vier und der Paella schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Paella: +/-
Milchreis mit roter Grütze: ++

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten [01.10.2014]

Mittwoch, Oktober 1st, 2014

Einen kurzen Moment überlegte ich heute, beim Kai Tzau Min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art zuzugreifen, der neben einem Kok Sa Mui – Rindfleisch gebraten in junger Kokosmilch mit Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, denn nach der Schlemmerei der letzten Tage wollte nach der Schlemmerei mit der Entenkeule gestern wollte ich heute lieber mal etwas kürzer treten. Und da erschien mir die 1/2 Schweinshaxe vom Grill mit Kartoffel-Gurkensalat, die bei Tradition auf der Speisekarte stand etwas zu mächtig. Aber dann entdeckte ich neben der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce bei Globetrotter, die auch ganz verlockend aussah, im Bereich Vitality auch die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art, die mit gerade mal 386kcal einen wirklich leichten Genuss versprach. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten / Potato vegetable stew with fish & seafood

Neben den zahlreichen kleinen, rundherum angebratenen Kartoffeln fanden sich in der heutigen mit zahlreichen Kräutern angemachten Zubereitung auch zahlreiche in Julienne-Art geschnittene Streifen von Möhren und Kohlrabi und schließlich eine leider eher geringe Menge an gewürfeltem Fisch, Krabben, Tintenfisch und Muscheln. Hat mir zwar insgesamt sehr gut geschmeckt, aber aufgrund des sehr sparsamen Umgangs und Fisch und Meeresfrüchten kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Am cremigen, nicht zu süßen Aprikosenpudding, dafür überaus fruchtigen Aprikosenpudding gab es aber nichts auszusetzen.
Wie nicht anders vermutet, lag heute natürlich die Schweinshaxe auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz belegte die Hähnchenbrust mit Knusperpanade, gefolgt von den Asia-Gerichten knapp dahinter auf Platz drei und der Kartoffel-Gemüsepfanne schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: +
Aprikosenpudding: ++

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Huhn & mediterranmen Gemüse [17.09.2014]

Mittwoch, September 17th, 2014

Hätte es heute nicht noch ein Schweinelendensteak mit Speckbohnen, Rotwein-Pfeffer-Jus und Kartoffelgratin als zusätzliches Sonderangebot gegeben, hätte ich nicht lange überlegen müssen bevor ich bei der Spanischen Paella mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse aus der Sektion Vitality zugegriffen hätte. Denn weder das Spinat-Omelett mit Champignonrahmsauce und Salzkartoffeln bei Tradition der Region noch das Putensteak „Picatta Milanese“ mit Tomatensugo und Tagliatelle bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce reizten mich besonders. Und ich war bis zum letzten Moment hin und her gerissen ob ich die Paella oder das mit glasierten roten Zwiebeln garnierte Lendensteak wählen sollte, letztlich blieb es aber doch beim Reisgericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanische Paelle mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & mediterranem Gemüse  / Spanish paella with seafood, chicken & mediterranean vegetables

Auch wenn das zusätzlich mit einer großen Scampi garnierten Paella zwar kein Meisterstück, aber für ein Betriebsrestaurant wie unseres dennoch eine sehr gelungenes Gericht. Der Reis war gut gewürzt und sowohl die Meeresfrüchte aus kleinen Tintenfisch-Stückchen, Muscheln, Garnelen und Fischfilet-Würfeln als auch die Gemüsezusammenstellung gaben keinerlei Grund zur Kritik, einzig das Hähnchenfleisch war ein klein wenig trocken geraten. Dennoch soll das kein Grund für einen Punktabzug sein. Und auch am mit zahlreichen geschälten Mandarinenstückchen versehenen Quark gab es nicht zu meckern. Ich bereute meine Wahl also nicht.
Bei der Aufstellung der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte ich heute so meine Mühe, denn die Geschmäcker das anderen Gäste waren heute sehr breit gestreut. Dennoch sah es fast so aus, als würden es heute die Asia-Gerichte auf Platz eins schaffen und erst auf dem zweiten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala der Favorit in Form des Schweinelendensteaks folgen. Das Putensteak „Picatta Milanese“ kam dann auf dem dritten Platz, die Paella belegte Platz vier und knapp dahinter kam dann erst das Spinat-Omlett auf dem fünften Platz. Aber diese Angaben sind natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: ++
Mandarinenquark: ++

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn [26.05.2014]

Mittwoch, Mai 28th, 2014

Die Gerichte Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce klang schon mal nicht schlecht, aber auch das Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region klang sehr verlockend und die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouillegemüse bei Globetrotter sahen ebenfalls sehr lecker aus. Dennoch blieb ich meiner über die Jahre lieb gewonnenen Tradition treu, Mittwochs bei Fisch und Meeresfrüchten zuzuschlagen und griff daher zur Spanischen Paella mit Meeresfrüchten, Fisch und Huhn, dazu mediterranes Gemüse, welche heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn / Spanish paella with seafood, fish & chicken

Das Gericht hatte man dieses Mal nicht nur mit einer großen Garnele, sondern auch mit einigen Blüten (die hoffentlich essbar waren) garniert. Aber das konnte nicht darüber hinweg täuschen, dass das Gericht heute maximal Mittelmaß erreichte, denn sowohl die Würfel vom Fisch als auch vom Huhn hatten eindeutig schon bessere Zeiten erlebt und waren teilweise etwas brüchig, nur der Meeresfrüchte-Mix aus Muscheln, kleinen Shrimps und Teilen von Tintenfischen war soweit in Ordnung. Und Safran hatte das Gericht wohl auch nicht gesehen, die Gelbfärbung des Reis basierte meiner Meinung nach nur auf Kurkuma. Das mediterrane Gemüse schließlich bestand aus Zucchinis, Möhren, Erbsen und etwas grüner Paprika. Insgesamt war die Zusammenstellung zwar in Ordnung, aber da sie bereits etwas abgekühlt war und insgesamt etwas trocken wirkte, kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Am schaumig-lockeren Mango-Mousse gab es aber nichts auszusetzen.
Dass heute natürlich das Schnitzel mit Pommes mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Platz zwei belegten die Asia-Gerichte, die ich noch ein klein wenig häufiger sah als die drittplatzierte spanische Paella. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: +
Mango-Mousse: ++

Meeresfrüchte-Risotto mit Erbsen – das Rezept

Samstag, Februar 8th, 2014

Man soll ja zwei mal in der Woche Fisch oder Meeresfrüchte zu sich nehmen, daher entschloss ich mich heute dazu, mal ein Meeresfrüchte-Risotto mit Erbsen zuzubereiten. Ein einfaches, leicht zuzubereitendes und sehr schmackhaftes Gericht, das ein wenig an eine einfache Paella erinnert und dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

300g Risotto-Reis
01 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

3 Schalotten (ca. 100 – 110g)
02 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

1 kleine Zwiebel (ca. 80g)
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 kleine oder 1 große Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

400g Meeresfrüchte (TK)
05 - Zutat Meeresfrüchte / Ingredient seafood

150g Erbsen (TK)
06 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

700ml Gemüsefond
07 - Zutat Gemüsefond / Ingredient vegetable stock

100ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

1 Döschen Safran (0,1g)
09 - Zutat Safran / Ingredient saffron

2 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

3-4 Cocktail-Shrimps
10 - Zutat Cocktail-Shrimps / Ingredient cocktail shrimps

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Bevor es ans eigentliche kochen geht, müssen natürlich verschiedene Zutaten erst einmal vorbereitet werden. Wir schälen und würfeln also die Schalotten,
11 - Schalotten würfeln / Dice shallots

schälen und würfeln ebenso die kleine Zwiebel
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen und zerkleinern die Knoblauch.
13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann erhitzen wir den Gemüsefond, halten ihn warm
14 - Gemüsefond erhitzen & warm halten / Heat vegetable fond & keep warm

und erhitzen die beiden esslöffel Olivenöl in einer Pfanne oder einem Topf.
15 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

Anschließend geben wir zuerst die Zwiebelwürfel,
16 - Zwiebel dazu geben / Add onions

kurz darauf die zerkleinerten Knoblauchzehen
17 - Knoblauch addieren / Add garlic

und schließlich die gewürfelten Schalotten hinzu
18 - Schalotten hinzufügen / Add shallots

und dünsten alles zusammen einige Minuten bei gelegentlichem wenden an.
19 - Andünsten / Braise lightly

Nun geben wir den Reis in die Pfanne,
20 - Reis in die Pfanne geben / Add rice in pan

dünsten ihn unter Rühren an, bis er etwas glasig wird
21 - Reis glasig andünsten / Braise rice until it gets translucent

und löschen ihn dann mit dem Weißwein ab,
22 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

den wir komplett einkochen lassen.
23 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Sobald dies geschehen ist, geben wir z.B. mit einem Schöpflöffel etwas vom warm gehaltenen Gemüsefond hinzu
24 - Gemüsefond dazu geben / Add vegetable stock

und lassen diesen unter gelegentlichem Rühren wieder einkochen
25 - Gelegentlich rühren / Stir from time to time

bevor wir erneut etwas Gemüsefond hinzu geben und diesen ebenfalls vom Reis aufnehmen lassen. So fahren wir für etwa 20 Minuten fort, bis der Gemüsefond verbraucht und der Reis gegart ist.
26 - Mehr Gemüsefond addieren / Add more vegetable stock

Während der Reis langsam vor sich hin gart, geben wir die Safranfäden gemeinsam mit etwas Salz in einen kleinen Mörser
27 - Safranfäden mit Salz in Mörser geben / Add saffron with some salt in mortar

und zerstoßen die gründlich. Durch das Mörsern kommen die ätherischen Stoffen im Safran deutlicher zur Geltung, wobei das Salz verhindert, dass sich der Safran und damit seine Würzkraft an den Wänden des Mörsers absetzt.
28 - Safran zerstoßen / Grind saffron

Das zerstoßene Safran lösen wir dann gemeinsam mit dem Salz in etwas warmen Wasser auf
29 - Safran in warmen Wasser auflösen / Dissolve saffron in warm water

und geben alles dann zum Reis in die Pfanne,
30 - Safran zum Reis geben / Add saffron

wo wir es gründlich unterheben. Ggf. spülen wir den Mörser danach noch einmal mit einem Schluck Wasser aus, damit nichts vom Safran verloren geht.
31 - Safran verrühren / Stir in saffron

Nach der Hälfte der Zubereitungszeit, also etwa zehn Minuten, geben wir dann auch die Meeresfrüchte dazu
32 - Meeresfrüchte dazu geben / Add seafood

und heben sie unter den Reis.
33 - Meeresfrüchte unterheben / Fold in seafood

Dabei sollten wir aber nicht vergessen, immer wieder etwas Gemüsefond hinzu zu geben, damit der Reis nicht anbrennt.
34 - Gemüsefond nachgießen / Add more vegetable stock

Wenig später können wir dann auch die Erbsen zum restlichen Pfanneninhalt geben,
35 - Erbsen addieren / Add peas

diese ebenfalls gut verrühren und mit den restlichen Zutaten garen.
36 - Erbsen unterheben & weiter köcheln / stir in peas & continue simmer

Kurz vor Garende geben wir die Cocktail-Shrimps in eine Pfanne und braten sie für einige Minuten von beiden Seiten an.
37 - Shrimps anbraten / Fry shrimps

Schließlich probieren wir unser Gericht
38 - probieren / try

und stimmen es noch einmal geschmacklich mit Salz und Pfeffer ab
39 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

bevor wir das Gericht schließlich mit einem der Cocktail-Shrimps garniert servieren.
40 - Meeresfrüchte-Risotto - Serviert / Seefood risotto - served

Wie bei Risotto üblich, war der Reis bissfest und leicht cremig geworden und harmonierte geschmacklich wunderbar mit den Meeresfrüchten, den durchgegarten, aber noch leicht knackigen Erbsen und natürlich dem leckeren Safran-Aroma. Hätte ich etwas Parmesan im Haus gehabt, hätte dies mit Sicherheit auch noch wunderbar dazu gepasst, doch leider hatte ich beim Einkauf nicht daran gedacht und musste daher darauf verzichten. Aber dennoch eine sehr leckere Risotto-Zubereitung, die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

41 - Meeresfrüchte-Risotto - Seitenansicht / Seefood risotto - Side view

Abschließend möchte ich natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes werden. Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Zubereitung bei etwa 1700kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf angenehm niedrige 425kcal pro Portion. Und selbst bei drei Portionen bewegt der Wert pro Portion mit 567kcal pro Portion noch in angenehm niedrigen Dimensionen. Bis auf das zusätzliche Garnieren mit Parmesan gibt es da aus meiner Sicht nichts mehr zu verbessern.

Guten Appetit

Pfanntastico Paella [27.12.2013]

Freitag, Dezember 27th, 2013
Pfanntastico Paella

Heute entschieden wir uns dazu, einmal die Paella der Aldi-Nord Hausmarke Sternberger einem kurzen Test zu unterziehen. Die Zubereitung ist wie bei solch TK-Fertiggerichten natürlich recht einfach: Gemeinsam mit zwei Esslöffeln Pflanzenöl wird der Beutelinhalt in eine Pfanne gegeben und auf mittlerer Stufe für 12 bis 15 Minuten erhitzt. Anschließend wird alles für 1 bis 2 Minuten auf hoher Stufe noch angebraten und fertig ist das Gericht. Auf einem Induktionsherd wie ich ihn aktuell verwende muss man da ziemlich vorsichtig sein, denn wenn man auf die höchste Stufe schaltet, ist die Hitze sofort da und man muss aufpassen dass nichts anbrennt.
In der Zubereitung fanden sich neben Reis, Erbsen und einigen Paprikastreifen auch Lachswürfel (die beim anbraten allerdings zerfielen), Hühnerfilet, Muscheln, kleine Krabben, größere Shrimps und kleine Tintenfische. Geschmacklich fand ich es dennoch sehr lasch geraten, wir sahen uns sogar gezwungen mit etwas Pfeffer nachzuwürzen. Des weiteren hinterließ die Paella eine gelbliche Färbung auf den Tellern, die sich auch beim heißen Aufwaschen nur schwer abschrubben ließ. Da hatte man wohl mit dem Gelbwurz oder was immer man zum Färben verwendet hatte etwas übertrieben. Essbar, aber es gibt eindeutig bessere Paelle-Zubereitungen z.B. von Frosta oder Iglo. Da hatte uns die Hackbällchen-Pfanne „Schwedische Art“, die wir vor einigen Wochen mal getestet hatten, eindeutig mehr überzeugt.