Posts Tagged ‘melone’

Seelachfilet in Zitronensauce mit Mandelbroccoli [06.11.2013]

Wednesday, November 6th, 2013

Natürlich wollte ich auch am heutigen Mittwoch nicht auf Fisch oder Meeresfrüchte verzichten, auch wenn mir diese Wahl heute schwer gemacht wurde. Denn zum einen wurde mit Chili con Carne mit Mais, Kidney Bohnen, Sauerrahm und Baguette bei Globetrotter eines meiner Lieblingsgerichte angeboten und auch die Falafel im Fladenbrot mit Kräuterdip und Salat bei Vitality mein Interesse weckten. Aber auch die Asia-Thai-Angebote wie der Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und das Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce klangen nicht übel. Dennoch griff ich schließlich zum Gebratenen Seelachsfilet mit Reis und Mandelbroccoli, dazu Zitronensauce, welches heute in der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte stand. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen frischer Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot. Dabei sei noch erwähnt, das meinen Aufzeichnungen nach sowohl die Falafel aus auch der Seelachs mit Zitronensauce heute das allererste Mal in unserem Betriebsrestaurant angeboten wurde.

Seelachfilet in Zitronensauce mit Mandelbroccoli / Coalfish filet in lemon sauce with almond broccoli

Das mit Haut gebratene und gewürzte Stück zarten, grätenfreies Seelachsfilet erwies sich schon einmal als gute Wahl und die cremige und leicht fruchtige Zitronensauce passte geschmacklich auch wunderbar dazu, ebenso wie der locker-körnige Reis als Sättigungsbeilage. Einzig vom Broccoli wurde ich etwas enttäuscht, denn die Röschen waren als einzige Komponente bereits fast kalt, während viele der Mandelblättchen verbrannt wirkten. Hier muss leider Punkte abziehen. Der kleine Becher Obstsalat aus kleinen Weintrauben und Stücken von Apfel, Birne, Melone, Mango und Mandarine entschädigte mich aber glücklicherweise wieder für diese kleine Fauxpas mit dem Gemüse.
Bei den anderen Gästen lag heute das Chili con Carne am höchsten in der Gunst und erlangte mit kleinem, aber klar erkennbaren Vorsprung Platz eins auf der Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich schließlich das Seelachsfilet in Zitronensauce und die Asia-Gerichte einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches meiner Meinung nach die Asia-Gerichte für sich entscheiden konnte und das Fischgericht auf den dritten Platz verwies. Auf einem sehr guten vierten Platz folgten schließlich die Falafel im Fladenbrot.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Zitronensauce: ++
Broccoli: +/-
Reis: ++
Obstsalat: ++

Schweinefiletmedaillons mit Käsespätzle [05.07.2012]

Thursday, July 5th, 2012

Nachdem ich auf Asia-Gerichte heute keine große Lust hatte, wendete ich meine Aufmerksamkeit der regulären Küche zu, wo die Tortellini al pesto basilico aus der Sektion Vitality zumindest was die Kalorien angeht mit Sicherheit die beste Wahl gewesen wären. Doch dann entdeckte ich neben dem Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes in der Sektion Globetrotter auch noch die Gebratenen Schweinefiletmedaillons mit Käsespätzle und Röstzwiebeln bei Tradition der Region. Und obwohl des Gericht nicht gerade einen leichten Genuss versprach, entschied ich mich nach kurzem Abwägen schließlich doch für dieses Gericht, das ich mir noch mit einer Schale Fruchtsalat von der Dessert-Theke ergänzte.

Schweinefiletmedaillons mit Käsespätzle

Zu einer angenehm großen Portion gebratener und mit einer gut abgemessenen, nicht zu großen Menge geschmolzenen Käse versetzten Spätzle, die ich mir großzügig mit knusprigen Röstzwiebeln garniert hatte, fanden sich auf dem Teller genau abgezählt drei zarte, magere und saftige Schweinefilet-Medaillons, welche man in einer leicht würzigen mit Scheiben von Champignons versetzten, aber eher dünnen Sauce garniert hatte. Und alleine diese Medaillons waren es schon wert gewesen, heute mal – zumindest was die Kalorien angeht – zu sündigen, denn das Fleisch war meiner Meinung nach von überaus guter Qualität, auch wenn der visuelle Zuschnitt vielleicht nicht ganz so gelungen erschien. Aber es geht ja um den Geschmack und nur am Rande um das Aussehen. Für ein Betriebsrestaurant: Daumen hoch. Ich fand das Gericht auf jeden Fall sehr lecker. Und auch der Fruchtsalat erwies sich als sehr leckerer Nachtisch, auch wenn er für meinen Geschmack etwas zu Apfellastig erschien. Insgesamt war ich aber mal wieder absolut zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute mit knappen Vorsprung das Rinderhacksteak “Mexico” auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, aber relativ knapp schon gefolgt von den Schweinfiletmedaillons. Somit konnten die Asia-Gericht heute mal nur den dritten Platz ergattern, eng gefolgt von den für ein vegetarisches Gericht ebenfalls sehr beliebten Tortelloni. Ich hätte ja eigentlich eine größere Tendenz zu den Medaillons vermutet, die meiner Meinung nach noch etwas hochwertiger waren als das Rinderhacksteak, aber hier hat wohl auch die Sättigungsbeilage in Form von frittierten Country Potatoes mit hinein gespielt dass sich mehr Gäste für dieses Gericht entschieden haben.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefiletmedaillons: ++
Sauce: +
Käsespätzle mit Röstzwiebeln: ++
Fruchtsalat: ++

Putenfilet auf Tomaten-Lauchrissotto [29.06.2012]

Friday, June 29th, 2012

Am heutigen Freitag überlegte ich zuerst, noch einmal auf die Asia-Theke zurückzugreifen, denn das Chang Pao Mua – Schweinfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und buntem Pfeffer nach Thai China Art, das neben den für Freitag üblichen Ananas und Banane in Backteig dort angeboten wurde klang echt verlockend. Dann aber entdeckte ich neben der traditionell-regionalen Dampfnudel mit Vanillesauce und dem Panierten Seelachsfilet mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Globetrotter das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality, das mit gerade mal 509 Kilokalorien pro Portion einen leichten Genuss versprach. Also entschied ich mich für dieses Angebot und ergänzte es noch mit einem Becherchen Fruchtsalat von der Dessert-Theke.

Putenfilet auf Tomaten-Lauchrissotto / Turkey filet on tomato leek risotto

Das gegrillte Putenfilet erwies sich als angenehm saftig und auch noch angenehm heiß und harmonierte sowohl mit der Maßvoll beigefügten, milden und hellen Sauce als auch mit dem leicht würzigen Risotto,das mit vielen Tomaten und etwas Lauch versetzt war. Außerdem hatte man noch einige kleingeschnittene, frische Lauchstücke als Garnitur aufgestreut. Einzig bei den Brokkoliröschen musste ich einige Abstriche machen, denn sie waren leider schon fast kalt und scheinbar nur gedünstet wurden, also vom Geschmack her relativ lasch. Dafür gab es an dem bunten Fruchtsalat, in dem ich Ananas, Melone, Weintrauben, Apfel, Birne und Kiwi entdeckte, wiederum keinerlei Grund zur Kritik. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden mit meiner Wahl, auch wenn ich leider beim Brokkoli Punkte abziehen muss.
Ansonsten ergab sich heute mal wieder eine für einen Freitag absolut übliche Platzierung auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der Vorlieben der anderen Kantinengäste aufstellte: Das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat landete auf Platz eins und die Asia-Gerichte auf Platz zwei, gefolgt vom Putenfilet auf Platz drei und der SÜßspeise Dampfnudel schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenfilet: ++
Tomaten-Lauchrisotto: ++
Brokkoliröschen: +/-
Fruchtsalat: ++

Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln [02.03.2012]

Friday, March 2nd, 2012

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, ließ ich das dortige Angebot in Form von Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Dort fanden sich auch gleich einige verlockende Angebote, von denen ich eigentlich nur die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region ablehnte, da ich ja keine Süßspeisen als Hauptgericht mag. Aber sowohl das zusätzliche Tagesangebot in Form von Geflügelgeschnetzeltem mit Knöpfle als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality als auch die in der Abteilung Globetrotter angebotene Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln erschienen mir alle sehr verlockend. Dass ich dann zu dem Fischgericht griff lag nicht nur daran dass diese Zusammenstellung eher selten angeboten wird, ich hatte auch irgendwie Lust auf ein Fischgericht. Zwar wollte ich ja eigentlich auf Desserts verzichten, aber da heute mal wieder frischer Obstsalat angeboten wurde machte ich hier mal eine Ausnahme.

Forelle "Müllerin Art" mit Kräuterkartoffeln / Trout meuniere (panfried) with herb potatoes

Darüber dass man die Zitronenscheiben, die auf dem doppelten Forellenfilet ruhten, mit gebraten worden waren kann man ja streiten. Ich bevorzuge es bei Fisch eigentlich eher wenn man sich frische, saftige Zitronenscheiben dazu nehmen kann und anschließend seinen Fisch damit garnieren kann, doch darauf musste ich heute dann doch verzichten. Dafür gab es aber an den beiden knusprigen, zumindest von einer Seite scheinbar mit einer dünnen Panade versehenen Forellenfilets aber zum Glück absolut nichts auszusetzen. Zwar fanden sich einige winzige Gräten, dünner als ein menschliches Haar, darin, aber aufgrund ihrer winzigen und weichen Struktur konnte ich mir das entfernen sparen und sie mit verspeisen. Dazu hatte man als Sättigungsbeilage einige kleinere Salzkartoffeln mit auf den Teller gemacht, die zwar scheinbar ein klein wenig zu lang gekocht worden waren da sie schon etwas zerfielen, aber dafür tatsächlich ein leichtes, angenehmes Kräuterarome aufwiesen. Über die Kartoffeln hatte man schließlich noch eine dünne, mit einigen Tomatenstückchen versehene Sauce gegeben, die aber nur leicht gewürzt war und geschmacklich meiner Meinung nach kaum ins Gewicht fiel. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall geschmacklich doch sehr gelungen, auch wenn man an der Präsentation durchaus noch arbeiten könnte. Der Obstsalat, der aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Melonen, Orangen und Weintrauben bestand, bot schließlich einen leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Und obwohl die Asia-Gerichte eng auf lagen, gewann die Forelle nach Müllerin Art (was nur bedeutet dass man sie in Mehl geschwenkt, gebraten und mit Zitronensaft beträufelt hatte) heute das Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte. Nach den Asia-Thai-Gerichten auf Platz zwei folgte schließlich das Geflügelgeschnetzelte, auf Platz vier die Hähnchenbrust mit Mangold un Paprika. Auf Platz fünf folgte schließlich die Dampfnudel. Somit ergab sich mal wieder eine recht übliche Platzierung die wohl keiner weiteren Erläuterung bedarf.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Sauce: ++
Obstsalat: ++

Marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [04.07.2011]

Monday, July 4th, 2011

Heute war mir eher nach etwas leichtem. Daher fielen das traditionell-regionale Fleischpflanzerl in Zwiebelrahmsauce an Sahnepüree und die Penne Bolognese mit Parmsan in der Sektion Globatrotter heute schon mal aus. Da mir auch nicht sonderlich nach Asiatischen Gerichten war, ließ ich auch das Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten mit Currysauce und das Gaeng Dang Ga – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem roten Curryaußen vor. Aber das verbleibende Gericht in Form von Gebratenem mariniertem Tofu mit Ingwer Currygemüse in der Sektion Vitality – ein Gericht das ich hier schon mal versucht und für Gut befunden hatte. Und um die heutige Kalorienbilanz an der Dessert-Theke nicht wieder zu verreißen, aber doch nicht ganz auf den Nachtisch zu verzichten wählte ich heute einen kleinen Becher Fruchtsalat als Mittagsabschluss.

Tofu auf Currygemüse

Ich hatte ja schon das letzte Mal festgestellt, dass es sich bei Tofu um einen durchaus akzeptablen Fleischersatz handelt – und heute konnte ich diese These ein weiteres Mal bestätigen. Das marinierte, mit dünner Panade umgebene Sojabohnenteig war geschmacklich sehr lecker. Dazu gab es neben einer großen Portion Reis als Sättigungsbeilage noch eine ebenfalls angenehm große Zuteilung eines pikant gewürzten Gemüsemixes auf Schoten, Maiskölbchen und verschiedenen in kleine Stifte geschnittenen gelbe und orange Möhren, Porree und Mungobohnenkeimlinge, der mit einem leichten Ingwer-Aroma aufwartete. Sehr leicht und trotzdem lecker. Und auch am Fruchtsalat aus Stücken von Äpfeln, Melone, Ananas, Weintrauben, Birnen und Avocado gab es absolut nichts auszusetzen.
Dass das Tofu beim Gros der anderen Kantinengäste keinen allzu großen Zuspruch fand war natürlich abzusehen. Die Fleischpflanzerl und die Penne Bolognese lieferten sich viel mehr ein enges Rennen um den ersten Platz, welches meiner Meinung nach das Fleischpflanzerl mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte. Nach den Penne auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich das Tofu.
Nachdem ich in letzter Zeit ja doch etwas zu sehr geschlemmt habe, ist es wirklich an der Zeit mal wieder etwas kürzer zu treten – und mit dem Tofu mit gerade mal 501kcal pro Portion ist da schon mal ein Anfang getan. Ich hoffe es für die nächste Zeit auch so fortführen zu können – dabei hängt es natürlich von den jeweiligen Angeboten ab. Aber ich bin zuversichtlich dass ich mit ein wenig Abwägen schon das passende finde werde.

Mein Abschlußurteil:
Mariniertes Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++
Reis: ++
Obstsalat: ++