Posts Tagged ‘mitagessen’

Gemüsestrudel mit Ratatouille [08.08.2017]

Tuesday, August 8th, 2017

Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant war mal wieder leider nur mittelmäßig und mit vielen alten Bekannten bestückt. Bei Tradition der Region gab es ein Schweinesteak Tessin mit Käse und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln, bei Vitality einen Gemüsestrudel mit Rataouille und Kräuterdip, bei Globetrotter Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Kurz überlegte ich, ob ich nicht mal wieder beim Seelachs zugreifen sollte, denn das Schweinesteak erschien mir zu schwer und die Gnocchi sahen eher nichtssagend aus, dann aber entschied ich mich doch für den altbewährten Gemüsestrudel, der mit angeblich 463kcal einen einigermaßen leichten und außerdem vegetarischen Mittagsgenuss versprach.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Das Ratatouille aus Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Auberginen und einigen Kräutern war schon mal recht gut gelungen und erwies sich nicht nur als angenehm fruchtig, sondern auch leicht pikant – was mir sehr zusagte. Dazu passte gut die frische und knusprige Strudelrolle, die wie üblich mit einer Art Kartoffelbrei gefüllt war, der wiederum mit Erbsen und Möhren versetzt war. Der cremige Kräuterdip, in dem die Kräuter allerdings eher homöopathisch eingesetzt worden waren, rundete das ganze schließlich sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Die anderen Gäste hatten heute natürlich in großem Maße dem Schweinesteak ihren Zuspruch gegeben und ihm somit einen unangefochtenen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschwert. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber in nur geringem Abstand von den Gnocchi gefolgt worden. Einen guten vierten Platz belegte schließlich der Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Dip: ++

Gnocchi mit Putenstreifen in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce – das Kurzrezept

Sunday, March 26th, 2017
Gnocchi with turkey in ramson soft goat cheese sauce - Served / Gnocchi mit Pute in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce - Serviert

Beim schnellen Einkauf nach dem Arbeitseinsatz am Samstag hatte ich mir spontan unter anderem ein paar Gnocchi, etwas Putensteak und frischen Bärlauch in den Einkaufskorb gelegt und wollte am heutigen Sonntag mal sehen, was ich daraus so zubereiten könnte. So entstand heute dieses Gericht.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 400g Gnocchi
  • 350g Putensteak
  • 80g frischen Bärlauch
  • eine kleine Zwiebel
  • 150g Ziegenfrischkäse
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 70ml trockener Weißwein
  • 100ml Schlagsahne
  • 120g Erbsen (TK)
  • etwas Olivenöl
  • sowie Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Zuerst würfeln wir die Zwiebel und zerkleinern das Bärlauch grob. Außerdem waschen wir die Putensteak, tupfen sie trocken, schneiden sie in Streifen und würzen sie rundherum mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken. Die Gnocchi braten wir kurz in etwas Olivenöl an und stellen sie dann bei Seite. Im selben Öl dünsten wir die gewürfelte Zwiebel an und geben sie dann mit dem Bärlauch und 4-5 Esslöffeln Olivenöl in ein Behältnis und pürieren sie alles mit dem Pürierstab.
Anschließend braten wir die Putenstreifen rundherum an. Dann löschen wir alles mit dem Weißwein ab, lassen ihn etwas einkochen und geben die Gemüsebrühe sowie wenig später auch den Ziegenfrischkäse und die Schlagsahne hinzu. Außerdem addieren wir das Püree aus Bärlauch und Zwiebel, dann verrühren wir alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen, um es anschließend vor sich hin köcheln zu lassen. Dabei geben wir noch die Erbsen hinzu und schmecken alles zusätzlich mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken ab. Eventuell binden wir die Sauce noch mit etwas hellem Saucenbinder.
Ganz zum Schluß geben wir die angebratenen Gnocchi in die Sauce, verrühren sie mit ihr, lassen sie wieder heiß werden und fertig ist unser Gnocchi-Gericht.

Gnocchi with turkey in ramson soft goat cheese sauce - Side view / Gnocchi mit Pute in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce - Seitenansicht

Ich hatte mich etwas bei der Menge Sauce verschätzt und habe daher die Mengen im hiesigen Rezept etwas angepasst, davon aber mal abgesehen erwies sich dieses spontan entstandenen Rezept als überaus lecker. Die Kombination von frischem Bärlauch mit Ziegenfrischkäse alleine war schon überaus schmackhaft. Die Putenstreifen wären nicht unbedingt notwendig gewesen, aber ich mag es nun einmal wenn mein Gericht über eine kleine Fleischeinlage verfügt. Insgesamt eine sehr gelungenes Gericht, dessen Optik ein wenig an Frankfurter Grüne Sauce erinnerte, aber letztlich mit seinem kräftigen Bärlaucharoma überzeugen konnte.

Guten Appetit

Crêpe mit Chili con Carne & Salatbeilage [14.02.2012]

Tuesday, February 14th, 2012

Auch heute ging das wie bereits erwähnt wohl die ganz Woche andauernde Zusatzangebot mit frischen Crêpes weiter. Und heute hatte man auch mal an die Gäste gedacht, die ein kräftiges Mittagessen den Vorzug geben und hatte mit einem Crêpe gefüllt mit Chili und mit Käse überbacken und Salatbeilage eine Kreation im Angebot, die wirklich verlockend klang. Zwar hatten sowohl die reguläre Küche mit Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality, Kassler auf Sauerkraut mit Püree bei Tradition der Region und einem Hirschgulasch “Jägerart” mit Knöpfle und Preiselbeeren bei Globetrotter einige durchaus interessante Angebot und auch an der Asia-Thai-Theke gab es mit Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry oder Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry einige interessante Angebote, aber ich wollte mich heute mal an den Crêpes versuchen, zumal ich ja ein bekennender Chili con Carne Fan bin. Und mit einem Salatteller schien mir das Ganze auch kalorientechnisch noch akzeptabel, so dass ich nichts fand was gegen den zusätzlichen Becher Mintcreme von der Dessertheke sprach. Außerdem musste ich mich noch einmal zu unserer Salattheke begeben, da von der Thekenkraft aus kein Dressing auf dem Salat war. Dies änderte ich, indem ich ihn mit etwas Joghurtdressing ergänzte.

Chili con Carne Crêpe & Salat

Der kunstvoll gefaltete Crêpe war mit zwei rohen Stücken Paprika belegt, die wiederum mit einem hellen, eher geschmacksarmen Käse überbacken worden waren. Das machte zwar visuell ein bisschen etwas her, machte aber geschmacklich wie ich fand keinerlei Unterschied. Das ganze dann “überbacken” zu nennen halte ich da für etwas hoch gegriffen. Für diese kleine Übertreibung entschädigte mich aber das weiche Crêpe, das mit der für das hiesige Chili con Carne üblichen Mischung aus krümelig gebratenem Hackfleisch mit Kidneybohnen und Mais in fruchtiger Tomatensauce.

Chili con Carne Crêpe - CloseUp

War nichts wirklich besonderes, aber gemeinsam mit der knackigen Salatbeilage in dem selbst gewählten Joghurtdressing ergab die Zusammenstellung doch eine schmackhafte und sättigende Zusammenstellung. Aber aufgrund der Einschränkungen bezüglich des Käses muss ich hier dennoch einen kleinen Abzug in der Endnote vornehmen. Am der mit einigen Schokosplittern garnierten, weichen Mintcreme gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Die anderen Kantinengäste sprachen heute aber, wie ich anhand meiner Beobachtungen feststellen durfte, heute eher dem Hirschgulasch zu, der recht deutlich so heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und das Crêpe schließlich auf Platz drei, aber nur mit knappen Vorsprung vor dem Kassler mit Sauerkraut auf Platz vier. Den fünften Platz belegte schließlich der Champignongulasch. Eine Platzierung, die aufgrund der bisherigen Erfahrungen eigentlich keine Überraschungen birgt.

Mein Abschlußurteil:
Crêpe, gefüllt mit Chili con Carne: +
Salatbeilage: ++
Mintcreme: ++

Entenbrust mit Erbsenpüree [17.06.2009]

Wednesday, June 17th, 2009

Was für ein Tag. Heute mußte ich um 6 aufstehen um kurz vor 7 Uhr in der Firma zu sein – denn es ging wieder nach Karlsruhe. Und heimgekommen bin ich gegen 22:20 Uhr, da ich noch nach der Rückkehr einiges zu tun hatte. Und morgen gehts auch wieder so früh los. Damit mache ich wenigstens meinen Vermietern einen Strich durch die Rechnung, die irgendwelche Handwerker für 8.00 Uhr bestellt haben (früher ging wahrscheinlich seitens der Handwerker nicht) – da bin ich nämlich schon weg. Netter Versuch…
Na ja, ich war heute aus o.g. Grund natürlich auch wieder im Betriebsrestaurant in Karlsruhe zum Mittagessen. Aus der umfangreichen Auswahl entschied ich mich nach einigem Überlegen für eine Entenbrust mit Fenchel-Spinat und Erbsenpüree, für das ich samt einer Cola und einem Brombeerquark 6,45 Euronen löhnen musste.

Entenbrust mit Erbsenpüree

War zwar eine eher kleine Portion (weswegen ich mich auch für das zusätzliche Dessert entschied), aber Qualitativ durchaus hochwertig. Die Entenbrust war angenehm zart und mit einer leckeren Kräutermarinade versehen, das Topping aus Fenchel und Spinat schmeckte würzig und passte gut dazu. Und die Sättigungsbeilage aus pürierten Erbsen mit Zwiebeln und einigen Gewürzen erwies sich als wirklich leckere alternative zu den üblichen Speisen dieser Art wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis. Alles in allem nicht gerade günstig, aber für so ein gutes Gericht bin ich auch gerne mal bereit ein wenig mehr zu zahlen.

Mein Abschlußurteil:
Entenbrust: ++
Erbsenpüree: ++