Posts Tagged ‘mittagessen’

Sauerbraten mit Blaukraut & Serviettenknödel [27.02.2019]

Wednesday, February 27th, 2019

Heute fiel mir die Wahl wieder recht leicht. Auf die Gebratene Forelle nach Balkan-Art bei Vitality hatte ich ebenso wenig Lust wie auf Canneloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce mit Käse gratiniert oder eines der Angebote von der Asia-Wok-Theke wie Gebratenes Gemüse mit Pok Choi in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in grüner Thai-Currykokosmilchsauce. Da blieb nur noch der Sauerbraten mit Blaukraut und Serviettenknödel aus dem Abschnitt Tradition der Region der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Und der sah meiner Meinung nach auch noch sehr verlockend aus. Da konnte ich unmöglich Nein sagen.

Marinated pot roast with red cabbage & bread dumpling / Sauerbraten mit Blaukraut & Serviettenknödel

Der Sauerbraten selbst war angenehm mürbe, dabei war das Fleisch aber dennoch angenehm zart und saftig geblieben und besaß auch das ganz leicht säuerliche Aroma wie man es von selbst gemachten Sauerbraten her kennt. Und auch die angenehm dickflüssige Sauce hatte ein kräftiges und leckeres Aroma. Da konnte man darüber hinweg sehen, dass das Fleisch nicht mehr hundertprozentig heiß war. Allerdings waren die Scheiben etwas dünner geschnitten als auf dem Bild auf dem Monitor am Eingang, außerdem hatte man mir ein Endstück gegeben. Aber letztlich war die Fleischmenge doch mehr als ausreichend. Und auch am leicht fruchtig angemachten Blaukraut gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an den beiden etwa fingerdicken Serviettenknödel-Scheiben, die eine überaus passende Sättigungsbeilage bildeten. Sehr lecker und fast schon zu gut und besonders für einen ganz normalen Mittwoch. Aber ich bereute meine Entscheidung nicht, das war eindeutig die beste Wahl des heutigen Tages.
Das schienen sich auch viele der anderen Gäste gedacht zu haben, denn der Sauerbraten gehörte mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung zu den beliebtesten Gerichten des heutigen Tages, womit er eindeutig auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Den zweiten Platz belegten meiner Meinung nach die Cannelloni, aber nur mit ganz geringem Vorsprung vor den ebenfalls gern genommenen Asia-Gerichten, die somit den dritten Platz belegten. Die Forelle folgte schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: ++
Blaukraut: ++
Serviettenknödel: ++

Schweinerückensteak mit Sauce Hollandais, Kroketten & Mandelbrokkoli [26.02.2019]

Tuesday, February 26th, 2019

Heute sah ich wenig Alternativen im Speiseangebot auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Die Ofenkartoffel mit Blattspinat und Joghurtdip bei Vitality sah zwar nicht schlecht aus und wäre auch angenehm leicht gewesen, jedoch lag mir heute der Appetit nach Fleisch. Da wäre die Gefüllte Paprikaschote mit Rinderhackfleisch und Reis, dazu fruchtige Tomatensoße aus dem Abschnitt Tradition der Region natürlich besser geeignet gewesen, aber ich war hatte auch keinen großen Appetit auf so viel Paprika. Kurz überlegte ich ob ich nicht beim Gebackenen Seelachs mit frischem Gemüse in Massamansauce, der neben Gebratenem Thaigemüse in Erdnuss-Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen sollte, doch am besten schien sich letztlich dann doch das Gebratene Schweinerückensteak mit Sauce Hollandais, Kroketten und Mandelbrokkoli aus der Sektion Globetrotter für mich zu eignen.

Saddle of pork steak with sauce hollandaise, croquettes & almond broccoli / Schweinerückensteak mit Sauce Hollandais, Kroketten &  Mandelbrokkoli

Meine größte Befürchtung war es gewesen, dass das Fleisch der kurzen, aber etwas mehr als fingerdicken Schweinesteaks etwas trocken sein könnte, denn sein äußeres schien darauf hinzuweisen. Doch der Eindruck hatte zum Glück getäuscht, für ein Steak erwies sich das magere Schweinefleisch als einigermaßen zart und saftig. Und wo es das nicht war, kompensierte dies sie dickflüssige, aromatische und wohl mit einem Spritzer Zitrone verfeinerte Sauce Hollandaise. Dazu passten sehr gut die genau abgezählten fünf Kroketten, die noch angenehm heiß waren und mit einer dünnen, knusprigen Kruste und einer cremigen Füllung aus Kartoffelpüree aufwarteten. Und auch das knackig blanchierte und mit Mandelblättchen versetzte Broccoli passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Keine leichte Kost, aber sehr gelungen. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Schweinrückensteak großem Zuspruch und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich noch einen kleine, aber klaren Vorsprung vor der Gefüllten Paprikaschote auf Reis erarbeitet hatten. Somit landete die Paprika also auf Platz drei und die vegetarische Ofenkartoffel belegte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak: ++
Sauce Hollandaise: ++
Krokette: ++
Mandelbroccoli: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei & Bratensauce [25.02.2019]

Monday, February 25th, 2019

Zwar sah der Tortilla-Wrap mit Curryfüllung, dazu kleiner Salat aus dem Abschnitt Globetrotter heute auch nicht schlecht aus, aber ich hatte mehr Lust auf den Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei und Bratensauce bei Tradition der Region, der mit Röstkartoffeln serviert wurde. An den Penne al Arrabiata bei Vitality oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen hatte ich heute kein Interesse. Leider entdeckte ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke etwas passendes dazu, daher blieb es letztlich nur beim Hauptgericht.

Bavarian meat loaf with fried egg & gracy / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei & Bratensauce

Beim leicht angebratenen Leberkäse hatte man mich mit einer besonders dicke Scheibe bedacht und auch das kleine Spiegelei mit seinem weichen, flüssigen Dotter reichte von der Größe vollkommen für die Menge des Leberkäses aus. Garniert mit Eidotter und der milden Bratensauce sehr gelungen. Obwohl man die Bratensauce noch viel eher für die ebenfalls großzügig bemessene Portion heute leider teilweise etwas matschig geratenen Röstkartoffeln benötigte. Ein häufig serviertes Standardgericht hier in der Betriebsrestaurant, das heute gutes Mittelmaß, aber auch nicht mehr, erreichte. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier der Leberkäse eine kleine, aber klare Dominanz aufzeigte und sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegten wohl die Penne und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich der Wrap mit Salat.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Pommes Frites [22.02.2019]

Friday, February 22nd, 2019

Heute hatte ich Lust auf Fisch und mit einem Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Röstkartoffeln stand im Abschnitt Globetrotter auch etwas passendes auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Doch noch während ich in der Warteschlange stand, waren die Röstkartoffeln offensichtlich alle und nach kurzem Warten kam die Thekenkraft mit einer Schale Pommes Frites aus der Küche zurück. Die Röstkartoffeln waren wohl aus – aber ich muss dazu noch sagen dass wir heute auch etwas später dran waren als üblich. Ich überlegte einen Moment, ob ich nicht doch lieber auf die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provonceialischer Art dazu Rosmarinkartoffel umsteigen sollte, da ich ja schon gestern Fritten gehabt hatte, aber das Gemüse das mit dem Hähnchen serviert wurde sah nicht sonderlich vertrauenswürdig aus. Und auf Gefüllte Palatschinken mit Waldbeeren und Vanillesoße bei Tradition der Region oder eines der Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Bandnudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce hatte ich auch keine Lust. Also blieb ich letztlich beim Seelachs, auch wenn er mit seinen Fritten fast wie das Cordon bleu von gestern aussah – sah man mal von der Remoulade ab. Zitronenecken gab es leider keine dazu, aber etwas Ketchup auf den Fritten durfte natürlich nicht fehlen.

Baked coalfish with remoulade & french fries / Gebackener Seelach mit Remoulade & Pommes Frites

Leider waren die Fritten heute nicht so gut gelungen wie gestern, ihnen fehlte es irgendwie ein wenig an Knusprigkeit – aber der Unterschied war nur minimal. Und auch das in dünner Panade gebackene Seelachsfilet entsprach nicht ganz meinen Erwartungen. Es war zwar saftig und geschmacklich in Ordnung, das Fleisch zerfiel aber beim anschneiden in viele Krümel, was den Verzehr etwas erschwerte, vor allem wenn die Panade die Stücke nicht zusammenhielt. Zum Glück gab es reichlich der überaus gut gelungenen, würzigen Remoulade, die man wunderbar dazu verwenden konnte die Fischkrümel zu binden. Insgesamt aber ein akzeptabels Gericht, auch wenn es mir mit Röstkartoffeln etwas lieber gewesen wäre.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich der Seelachs deutlich von den anderen Gerichten absetzen und den ersten Platz für sich beanspruchen. Auf Platz zwei sah ich die provencialische Hähchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich dem Palatschinken mit Waldbeeren auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gebackener Seelachs: +
Pommes Frites: +
Remoulade: ++

Cordon bleu mit Pommes Frites & Coucous-Salat [21.02.2019]

Thursday, February 21st, 2019

Zwar hatte ich heute auch einen längeren Moment mit den Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurant geliebäugelt, aber letztlich ließ ich mich dann doch wieder dazu hinreißen, beim Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites bei Tradition der Region zuzugreifen. Hätte ich früher den Gebackener Seelachs mit Gemüse in Massamannsauce entdeckt, der neben Gebackene Ananas und Banane sowie Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse in Erdnusssauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich diesen vielleicht noch in die nähere Auswahl gezogen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter waren auf jeden Fall nichts für mich. Zum Cordon bleu gesellte sich dann noch ein Schälchen Coucous-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke, außerdem durfte natürlich der Ketchup auf dem Pommes und eine Zitronenecke für das Cordon bleu nicht fehlen.

Cordon bleu with french fries & couscous salad / Cordon bleu mit Pommes Frites & Coucous-Salat

Bei den Pommes Frites scheint man nach einigen schlechten Erfahrungen die Pommes-Zubereitung wieder im Griff haben, denn die Fritten erwiesen sich als schön knusprig, nicht zu fest und ausreichend gesalzen. Das Cordon bleu blieb allerdings hinter meinen Erwartungen zurück, die seit dem überaus gelungenen Schweineschnitzel Wiener Art von letzter Woche und dem leckeren Chili con Carne von gestern recht hoch waren. Über die Größe will ich gar nicht reden, immerhin handelte es sich um ein gefaltetes Schnitzel mit Schinken-Käse-Füllung, aber das was ich da auf dem Teller fand fand ich eher ernüchternd.

Cordon bleu - Lateral cut / Querschnitt

Es war nicht schlecht, aber die äußeren Ränder waren mal wieder sehr hart gebacken oder frittiert und das Schweinefleisch selbst erschien mir ein wenig trocken, wie man auch an der starken Faserigkeit oben im Querschnitt sehen kann. Habe schon bessere Cordon bleus gegessen, aber auch schon schlechtere. Auf diese Location bezogen nicht mehr als Mittelmaß, unteres Mittelmaß. Der Couscous-Salat mit seinen kleinen Gemüsestückchen von Tomate, Paprika und Zucchini sowie einem Hauch Dill rundete das Gericht aber dennoch sehr gelungen ab.
Natürlich konnte sich das Cordon bleu heute mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach folgte die Asia-Gerichte auf dem zweiten Platz, aber nur knapp vor den Schinkennudeln, die somit Platz drei belegten. Die vegetarischen Frischkäsetaschen belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Couscous-Salat: ++