Posts Tagged ‘mittagessen’

Chili con Carne [30.10.2017]

Monday, October 30th, 2017

Aufgrund meiner vielen Besuche in der Karibik und anderer, weniger erfreulicher Ereignisse habe ich dieses Jahr leider kaum noch Urlaub übrig, daher blieb mir nichts anderes übrig als an diesem 30ten Oktober, eigentlich ein idealer Brückentag vor zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen, arbeiten. Andere hatten da mehr Glück und entsprechend wenige Gäste waren anwesend, als ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnahm. Auf der Speisekarte fanden sich dennoch zwei Gerichte, die mein näheres Interesse weckten: Zum einen das traditionelle Chili con Carne im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Schaschlikspieß mit Paprika- Salsasauce und Twister Fries bei Globetrotter. Die Gratinierte Aubergine mit Reis- Gemüsefüllung und Tomatensugo bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl der Schaschlikspieß wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch für das von mir so geschätzte Chili con Carne.

Chili con Carne

Im Gegensatz zu früheren Versionen wie hier, hier oder hier hatte man das Chili heute mal etwas zubereitet. Bisher hatte man das Gericht immer nur aus den absolut notwendigen Grundzutaten zubereitet, also Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais. Nicht so dieses Mal. denn ich fand Stücke von roter und grüner Paprika, Erbsen und sogar weiße Bohnen in der heute etwas dünner als sonst geratenen Zubereitung, wenn auch teilweise nur in wirklich homöopathischen Mengen. Zudem war man heute wirklich mal wagemutig gewesen und hatte an Schärfe nicht gespart. Sowohl was Zutaten als auch Schärfe anging, eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung, fehlten nur noch Sour Cream, Jalapenos und/oder Taco-Chips. Das sonst übliche Baguette hatte man außerdem durch irgendwelche Teigbällchen ersetzt, die zwar frisch und knusprig erschienen, aber leider nur einen Bruchteil der Menge an Backwaren boten, die normalerweise die Baguette-Schnitten lieferten. Insgesamt war ich aber dennoch sehr zufrieden mit dem heute modifiziert servierten Chili. Setzt man die zusätzlichen Zutaten in Zukunft etwas großzügiger ein und macht das Chili vielleicht noch weniger “suppig”, ist man auf einem sehr guten Weg zu einer besseren Chili con Carne Variante.
Obwohl ihm der Paprikaspieß eng auf den Fersen war, lag letztlich das Chili heute dennoch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala um eine nasenlänge Vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Nach dem somit zweitplatzierten Paprikaspieß mit Twister Fries folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die vegetarische gratinierte Aubergine belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Teigbällchen: ++

Lauch-Kartoffelsuppe mit Lachswürfeln – das Rezept

Saturday, October 28th, 2017

Langsam beginnt der Winter auch hier in München seinen Einzug zu halten und auch wenn es noch nicht schneit, so ist es doch deutlich kälter, regnerischer und ungemütlicher geworden. Genau die richtige Zeit für eine leckere Suppe oder einen Eintopf. Daher kam es mir gerade recht, das ich genau jetzt auf dieses Rezept für eine sahnige Lauch-Kartoffelsuppe mit Lachswürfeln stieß. Ich liebe Lauch, ich liebe Lachs und Kartoffeln sind ebenfalls eine überaus gern gesehener Kohlehydratelieferant, was sprach also dagegen dass ich diese in einer Suppe kombinieren sollte. Beim Lachs griff ich dabei zu frischer Ware, da aufgetauter TK-Lachs meiner Erfahrung nach dazu neigt, beim erhitzen in kleine Stücke zu zerfallen – und ich wollte ganze Lachswürfel in meiner Suppe haben. Das war zwar, auch wenn ich zu billigsten Variante des Lachsfilets an der Fischtheke griff, deutlich teurer als TK-Lachs, aber das war es mir wert. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 Stangen Lauch (Porree)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

400g mehlig kochende Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 größere Möhre
04 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

450g frischer Lachs
05 - Zutat Lachs / Ingredient salmon

1 Bund Dill
06 - Zutat frischer Dill / Ingredient fresh dill

150ml trockener Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

400ml Gemüsefond
08 - Zutat Gemüsefond / Ingredient vegetable stock

250ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

125g Creme fraiche mit Kräutern
10 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

50ml Sahne
11 - Zutat Schlagrahm / Ingredient whipping cream

einige Spritzer Zitronensaft
09 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie etwas Olivenöl oder Butter
und etwas Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Liebstöckel zum würzen

Wie üblich beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu waschen wir die beiden Stangen Lauch, schneiden sie in Ringe
12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und halbieren sie noch einmal, falls sie so groß geraten sind wie diese hier.
13 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Außerdem schälen wie die Möhre
14 - Möhre schälen / Peel carrot

und würfeln sie,
15 - Möhre würfeln / Dice carrot

schälen die Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und würfeln sie ebenfalls,
17 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

schälen und würfeln die Zwiebel
18 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und waschen schließlich noch den Dill, um ihn anschließend trocken zu schütteln, die Fähnchen von den Stielen zu zupfen und diese zu zerkleinern.
19 - Dill zerkleinern / Mince dill

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen etwas Butter oder Ersatzweise Olivenöl in einem größeren Topf,
20 - Butter in Topf erhitzen / Melt butter in pot

dünsten die gewürfelte Zwiebel darin an
21 - Zwiebel andünsten / Braise onion

und geben dann die Möhrenwürfel,
22 - Möhre addieren / Add carrots

die gewürfelten Kartoffeln
23 - Kartoffeln dazu geben / Add potatoes

sowie etwa 2/3el des zerkleinerten Lauch mit in den Topf.
24 - Lauch in Topf geben / Put leek in put

Alles dünsten wir gemeinsam für einige Minuten unter gelegentlichem rühren weiter an
25 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

und löschen es dann mit dem Weißwein ab,
26 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

den wir ein wenig einkochen lassen, bis der Alkohol verdampft ist.
27 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Anschließend geben wir den Gemüsefond
28 - Gemüsefond hinzufügen / Add vegetable stock

sowie die Gemüsebrühe hinzu,
29 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable broth

lassen es kurz aufkochen und dann für 10-12 Minuten bei gelegentlichem Umrühren vor sich hin köcheln, bis das Gemüse gar ist.
30 - Köcheln lassen / Let simmer

Den restlichen Lauch dünsten wir in einer kleinen Pfanne mit etwas Butter an, bis er weich, aber noch leicht knackig ist.
31 - Lauch andünsten / Braise leek

Sobald das Gemüse im Topf gar ist, entnehmen wir etwas davon, stellen es in einer Schüssel bei Seite
32 - Etwas Gemüse entnehmen / Remove some vegetables

und zerkleinern den verbliebenen Topfinhalt mit einem Pürierstab.
33 - Restlichen Topfinhalt pürieren / Blend remaining content

Jetzt geben wir die 50ml Schlagsahne
34 - Schlagrahm hinzufügen / Add whipping cream

und die Creme fraiche mit in den Topf,
35 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

verrühren alles gut miteinander,
36 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

geben das entnommene Gemüse
37 - Gemüse wieder hinzufügen / Add vegetables again

sowie den angedünsteten Lauch hinzu,
38 - Lauch addieren / Add leek

streuen den zerkleinerten Dill ein – wobei wir etwas zum garnieren bei Seite legen sollten –
39 - Dill einstreuen / Intersperse dill

und schmecken schließlich unsere Suppe mit viel Salz und Pfeffer
40 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

je einer Prise Liebstöckel und Cayennepfeffer
41 - Mit Liebstöckel & Cayennepfeffer abschmecken / Taste with lovage & cayenne pepper

und einigen Spritzern Zitronensaft ab.
42 - Einige Spritzer Zitronensaft hinzufügen / Add some splash of lemon juice

Zuletzt waschen wir noch den Lachs, tupfen ihn trocken, schneiden wir noch den Lachs in grobe Würfel,
43 - Lachs in Würfel schneiden / Cut salmon in dices

geben ihn unsere Suppe
43 - Lachwürfel addieren / Add diced salmon

und lassen ihn über etwa fünf Minuten bei gelegentlichem vorsichtigen rühren gar ziehen.
44 - Lachswürfel gar ziehen lassen / Let salmon simmer until done

Danach können wir das Gericht, garniert mit etwas Dill, auch schon servieren und genießen.
45 - Leek potato soup with salmon - Served / Lauch-Kartoffelsuppe mit Lachs - Serviert

Schon die Lauch-Kartoffelsuppe alleine wäre ein überaus leckeres, vegetarisches Gericht gewesen, das nicht nur angenehm cremig geworden war und dank des entnommenen Gemüses noch einen gewissen Biss besaß, sondern auch wie ich fand sehr schmackhaft gewürzt war. Aber die Lachswürfel rundeten diese Suppe schließlich auf überaus gelungene Art noch zusätzlich ab und gaben ihm sozusagen noch den letzten Schliff, zumal sie dank des kurzen Garens noch wunderbar fest waren, aber dennoch etwas von ihrem Aroma an die Suppe abgeben konnten und sie somit noch einen kleinen Deut besser machten, als sie sowieso schon war. Und sieht man von der ganzen Schnippelei, ein einfach und schnell zubereitendes Gericht, das mit Sicherheit nicht nur in die kalte Jahreszeit passt.

46 - Leek potato soup with salmon - Side view / Lauch-Kartoffelsuppe mit Lachs - Seitenansicht

Guten Appetit

Cremige Käse-Makkaroni mit Speck & Röstzwiebeln (Mac & Cheese) – das Rezept

Thursday, October 26th, 2017

Inspiriert von Gericht, das ich am heutigen Montag in unserem Betriebsrestaurant verzehrt hatte, entschied ich mich am heutigen Freitag Abend dazu, spontan noch einmal etwas zu kochen. Beim Einkauf zum Wochenende besorgte ich mir zusätzlich zu den Zutaten die ich für meine ansonsten geplanten Gerichte noch die paar wenigen Dinge, die ich für dieses einfache und doch sehr leckere Gericht benötigte. Für die wichtigste Komponente, den Käse, begab ich mich dabei sogar extra an die Käse-Theke und ließ mir dort eine besonders würzige Variante eines original englische Cheddars geben. Und auch wenn sie im traditionellen englisch/britischen Mac & Cheese normalerweise keine Verwendung finden, addierte ich dennoch auch bei meiner Version etwas gewürfelten Bacon und ein paar Röstzwiebeln. In der Summe ein sehr leckeres Gericht, dass sich – sieht man mal von den Röstzwiebeln ab – in einem einzelnen Topf in etwa einer Viertelstunde zubereiten lässt. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für zwei Portionen?

250g Makkaroni
01 - Zutat Makkaroni / Ingredient macaroni

100g würziger Cheddar
02 - Zutat Cheddar / Ingredient cheddar

je 50g Edamer und Parmesan
03 - Zutat Edamer & Parmesan / Ingredient edamer & parmesan cheese

550ml Milch
04 - Zutat Milch / Ingredient milk

100g gewürfelter Speck
05 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient diced bacon

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Esslöffel Butter (30-45g)
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Teelöffel Senf
08 - Zutat Senf / Ingredient mustard

sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir nun damit die Zwiebel in Ringe zu schneiden.
09 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

Anschließend dünsten wir die Speckwürfel gemeinsam mit der Butter an,
10 - Speck mit Butter anbraten / Braise beacon with butter

löschen alles mit der Milch ab,
11 - Mit Milch ablöschen / Deglaze with milk

geben die rohen Makkaroni hinzu
12 - Makkaroni addieren / Add macaroni

und lassen alles kurz aufkochen, um es anschließend auf leicht reudzierter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen, bis die Makkaroni gar sind.
13 - Aufkochen & köcheln lassen / Bring to a boil & simmer

Parallel erhitzen wir etwas Butter in einer kleinen Pfanne,
14 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

geben die Zwiebelringe hinein
15 - Zwiebelringe in Pfanne geben / Put onion rings in pan

und bräunen sie in der Butter, bis sie die gewünschte Krossheit erreicht haben.
16 - Zwiebelringe anbraten / Fry onion rings

Zwischendurch sollten wir aber nicht vergessen, die Makkaroni ab und zu umzurühren, damit nichts anbrennt.
17 - Zwischendurch umrühren / Stir in between

Außerdem zerkleinern wir unseren Cheddar-Käse in grobe Würfel.
18 - Käse zerkleinern / Mince cheese

Die fertig gebratenen Zwiebelringe lassen wir dann auf einem Küchentuch etwas abtropfen. Ich persönlich mag sie dunkel, aber das kann natürlich jeder so einrichten wie er es mag.
19 - Zwiebelringe abtropfen lassen / Let drain onion rings

Sind die Makkaroni schließlich gar, geben wir auch den Cheddar, Edamer und Parmesan mit in den Topf
20 - Käse in Topf geben / Put cheese in pot

und lassen ihn unter rühren schmelzen.
21 - Verrühren & Käse schmelzen lassen / Stir & let melt cheese

Nun brauchen wir nur noch den Teelöffel Senf einzurühren,
22 - Senf einrühren / Stir in mustard

das Ganze mit Salz, Pfeffer
23 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie ein paar Chiliflocken abzuschmecken
24 - Mit Chiliflocken abschmecken / taste with chili flakes

und können das Gericht anschließend, garniert mit den Röstzwiebeln, unmittelber servieren und genießen.
25 - Mac and Cheese with bacon & roast onions - Served / Cremige Käse-Makkaroni mit Speck & Röstezwiebeln - Serviert

Wie bereits erwähnt, hängt das Gelingen von guten Käsemakkaroni natürlich maßgeblich vom verwendeten Käse ab. Und da ich ja etwas mehr in guten, würzigen Cheddar investiert hatte, zahlte sich dies hier eindeutig aus. Zudem waren die Makkaroni durch die Verwendung von Milch bei der Zubereitung wunderbar cremig geworden. Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken rundeten, gemeinsam mit den knusprigen Röstzwiebeln, dieses Gericht sehr gelungen ab. Ein schönes Beispiel der schnellen Küche, das ich bestimmt nicht zum letzten Mal zubereitet habe. Dank des vielen Käses und der verwendeten Butter sei aber noch der Hinweis gegeben, dass es sich hier keinesfalls um einen leichten Genuss handelt… 😉

26 - Mac and Cheese with bacon & roast onions - Side view / Cremige Käse-Makkaroni mit Speck & Röstezwiebeln - Seitenansicht

Guten Appetit

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Kartoffelplätzchen [26.10.2017]

Thursday, October 26th, 2017

Zwar wurde das für Freitag in unserem Betriebsrestaurant übliche Fischgericht heute mal nicht mit Kartoffelsalat serviert, denn es stand ein Gebackener Seelachs mit Remoulade und Röstkartoffeln im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte, doch mir lag der Appetit heute irgendwie nicht so sehr nach Fisch. Und auch der Milchreis mit Zimt und Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce waren nicht so ganz nach meinem Geschmack. Also griff ich letztlich zum Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Kartoffelplätzchen aus dem Abschnitt Vitality, einem Gericht mit dem ich in Vergangenheit eigentlich meist gute Erfahrung gemacht hatte.

Japanese ginger steak with honey carrots & potato patties / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Kartoffelplätzchen

Dieses Mal hatte ich jedoch nicht ganz so viel Glück, denn das Schweinesteak war heute leider etwas trocken geraten. Zum Glück war die Sauce mit ihrem Ingweraroma dabei, welche dies etwas ausglich. Und auch mit den Möhren, bei denen man Möhrenwürfel mit kleinen ganzen Möhren gemischt hatte, war heute nicht ganz so gelungen, denn irgendwie passte die Honignote mit den restlichen Gewürzen nur bedingt gut zusammen. Einzig an den als Kartoffelplätzchen bezeichneten Sättigungsbeilage, im Grunde genommen Kroketten in Talerform, gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Da schien der Koch heute einen schlechten Tag gehabt zu haben, aber das passiert eben manchmal.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie meist für Freitag üblich, das Fischgericht im höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Ingwersteak lagen. Kurz dahinter auf dem vierten Platz folgte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: +
Sauce: ++
Honigmöhren: +
Kartoffelplätzchen: ++

Geschmorte Entenkeule mit Kartoffelknödel & Blaukraut [25.10.2017]

Wednesday, October 25th, 2017

Heute fanden sich gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein unmittelbares Interesse weckten. Zum einen war dies die Geschmorte Entenkeule mit Kartoffelknödel und Blaukraut bei Tradition der Region, zum anderen die Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln bei Vitality. Die anderen Angebote wie Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Ruccola bei Globetrotter oder Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce sowie Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke kamen nicht in die nähere Auswahl. Eigentlich wäre es ja mal wieder an der Zeit für Fisch gewesen, aber dann erinnerte ich mich an die eher enttäuschenden Lachswürfel in Limonensauce beim letzten Mal, bei denen der Lachs trocken und die Sauce so gut wie kein Limonenaroma besaß. Da half es auch nicht, dass man die Gnocchi noch kurzfristig durch Reis ersetzt hatte, ich griff zur Entekeule – zumal diese heute wirklich mal ausgesprochen gut aussah.

Braised duck leg with potato dumpling & red cabbage / Geschmorte Entenkeule mit Kartoffelknödel & Blaukraut

Auch wenn die Haut der Entenkeule für meinen Geschmack noch einen kleinen Deut knuspriger hätte sein können, war ich doch mit Qualität und Fleischausbeute heute überaus zufrieden. Zumal sich das Fleisch auch ausgesprochen problemlos mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dabei erwies sich das Fleisch unter der Haut außerdem als angenehm saftig und zart. Die dunkle, würzige und zumindest leicht dickflüssige Sauce hätte es meiner Meinung nach gar nicht benötigt – vor allem nicht in dieser Menge wie sie auf dem Teller zu finden war. Bei Blaukraut bzw. Rotkraut hatte die Thekenkraft leider etwas gegeizt, die Portion hätte gerne noch etwas größer sein können – dafür besaß der leider nicht gefüllte Kartoffelknödel fast die größe einer Männerfaust und erwies sich als angenehm locker und besaß auch ein angenehmes Kartoffelaroma. Insgesamt war ich sehr zufrieden mit diesem Gericht, für das ich gerade mal 3,80 Euro hatte zahlen müssen – was natürlich ein für Mitarbeiter reduzierter Preis ist, Gäste von außerhalb der Firma, denen das Restaurant ebenfalls offen steht, zahlen den doppelten Preis.
So ist es natürlich nicht verwunderlich, dass die Entenkeule heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz vorne lag und mit einem knappen, aber klaren Vorsprung den ersten Platz belegte. Aber der Seelachs in Limonensauce war ihr eng auf den Fersen und belegte den zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Spinat-Ricotta-Tortellini, die aber nur hauchdünn vor den viertplatzierten Asia-Gerichten lagen.

Mein Abschlußurteil:
Entenekeule: ++
Blaukraut: ++
Sauce: ++
Kartoffelknödel: ++