Moo Pad Praw Wan [01.04.2010]

Abgesehen vom “Zanderfilet in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln“, den ich schon mal hier probiert hatte, gab es heute im regulären Menubereich nichts, was mich besonders reizte. Weder die “Eier in Senfsauce” noch die “Zucchini mit Hackfleisch gefüllt, dazu Gemüsereis” sahen besonders verlockend aus. Also wandte ich mich mal wieder dem Asia-Bereich zu und fand dort neben “Gebackene Ananas und Banane” und “Gebratene verschiedene Fleischsorten mit Asia-Gemüse in Erdnuss-Sauce” auch “Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce“, was mir letztlich am verlockensten erschien. Dazu gab es wie immer eine Schale Reis, welche ich mir noch mit zusätzlich etwas Sambal Olek würzte sowie einen kostenlosen Glückskeks.

Moo Pad Praw Wan

Versehen mit reichlich Gemüse, darunter Karotten, Kohl, Paprika und Zucchini fanden sich in der angenehm süß-sauren Sauce reichlich Stücke von gebackenen, wohl mit einem dünnen Teigmantel versehene Stücke von Schweinefleisch, die allerdings für den Verzehr meiner Meinung nach doch etwas sehr groß geraten waren. Zum Glück hatte ich mir vorsorglich ein Messer mitgenommen und konnte sie noch etwas zerteilen, bevor ich sie aß. Mit dem Reis zusammen erwies sich die Portion wirklich als sehr gewaltig – bei einem Preis von gerade mal etwas mehr als drei Euronen. Ich musste gegen Ende tatsächlich etwas kämpfen, aber schaffte dann doch alles.
Als klarer Favorit unter den Kantinengästen zeichnete sich meiner Beobachtung nach heute wohl der Zander ab, dicht gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich der gefüllten Zucchini und den Senfeiern. Die Zucchini wäre ja notfalls für mich auch noch gegangen, aber Senfeier ist etwas, mit dem man mich jagen könnte. In der Kantine hatte es heute eine nicht zu übersehende Fraktion gegeben, denen dieses Gericht offensichtlich geschmeckt hat. Aber Geschmäcker sind halt verschieden… 😉

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Cannelloni in Tomatensauce [31.03.2010]

Die heutige Auswahl im Betriebsrestaurant erwies sich als eher gewöhnlich. Zwar hätten mich die “Gebratenen Garnelen mit verschiedenen frischen Gemüsen in Hoi-Sin-Sauce” aus der Asia-Ecke gereizt, jedoch hatte ich etwas ähnliches erst vor kurzem, daher sah ich mich nach etwas anderem um. Im Asia-Bereich bot man außerdem noch “Chop Suey – gemischtes Gemüse gebraten in Kokossauce” und “Nue Pad Humman Hoi – Rindfleischstreifen mit Pilzen und frischem Gemüse in Austernsauce” an, was mich aber beides nicht so recht begeistern konnte. Außerdem gab es als traditionell-regionales Gericht eine große “Fleischpflanzerl in Zwiebelrahmsauce an Kartoffelpüree” und als heutige Vitality-Speise eine Portion “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” was durchaus als kleiner Lichtblick zu bezeichnen wäre. Meine Wahl fiel aber schließlich auf die “Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce“, die man als heutiges Globetrotter-Gericht anbot. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Zitronencreme auf Banane als Dessert.

Canneloni mit Tomatensauce

War aber wirklich nichts besonderes wie ich schnell feststellen musste. Nicht nur dass man die armen Cannelloni in der mit Zwiebeln und Gewürzen versetzten Tomatensauce mal wieder regelrecht ertränkte, auch die Cannelloni, die mit hellen Mett, wohl aus Geflügelfleisch, gefüllt und mit Käse überbacken waren, rissen mich nicht wirklich vom Hocker. Es erschien mir doch, dass man hier wohl eher Fertigware verarbeitet hatte, die man nur noch im Wasserbad erhitzt oder kurz aufgebacken hatte. Geschmacklich war es durchaus in Ordnung und ich möchte mich hier nicht beschweren, aber es war typisches Kantinenessen. Das kann man hier besser – soviel ist klar. Das Dessert aber wiederum war mit seinem Choco-Crossie als Garnitur, der fluffigen Zitronencreme und den Bananenstücken vollkommen in Ordnung.
Der Renner heute waren eindeutig die Fleischpflanzerl, soviel steht fest. Danach kamen aber auch schon die Cannelloni, die mit den Asia-Speisen aber ungefähr gleich auf gewesen seien dürften. Das Vitality-Gericht – der Champignongulasch – lag aber in der Beliebtheit dicht auf – eigentlich klang es ja auch ganz lecker und wäre auch für mich mit Sicherheit keine üble Wahl gewesen. Aber letztlich bin ich auch mit dem Cannelloni satt geworden.

Meine Abschlußbewertung:
Cannelloni: +
Tomatensauce: ++
Zitronencreme: ++

Rinderlendensteak ‘Gärtnerinnen Art’ [30.03.2010]

Während das “Panang Pak Taohoo – Gebratenes Gemüse und Tofu in rotem Panang” nicht so das wahre für mich erschien, überlegte ich doch kurz ob das “Moo Pad Krapao – Gebratenes Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” – beides aus der Asia-Ecke – nicht etwas für mich wäre. Die “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” als heutiges Vitality-Gericht erschien mir auch recht interessant und die “Tortellini in Schinken-Sahne-Sauce” an der Globetrotter-Theke war ebenfalls nicht von der Hand zu weisen – aber als mein klarer Favorit kristallisierte sich dann doch recht schnell das “Rinderlendensteak ‘Gärtnerinnen Art’ mit buntem Gemüse und Röstkartoffeln” heraus. Dazu nahm ich mir noch – Ausnahmweise – ein Erdbeer-Rhabarber-Mousse als Nachtisch.

Rinderlendensteak

Dass es dazu noch ein Extra Steakmesser gab, hat mich bei meiner Wahl wohl durchaus beeinflusst. Das Steak selber war – leider – als Well Done zu bezeichnen, ich mag es ja lieber Medium bis maximal Medium Well. Außerdem war es auch für ein Steak dünn, aber dafür auch recht groß. Abgesehen von einer kleinen, etwas fettigeren Ecke war es auch in Ordnung für Kantinenverhältnisse – aber es gibt mit Sicherheit bessere Steaks. Dazu gab es Mischgemüse aus Erbsen, Karotten und Schwarzwurzeln und schließlich Röstkartoffeln, also Pellkartoffelnscheiben ohne weitere Zugabe von Zwiebeln, Speck oder anderem angebraten worden waren. Ansonsten hätte man es wohl auch eher als Bratkartoffeln bezeichnet. 🙂 Das Erdbeer-Rhabarber-Moussee war wie meiste nur etwas für den hohlen Zahn, aber dennoch sehr lecker und ein guter Abschluß für dieses Mittagessen.
Das Steak war dann heute auch eindeutig auf Platz eins in der allgemeinen Beliebtheit, danach würde ich die Asia-Gerichte und gleich folgend die Gnocchi einordnen. Zuletzt kamen dann wohl die Tortellini. Aber wenn es schon mal Steak gibt war wohl auch kaum etwas anderes zu erwarten.

Meine Abschlußbewertung:
Rinderlendensteak: +
Gemüsemix: ++
Röstkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Jägerschnitzel & Knöpfle [29.03.2010]

Obwohl das heutige Angebot im Asia Bereich mit “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” oder “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Kokosmilchsauce” durchaus interessant klang, war mir heute doch eher nach etwas regulärem. Zur Auswahl standen hier heute im Vitality-Bereich “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette“, bei den traditionell-regionalen Speisen “Jägerschnitzel vom Schwein mit Pilzsauce und Knöpfle” und als Globetrotter-Menu schließlich “Coq au Vin – geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagiatelle“. Den Coq au Vin hatte ich ja hier und hier schon mal probiert hatte und für gut befunden – und Schnitzel erschien mir heute mal genau das richtige. Und dazu passte meiner Meinung nach das Rahmgemüse aus Erbsen, Pariser Karotten und Schwarzwurzeln auch sehr gut, welches ich mir noch an der Gemüsetheke holte.

Jägerschnitzel & Knöpfle

Auch wenn das unpanierte Schnitzel in seiner dünnen, fettarmen und zarten Form lecker wie immer war, hatte es sich leider bereits etwas abgekühlt als ich es verzehrte. Minderte den Genuss aber nur ein wenig. Gemeinsam mit der Sauce, in der ich neben Champignons auch einige Pfifferlinge entdeckte, sowie den Knöpfle als Sättigungsbeilage zwar nichts besonderes, aber dennoch lecker. Das Gemüse passte dann auch wirklich perfekt dazu und – siehe da – es war sogar noch richtig heiß. In der Summe nichts außergewöhnliches, aber dafür bodenständiges und schmackhaftes Mittagsmenu.
Die höchste Gunst unter den Speisen teilten sich wohl heute der Coq au Vin und das Jägerschnitzel, unter denen ich keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Gefolgt wurden sie von den Asia-Speisen und schließlich dem Zucchini-Kartoffel-Auflauf. Aber auch Salatschüssel konnte ich verstärkt entdecken – aber das ist klar, da ja Frühling wird und einige Leute verstärkt gegen den Winterspeck kämpfen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Jägerschnitzel: + (Weil doch bereits etwas abgekühlt)
Pilzsauce: ++
Spätzle: ++
Rahmgemüse: ++

Gebratene Garnelen [26.03.2010]

Freitag ist natürlich Fischtag, eine Tradition die ich hier gerne zelebriere wenn die Kantine in der ich zu Mittag esse etwas passendes anbietet. Und das war heute dann sogar doppelt der Fall: Zum einen gab es als Globetrotter Menu ein “Gebratenes Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip“, welches ich u.a. hier schon mal probiert hatte und zum anderen gab es an der Asia-Theke “Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse“. Außerdem gab es im Asia-Bereich auch noch “Gebackene Ananas und Banane” wie jeden Freitag sowie Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen“. Die Alternativen der regulären, europäischen Küche wären noch als Tagesangebot “Rindergeschnetzeltes mit Spätzle“, im Vitality-Bereich “Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf Wokgemüse mit Basmatireis” (was auch sehr lecker klang) und schließlich als traditionell-regionales Gericht “Vier Marillenknödel mit Vanillesauce mit Zimt & Zucker” gewesen. Aber ich entschied mich für die gebratenen Garnelen – denn ich liebe Garnelen nun ein mal. 🙂

Gebratene Garnelen

Die Garnelen waren zwar mal wieder mit Schwänzen, von denen man sie vor dem Verzehr befreien musste, aber das trübte den Genuss nur minimal. In einer dunklen, leicht scharfen Sauce und reichlich Gemüse, darunter Karotten, Zucchini und Kohl, fanden sich insgesamt neun recht große, zarte und sehr schmackhafte Garnelen. Dazu gab es eine Schale Reis, die ich mir zusätzlich mit einem Löffel Sambal Olek geschärft hatte. Ich muss zugeben dass ich mich bei der Menge etwas verschätzt und doch fast zu viel aufgetischt hatte – oder das ganze sättigte einfach nur zu gut – aber letztlich schaffte ich doch alles. Es mundete einfach zu gut um etwas zurück gehen zu lassen.
In der allgemeinen Beliebtheit würde ich heute Filetstück und Fischfilet ungefähr auf dem selben Rang sehen, wobei der Fisch vielleicht eine Nasenspitze vorn war. Den zweiten Platz belegten aber eindeutig die Asia-Gerichte, wobei ich zwischen Hähnchen und Garnelen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Ihnen folgte das Rindergeschnetzelte aus dem Tagesangebot und schließlich die Marillenknödel, die aber wie ich sah auch hier und dort zusätzlich zum Hauptgericht als großer Nachtisch verzehrt wurden. Eigentlich eine gute Idee, aber einen Nachtisch hätte ich heute beim besten Willen nicht mehr heruntergekriegt.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Garnelen & Gemüse: ++
Reis: ++