Putensteak Hawaii [16.12.2009]

Meine persönlichen Favoriten heute waren eindeutig “Gedünsteter Kräuterzander auf Austernpilzsautee mit Meerrettichkartoffeln” aus dem Bereich Vitality und das “Putensteak Hawaii mit Curryreis” aus der Sektion Globetrotter. Die “Spezial Nudeln nach Shanghai Art” und “Ko Lo Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce” sahen zwar auch nicht übel aus, aber mir war heute nicht so nach Asiatischen. Eigentlich hatte auch “Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken” bei den traditionell-regionalen Gerichten zumindest der Beschreibung nach mein Interesse geweckt, aber als ich es in unserer Essensvitrine sah, kam ich dann doch davon ab – es sprach mich nicht wirklich an. So fiel meine Wahl letztlich auf das Putensteak Hawaii, was zwar visuell auch nicht der Oberrenner war, aber zumindest sehr gefragt war. Ich folgte also dem Herdentrieb.
Das ganze wertete ich schließlich noch mit einem Becherchen Mango-Moussé auf.

Putensteak Hawaii

Ein Gourmetmenu war das Putensteak letztlich auch nicht – viel mehr mal wieder eine typische Kantinenmahlzeit. Dabei weiß ich doch dass es in diesem Betriebsrestaurant auch besser geht. Das Stückchen Putensteak, das man mit einer Scheibe Ananas garniert, dem Minimum an Käse überbacken und anschließend in Sauce ertränkt hatte, fand ich doch etwas klein für die große Menge an Reis und außerdem auch etwas trockener als sonst. War aber genießbar und in Kombination mit dem relativ gut gelungenen Curryreis reichte die Menge auch durchaus aus, um zu sättigen. Das Mango-Moussé schließlich war aber recht lecker, wenn auch durch die Garnierung mit Schokosauce fast ein wenig zu süß für meinen Geschmack, es ging aber gerade noch.
Der Renner heute war eindeutig natürlich das Putensteak – aber sehr dicht gefolgt vom Kräuterzander, den ich auf mehr Tischen sah als ich erwartet hatte. Danach kamen asiatische Speisen und dann erst der Gemüse-Rösti. Putensteak ist eben Massenkompatibel, auch wenn man es mit Sicherheit etwas besser hätte hinkriegen können. Aber vielleicht klappt es ja das nächste mal.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak Hawaii: +
Curryreis: ++
Mango-Moussé: +

Bifteki & Tomatenreis [15.12.2009]

Die heutige Auswahl im Betriebsrestaurant erwies sich mal wieder als recht vielseitig. Im Bereich Vitality gab es eine “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat“, im Grunde genommen eine große Pellkartoffel, die wirklich sehr ansprechend angerichtet war. An der traditionell-regionalen Theke lockte man mit “Schweinewürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree” und in der internationalen Globetrotter-Sektion bot man schließlich “Griechische Bifteki mit Tzaziki dazu Zwiebeln und Tomatenreis” an. Außerdem gab es in Asia-Ecke u.a. “Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce” und “Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse“, wobei für mich wohl nur das Putenfleisch in Frage gekommen wäre. Tofu ist nicht so mein Ding. Einen Moment war ich ein wenig hin- und hergerissen, entschied mich aber schließlich dann doch für die Bifteki mit Tomatenreis. Dazu gab es noch einen Fruchtquark zum Dessert.

Bifteki & Tomatenreis

Die Bifteki erwiesen sich wie man sieht eher als bessere Fleischpflanzerl, die jedoch mit etwas Käse aufgewertet. Normalerweise verstehe ich unter Bifteki ja eher etwas größere Hacksteaks aus Rindergehacktem. Aufgrund der hellen Farbe der Frikadellen und dem Geschmack gehe ich aber eher davon aus, dass es sich hier um Schweinehack gehandelt hatte. Aber trotz dieser Unzulänglichkeiten kann ich am Geschmack nichts aussetzen – die Pseude-Biftekis erwiesen sich als wirklich lecker. Auch der Tomatenreis, der mit einigen Paprikstreifen aufgewertet war, schmeckte recht gut – leider war er aber bereits etwas abgekühlt. Als letzte Komponente befand sich noch ein Klacks Tzatziki mit einigen Gurkenstückchen auf dem Teller, das ebenfalls geschmacklich in Ordnung, aber etwas dünn geraten war. In der Summe keine Meisterleistung, aber doch ganz lecker.
Das Bifteki mit Tomatenreis erschien mir heute dann auch das meist gewählte Gericht zu sein, aber eng gefolgt vom ebenfalls sehr beliebten Schweinewürstel mit Sauerkraut. Danach kamen dann asiatische Gerichte und dann erst die Farmerkartoffel – alles natürlich rein subjektiv an dem Zeitpunkt gesehen als ich das Betriebsrestaurant besuchte.
Nicht zu vergessen war da natürlich auch noch der Fruchtquark, der mit einigen recht großen Stücken Ananase und Orange gespickt war. Ich fand ihn teilweise zu sauer geraten, aber prinzipiell war er in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tomatenreis: +
Tzatziki: ++
Fruchtquark: +

Frühlingsrollen & Putenfleisch [14.12.2009]

Von den regulären Gerichten, bestehend aus “Vollkornspiralen mit Raddicchio & Ruccola” im Bereich Vitality, “Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Petersilienkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Gegrillte Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Gemüsereis” bei den Globetrotter-Gerichten sagte mir visuell heute nichts sonderlich zu. Daher griff ich auf einige “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingröllchen” sowie auf “Gebratenes Putenfleisch auf geschmorten Gemüse in Sesamsauce” aus der Asia-Ecke zurück – dazu natürlich ein Schälchen Reis, den ich mir mit etwas Sambal Olek würzte. Das dritte Asia-Gericht “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Zitronengrassauce” war nichts für mich, da ich ja bekanntlichermaßen Zitronengras nicht besonders gerne esse.

Frühlingsrolle & Putenfleisch

Die Frühlingsrollen, um damit zu beginnen, fand ich nicht so prickelnd muss ich sagen. Zum einen waren sie bereits stark abgekühlt und zum anderen war kaum Füllung zwischen den ansonsten knusprigen Teig. Ganz anders der Pute-Gemüse-Mix. Nicht nur dass er noch schön heiß war, die Putenfleisch-Stücke waren wirklich sehr zart, schmackhaft und reichlich vorhanden. Nur etwas kleiner hätte man sie schneiden können. Das Gemüse bestand unter anderem aus Frühlingszwiebeln, Zuchini, asiatischen Pilzen, Brokkoli und Paprika – und auch hier hätte man etwas feiner schneiden können. Aber es war gut durchgebraten und passte in dieser Kombination und mit der Sesamsauce auch gut zu dem Putenfleisch. Gemeinsam mit dem Reis verzehrt war ich hinterher auch jedenfall gut gesättigt muss ich sagen. Bis auf die Frühlingsrollen ein durchaus empfehlenswertes Menu.
Bei den regulären Gerichten hielten sich meines Eindruckes nach heute Fleischpflanzerl und Hähnchenkeule die Waage, gefolgt von den unerwarteterweise auch recht häufig genommenen Vollkornspiralen mit Raddicchio und den Asia-Gerichten. So gesehen wäre die Keule wohl em ehesten das gewesen, was ich hier gewählt hätte – Fleischpflanzerl hatte ich schon zum Frühstück. 😉

Mein Abschlußurteil:
Frühlingsrollen: +/-
Pute mit gebratenem Gemüse & Sesamsauce: ++
Reis: ++

Calamari & Kartoffelsalat [11.12.2009]

Heute existierten mal wieder mehrere Gerichte, die meiner Gunst gewiss sein konnten. Zwar zählten “Tagliatelle mit buntem Geflügelragout” aus dem Bereich Vitality und “Dampfnudeln mit Vanillesauce” bei den traditionellen Gerichten ebenso wenig dazu wie “Gebackene Ananas und Banane” bei den Asiatischen Speisen – wohl aber der “Hirchgulasch auf Knöpfle” als heutiges Sonderangebot (wohl die Reste von gestern), das “Kok Sa Mui – Garnelen gebraten in junger Kokosnußmilch mit Gemüse” bei den Asia-Menüs und schließlich aus dem Bereich Globetrotter “Gebackene Calamari mit Kartoffelsalat und Remouladensauce“. Dass letztlich die Calamari das Rennen machten entspringt dabei eher einer spontanen Eingebung.

Calamari & Kartoffelsalat

Und ich bereute heute meine Wahl nicht. Der Kartoffelsalat war wie die Male zuvor von der milderen Sorte mit ohne viel Mayonaise und schmeckte wirklich vorzüglich. Obwohl ich befürchte dass ich wenn ich in die Küche schauen würde eventuell dort einen 10kg Eimer aus der Metro sehen würde, in dem so etwas fertig verkauft wird. Aber was ich nicht weiß macht mich nicht heiß – und ich finde diesen Kartoffelsalat nun mal lecker.
Die gebackenen Tintenfischringe waren ebenfalls sehr gelungen: Knusprig, heiß und innen mit viel Tintenfisch-Fleisch. Dazu passte die Remoulade mit Kräutern und der Saft der beiden Zitronenstückehen wirklich wunderbar.
Meines Eindruckes nach waren die Calamari auch heute das meist genommene Gericht, knapp gefolgt vom Hirschgulasch. Aber auch viele leere Schälchen mit Garnelenschwänzen standen auf den Tischen, was mich darauf schließen lässt dass auch Kok Sa Mui sehr gut ging. Nach den Garnelen kamen wohl die Tagiatelle und danach erst die süßen Speisen wie Dampfnudel und Gebackene Früchte.
Ich jedenfalls war mit meiner Wahl sehr zufrieden – auch wenn ich zugeben muss dass es eher zu den typsichen Kantinengerichten zählt als vieles was man sonst so hier anbietet. Aber mir hats geschmeckt – und das zählt natürlich vor allem

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Kartoffelsalat: ++
Remoulade: ++

Big Burger & cole slaw [10.12.2009]

Heute gab es zwei Gerichte zwischen denen ich mich hin und her gerissen fühlte: Zum einen stand “Hirschgulasch ” Hubertus ” mit Knöpfle und Preiselbeeren” bei den tradtionell-regionalen Gerichten auf der Karte und zum anderen bot man bei Globetrotter einen “Big Burger mit Pommes frites und cole slaw” an. Die “Spiralnudeln in Paprikaragout” bei Vitality wiederum sagten mir nicht sonderlich zu. Bei den Asia-Gerichten, wo heute “Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in süß saurer Sauce“, “Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer” und eine “Gebratene Ente mit Gemüse” auf der Karte stand hätte mich wohl am ehsten die Ente gereizt. Aber die Entscheidungsschlacht wurde letztlich doch zwischen Hirschgulasch und Burger ausgefochten – und der Burger gewann. Nicht unbedingt deswegen, weil es ein kostenloses Glas Cola dazu gabe, viel mehr weil mir heute einfach mal danach war.

Big Burger & cole slaw

Cole Slaw ist übrigens Krautsalat nach amerikanischer Art mit Mayonaise oder anderem hellen Dressing. So auch hier, wobei ich fest der Meinung bin dass es sich hier beim Dressing nicht um Mayo handelte. War aber wirklich ganz lecker muss ich sagen, nur etwas wenig. Auch die Pommes Frites, die ich mir mit einem Klacks Ketchup garniert hatte, waren wirklich in Ordnung. Mit noch einer Prise Salz aus dem Salzstreuer waren sie eine knuspriger und heiße Sättigungsbeilage. Der Burger selbst, dass muss ich zugeben, war eher mittelmäßig. Zwischen zwei Brötchenhälften, von denen die obere bereits etwas hart und die untere durch das Dressing des Cole Slaw letztendliche durchgeweicht war fanden sich einige Salatblätter, orange Burgersauce, eine große Scheibe Tomate und eine Rindbulette. Wäre alles noch etwas heißer gewesen und das obere Brötchen wie bereits erwähnt nicht bereits etwas hart geworden, wäre ich zufrieden damit gewesen. Aber so…. Aber bei Kantinenburgern sollte man eben keine zu hohen Ansprüche stellen – für hochwertigere Burger muss man eher in Lokalitäten wie das Cheers in Jena oder eine andere gute American Sportsbar gehen. 😉
Dennoch schien der Burger heute das am häufisten gewählte Gericht zu sein, aber der Hirschgulasch war eindeutig nah dran ihm den ersten Platz streitig zu machen. Erst danach kamen dann Asia-Speisen und die Spiralnudeln. Viele “Mitesser” im Betriebsrestaurant verzehren im übrigen auch Schüsseln mit Salat oder die ebenfalls angebotenen Sushi.
Ich sollte mir endlich mal merken, dass eine Kantine, wie gut sie auch sonst ist, kein Platz ist um Burger zu essen. Mit dem Hirschgulasch, der nach Aussage von Kollegen übrigens sehr gut gewesen sein soll, wäre ich eindeutig besser bedient gewesen…

Mein Abschlußurteil:
Big Burger: +/-
Pommes Frites: ++
Cole Slaw: ++