Posts Tagged ‘mittagessen’

Pad Pla Muek [11.08.2010]

Wednesday, August 11th, 2010

Aus der regulären Küche hätte mich heute am ehesten die “Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art” aus dem Bereich Vitality gereizt. Dieses Gericht gab hatte ich hier, hier und hier schon mal probiert und für gut befunden. Die traditionell-regionale “Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites“, die ich hier in weiß und hier in rot sowie hier schon mal versucht hatte, erschien mir eindeutig zu kalorienreich. Letztlich wurde noch “Broccoli-Nußecken an Blattsalaten mit Basilikumdip” als Globetrotter-Speise angeboten, das fand ich aber weder von der Bezeichnung als vom Aussehen her verlockend. Als ich jedoch entdeckte, dass in der Asia-Ecke heute neben “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce” heute auch “Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce” angeboten wurde, stand meine Entscheidung schnell fest. Tintenfisch hatte ich lange nicht mehr. Mit einer Schüssel Reis, die ich wie meistens mit einem Esslöffel Sambal Olek würzte, wurde daraus mein heutiges Mittagsmahl.

Pad Pla Muek

Der Tintenfisch war hier nicht in der sonst üblichen Form von Ringen oder Ärmchen mit Saugnäpfen (was ich persönlich ja nicht so mag) serviert, sondern in Röhrenform, welche noch mit kleinen Auswüchsen oder Laschen versehen schienen. Hierbei handelte es sich meiner Vermutung nach wohl um die oberen Röhrenkörper von Jungtintenfischen. In dieser Dareichungsform kannte ich es noch nicht, aber von sowohl vom Geschmack als auch der Fleischstruktur her war es einem Tintenfischring sehr ähnlich. Dazu gab es wie bei allen Asia-Gerichten eine breite Auswahl an verschiedenen gebratenen Gemüsesorten, unter anderem Zucchini, Brokkoli, Karotten, rote und grüne Paprika sowie Mungobohnenkeimlinge. Außerdem fanden sich reichlich asiatische Mu Err Pilze darin, die ich aufgrund ihres leicht schleimigen zwar nicht ganz so gern mag, die aber in einigen Asia-Gerichten einfach dazu gehören. Zubereitet war das ganze in einer Fischsauce, die – wie nicht anders zu erwarten – deutlich fischig schmeckte. 😉 Da ich heute ziemlich den Rest des Reises kurz vor dem Nachfüllen aus dem Behälter kratzen musste, kann ich dem Reis heute leider nicht die volle Punktzahl geben. In der Summe fand ich das Gericht aber auf jeden Fall mal wieder gelungen und erwies sich als gute Entscheidung.
Bei den anderen Kantinenbesuchern war natürlich die Currywurst heute der ungeschlagene Renner. Auf dem zweiten Platz kamen dann die Asia-Gerichte. Bei Broccoli-Nussecken und Fischpfanne konnte ich keinen eindeutigen Favoriten ausmachen, daher belegen sie in meiner subjektiven Wertung heute gemeinsam den dritten Platz.

Meine Abschlußwertung:
Pad Pla Muek: ++
Reis: +

Marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [10.08.2010]

Tuesday, August 10th, 2010

An der Asia-Theke wurden heute unter anderem “Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” angeboten, was beides sehr lecker klang, aber nach dem gestrigen Asia-Tag heute mal nicht in Frage kam. Ausnahme wäre es gewesen, wenn die reguläre Küche absolut nichts gegeben hätte was mich ansprach. Dem war aber heute nicht so. Einzig die “2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren mit Salatganitur” bei Tradition der Region war nicht wirklich etwas für mich. Meine erste Intention war es statt dessen gewesen, das “Putensteak Hawaii mit Curryreis” in der Sektion Globetrotter zu wählen, welches ich in ähnlicher Form hier schon mal versucht hatte. Ich stand schon in der Schlange dafür, als ich meine Entscheidung doch noch änderte und mich dazu hinreißen lassen, den “Gebratenen marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse” zu versuchen. Ich muss zugeben, dass ich noch nie bewußt Tofu gegessen habe – also eine kleine Premiere. Dazu nahm ich mir noch ausnahmsweise einen kleinen Becher Zitronenmousse als Nachtisch.

Marinierter Tofu mit Ingwer-Curry-Gemüse / Marinated tofu with ginger curry vegetables

Das Ingwer-Currygemüse aus Schoten, kleinen Maiskolben, Karotten, Porree, Mungobohnenkeimlinge und Bestandteilen ruhte auf einem Bett aus hellem Reis, gekrönt schließlich von dem angenehm großen Stück Tofu. Natürlich interessierte mich erst einmal, woraus Tofu, DER Fleischersatz für Vegetarier, eigentlich gemacht ist. Das eigentliche Tofu, auch Bohnenquark oder Bohnenkäse genannt, stammt ursprünglich aus Asien und wird meist aus einem Sojabohnen-Teig hergestellt, der durch Koagulation / Denaturierung von Sojamilch entsteht. Dabei ist Denaturierung in der Biochemie einfach gesagt die Veränderung von Proteinen (Eiweißen) oder der Desoxyribonukleinsäure (DNS, engl. DNA), die z.B. auch aus einem durchsichtigen rohen Ei ein Spiegelei macht. Das ganze wird dann in Blöcke gegossen und zerschnitten – ein Verfahren das dem zur Herstellung von Käse sehr ähnlich ist. Ich fand dass der Tofu-Block geschmacklich etwas an das Weiße eines Spiegeleis erinnerte, gemischt mit dem leicht würzigen Geschmack der Marinade. Fand ich sehr schmackhaft und auch sehr sättigend. Die Struktur war weich und ganz leicht körnig, wobei die Marinade einen dünnen Mantel um das ganze bildete.

Marinierter Tofu - Innenstruktur

Natürlich war auch das Gemüse mit seiner Curry-Ingwer-Würzung und der Reis als Sättigungsbeilage sehr lecker. Dabei gehe ich davon aus, dass es sich hier wirklich um Tofu und nicht etwa um Seitan handelte – gerade weil zwei aus China stammende Kollegen die ebenfalls am Tisch saßen behaupteten, dass dies kein Tofu wäre. Das hat mich etwas verunsichert – immerhin gilt ihr Geburtsland ja als der Erfinder des Tofu. Aber warum sollte die Kantine etwas als Tofu ausgeben, was kein Tofu ist? Ich fand es auf jeden Fall sehr schmackhaft und hat seinen Ruf als Fleischersatz auf jeden Fall zu Recht. Mit 501kcal oder 13 WW ProPoints erwies sich das ganze auch als angenehm leichtes Mittagsgericht – und das Zitronenmousse, das mit drei Himbeeren und einem einzelnen Mikado-Schokostäbchen garniert war – bildete einen gelungenen Abschluß des ganzen.
Das Tofu erfreute sich auch unter den anderen Kantinenbesuchern recht großer Beliebtheit, lag aber trotzdem hinter dem Camembert meines subjektive Eindruckes nach knapp auf dem letzten Platz. Platz eins belegte eindeutig das Putensteak Hawaii, gefolgt von den Asia-Gerichten. Dennoch bereute ich auch heute meine Entscheidung nicht – es lohnt sich auf jeden Fall, immer mal was neues zu versuchen.

Meine Abschlußwertung:
Marinierter Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++
Reis: ++
Zitronenmousse: ++

Ente in Chili-Ingwer-Sauce [09.08.2010]

Monday, August 9th, 2010

Von der regulären Küche konnte mich heute irgendwie nichts begeistern. Am ehesten hätten mir wohl die “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” noch gelegen, sowohl die “Schweinebratwurst auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree” aus Tradition der Region sowie das “Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen” bei den Globetrotter-Gerichten erschienen mir zu kalorienreich. Im Asia-Bereich lockten neben “Chinagemüse mit Tongo Pilzen in Erdnußsauce nach Quanton Art” und “Gaeng Pad Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse, Bembussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry” heute auch “Ente mit gebratenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce“. Ente erschien mir lecker und die Chili-Ingwer-Sauce klang geschmacklich verlockend – also entschied ich mich kurzfristig für dieses Gericht. Dazu gab es wie üblich Reis, den ich mir mit etwas Sambal Olek garnierte.

Ente in Chili-Ingwer-Sauce

Natürlich war der Hauptbestandteil dieses Gericht wieder die bunte Auswahl an verschiedenen Gemüse. Ich entdeckte Zucchini, Blumenkohl, Karotten, Frühlingszwiebeln, Sprossen und Mungobognenkeimlinge – einiges konnte ich aber nicht eindeutig identifizieren. Außerdem fanden sich natürlich auch reichlich Stücke zarten Entenfleisches, teilweise mit Haut. Und alles war in einer leicht süßlich-scharfen, wie ich fand sehr schmackhaften Sauce aus Ingwer mit Chili garniert. Fand ich sehr gelungen und war eindeutig mal etwas anderes als die üblichen Asia-Gerichte.
Unter den anderen Kantinenbesuchern erschien mir heute ziemlich eindeutig das Paprikarahmschnitzel den ersten Platz zu belegen. Ihm folgten die Asia-Gerichte aus Platz zwei, dann die Gnocchi und schließlich die Bratwurst. Ich hätte bei der Bratwurst eine größere Beliebtheit erwartete, aber natürlich basieren meine Beliebtheitsschätzungen wie immer auf einer Momentaufnahme während meines Besuches.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Kurztest Alnatura Pizza Spinat Mozarella

Sunday, August 8th, 2010

Um mal etwas Abwechslung in meine Pizzatest zu bringen griff ich im hiesigen teGut vor einiger Zeit zu einer etwas anderen Pizzazubereitung: Pizza Spinat und Mozarella der Firma Alnatura. Für 2,69 Euro schien mir das ein verlockendes Angebot – außerdem versprach Alnatura eine Zubereitung nach traditionellen Rezept mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft, schonende Teigführung von bis zu 24 Stunden und durch vorbacken im Steinofen einen luftigen und knusprigen Boden – so zumindest die Packungsbeschreibung. Wie viel davon Marketing ist und was davon wirklich stimmt wird sich im Laufe dieses Tests herausstellen.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Die vegetarische 350g Pizza befand sich wie üblich zusätzlich in Folie eingepackt in der Papp-Umverpackung.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Die recht dicke Folie ließ sich wie ich fand etwas schwierig öffnen, mit der Hand erwies es sich als fast unmöglich sie zu aufzureißen und ich musste eine Schere zu Hilfe nehmen. Schließlich hatte ich aber endlich die eigentliche Pizza, deren Durchmesser bei etwa 23,5cm lag, in Händen.

04 - Pizza gefroren
Pizza gefroren

Für die Zubereitung musste mein Ofen mit Ober- und Unterhitze auf 200 Grad vorgeheizt werden. Bei Umluft wären vom Hersteller 180 Grad und bei Gas Stufe 4-5 vorgesehen gewesen. Ich entschied mich wieder für den Einsatz des Rostes, da ich damit ja beim letzten Test gute Erfahrung gemacht hatte.

05 - Pizza im Ofen
Pizza im Ofen

Auf der Verpackung waren 12-14 Minuten Backzeit vorgesehen, ich ließ sie jedoch etwa 17 Minuten im Ofen – ich verlasse mich bei so etwas eher auf mein Auge. Schließlich erschien mir die Pizza jedoch fertig und ich holte sie aus dem Ofen.

06 - Pizza fertig
Pizza fertig gebacken

Der Belag aus Spinat mit Zwiebeln und Mozarella erwies sich zwar als recht schmackhaft, ich fand aber das irgendwie der rechte Pepp fehlte. Auf der Verpackung wurde zwar vorgeschlagen, den Belag durch zusätzlich Feta, Pinienkernen, Garnelen oder Lachs zu variieren – aber das hätte den eigentlichen Test ja verfälscht, daher verzichtete ich darauf. Außerdem war der Rand an einigen Stellen ziemlich hart geworden. Das kann aber auch an meiner etwas längeren Zubereitungszeit zusammenhängen. Der Rest des Bodens war aber angenehm knusprig und luftig wie versprochen.

Natürlich werfen wir noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 350g
(Pizza)
Brennwert: 926 kj
220 kcal
3194 kj
759 kcal
Eiweiß: 8,0g 28g
Fett: 5,6g 19,6g
Kohlehydrate: 29,6g 103,6g

Das entspricht 21 WW ProPoints – bei einer rein vegetarischen Pizzazubereitung hätte ich eigentlich weniger erwartet.
Wie viel der Kohlehydrate aus Zucker und wie viel des Fett aus ungesättigten Fettsäuren sowie Angaben über Natrium oder Ballaststoffe in dem Produkt zu finden sind vermisste ich auf der Verpackung leider und auch auf der Webseite gab es dazu keine Informationen.

07 - Pizza angeschnitten
Pizza – angeschnitten

Hatte mir etwas mehr davon erwartet um ehrlich zu sein, aber letztlich was die Pizza in Ordnung. Eine Aufwertung durch zusätzlichen Belag ist aber durchaus zu empfehlen – den eigentlichen Grundbelag würde ich als eher langweilig bezeichnen. Kann ich also nur bedingt empfehlen.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 2 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – Das Rezept

Friday, August 6th, 2010

Nach zwei Tagen mit Fertiggerichten war mir heute mal wieder nach kochen. Das heutige Rezept erschien mir sehr geeignet, weil ich noch eine Dose Baked Beans im Schrank hatte, die langsam mal weg musste – außerdem klang die Zusammenstellung einfach interessant und mit Baked Beans hatte ich noch nie etwas gekocht. Ich nenne das ganze einfach mal eine Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – doch seht selbst:

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

200g Nudeln nach Wahl – ich entschied mich für Farfalle
01 - Zutat Farfalle Nudeln

1 Stange Poree – in Ringe geschnitten
02 - Zutat Porree in Ringen

1 Dose Baked Beans – Weiße, gebackene Bohnen in Tomatensauce
03 - Zutat Baked Beans

250g Hühnerbrustfilet
04 - Zutat Hühnerbrustfilet

200g TK Erbsen
05 - Zutat TK Erbsen

Eine kleine Dose feine Möhrchen (110g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Feine Möhrchen

Ein bis zwei Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark

sowie Gewürze nach Wahl – ich entschied mich für Salz, Pfeffer und einen Schuss Tabasco.

Zuerst kochen wir die Nudeln nach Packungsangabe und schütten sie nach Abschluß des Kochvorganges ab.
08 - Nudeln kochen

Während die Nudeln kochen, schneiden wir die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke und braten sie in einer Pfanne mit etwas Olivenöl an.
09 - Hühnchenbrust anbraten

Ist das Fleisch gut rundherum angebraten, fügen wir das Porree hinzu.
10 - Porree mit braten

Sind die Porree-Ringe etwas mit angebraten, fügen wir auch die Erbsen hinzu.
11 - Erbsen hinzufügen

Nach ein bis zwei Minuten folgen nun die Baked Beans samt der Tomatensauce
12 - Baked beans dazu

und auch gleich die feinen Möhrchen. Diese hätte man vielleicht noch ein wenig kleiner schneiden können – ich verzichtete aber darauf.
13 - Möhren rein

Anschließend rühren wir das Tomatenmark ein
14 - Tomatenmark unterrühren

und lassen das ganze einige Minute köcheln. In dieser Zeit können wir das ganze auch gleich mit den Gewürzen nach Wahl abschmecken. Ich nutzte hier wie gesagt Salz und Pfeffer sowie einen Schuß Tabasco. Ich hab mir übrigens endlich mal eine Mühle für Salz und Pfeffer besorgt – frisch gemahlen wird ja als deutlich besser angepriesen, das wollte ich natürlich mal probieren.
15 - Würzen

Zum Schluß rühren wir noch die Nudeln unter und lassen sie wieder mit heiß werden.
16 - Nudeln hinzu

Und fertig ist diese neue Kreation – die em>Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans.
17 - fertiges Gericht

Mit etwa 500kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion gemäß meiner Berechnung ein angenehm leichtes Gericht. Und Geschmacklich fand ich es wirklich gelungen – auch wenn man hier durchaus noch mit mehr Gewürzen hätte experimentieren können. Der Schuß Tabasco erwies sich dabei aber auf jeden Fall als gute Wahl.
18 - Erbsen Nudel Hähnchenpfanne mit Baked Beans - CloseUp
Die Tomatensauce der Baked Beans mit ihrer Tomatensauce hatte dabei ganz gut “Schmatze” bzw. Sauce gegeben, auch wenn etwas mehr nicht geschadet hätte. Vielleicht hätte ich hier noch etwas passierte Tomaten hinzufügen können – aber daran hab ich leider zu spät dran gedacht. Aber auch so war ich mit dem Ergebnis auch so ganz zufrieden und bin auch gut satt geworden. Ich kann dieses Rezept also durchaus empfehlen.