Hackbraten im Speckmantel [06.08.2009]

Heute war mir mal nach etwas deftigerem – da kam mir der “Hackbraten im Speckmantel mit Paprika-Möhrchen-Bohnen-Gemüse und Bratkartoffeln” gerade recht. Obwohl die Alternative, “Jambalya, exotischer Reistopf mit Bacon, Shrimps, Paprika, Erbsen und Möhrchen, dazu ein kleiner Salat” auch nicht übel klang. Aber ich entschied mich dann doch für den Hackbraten.

Hackbraten im Speckmantel

Hackbraten im Speckmantel

Und der speckumantelte Hackbraten selbst erwies sich als wirklich sehr deftig. Nicht nur dass er mit massig grob gewürfelten Zwiebeln versehen war und offensichtlich zu großen Teilen aus Rinderhack bestand, auch die Würzung war nicht von schlechten Eltern. Hier muss ich allerdings den Kritikpunkt anbringen dass ich ihn etwas versalzen fand. Darüber war noch eine Tomatensauce gegeben, die aber geschmacklich kaum ins Gewicht fiel. Das Gemüse, bestehend aus grob geschnittener Paprika verschiedener Coleur, Möhrenscheiben und Brechbohnen, war wie ich fand nicht so berauschend – vor allem die Paprika war für meinen Geschmack etwas zu grob geschnitten. Die Bratkartoffeln schließlich waren ganz in Ordnung – mit etwas Speck und ein wenig Zwiebeln versehen vermisste ich nur noch das Ei, dass ich persönlich gerne an die Bratkartoffeln noch schlage. Aber das macht jeder nach eigenem Gutdünken – da kann ich dem Koch kaum einen Vorwurf machen. In der Summe gutes Mittelmaß, aber hätte noch etwas besser sein können. Vielleicht wäre ich mit dem Jambalya doch nicht so schlecht bedient gewesen – aber gewählt ist nun einmal gewählt – und satt bin ich letztlich ja auch geworden.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten im Speckmantel: +
Gemüse: +
Bratkartoffeln: ++

Hähnchenbrust süß-sauer [05.08.2009]

Heute war eigentlich wieder Schnitzel-Mittwoch in unserer Kantine angesagt – und das “Schweineschnitzel ‘Jäger Art’ mit Champignons in Rahmsauce, frischen Kräutern und Pommes Frites” klang auch sehr gut. Doch das zweite Angebot “Hähnchenbrust ‘süß-sauer’ mit Ananas, Bambussprossen, asiatischen Gemüse und Reisnudeln” klang noch einen winzig kleinen Deut besser – also entschied ich mich für dieses Gericht.

Hähnchenbrust süß-sauer

Wie fast immer war auch heute die Portion mal wieder wirklich riesig. Auf einem Berg von Nudeln – ich glaube es handelte sich hier wohl eher um sog. Mie-Nudeln aus Weizen anstatt der angekündigten Reisnudeln – die mit Karotten und Erbsen sowie den Hähnchebruststücken vermengt waren, hatte der Koch eine ziemliche Menge der süß-sauren, scharfen Sauce mit Ananas, Bambussprossen und Paprikstreifen aufgetragen.
Aus meiner Sicht waren die Nudeln heute etwas zu “al dente” – d.h. sie waren etwas zu fest im Biss. Sie hätten meiner Meinung nach wohl noch ein paar Minuten länger hätten kochen können. Das machte die wirklich angenehm scharfe Sauce aber wieder etwas wett. Nur die Paprikastücke darin hätten etwas kleiner bzw. kürzer geschnitten sein können. Abgesehen von den Bambussprossen vermisste ich außerdem das “asiatische Gemüse” aus der Menubeschreibung. Ein paar Mungobohnenkeimlinge, ein paar asiatische Pilze oder ähnliches wären hier angebracht gewesen.
Auch wenn es in der Summe wirklich schmackhaft war, war das Gericht heute eindeutig zu sehr europäisch geprägt. Ein Kantinenkoch muss natürlich den Geschmack aller treffen – von daher sei es ihm nachgesehen – aber dann hätte er nicht so großmundige Ankündigungen machen sollen. 😉 Aber was solls – ich bin mehr als satt geworden und musste gegen Ende wirklich mal wieder kämpfen, um alles zu schaffen. Qualitativ und Mengenmässig gabs wirklich nichts auszusetzen – nur die Zusammensetzung entsprach eben nicht der Ankündigung.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust “süß-sauer” mit Nudeln und Gemüse: ++ (mit einigem guten Willen)

Knuspriges Grillhähnchen [04.08.2009]

Frühstück fiel heute leider aus, da ich aufgrund anderer Verpflichtungen den Brötchenwagen verpasst hatte. Aber zum Mittagessen klappte es dann wieder. Und das heutige Angebot an Speisen ließ mir die Wahl leicht fallen. Denn neben “Knuspriges Grillhähnchen (halber Adler) mit Pommes Frites und Salatbeilage” gab es “nur” noch einen “Griechischen Gemüsesalat mit Feta, schwarzen Oliven, Paprika, Tomate und Zuchini” – und reine Salatspeisen sind nun mal (wie jeder der mich kennt wohl weiß) nicht mein Ding. Also bestellt ich mir das Grillhähnchen.

Knuspriges Grillhähnchen

Am halben Hähnchen, das tatsächlich schön knusprig und noch einigermaßen heiß war, fand sich viel leckeres Fleisch, dass sich vor allem vom Körper auch ohne Zuhilfenahme der Finger nur mit Messer und Gabel leicht entfernen ließ. Beim Bein und beim Flügel musste ich dann aber doch die Hänge zur Hilfe nehmen – aber zum Glück gabs genug Servietten, so dass sich die Verschmutzung schnell wieder entfernen ließ. Bei dem Pommes Frites musste ich aber heute leider Abstriche machen, denn sie waren bereits fast kalt und dementsprechend labbrig. Mit etwas Ketchup gingen sie aber noch. Der Salat schließlich – bestehend aus Salatblätter, Paprikastreifen, Salatgurkenscheiben und ein paar Maiskörnern – gab dem ganzen dann noch eine einigermaßen gesunde Variante. Wobei Hähnchenfleisch selbst ja wie Geflügel im Allgemeinen recht mager ist – aber die leckere Haut hat es eben so richtig in sich. 😉
Na ja, nach dem gesunden Hühnereintopf gestern geht so ein halbes Hähnchen schon mal denke ich….

Mein Abschlußurteil:
Halbes Grillhähnchen: ++
Pommes Frites: +
Salat: ++

Hühnereintopf [03.08.2009]

Für den heutigen Montag bestand die Auswahl in unserer Kantine aus “Marinierten Schweinesteak mit Sommergemüse und Röstkartoffeln” sowie einem “Hühnereintopf“. Da mir nach etwas leichetrem zu Mittag war, wählte ich den Hühnereintopf – auch wenn das Steak auch sehr lecker klang.

Hühnereintopf

Das ganze bestand zwei Komponenten: zum einen wurden bunte Spirelli-Nudeln in die Schüssel getan und dann das ganze dem Hühnerfleisch-Gemüse-Mix aufgefüllt. Was heraus kam war ein riesiger Berg an Nahrungsmitteln, die ein einzelner kaum bewältigen konnte. Soviel zu “leichtem Essen”….
Aber was unser Koch da gezaubert hatte, war wirklich lecker. Zwischen einem bunten Gemüsemix aus Karotten (in Scheiben und Streifen), Schwarzwurzeln, gelben Rübenscheiben, Bohnen, Erbsen und Broccoli tummelten sich reichlich gekochtes Hühnerfleisch und natürlich die entsprechende Brühe. Hat wirklich gut geschmeckt – einziger Kritikpunkt waren die teilweise etwas zu groß´geratenen Broccolirosen, die man kaum in einem Stück verzehren konnte. Aber darüber kann man natürlich hinwegsehen. Auch wenn ich einen Rest aus Brühe und Gemüse übrig lassen musste, war das ganze ein wirklich sehr leckerer Eintopf – nur bei den Portionsgrößen sollte man doch mal ein wenig reduzieren.

Mein Abschlußurteil:
Hühnereintopf: ++

Spaghetti ala Gamba [31.07.2009]

Zum Abschluß der Woche fiel mir die Wahl mal wieder leicht, denn zur Auswahl standen heute “Spaghetti ala Gamba mit Garnelen, Basilikum und Parmesan, dazu ein kleiner Salat” und “Bratwurst vom Schwein mit Sauerkraut und Kartoffelpuree“. Da wählte ich natürlich die Spaghetti – gerade weil ich Garnelen wirklich extrem gerne esse und ich hier sicher sein konnte, kein Fischeiweiß-Imitat zu erhalten. 😉

Spaghetti ala Gamba

Das Spaghettigericht bestand letztlich aus vier Komponenten: den Nudeln selbst, einem leicht Gemüsemix aus Paprikastreifen, roten Zwiebelstreifen, Karottenstiften, Tomatenviertelchen und den Garnelen, einer leicht nach Arabiata aussehenden Tomatensauce und schließlich dem Parmesan, den unser Koch mir persönlich vom Käsestück auf den Teller rieb. Ursprünglich sollte ja noch Ruccola auf die Spaghetti, diese hatte der Koch jedoch heute früh leider gestrichen. Schade – denn bei dem letzten Gamba Spaghettigericht hier in der Kantine fand ich die Kombination mit Ruccola sehr gelungen. Aber auch so war es sehr lecker. Die nach Arabiata aussehende Sauce erwies sich entgegen meiner Vermutung zwar als überhaupt nicht scharf – aber das tat dem ansonsten sehr gelungenen Arrrangement nicht unbedingt einen Abbruch. Der Salat schließlich, in dem sich neben einigen der aus dem Spaghettigericht gestrichenen Ruccola-Blätter, Mais, grüne Salatblätter, Paprikastreifen und Salatgurken fanden und der mit einem Joghurtdressing verfeinert war, bot einen leckeren und guten Abschluß – auch wenn ich ihn nicht mehr ganz schaffte.
Alles in allem ein wirklich gelungenes Gericht zum Wochenabschluß – ich war sehr zufrieden und bin auch mehr als nur satt geworden. In dieser Stelle mal wieder ein Lob an unseren Koch.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti ala Gamba: ++
Salatteller: ++