Cheeseburger & Pommes [07.05.2009]

Ich durfte heute zwischen Geflügelspießen auf Gemüsereis mit Tzatziki und Cheeseburgen mit Pommes Frites wählen. Meine Wahl fiel, auch wenn dies mit Sicherheit die ungesundere Alternative war, auf die Cheeseburger.

Cheesebruger & Pommes

Das Foto heute ist wieder mit dem Nokia N95 gemacht und in der Qualität deutlich besser – auch wenn mir das Gegenlicht etwas einen Strich durch die Rechnung machte, ein perfektes Foto hinzukriegen. Aber kommen wir zum heutigen Lunch:
In der Komposition erwiesen sich die Cheeseburger zwar als ganz gelungen: die Rindfleischbuletten waren schön saftig, dazu nicht zu wenig und nicht zu viel Ketchup, Salat, einige Gewürzgurken-Scheinben, eine Tomatenscheibe und etwas milder Käse. Aber das geschmackliche Erlebnis wurde dadurch getrübt, dass sowohl die Burger als auch die Pommes Frites fast kalt waren. Dabei war ich eigentlich um kurz nach 12.30 Uhr nicht einmal sonderlich spät. Aber es hatte zum Glück noch genügend Resttemperatur, dass es noch verzehrbar war. Dennoch kann ich hier unmöglich die volle Punktzahl vergeben.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
Pommes Frites: +/-

Kokoshähnchen mit RisiBisi [30.01.2009]

Eigentlich spielte ich heute zuerst dazu, die Original Amerikanische Pizza mit Bacon nach Art des Küchenchefs zu bestellen, aber dann entschied ich mich dann doch für das andere Angebot zu bestellen: Indisches Kokoshähnchen mit RisiBisi.

Indisches Kokoshähnchen

Und die Entscheidung war wirklich weise, denn als ich mit einigen Kollegen speiste, welche die Pizza gewählt hatten, hörte ich von diesen Kommentare wie “Da krieg ich ja ne Staublunge.” und “Der Rand ist ja steinhart.“. Da musste ich mit einem Kokoshähnchen natürlich lächeln, denn dies erwies sich nicht nur als sehr zart sondern auch die leicht scharfe, Kokos-Sahne-Sauce war sehr lecker und wurde durch den mit Erbsen, Mais und Karottenstreifen versetzten Reis vollmundig abgerundet. Nach der Definition handelt es sich bei dem Risi Bisi (eigentlich Risi e Bisi – italienisch für Reis und Erbsen) wohl nicht um das Originalrezept – denn eigentlich besteht dieses ja nur aus Reis mit Erbsen, die mit Speck, Zwiebeln und Gemüsebrühe zubereitet wird – aber auch diese Variante erwies sich wie gesagt als sehr schmackhaft. Gab absolut nichts auszusetzen an der heutigen Mahlzeit.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenfilets: ++
Kokos-Sahne-Sauce: ++
Risi-Bisi: ++

Tagliatelle mit Lachs-Sahne-Sauce [28.04.2009]

Heute wählte ich Tagliatelle mit Lachs-Sahne-Sauce als Mittagsmenu. Die Alternative, ein Hirtensalat mit Schafskäse, erschien mir persönlich nicht so verlockend. Nicht das er nicht gut gewesen wäre – ich bin halt nur kein Salat-Fan.

Tagliatelle mit Lachs-Sahne-Sauce

Die Nudeln waren wie schon einige Mal zuvor mit einigen Schoten verfeinert und dabei angenehm al-dente gekocht. Wie man oben deutlich erkennen kann war die Sauce auch mit reichlich Lachswürfeln versehen, die angenehm zart und lecker im Geschmack waren. Dazu eine eher milde, aber ebenfalls wohlschmeckende helle Sahne-Sauce. Ich fand die Zusammenstellung mal wieder sehr gelungen – qualitativ mal wieder deutlich über dem was ich normalerweise von einer Kantine erwarte. Ich bin schon gespannt auf morgen – denn morgen ist wie jeden Mittwoch Schnitzeltag.

Mein Abschlußurteil:
Tagliatelle-Nudeln: ++
Lachs-Sahne-Sauce: ++

Mit Tomate-Mozarella überbackenes Schnitzel [16.04.2008]

Als wir uns heute zum Mittagessen trafen, waren wir wie so oft erst einmal unentschlossen, wohin wir uns wenden sollten und gingen erst einmal in Richtung des hiesigen Marktplatzes. Und was wir dort auf der draußen vor dem R2 aufgestellten Tafel lasen, erweckte allgemeines Interesse. Nein, man hatte die Preissteigerung von sechs auf sechs Euro neunzig leider nicht rückgängig gemacht – aber neben den, das muß ich der Vollständigkeit halber erwähnen, existierenden günstigeren Angeboten aus Flammkuchen oder Pastagerichten erschien auch heute das “Business-Lunch” sehr interessant.

Der Gastraum war gut gefüllt und bis auf zwei Zweiertische sowie einen Vierertisch besetzt. Auf letzterem befand sich zwar ein “Reserviert”-Schild, da wir aber zu viert waren, wies man uns an dort Platz zu nehmen. Ich gehe einmal davon aus, daß diese Schilder nur dazu dienen, solche Tische für wirklich größe Gruppen frei zu halten. Wir alle bestellten das Tagesgericht und mußten etwa 20 Minuten warten, bis wir die Speisen erhielten.

Erwies sich als sehr gute Wahl – die rote Masse auf dem Schnitzel erwies sich als eine leicht scharfe Paprikasauce und die Kartoffelbällchen waren nicht etwa wie Kroketten gefüllt und frittiert, sondern schienen eher aus ganzen Kartoffeln gemacht. Dazu ein sehr schmackhafter Salat mit einem Essigdressing. Über das Verhältnis Portionsgröße-Preis kann man natürlich streiten, aber aus meiner Sicht war es aufgrund mehr als annehmbarer Qualität sehe ich heute mal darüber hinweg. Außerdem wurde ich satt, und das ist ja einer der wichtigsten Punkte bei einem Mittagessen.

Schinkensahnesauce auf Maccaroni [17.12.2007]

Wir waren etwas unentschlossen, wohin wir uns zum Mittagessen wenden sollten und entschieden uns dann kurzfristig dazu, das Angebot im R2 am Marktplatz zu prüfen. Der dortige Business-Lunch des Tages umfasste Maccaroni mit einer Schinken-Sahne-Sauce und dazu Salat. Früher waren sie ja etwas kreativer bei der Namensgebung – das Gericht klang fast zu gewöhnlich für das R2, aber sollte es halt dieses mal so sein.

Zwar bin ich ja bekanntermaßen kein großer Salatfan, aber da wir alle nicht zu viel Zeit verschwenden wollten verblieben wir gleich hier und suchten uns sogleich einen freien Tisch im Inneren des Restaurants. Es dauerte keine zwanzig Minuten, bis wir schließlich unser Gerichte auf dem Tisch hatten.

Sogleich fiel uns natürlich auf, daß der Salat fehlte – eine kurze Rückfrage bei der Bedienung klärte diese kleine Diskrepanz aber sogleich auf: Man hatte kurzerhand umdisponieren müssen und anstatt des Salates nun die Makkaroni mit Mozarella überbacken – eine kleiner Zufall der mir natürlich ganz recht war. 😉 Und für R2 Verhältnisse gestaltete sich die Portion wirklich riesig. An der Qualität gab es ebenfalls nichts auszusetzen – die Soße hätte etwas dickflüssiger sein können, das war aber dann auch schon der einzige Kritikpunkt gewesen.
Der einzige kleine Schreck ereilte uns dann beim Bezahlen der Rechnung. Wie man aus meinen früheren Berichten her sich vielleicht entsinnen kann, lag der Preis für den R2 Businesslunch bisher bei 6 €uronen. Nun verlangte man 6,90 für das Gericht – die Bedienung erläuterte uns daß es sich hier um eine bedauerliche, aber notwendige Preisanpassung handelt. Hätten wir uns das Schild genauer bis zum ende gelesen und nicht auf Erfahrungswerte vertraut, wäre uns das von Anfang an bewußt gewesen. Bleibt nur zu hoffen, daß man den Anstieg flexibel gestaltet und nicht für jede Speise nun 6,90 €uronen berechnet – denn bei dem Preis bewegt sich das R2 langsam in fast unangenehmeren Preisregionen…