Tomaten-Paprikasüppchen [06.07.2009]

Zum Wochenanfang bestand die Auswahl in unserer Kantine aus “Knusprigen Gambas auf buntem Blattsalat dazu eine Frühlingsrolle mit Süß-Saurem Dipp” und “Tomaten-Paprikasüppchen mit Kokosmilch, dazu Schinken-Käse-Toast“. Ich kann aktuell gar nicht mehr sagen was mich ritt – aber ich entschied mich für das Süppchen.

Tomatencreme-Kokos-Suppe

Auch wenn die Gambas mit Salat – das muss ich ganz ehrlich zugeben – wirklich gut aussahen, erwies sich auch die Tomaten-Paprikasuppe als gute Wahl. Der Schinken-Käse-Toast war schön knusprig und ziemlich frisch als ich ihn verzehrte – ich zerteilte ihn mir größtenteils in die Suppe, da diese recht dünn war. Als Zutaten fanden sich vor allem halbe und geviertelte Partytomaten sowie Zwiebelstreifen darin. Fand ich sehr lecker – war genau das richtige für das zum Mittag hin doch noch sehr warm gewordene Wetter.

Mein Abschlußurteil:
Tomaten-Paprikasüppchen: ++
Schinken-Käse-Toast: ++

Pizza Conchita

Heute gabs mal eine Pizza Conchita vom Joeys Pizzadienst.

Pizza Conchita

In der Classic-Größe (Ø 25cm) ist diese mit 7,95 Euronen zwar nicht gerade billig, aber dennoch gehört die Conchita in diesem Pizzasortiment zu einem meiner Lieblinge. Der Belag besteht aus Rinderhack, Baconstreifen, roten Zwiebeln und BBQ-Sauce, die mit Mozzarella überbacken sind. Sehr sehr lecker – wenn auch kalorientechnisch mit Sicherheit nicht gerade Vorteilhaft, denn sie erschient immer ziemlich fettig. Früher habe ich ja vorbehalte gegen Joeys gehabt, weil die Ränder meist so hart gebacken waren, dass man sie entweder lutschen oder abschneiden und wegwerfen konnte. Aber hier hat Joeys eindeutig nachgebessert, inzwischen kann man den Rand durchaus mitessen. Mir hats auf jeden Fall geschmeckt – auch wenn das bei diesen Preisen nichts für jeden Tag wäre. Hätte mir jemand vor 2002 gesagt, dass ich für eine Pizza vom Lieferdienst über 15 Deutsche Mark bezahlen, hätte ich ihm wohl eine Vogel gezeigt. Und da soll mir noch mal jemand sagen, der Euro wäre kein Teuro.

Mein Abschlußurteil:
Joeys Pizza Conchita: ++

Alaska Seelachsfilet [03.07.2009]

Zum Freitag konnten wir zwischen einem “Alaska Seelachsfilet mit Rahmspinat und Dillkartoffeln” und “Original Berliner Currywurst mit Pommes Frites” wählen. Nach meiner letzten Erfahrung mit dieser Currywurst fiel mir da die Wahl nicht schwer: Ich entschied mich für den Seelachs.

Alaska Seelachsfilet

War nichts außergewöhnliches, aber doch recht lecker. Das panierte Filet selber – ein Kollege bezeichnete es passenderweise als überdimensionales Fischstäbchen – war außen knusprig und innen zart wie man es erwartet haben sollte. Dazu gab es einen Rahm-Blattspinat mit kleinen Eierstücken und schließlich die mit etwas Dill garnierten Salzkartoffeln. Blattspinat ziehe ich persönlich dem feingehechselten ja vor. Ich fands schmackhaft und sättigend – und das gesamte Gericht hatte auch beim servieren noch die richtige Temperatur, eine Tatsache die man ja leider nicht als Selbstverständlich ansehen kann. In der Summe also eine gute Mahlzeit.

Mein Abschlußurteil:
Alaska-Seelachsfilet: ++
Rahmspinat: ++
Dillkartoffeln: ++

Paprikaspieße & Curryreis [02.06.2009]

Heute konnten wir zwischen “Vegetarischem Ratatoullie-Tarte” und “Paprikaspießen mit Letscho und Curryreis” wählen. Da fiel mir die Wahl recht leicht: Ich nahm natürlich die Paprikaspieße.

Paprikaspieße

Zwar fand ich den Curryreis etwas zu “Geschmackneutral” und wohl etwas verwässert, aber als Sättigungsbeilage zum Rest passte er ganz gut. Die Paprikaspieße hatte der Koch mit zarten Geflügelstücken, Paprikastücken und Zwiebelchen bestückt – eine einfache, aber schmackhafte Kombination. Beim Letscho – wobei ich aktuell gar nicht sicher bin ob er wirklich den Begriff Letscho auf der Karte verwendet hatte, denn der Begriff ist ja eher in den neuen Bundesländern verbreitet – fand ich daß es etwas zu süß geraten war. Zwar befanden sich reichlich Zwiebeln und rote Paprika darin, aber eine richtige Schärfe wie ich es eigentlich erwartet hätte wollte irgendwie nicht durchkommen. Alles in allem ein zwar nur durchschnittliches, aber dennoch schmackhaftes Mittagsgericht.

Mein Abschlußurteil:
Paprikaspieße: ++
Curryreis: +
Letscho: +

Jägerschnitzel & Karottengemüse

Auch der heutige Mittwoch stand wie schon die Wochen zuvor bei uns in der Kantine im Zeichen des Schnitzels. Als Alternative zu dem “Jägerschnitzel mit Karottengemüse und Pommes Frites” bot man außerdem eine “Thailändische Kokos-Hühnersuppe mit Salat” an. Im Nachhinein gesehen wäre diese bei dem heutigen warmen Wetter mit Sicherheit die bessere Alternative gewesen, aber ich entschied mich dann dennoch für das Schnitzel.

Jägerschnitzel & Karottengemüse

Das Schnitzel war natürlich wieder von der üblichen Machart, also meiner persönlichen Einschätzung nach vorpaniert gekauft, aber das tat dem Geschmack nicht unbedingt einen Abbruch. Dazu gab es eine Rahm-Sauce, die heute mit Zwiebelstreifen und drei Sorten von Pilzen versehen war, von denen ich nur die Champignons und die Pfifferlinge eindeutig identifizieren konnte. (Nachtrag: Es handelte sich gem. Angaben auf dem Menuplan um “Wildpilz-Rahmsauce”) Bei den Pommes Frites fehlte etwas Salz, aber ansonsten waren die außen schön knusprig und noch recht heiß – so wie ich es mag. Die in Scheiben geschnittenen Karotten schließlich hatte man wohl in Kräuter eingelegt und gut durchgekocht. Keine übliche Beilage zu einem Jägerschnitzel, aber passte dennoch gut. Auch wenn ich nicht alles schaffte, die Portion war dann doch etwas zu groß für die Hitze heute, war ich alles in allem mal wieder sehr zufrieden mit dem, was unser Koch heute gezaubert hatte.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Jägersauce: ++
Karotten: ++
Pommes Frites: ++