Mittags zu McDonalds [16.07.2009]

Wie bereits vorhin erwähnt hat unser Kantinenkoch aktuell (leider) Urlaub – daher standen wir heute Mittag vor der Entscheidung wie wir unseren Hunger stillen wollte. Schließlich fiel die Wahl auf einen Besuch bei McDonalds, wo wir für alle Interessierten etwas holten.

McDonalds für Mittag

Dabei fiel meine Wahl auf die Kombination aus einem Cheeseburger, einem McChicken Burger und einem 6er Chicken McNuggets – mehr als genug für mich um nicht hungrig durch den Nachmittag gehen zu müssen.

McDonalds

Über McDonalds-Gerichte braucht man ja nicht viel zu sagen. Es ist nicht gerade hochwertigstes Gourmetfood, aber man kann es wirklich essen und schmecken tut es auch einigermaßen. Leider war das ganze als wir wieder im Büro ankamen nicht mehr ganz heiß, aber es war noch verzehrbar. Ich bin auch jeden Fall satt geworden – und schlecht ist mir bisher auch nicht geworden. Ist halt Fastfood und kalorienreich, aber wenn man es damit nicht übertreibt kann man sich ab und zu durchaus mal den einen anderen Burger von McDonalds und Co gönnen.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
McChicken: +
Chicken McNuggets: +
Currysauce: ++

Schnitzel mit Jägersauce [15.07.2009]

Mittwoch war mal wieder traditionell Schnitzeltag in unserer Kantine. Neben einem “Schnitzel mit Jägersauce, Pommes Frites und Salat” gabe es alternativ auf eine “Ofenkartoffel mit Sourcream und Garnelenspießen auf großem Salatteller“. Klang auch nicht schlecht – aber ich entschied mich dann doch für das Schnitzel.

Schnitzel mit Jägersauce

Gab dann auch nicht auszusetzen. Alles war noch annehmbar heiß, das Schnitzel war trotz seiner Zubereitung in der Friteuse wie mir der Koch anvertraute ebenso wie die Pommes angenehm knusprig und der Salat war mit leckerem Schafskäsewürfeln versetzt. Nur bei den Pommes hätte man ein wenig mehr auf den Teller laden können. Aber satt bin ich dennoch geworden. Und das ist ja eines der Hauptziele eines guten Mittagessens…

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Jägersauce: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++

Indisches Kokoshähnchen mit RisiBisi [14.07.2009]

Heute konnten wir zwischen einem “Indischen Kokoshähnchen mit RisiBisi” und “Cevapcici mit feuriger Paprikasauce und Pommes Frites” wählen. Mir fiel die Auswahl leicht – denn als Fan von indisch angehauchten Nahrungsmitteln aller Art wählte ich natürlich das Kokoshähnchen.

Indisches Kokoshähnchen

Zu vier kleinen, zarten und nicht zu trockenen Hähnchenfiletstücken servierte unser Koch Gemüsereis mit Karotten, Erbsen und Buttermais und eine Sauce aus Bananen, Curry, Karottenstreifen, Kokos und Bambussprossen. Auch wenn Risi Bisi eher der italienischen als der indischen Küche zuzuordnen ist, war die Gesamtkomposition auf jeden Fall gelungen. Die Sauce war angenehm fruchtig und besaß einen kleinen, wenn auch kaum merklichen Touch von Schärfe. Hier hätte unser Koch wenn es nach mir gegangen wäre gerne mehr Schärfe reinbringen können, aber er muss sich natürlich auch nach dem Allgemeingeschmack richten, daher sei ihm dies nachgesehen. Den RisiBisi schließlich kann ich nur als gelungene und schmackhafte Sättigungsbeilige bezeichnen. Alles war noch annehmbar heiß und die beigefügten Gemüsesorten waren gut durchgekocht. Ich auch jeden Fall war mal wieder sehr zufrieden. Weiter so.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenfilets: ++
Banenen-Kokos-Sauce: ++
RisiBisi: ++

Hähnchenschenkel & Buttermaiskolben [13.07.2009]

Heute bestand die Auswahl für uns zwischen “Hähnchenschenkel mit Buttermaiskolben und Bratkartoffeln” und “Spaghetti Carbonara mit einem kleinen Salat“. Spaghetti klangen zwar auch ganz gut, aber ich entschied mich nach einigem Überlegen dann doch für die Hähnchenschenkel.

Hähnchen & Maiskolben

Dazu gab es eine Sauce aus Schmand, Tomatenmark und etwas Geflügelfleisch, die sehr gut zu den anderen Gerichten passte. Uwar war heute zwar wieder mal nicht ganz so heiß wie man es sich wünscht, aber da steckt man bei einer Kantine nun mal nicht drin. Die Temperatur reichte aber aus, so dass ich hier keinerlei Punkte abziehen werde.
Die beiden Hähnchenschenkel waren mit recht viel Fleisch versehen und besaßen auch wenig Knorpel uns sonstiges, was den Genuss beeinflusste. Durch die Sauce die teilweise darüber gegossen war entschied ich mich jedoch dazu, die mit Hilfe von Messer und Gabel von ihrem Fleisch zu befreien und nicht in die Hand zu nehmen. Das hätte nur eine Sauerei gegeben 😉
Der Maiskolben war gut durchgekocht und schmeckten ziemlich süß so wie man es von Mais eben kennt. Der Verzehr in Form des Abnagens war etwas ungewohnt, aber ging dank meiner Übung vom letzten Mal recht gut von der Hand. Die Bratkartoffeln schließlich, die mit einigen Speckwürfelchen versetzt waren, erwiesen sich ebenfalls als sehr schmackhaft. Ich selbst hätte sie etwas länger gebraten und noch etwas Ei dran gemacht, aber hier hatte sich unserer Koch leider anders entschieden. In der Summe aber ein leckeres und vor allem sättigendes Mittagsgericht.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Tomaten-Rahm-Sauce: ++
Maiskolben: ++
Bratkartoffeln: ++

Schnitzel mit Kaisergemüse [12.07.2009]

Als Mittagessen stand heute ein Schnitzel auf dem Plan, dazu passten unserer Meinung nach sehr gut ein Paar Fertigröstis und ein wenig TK-Kaisergemüse. Um das Schnitzel nach etwas aufzuwerten, wurde noch eine kleine Jägersoße angerührt und mit ein paar geviertelten Dosenpilzen verfeinert. Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Schnitzel mit Rösti

Das Schnitzel bestand aus plattgeklopften, mit Pfeffer und Salz gewürzten sowie mit Paniermehl panierten Stück Schweinefleisch, das in der Pfanne gebraten wurde. Daher ist es im Gegensatz zu den Kantinenschnitzeln, die wie ich erfahren habe in der Friteuse gefertigt werden, natürlich auch weitaus dunkler. Ebenfalls in der Pfanne wurde die Röstiecken in etwas Fett angebraten, so daß sie letztlich schön knusprig waren. Das Kaisergemüse, bestehend aus Karotten, Brokkoli und Blumenkohl, war mit etwas Kräuterbutter verfeinert. Kann man auch selber machen, aber das hier gezeigte war Tiefkühl-Ware. Daher ist es beim Kochen dann leider auch etwas zerfallen. In der Summe ein sehr leckeres Mittagessen, dass man sich schnell mit relativ wenig Aufwand selber kochen kann. In Zeiten wo immer mehr “Analog-Lebensmittel” aus Imitaten und andere Schweinereien der Lebensmittelindustrie aufgedeckt werden, ziehe ich selbstgefertigtes natürlich irgendwelchen anderen Nahrungsmitteln schon vor. Ob in der Instantjägersauce aber nun wirklich Jäger drin war, konnte ich anhand der Verpackung leider nicht erkennen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Jägersauce mit Pilzen: +
Kaisergemüse: + (weil TK-Ware und beim Kochen etwas zermatscht)
Rösti-Ecken: ++