Wirsing-Kartoffel-Auflauf mit Kasseler – das Rezept

Nachdem sich das Wetter seit Beginn dieses Wochenendes stark eingetrübt hatte und der erste Schneeregen gefallen war, entschloss ich mich am Samstag dazu mal ein schönes deftiges Wintergericht zuzubereiten: einen Wirsing-Kartoffel-Auflauf mit Kasseler. Ich hatte lange nichts mehr mit frischem Wirsing zubereitet und ich fand dass die Kombination mit Kartoffeln und Kasseler genau das richtige für diese Jahreszeit war. Außerdem bin ich ja, wie man weiß, ein großer Fan von Gerichten aller Art, die Fleisch, Gemüse und Sättigungsbeilage in einem kombinieren. So entstand also ein weiteres leckeres Rezept, das ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1,2kg Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 größerer Kopf Wirsing (ca. 1kg)
02 - Zutat Wirsing / Ingredient savoy

2 Möhren (zusammen ca. 200g)
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

600g Kasseler (Bei Verwendung von Koteletts, besser etwas mehr nehmen)
06 - Zutat Kasseler / Ingredient smoked pork

75g gewürfelter Speck
07 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient diced bacon

200ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

1 – 1,5 Teelöffel Kümmel-Samen
09 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

2 Esslöffel mittelscharfer Senf
10 - Zutat Senf / Ingredient mustard

250g Schlagrahm (Schlagsahne)
11 - Zutat Schlagrahm / Zutat whipping cream

150g Creme fraiche mit Kräutern
12 - Zutat Creme fraiche mit Kräutern / Ingredient creme fraiche with herbs

2 mittelgroße Hühnereier
13 - Zutat Eier / Ingredient eggs

sowie etwas Butterschmalz zum braten
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und evtl. etwas Schnittlauch zum garnieren

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Nachdem wir eine Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufgesetzt haben
14 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

schälen wir die Möhren,
15 - Möhren schälen / Peel carrots

würfeln sie
16 - Möhren würfeln / Dice carrots

und schälen die Kartoffeln
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie anschließend in Scheiben zu schneiden.
18 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Inzwischen müsste das Wasser auch kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
19 - Wasser salzen / Salt water

und die Kartoffelscheiben darin für 5-7 Minuten blanchieren können. Die Scheiben sollten dabei nur fast gar werden, so dass sie noch etwas Biss besitzen, den Rest erledigt hinterher der Ofen.
20 - Kartoffelscheiben blanchieren / Blanch potato slices

Als ich bereits die Kartoffeln in den Topf getan hatte, entschloss ich mich außerdem dazu, noch zwei Teelöffel Instant-Gemüsebrühe einzurühren, um den Kartoffeln noch etwas mehr Aroma zu geben.

Während die Kartoffeln kochen, waschen wir den Wirsing, vierteln ihn,
21 - Wirsing vierteln / Quarter savoy

entfernen den Strunk
22 - Strunk am Wirsing entfernen / Remove stalk from savoy

und schneiden ihn in schmale Streifen. Längere Streifen halbieren wir noch einmal.
24 - Wirsing in Streifen schneiden / Cut savoy in stripes

Inzwischen müssten auch die Kartoffeln so gut wir gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abgießen und abtropfen lassen können.
23 - Kartoffelscheiben abtropfen lassen / Drain potato slices

Außerdem würfeln wir die Zwiebel,
25 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerkleinern die Knoblauchzehen
26 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und würfeln auch den Kasseler. Ich hatte mit 700g Kasseler-Koteletts gekauft, die aber natürlich mit Knochen versehen waren. Übrig blieben etwas weniger als 400g Kasseler-Würfel, weswegen ich mich dazu entschloss, später noch etwas gewürfelten Speck hinzu zu geben.
27 - Kasseler würfeln / Dice smoked pork

In einer größeren, hohen Pfanne zerlassen wir nun etwas Butterschmalz,
28 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

geben die gewürfelten Möhren
29 - Möhrenwürfel in Pfanne geben / Put diced carrots in pan

sowie den gewürfelten Speck hinein
30 - Speck addieren / Add bacon

und dünsten alles für etwa fünf Minuten bei gelegentlichem rühren an.
31 - Möhren & Speck andünsten / Braise carrots & bacon

Dann geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu,
32 - Gewürfelte Zwiebel dazu geben / Add diced onion

addieren wenig später die zerkleinerten Knoblauchzehen
33 - Zerkleinerten Knoblauch hinzufügen / Add minced garlic

und geben wieder etwas später auch den gewürfelten Kasseler in die Pfanne
34 - Kasseler in Pfanne geben / Add smoked pork

um alles gemeinsam für einige Minuten anzudünsten
35 - Alles gemeinsam anbraten / Fry together

und dann erst einmal wieder aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
36 - Pfanneninhalt entnehmen / Remove from pan

Nachdem wir anschließend etwas mehr Butterschmalz in der Pfanne erhitzt haben,
37 - Mehr Butterschmalz erhitzen / Heat up more ghee

geben wir die Wirsing-Streifen nach und nach in die Pfanne und lassen es unter häufigem rühren darin etwas zusammenfallen.
38 - Wirsing andünsten / Braise savoy

Nach fünf bis sechs Minuten löschen wir schließlich alles mit der Gemüsebrühe ab
39 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

und lassen den Wirsing geschlossen auf reduzierter Stufe und bei gelegentlichem rühren sechs bis sieben weitere Minuten etwas schmoren.
40 - Wirsing geschlossen dünsten / Stew closed

Ist der Wirsing etwas zusammen gefallen, würzen wir ihn mit Salz, Pfeffer sowie frisch geriebener Muskatnuss
41 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

streuen den Kümmel-Samen ein
42 - Kümmel einstreuen / Intersperse caraway

und addieren schließlich auch wieder die Mischung aus Möhren, Kasseler, Zwiebel und Knoblauch.
43 - Gemüse & Kasseler hinzufügen / Add vegetable & smoked pork

Nun heben wir die beiden Esslöffel Senf unter,
44 - Senf einrühren / Stir in mustard

schmecken alles noc einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab und lassen alles für einige Minuten vor sich hin köcheln. Anschließend schalten wir die Kochplatte aus und lassen alles unter Verwendung der Restwärme noch etwas köcheln.
45 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Jetzt geben wir die Schlagsahne und die Creme fraiche in eine Schüssel,
46 - Sahne & Creme fraiche in Schüssel geben / Put cream & creme fraiche in bowl

geben die beiden Eier hinzu,
47 - Eier hinzufügen / Add eggs

verrühren alles gründlich miteinander
48 - Gründlich verrühren / Mix well

und schmecke es noch einmal final mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
49 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

Während unser Backofen auf 200 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter aus,
50 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen den Boden mit Kartoffelscheiben aus,
51 - Boden mit Kartoffelscheiben auslegen / Cover floor with potato slices

würzen diese mit etwas Salz und Pfeffer
52 - Kartoffelscheiben mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und füllen dann die Gemüse-Kasseler-Mischung ein
53 - Gemüse-Fleisch-Mix auftragen / Fill in vegetable meat mix

die wir dann noch etwas glatt streichen.
54 - Glatt streichen / Flatten

Darüber verteilen wir gleichmässig unsere gewürzte Mischung aus Sahne, Creme fraiche und Eiern,
55 - Mit Sahne-Mischung übergießen / Drain cream mix

schließen den Auflauf mit einer weiteren Schicht Kartoffelscheiben ab,
56 - Mit Kartoffelscheiben abschließen / Finish with potato slices

würzen diese wieder etwas und legen oben einige Butterflocken auf, damit die Kartoffelscheiben nicht zu trocken werden.
57 - Würzen & mit Butterflocken belegen / Season & put on butter flakes

Anschließend schieben wir den Auflauf für 40-45 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
58 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sollten die oberen Kartoffelscheiben schließlich doch drohen zu dunkel zu werden, können wir die Auflaufform mit etwas Alufolie abdecken.
59 - Bei Bedarf mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil if required

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform entgültig, schalten den Ofen aus und lassen das ganze für 4-5 Minuten ruhen
60 - Savoy potato casserole with smoked pork - Finished baking / Wirsing-Kartoffel-Auflauf mit Kasseler - Fertig gebacken

bevor wir unser Gericht schließlich, vielleicht garniert mit etwas Schnittlauch, servieren und genießen können.
61 - Savoy potato casserole with smoked pork - Served / Wirsing-Kartoffel-Auflauf mit Kasseler - Serviert

Die Mischung aus Kasseler, Wirsing Speck und Möhren war geschmacklich wunderbar gelungen und die leichte Kümmelnote passte meiner Meinung nach wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition und gehört meiner Meinung nach einfach zu Kohlgerichten dazu. Aber auch der Senf und die frisch geriebene Muskatnuss trugen ihren Teil bei, um diesen Auflauf zu einem leckeren und schön deftigen Gericht für die kalte Jahreszeit zu machen. Dazu dann die leicht gebräunten Kartoffelscheiben als gut dazu passende Sättigungsbeilage und fertig war eine vollständige Mahlzeit, die sowohl frisch als auch aufgewärmt vorzüglich mundet. Ich konnte es nicht unterlassen, mir sogar noch einen kleinen Nachschlag zu holen, und das will einiges heißen. 😉 Daher kann ich dieses Rezept wirklich jedem ans Herz legen, der ein gutes Wirsinggericht zu schätzen weiß.

62 - Savoy potato casserole with smoked pork - Side view / Wirsing-Kartoffel-Auflauf mit Kasseler - Seitenansicht

Guten Appetit

Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten & Kartoffelplätzchen [24.11.2017]

Am heutigen Freitag kamen zwei Gerichte von der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants für mich in die nähere Auswahl. Zum einen bot man ma wieder das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten und Kartoffelplätzchen bei Vitality an, zum anderen gab es eine Gebackene Scholle mit Remoulade und Röstkartoffeln bei Globetrotter. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeerenkompott bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen für mich nicht in die nähere Auswahl. Nach kurzem abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Putenschnitzel, auch wenn ich die Zeiten etwas vermisse als dieses Gericht noch mit Möhren-Sellerie-Kartoffelstampf serviert worden war (siehe z.B. dazu hier oder hier), denn diese Beilage war noch einen Deut besser als die Kartoffelplätzchen, die eindeutig Convenience Food Massenware waren. Aber sei es drum.

Turkey stea in honey pepper sauce with carrots & potatoe cookies / Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten & Kartoffelplätzchen

Das Putensteak war angenehm mager und zart geraten, auch wenn es sich als ganz leicht trocken erwies, was aber ausreichend durch die pikante und gleichzeitig süßliche Honig-Pfeffer-Sauce kompensiert wurde. Dazu die ebenfalls leicht süßlich angemachten, knackigen Pariser Möhren und die Kartoffelplätzchen, die mit ihrer knusprigen dünnen Hülle und ihrem weichen Inneren etwas an Kroketten erinnerten und fertig war ein schmackhaftes und nicht allzu kalorienreiches Mittagsmahl, das mir mal wieder sehr gut gemundet hatte.
Als ich meine Blicke über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erkannte ich schnell dass hier die Scholle mit Remoulade und Röstkartoffeln wohl den größten Zuspruch gefunden hatte und somit Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente. Aber das Putensteak folgte bereits auf einem guten zweiten Platz gefolgt von den gefüllten Pfannkuchen auf Platz drei und die Asia-Gerichten auf einem knapp dahinter liegenden vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffer-Sauce: ++
Pariser Möhren: ++
Kartoffelplätzchen: ++

Hausgebeizter Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Salzkartoffeln [23.11.2017]

Zwar stand mit Griechischen Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter eines meiner Lieblingsgerichte auf dem heutigen Speiseplan unseres Betriebsrestaurants, aber der Hausgebeizte Sauerbraten mit Apfelblaukraut und Salzkartoffeln bei Tradition der Region erschien mit noch einen kleinen Deut verlockender. Im Intranet war er sogar mit Kartoffelknödeln angekündigt worden, doch man schien sich dann doch noch kurzfristig umentschieden zu haben und servierte ihn nun eben “nur” mit Salzkartoffeln. Die Kartoffel-Frischkäsetasche auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality war auch nicht schlecht , aber das Zusatzangebot in Form eines Matjesfilets mit Kartoffelsalat sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce reizten mich heute gar nicht. So blieb ich also beim Sauerbraten, auch wenn er mir mit Kartofeelknödel natürlich noch lieber gewesen wäre.

Marinated pot roast with red cabbage & potatoes / Hausgebeizter Sauerbraten mit Apfelblaukraut & Salzkartoffeln

Meine größte Befürchtung war es gewesen, dass der Braten etwas zu trocken oder zu zäh geraten sein könnte. Bei den letzten Sauerbraten-Varianten in unserem Betriebsrestaurant, sei es vom Hirsch, vom Wildschwein oder auch vom Rind gewesen, hatte ich nie volle Punktzahl vergeben können. Daher war ich gespannt als ich den ersten Bissen vom einem der beiden Fleischstücke auf meinem Teller nahm. Und als dann das zarte und saftige, leicht säuerliche Fleischstück aber regelrecht auf meiner Zunge zerging, war ich mehr als nur positiv überrascht, ich war fast schon begeistert. Ein wirklich sehr gelungenes Stück Sauerbraten, das ich in einem guten Restaurant nicht anders erwartet hätte. Und auch an der würzigen, nicht zu dünnflüssigen Sauce gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an de mit Apfelstücken und Gewürzen fruchtig angemachten Sauerkraut. Selbst mit den Salzkartoffeln konnte ich schließlich gut leben und bereute es absolut nicht, statt zum Cevapcici heute zum Sauerbraten gegeriffen zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man aber schnell das hier doch ein größerer Anteil zu den Hackfleischröllchen vom Balkan gegeriffen hat, womit den Cevapcici wohl der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Aber der Sauerbraten erreichte einen guten zweiten Platz und war ihnen somit eng auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von den KartoffelFrischkäsetaschen auf dem vierten und dem Matjesfilet schließlich auf fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: ++
Sauce: ++
Apfelrotkohl: ++
Salzkartoffeln: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta [22.11.2017]

Am heutigen Mittwoch stand mit einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region eine überaus verlockende Kalorienbombe auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants, die ich eigentlich eher an einem Donnerstag erwartet hätte- Aber während die Schinkennudeln mit Ei und Tomate bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi- Sin- Sauce bzw. Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce aus meiner Sicht keine akzeptable Alternative zum Schnitzel boten, hatte man bei Vitality mit einem Kabeljau auf sizilanische Art mit Tomaten-Ciabattabrot ein Gericht auf die Speisekarte gesetzt, dass mir genau die leichtere Alternative bot, die ich gesucht hatte. Da brauchte ich also nicht lange nachzudenken und griff ohne zu zögern zum Fisch.

Codfish scilian style with tomato ciabatta / Kabeljau auf sizilanische Art mit Toamten-Ciabattabrot

Das mit Kräutern marinierte Stück Kabeljau-Filet sah zu beginn zwar recht mickrig aus, die Menge an weißen, angenehm saftigen, zarten und natürlich vollkommen grätenfreien Fisch-Fleischs erwies sich aber doch als vollkommen ausreichend. Vor allem wenn man es mit der fruchtig-pikanten Mischung aus Tomaten, Zwiebeln und Kartoffeln kombinierte, die wohl die “sizilisnische Art” repräsentierte. Dazu noch ein frisches, knuspriges Stück Tomaten-Ciabattabrot und fertig war ein mit gerade mal 416 kcal angenehm leichtes aber überaus leckeres und vor allem sättigendes Mittagsmahl. Eine gute Wahl und eindeutig eine tragbare Alternative zum Schnitzel.
Zwar lag das Schnitzel heute natürlich auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber nicht ganz so deutlich wie ich es von früher in Erinnerung hatte. Und ihm nah auf den Fersen war gerade der sizilianische Kabeljau, der somit auf einem guten zweiten Platz landete. Tja, das war eben ein Angebot, dass man nicht ablehnen konnte. 😉 Auf Platz drei landeten die Schinkennudeln und mit nur hauchdünnem Abstand folgten schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianisches Ratatouille: ++
Tomaten-Ciabatta: ++

Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kartoffelgratin [21.11.2017]

Der Gemüsestrudel mit Rahmwirsing aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wäre heute bestimmt das vernünftigste gewesen und ich habe mit dem Gemüsestrudel in seiner sonst üblichen Kombination mit Ratatouille auch bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter schloss ich wiederum von Anfang an aus, denn ich hatte mit meinen Spaghetti vom Wochenende erst einmal genug Nudeln gegessen gehabt, während ich mit den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce wahrscheinlich noch hätte leben können. Am verlockensten erschien mit aber letztlich das Gebratene Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise und Kartoffelgratin aus dem Abschnitt Tradition der Region, daher griff ich letztlich zu diesem Gericht und ergänzte es noch mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork loin steak with sauce bernaise & potato gratin / Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kartoffelgratin

Leider war der Gastraum heute so überfüllt, dass meine Kollegen und ich uns etwas außerhalb einen Platz zum sitzen und essen suchen mussten. Daher fanden sich an unserem Tisch auch keine Pfeffer- und Salzstreuer, wobei ich gerade heute diese nötig gehabt hätte, denn am Kartoffelgratin fehlte es leider etwas an Würze, vor allem an Salz. An der Sauce Bernaise gab es wiederum nichts auszusetzen und auch das angenehm große Schweinelendensteak erwies sich als zart und einigermaßen saftig. Erst beim Rosenkohl muss ich wieder ein wenig Kritik anbringen, denn er war fast schon kalt, aber wenigstens knackig und nicht zu zerkocht. Volle Punktzahl kann ich hier dennoch nicht geben. Insgesamt bereute ich meine Wahl aber nicht.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man sofort dass heute die Spaghetti Bolognese mit Abstand das beliebteste unter den Angeboten war und ihnen somit unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls gern gewählten Schweinelendensteak besaßen, das somit auf den dritten Platz landete. Auf einem guten Platz vier folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel mit Rahmwirsing.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelendensteak: ++
Sauce Bernaise: ++
Kartoffelgratin: +
Rosenkohl: +