Posts Tagged ‘mittagsessen’

Lachs-Spinat-Lasagne [26.02.2010]

Friday, February 26th, 2010

Wie ich bereits beim Morgenpost erwähnte weilte ich heute im Frankfurter Raum und kam damit in den Genuss der Kochkünste unseres Kantinenkochs. Die Auswahl war natürlich mit einer “Berliner Currywurst mit Pommes Frites” und “Spinat-Lachs-Lasagne mit Tomatensauce & Salatteller” etwas eingeschränkter als in München, aber die Qualität der Speisen spricht in der Regel für sich. Nach Currywurst war mir heute jedoch nicht so, daher entschied ich mich für die Lachs-Lasagne mit Spinat. Dazu gab es einen kleinen Salat-Teller, den man sich nach eigenem Gutdünken mit Joghurtdressing versehen konnte.

Lachs-Spinat-Lasagne

Ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Unter einer Schicht von Käse und einigen Scheiben von Tomaten fanden sich in einer leckerer Sahnesauce reichlich große Lachsstücke und natürlich der Blattspinat. Aufgrund der reichlichen Sahne zwischen den Lasagneplatten wäre die Tomatensauce eigentlich nicht wirklich notwendig gewesen, gab dem ganzen aber eine zusätzliche fruchtige Note. Der Salat mit seinen Maiskörnern und dem Ruccola bot einen gesunden Abschluss des wirklich vorzüglichen Mittagsmahles.

Mein Abschlußurteil:
Lachs-Spinat-Lasagne: ++
Salat: ++

Original Texas Spareribs [14.09.2009]

Monday, September 14th, 2009

Zum Wochenanfang hatte sich unser Koch gleich wieder eine interessantes Speiseangebot ausgedacht. Zur Auswahl standen “Original Texas-Spareribs – gegrillte Schweinerippchen in BBQ-Marinade, dazu Original Texas Bratkartoffeln und Original Texas Krautsalat” und “Bœuf Stroganoff – Rindergeschnetzeltes mit Champignons, Paprika und Gewürzgürkchen, dazu Curryreis“. Auch wenn das Bœuf Stroganoff mit Sicherheit die kalorientechnisch klügere Wahl gewesen wäre, entschied ich mich nach kurzem überdenken dann doch für die Spareribs.

Original Texas Spareribs

Im ersten Moment dachte ich, dass die Spareribs etwas angebraten wären, doch der Eindruck täuschte. Schuld für die dunkle Färbung war die Panade aus Barbeque-Sauce, welche das eigentliche Fleisch regelrecht ummantelte. Leider überwiegten – wie bei Spareribs üblich – natürlich die Knochen und man kam um das verwenden der Finger beim Verzehr leider nicht ganz herum. Aber war wirklich lecker und der Aufwand lohnte sich. Dazu gab es noch “Original Texas Bratkartoffeln”, die vor allem durch die etwas gelblichere Färbung auffielen. Mit irgend etwas – vielleicht Curry – waren sie wohl auch gewürzt würden, ich konnte aber leider nicht genau herausschmecken, was außer Kartoffelscheiben, Speck und Zwiebeln noch verwendet worden ist. Aber ein interessantes Geschmackserlebnis muss ich sagen.
Letztlich fand sich noch eine ziemlich große Portion dieses “Original Texas Krautsalat” auf dem Teller (auf dem Bild größtenteils von den Spareribs verdeckt). Dieser rief bei einigen Kollegen eine etwas gemischte Reaktion hervor – dabei fielen so Aussagen wie “Das kann ja nur jemanden ohne Geschmacksnerven oder einem Engländer schmecken. Ich persönlich empfand das nicht so – mir hat er mit seinen Karotten, Kraut und dem Crémedressing gut geschmeckt.
War in der Summe ein wirkliches leckeres Gericht – auch wenn der Verzehr etwas aufwändiger war als ich das eigentlich bevorzuge…

Mein Abschlußurteil:
Original Texas Spareribs: ++
Original Texas Bratkartoffeln: ++
Original Texas Krautsalat: ++