Schweinesteak “Tessin” [26.11.2009]

Neben wieder einer zusätzlichen Asia-Nudelsuppe sowie “Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß saurer Sauce nach Shanghai Art” und “Gaeng Pad Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” im Asia-Bereich bot man uns heute im Betriebsrestaurant aus “Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven” bei den Vitality-Mahlzeiten und “Gekochter Tafelspitz mit Wirsinggemüse in Meerrettichsauce dazu Bouillonkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten sowie ein “Schweinesteak ‘Tessin’ mit Schinken und Käse überbacken dazu Pommes frites” an. Da war das Tessin-Schweinesteak wirklich das einzige was mir einigermaßen zusagte. Aber so ganz ohne Grünzeug wollte ich dann heute auch nicht, also holte ich mir an Gemüsetheke noch eine Schale mit Rahmgemüse.

Schweinesteak "Tessin"

War eine recht gute Entscheidung muss ich sagen. Die zum Glück heißen und knusprigen Pommes Frites mussten zwar mal wieder nachgesalzen werden und die wässrige Sauce wäre auch nicht unbedingt nötig gewesen, aber dafür war das Stückchen Schweinefleisch, das mit einer Scheibe Kochschinken und etwas klein gewürfelten Tomatenstücken belegt sowie mit Käse überbacken wa wirklich sehr gelungen. Und auch bei dem Gemüse aus Erbsen, Möhren und Blumenkohl, mit Sicherheit die Reste vom “bunten Rahmgemüse” der Kartoffeltaschen von gestern, war gar nicht schlecht. Auch wenn ich für das Gemüse natürlich einen kleinen Aufpreis zahlen musste, aber das war es mit wert. In der Summe ein wirklich ganz leckeres Mittagsgericht, das im übrigen aus meiner Sicht auch die einzige wirkliche Alternative heute gewesen ist.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Pommes Frites: +
Rahmgemüse: ++

Kartoffeltaschen mit Frischkäse [28.10.2009]

Heute entschied ich mich für eine Portion “3 Stück mit Frischkäse gefüllte Kartoffeltaschen an Rahmgemüse“, ein vegetarisches Gericht dass man in der Abteilung “traditionellen aus der Region” anbot. Die Alternativen wären zum einen ein “Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce dazu Wildreismix” aus dem Bereich Vitality und ein “Griechische Bifteki mit Tzaziki, Zwiebeln und Tomatenreis” bei den Globetrotter-Gerichten gewesen – beides klang auch nicht übel. Das es sich bei Hoki um einen Fisch handelte, wurde mir im übrigen erst bewußt als ich das Gericht sah. Hab ich vorher noch nirgendwo gesehen oder gelesen soweit ich mich entsinnen kann, vielleicht handelt es sich hier um den nächsten Modefisch, der dem Pagnasius nachfolgt. Mal schauen ob ich demnächst noch mal Gelegenheit bekomme ihn zu testen. Im Bereich der Asia-Wok Mittagsmahlzeiten fand sich heute im übrigen “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” und “Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chilli Bratgemüse“, das ich in fast gleicher Form hier schon mal getestet und für gute befunden hatte. Zu den Kartoffeltaschen nahm ich mir schließlich noch ein Schälchen Bohnensuppe.

Kartoffeltaschen mit Frischkäse / potato dumpling stuffed with cream cheese

Fangen wir mit der Suppe an: Es handelte sich um eine cremige, recht dünne Suppe mit einigen grünen Bohnen drin, die zwar ok, aber mal wieder für meinen Geschmack etwas zu lasch gewürzt war. Als Appetizer kann man sie aber durchgehen lassen. Von den Kartoffeltaschen selbst, die auf einem Bett aus Rahmgemüse – darunter Brokkoli, Blumenkohl und Tomaten – ruhten war ich schließlich wirklich sehr begeistert. Obwohl ich ja normalerweise ja eher der Fleischesser bin, musste ich feststellen dass diese drei vegetarischen Röllchen wirklich spitze waren. Der außen knusprige und innen weiche Teig auf Kartoffeln, ähnlich Kartoffelpuffern aufgebaut, war mit einer wirklich sehr leckeren Füllung von Kräuter-Frischkäse ausgestopft, die dem ganzen Geschmacklich wirklich sozusagen das I-Tupferl aufsetzten. War wirklich klasse – hätte mich regelrecht reinknien können. Obwohl es mich dennoch mal interessiert hätte, wie Hoki schmeckt. Aber vielleicht ein ander mal…

Mein Abschlußurteil:
Bohnensuppe: +
Kartoffeltaschen: ++
Rahmgemüse: ++

Hirtenbraten mit Bratkartoffeln [26.10.2009]

Die heutige Auswahl war mal wieder eher durchwachsen. Neben “Spinat-Gnocci mit Käsesauce” im Bereich der internationalen Gerichte, bei den Vitality-Speisen fanden sich “Gebratenes Tofu mit Salat” und schließlich einen “Hirtenbraten mit Ziegenkäse und Paprika-Füllung und Bratkartoffeln“. Für letzteren entschied ich mich und wertete das Gericht noch mit ein paar Möhren von der Gemüsetheke auf.

Hirtenbraten mit Bratkartoffeln

Bei dem Hirtenbraten handelte es sich offensichtlich um Schweinebraten, der mit einer Füllung aus Gehacktem, Zwiebeln, Ziegenkäse und Paprika gefüllt war. Mit einer knusprigen Kruste versehen fand ich ihn wirklich lecker, da konnte man über die paar kleineren fettigen Stellen hinweg sehen. Die Bratkartoffeln waren ebenfalls in Ordnung – es handelte um die Variante mit etwas Zwiebeln und Speck, allerdings ohne Ei. Dass ich die Möhren dazu genommen hatte erwies sich schließlich als gute Wahl, die weichen, kleinen Karotten gaben eine schmackhafte Ergänzung zu dem sonst schon annehmbaren Mittagsmenu. Mir hats geschmeckt, auch wenn es mit Sicherheit schon besseres in dieser Kantine gab.

Mein Abschlußurteil:
Hirtenbraten: ++
Bratkartoffeln: ++
Möhren: ++

Zander in Mandelbutter [16.10.2009]

Zum Wochenabschluß am heutigen Freitag war die Auswahl eher Durchwachsen. Wir durften zwischen “Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato” bei den Vitality-Gerichten, bei den regionalen Traditionsspezialitäten gab es “Süßer Griessbrei mit Früchten” und schließlich bei der “Globetrotter”-Sektion “Gebratener Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln“. Außerdem gab es noch “Gebackene Ananas und Banane“,
MOO Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce” und “Tintenfischringe mit Zitronengrassauce auf geschmorten Gemüse” im Asia-Bereich. Die Tintenfischringe waren durchaus ein Favorit, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf den Zander. Da mir das Gemüse fehlte, wertete ich mir das Gericht mit etwas Mischgemüse auf – das es kostenlos an der Beilagentheke dazu gab. Süßkram wie der Grießbrei oder auch die Gebackenen Ananas und Bananen sind nichts für mich zu Mittag. Und Nachtisch – das hatte ich ja bereits gestern verkündet – ist in Folge meiner NNN-Doktrin aktuell Tabu. 😉 Das war jetzt übrigens das dritte Mal Fisch bzw. Meeresfrüchte in Folge

Zander in Mandelbuttersauce

Da das Ganze mit Mandelbutter angemacht war, musste man ziemlich aufpassen, nicht den einen oder andere Tropfen der fettigen Sauce abzubekommen, wenn man sich ein Stück von den beiden Fischfilets abtrennte und zum Mund führte. Die Qualität des Fisches erwies sich als wie gewohnt sehr gut. Jedoch muss ich sagen, dass trotz des guten Geschmacks so ein Fisch in Fettsauce für mich nicht das Wahre ist. Auch an den kleinen Salz- bzw. Petersilienkartoffeln gab es nichts auszusetzen. Das Mischgemüse schließlich, bestehend aus Erbsen, Möhren, Bohnen, Mais und etwas Paprika rundete das ganze gut ab. Schade dass man nicht von Anfang an etwas Gemüse dazu getan hatte.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet in Mandelbutter: ++
Petersilienkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++

Hühnereintopf belgische Art [08.09.2009]

Zum Dienstag stand ich vor der Wahl, entweder einen “Hühnereintopf belgische Art mit Petersilie, Möhrchen- Sellerie- Lauchstreifen, und gebunden mit Eigelb und Sahne, dazu frisches Baguette” oder aber ein “‘Tarte au Ratatouille’ – vegetarische Gemüsetarte mit Tomaten, Zucchini, Paprika und viel Käse” als Mittagsmahl zu verzehren. Klang mal wieder beides sehr gut – aber letztlich entschied ich mich dann doch für den belgischen Hühnereintopf.

Hühnereintopf belgische Art

Zu dem bereits in der Menubeschreibung erwähnten Eintopf und dem Baguette gab es außerdem noch einen kleinen Salat mit Schafskäse und Joghurtdressing. Der Eintopf selbst war auf jeden Fall schon mal sehr gut gelungen – mit viel in Streifen geschnittenem Gemüse – neben Möhren, Sellerie und Lauch meine ich auch Zuchini darin identifziert zu haben. Außerdem natürlich reichlich zartes Hühnerfleisch. Das Baguette dazu war ebenfalls noch recht frisch und wurde von mir genutzt, um den Rest der Flüssigkeit aus der Schüssel zu saugen. Mit dem Salat (mit zwei Blattsalatsorten, Mais und Schafskäsem) sollte ich dann wohl meinen Gemüsebedarf für den gesamten Tag eigentlich gedeckt haben. 😉 Ich war sehr zufrieden und bin auch mehr als nur satt geworden. Ein wirklich gelungenes Gericht, für das ich unseren Koch mal wieder wirklich loben muss.

Mein Abschlußurteil:
Hühnereintopf belgische Art: ++
Baguette: ++
Salat: ++