Posts Tagged ‘mousse chocolate’

Wurstgulasch mit Pommes Frites [08.04.2016]

Friday, April 8th, 2016

Zwar fand sich mit einer Gebackenen Forelle “Müllerin Art” mit Salbei-Butter und Salzkartoffeln im Bereich Globetrotter heute ein überaus verlockend klingendes Fischgericht auf der Speisekarte und ich hatte ja bereits am Mittwoch auf das Fisch- und Meeresfrüchte-Gericht verzichtet, aber auch das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality klang recht lecker und das Zusatzangebot Wurstgulasch mit Pommes Frites besaß seinen gewissen Reiz. Nur der Kirschmichel mit Vanillesauce und die Asia-Thai-Angebot wie Gebackenen Banane und Ananas sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce sprachen mich nicht sonderlich an. Zuerst tendierte ich ja zum Fisch, doch ganz kurzfristig schwenkte ich dann doch zum Wurstgulasch um, der zufälligerweise an der selben Theke ausgegeben wurde. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Schoko-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Sausage goulash with french fries / Würstchengulasch mit Pommes Frites

Die Pommes Frites, die ich mir trotz des ebenfalls recht tomatig wirkenden Wurstgulaschs noch mit zusätzlichem Ketchup garniert hatte, waren zwar schön heiß und knusprig, aber leider ziemlich versalzen, weswegen ich hier leider keine volle Punktzahl geben kann. Beim Wurstgulasch, der neben Stückchen von Bockwürsten und Mettwürstchen aus Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln und Tomaten und einer fruchtigen, mild-würzigen Sauce fand ich die Sauce zwar etwas dünn geraten, aber geschmacklich war er in Ordnung. Ich hätte mir zwar etwas mehr Wurststückchen darin gewünscht, aber dennoch sehe ich hier mal von einem weiteren Punktabzug ab. Das Schokoladenmousse schließlich war heute etwas fester geraten als ich es sonst von den hiesigen Mousses gewöhnt bin, aber es konnte mich mit seinem nicht zu süßen Schokoladengeschmack letztlich überzeugen, auch beim Dessert eine gute Wahl getroffen zu haben.
Wie bei Gerichten mit Pommes Frites meist üblich, lag auch der Wurstgulasch heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz vorne und konnte sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte die gebackene Forelle, knapp gefolgt vom Kichererbsencurry auf dem dritten Platz. Der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz vier war hier aber nur marginal und auch zum fünftplatzierten Kirschmichel gab es kaum einen Unterschied.

Mein Abschlußurteil:
Wurstgulasch: ++
Pommes Frites: +
Schoko-Mousse: ++

Königskorallenfisch auf Krabbensauce [16.12.2011]

Friday, December 16th, 2011

Als ich heute in der Sektion Globetrotter Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis entdeckte sah ich eine günstige Gelegenheit die am Mittwoch verpasste wöchentliche Fischration heute nachzuholen. Mit diesem Gericht hatte ich hier, hier, hier, hier und hier bereits gute Erfahrungen gemacht, also konnten mich auch das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce oder das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer von der Asia-Thai-Theke noch die Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix aus der Abteilung Vitality von meiner Entscheidung abbringen. Die traditionell-regionale Dampfnudel mit Vanillesauce nahm ich dabei gar nicht in die nähere Auswahl, da ich ja kein allzu großer Freund von Süßspeisen als Hauptmahlzeit bin. Dennoch wollte ich auf einen winzigen Nachtisch nicht verzichten, daher ergänzte ich das Fischgericht noch mit einem Becherchen Weißer Mousse Chocolate auf Himbeermus von der Dessertheke.

Königskorallenfisch in Krabbensauce / king coral fish in shrimps sauce

Das zarte und grätenfreie Fischfilet, welches in einer dünnen Knusper-Kräuterpanade gebraten war, erschien zwar nicht sehr groß, was es ihm aber in der Fläche fehlte machte es in der Höhe durchaus wett so dass ich hier nicht meckern möchte. Die würzige, nicht zu dünn geratene Sauce hatte man außerdem wie angekündigt mit kleinen Krabben versehen, was dem Fisch- und Meeresfrüchtecharakter dieses Gerichtes natürlich noch einen kleinen Bonus gab. Gemeinsam mit dem Reis, den man mit einigen Karottenstückchen versehen hatte – ob man das nun wirklich als Gemüsereis bezeichnen darf sei mal so dahin gestellt – ergab alles zusammen ein sättigendes und schmackhaftes Mittagsgericht, dem das locker-luftige Mousse aus weißer Schokolade auf der Schicht aus zerkleinerten Himbeeren und garniert mit einer Cocktailkirsche, einigen Schokostreuseln und Blättern von frischer Minze einen würdigen Abschluß gab.
Und Ausnahmsweise schien auch das andere Kantinenpublikum heute mal meiner Meinung zu sein, denn ich sah den Königskorallenfisch mit klarem Vorsprung vor der Hähnchenbrust heute ohne Zweifel Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala erringen. Auf Platz drei folgten schließlich, aber nur hauchdünn nach der Hähnchenbrust mit Mangoldfüllung, die Asia-Gerichte. Platz vier belegte schließlich die Dampfnudel, aber das hatte ich auch kaum anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
(Gemüse)reis: ++
Mousse auf Himbeermus: ++

Gaeng Massaman Nua [23.09.2011]

Friday, September 23rd, 2011

Während mich der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce und der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce heute nicht sonderlich ansprachen, stand im Bereich Vitality mit einem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren ein durchaus interessantes Gericht auf der regulären Speisekarte – ein Gericht dass ich so oder in fast gleicher Form hier, hier, hier und hier schon einmal mit Genuss verzehrt hatte. Dann aber fiel mir ein dass ich diese Woche noch nicht ein Mal an der Asia-Thai-Theke zugeschlagen hatte. Gut, die Gebackene Ananas und Banane zu der wie üblich eine Art Honig serviert wurde, war eindeutig nichts für mich, aber sowohl der Gebackene Fisch mit frischem Gemüse in süßer Chili-Sauce als auch das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry erschienen durchaus verlockend. Nach kurzem überlegen entschied ich mich schließlich für das Rindfleischgericht zu dem ich mir neben dem Reis und dem Glückskeks noch einen Becher weißer Mousse Chocolate von der Dessert-Theke nahm. Außerdem hatte man dieses mal kleinere Teller für die Asia-Gerichte ausgelegt – somit hatte man endlich mehr Platz auf dem Tablett.

Gaeng Massaman Nua

Leider entsprach meine heutige Gericht nicht dem was ich sonst von der Asia-Thai-Theke gewohnt bin. Die Fleischstreifen waren etwa zur Hälfte ziemlich zäh und nur schwer zu beißen. Und auch das Gemüse, das heute aus Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Salat, Möhren, Erbsen und Kartoffel bestand, kam nicht ganz ohne Kritik weg, denn sowohl ein Stück Zucchini, ein Stück Brokkoli und ein Kartoffelwürfel waren scheinbar nicht lange genug gekocht und erwiesen sich als viel zu bissfest als dass ich es verzehren konnte und wollte. An der leicht scharfe Sauce, sämigen Sauce und dem Reis gab es aber nichts auszusetzen und auch das luftig-lockere Mousse Chocolate erwies sich als gute Wahl.
Beim allgemeinen Kantinenpublikum schien heute eher das Putensteak in Honig-Pfeffersauce den größten Zuspruch zu finden, denn es landete meiner Meinung nach mit knappen Vorsprung vor dem Seelachs auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier der Apfelstrudel. Im Nachhinein gesehen wäre wohl auch für mich entweder der asiatische Chili-Fisch oder aber das Putensteak die beste Wahl gewesen – aber da steckt man halt voerher nicht drin. In der Regel sind die Asia-Gerichte ja auch sehr absolut ok, nur heute hatte ich eben mal daneben gegriffen…

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Nua: +/-
Reis: ++
Weißes Mousse Chocolate: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [21.09.2011]

Wednesday, September 21st, 2011

Auf Asia-Thai-Gerichte hatte ich heute irgendwie keinen Appetit, auch wenn mit Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und vor allem Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry zwei durchaus interessante Gericht auf der Karte standen. Die Gebackenen Camembert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur bei Tradition der Region sprach mich wiederum nicht sonderlich an. Verlockender klang da schon das Zusatzangebot, eine “Bauernplatte” mit Rinderbraten, Bratwürstchen, Leberknödel und Bauchspeck aus Sauerkraut, und auch die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis in der Abteilung Globetrotter schien recht lecker, doch ich hatte natürlich nicht vergessen dass ich Mittwochs natürlich bevorzugt Fisch und/oder Meeresfrüchte verzehre. Daher entschied ich mich dann doch für das heutige Angebot der Sektion Vitality, ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix und ergänzte dies noch mit einem Becherchen Weißes Mousse Chocolate von der Dessert-Theke.

Hokifilet auf Fenchelgemüse / Hoki filet on fennel vegetables

Zu einem aktzeptabel großen Stück in knuspriger Panade gebratenes Hokifilet, das sowohl als angenehm zart als auch grätenfrei erwies, fanden sich eine mehr als ausreichende Portion Reis aus dunklerem Wild- und weißen normalen Reis sowie einem Gemüsemix mit Fenchel und Möhrenstiften in gelber, würziger Safransauce. Die Kombination aus Fisch und Fenchel erschien zwar im ersten Moment ungewöhnlich, erwies sich aber als sehr lecker und geschmacklich gut zusammenpassend. Und auch am Mousse aus weißer Schokolade gab es absolut nichts auszusetzen, es erwies sich sogar als cremiger und schaumiger als die Mousses hier sonst normalerweise sind – auch wenn es kalorientechnisch bestimmt nicht sehr vorteilhaft gewesen ist. Aber bei gerade mal 506kcal für das Hauptgericht war es denke ich mal noch vertretbar.
Der Gros des heutigen Kantinenpublikums hatte sich heute unerwarteterweise doch für die Bifteki entschieden, ich hatte ja doch eher erwartet dass man der Bauernplatte mit dem vielen Fleisch den Vorzug geben würde. Doch diese erreichte nicht mal Platz zwei, hier waren die Asia-Gericht angesiedelt. Statt dessen landete sie nur auf Platz drei, knapp vor dem Hokifilet auf Platz vier und dem Camembert auf Platz fünf. Manchmal halten die Vorlieben der Kantinengäste also doch noch kleine Überraschungen für mich bereit. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse: ++
Wildreismix: ++
Weißes Mousse Chocolate: ++